Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content

Gebirge in Europa – Unsere Top 6

Wandern liegt dir im Blut und du möchtest hoch hinauf auf die atemberaubendsten Bergspitzen? Dann bist du hier genau richtig – wir stellen dir in diesem Beitrag unsere Top 6 der Gebirge in Europa vor.

In Europa gibt es unzählige Erhebungen, von Hügellandschaften über einzelne Berge bis hin zu ganzen Gebirgszügen. Doch insbesondere die Mittel- und Hochgebirge unseres Kontinents sind vielerorts bekannt und locken sowohl Einheimische als auch Besuchende aus aller Welt an. Das ist auch kein Wunder, denn die Gebirge in Europa sind wunderschön, einzigartig und unglaublich facettenreich.

Es gibt jedoch auch zahlreiche unbekannte Schönheiten unter den Gebirgsketten. Deshalb wollen wir in diesem Beitrag einen Überblick verschaffen und dir auch die unbekannteren Höhen des europäischen Kontinents ein Stückchen näherbringen. Außerdem verraten wir dir die besten Anlaufstellen und Sehenswürdigkeiten der unterschiedlichsten Gebirge in Europa.

Die Alpen

Daten und Fakten

Du hast mit Sicherheit schon von ihnen gehört: Die Alpen sind wohl eines der bekanntesten Gebirge in Europa – und eines der höchsten. Entstanden sind sie vor rund 130 Millionen Jahren, als die afrikanische und die europäische Seeplatte aufeinanderstießen.

Heute verteilen sich die schroffen und spitzen Gipfel der Alpen auf etwa 1200 Kilometer. Die Bergkette beginnt am Mittelmeer, an der Grenze zwischen Frankreich und Italien. Sie erstreckt sich über die Schweiz, Liechtenstein, Süddeutschland und Österreich bis hin nach Slowenien.

Die breiteste Stelle beträgt 250 Kilometer und an seiner höchsten Stelle, dem Mont Blanc zwischen Frankreich und Italien, ragt das Gebirge ganze 4807 Meter in die Luft. Es besteht aus den Ost‑ und Westalpen, wobei sich die höchsten Bergspitzen im westlichen Teil befinden.

Sehenswürdigkeiten in den Alpen

Ein klares Highlight in den Alpen ist der Mont Blanc, der höchste Berg im höchsten Gebirge in Europa. Das umliegende Gelände ist ein beliebtes Skigebiet, in dem du verschiedene Wintersportarten ausprobieren oder im glitzernden Schnee spazieren gehen kannst. In der Umgebung gibt es auch einzigartige Bergseen und Nationalparks, die wir dir zu jeder Jahreszeit empfehlen.

Weitere bekannte Berge in den Alpen sind die Zugspitze auf der deutsch-österreichischen Grenze, das Matterhorn bei Zermatt an der Grenze zwischen Italien und der Schweiz sowie der Großglockner im österreichischen Nationalpark Hohe Tauern. Alle drei eignen sich bestens zum Ski- oder Snowboardfahren, zum Wandern und teilweise sogar zum Klettern. Außerdem befinden sich in der Nähe atemberaubend schöne Bergseen mit eisblauem Wasser. Am Rande der Alpen gibt es ein weiteres Highlight: den Gardasee. Es handelt sich bei ihm zwar nicht um einen typischen Gebirgssee, doch das Wasser trifft hier auf die steilen Klippen der Südalpen, wodurch der Lago di Garda für einen einzigartigen und unvergesslichen Anblick sorgt.

Das Riesengebirge

Daten und Fakten

Das Riesengebirge ist ein Mittelgebirge im Herzen Europas. Zwei Drittel des Bergmassivs liegen in Tschechien und ein Drittel in Polen. Geografisch gehört es ebenfalls zu der Bergkette der Sudeten.

Mit einer Länge von 36 Kilometern ist das Riesengebirge eines der kleineren Gebirge in Europa, insbesondere im Vergleich zu den Alpen. Dennoch ist es das größte Naturschutzgebiet des Kontinents und zählt seit 1992 zu den UNESCO‑Biosphärenreservaten.

Sehenswürdigkeiten

Das Riesengebirge ist vor allem bei Wintersportfans beliebt. Es gibt jedoch auch zahlreiche Reiseziele, die sich bestens für Wanderungen und Mountainbike-Touren eignen. Außerdem ist die Umgebung eines der wichtigsten Naherholungsgegenden Tschechiens.

Wir empfehlen dir auf jeden Fall einen Besuch der Schneekoppe, den mit 1603 Metern höchsten Berg des Gebirges. Am Fuß des Berges liegt das Städtchen Petzer, das als Kurort bekannt ist. Ein weiterer bekannter Erholungsort, der etwa eine Autostunde entfernt ist, ist die Stadt Spindlermühle mit dem angrenzenden Skigebiet St. Peter. Du hast in der Umgebung also den perfekten Mix aus Action und Entspannung!

Wusstest du, dass die Elbe hier entspringt? Ihr Ursprung liegt auf 1386 Metern auf der sogenannten Goldhöhe. Der begleitende Radweg ist ein Traum für alle Fahrradfahrer und -fahrerinnen.

Auf Wanderungen im Riesengebirge triffst du immer wieder auf einzigartige Felsformationen, die aus der Landschaft herausstechen. Die wohl bekanntesten sind die Dreisteine und die Harrachsteine in Tschechien sowie der Mittagstein in Polen.

Panorama-Blick auf das Riesengebirge in Europa

Die Pyrenäen

Daten und Fakten

Zwischen der Iberischen Halbinsel und dem Rest des Kontinents liegen die Pyrenäen, eines der schönsten Gebirge in Europa. Die atemberaubenden Bergspitzen und Schluchten erstrecken sich über 430 Kilometer entlang der Grenze zwischen Spanien und Frankreich und umschließen den gesamten Staat Andorra.

Sie entstanden vor ungefähr 50 bis 100 Millionen Jahren und dehnen sich bis auf eine Breite von 160 Kilometern aus. Ihren höchsten Punkt von 3404 Metern erreichen die Pyrenäen am Pico de Aneto in der spanischen Provinz Huesca. Wir unterscheiden heute zwischen den westlichen Pyrenäen am Atlantik, den östlichen am Mittelmeer und den Zentral‑ bzw. Hochpyrenäen. H

Sehenswürdigkeiten

In den Pyrenäen gibt es drei Nationalparks. Auf der spanischen Seite liegt sowohl der Ordesa y Monte Perdido als auch der Aigüestortes i Estany de Sant Maurici, in Frankreich der Parc national des Pyrénées.

Weitere Highlights in den französischen Pyrenäen sind das Skigebiet La Mongie am Pic du Midi de Bigorre sowie die Gavarnie-Wasserfälle im Cirque de Gavarnie. Das beeindruckende Naturschauspiel, insbesondere am Wasserfall Grand Cascade, ist weltweit einzigartig und einfach unvergesslich!

Übrigens: In den Pyrenäen startet der wohl bekannteste Jakobsweg der Welt, der Camino Francés. Wenn du dich hierfür begeisterst, schließ dich doch den unzähligen Pilgern an, die jedes Jahr die Strecke von 800 Kilometern zwischen Saint‑Jean‑Pied‑de‑Port und Santiago de Compostela bewältigen! Du kannst natürlich auch nur ein paar der vielen Etappen mitlaufen.

Warst du schon einmal in Andorra? Besuche doch die Hauptstadt des kleinen Landes, Andorra la Vella! Vor Ort hast du die Möglichkeit, tief in die Geschichte der Region einzutauchen und die Schönheit des Pyrenäen-Staates mit eigenen Augen zu erleben.

Eine Schlucht in den Pyrenäen

Die Dolomiten

Daten und Fakten

Ein südlicher Ausläufer der Alpen sind die Dolomiten in Norditalien, ein einzigartiges, streuartiges Gebirge in Europa. Bei ihnen handelt es sich nämlich um eine Gebirgsgruppe, deren Gipfel sich auf eine Fläche von über 15 900 Quadratkilometern verteilen! Das gesamte Gelände, welches in etwa 65 Millionen Jahre alt ist, gehört sein 2009 zum UNESCO-Weltnaturerbe.

Viele der Berge, die in den Regionen Venetien und Trentino-Südtirol liegen, weisen eine beträchtliche Höhe auf. Den höchsten Punkt erreichst du allerdings auf der Spitze des Marmolata-Berges.

Sehenswürdigkeiten

Ein Must-See der Dolomiten ist die Marmolata, der höchste Berg der Gebirgsgruppe. Hier bist du als Wintersportfan bestens aufgehoben, denn du befindest dich mitten in einem großen Skigebiet. Du kannst hier ebenfalls charmante Bergdörfer besuchen oder auf einer Wanderung über einen der zehn Dolomiten-Höhenwege die unglaublich tolle Aussicht genießen.

Der klassische Höhenweg der Dolomiten startet am Pragser Wildsee, in welchem sich der Legende nach ein Tor zur Unterwelt befinden soll. Natürlich können wir das nicht mit Sicherheit bestätigen – was wir allerdings bestätigen können, ist die elegante und charismatische Schönheit des türkisblauen Wassers vor der atemberaubenden Bergkulisse.

Ebenso atemberaubend ist der Naturpark Drei Zinnen, der eines der Wahrzeichen des Gebirges ist. Zu den charakteristischen, spitzen Felsformationen gelangst du über einen traumhaften Wanderweg.

Die mächtigen Dolomiten in Europa

Die Vogesen

Daten und Fakten

Bei den Vogesen – les Vosges – handelt es sich um ein Mittelgebirge im Osten Frankreichs, das vor circa 50 Millionen Jahren entstanden ist und heute eine Fläche von über 14 000 Quadratkilometern umfasst. Der höchste Berg in diesem Gebirge in Europa ist der Große Belchen mit 1424 Metern.

Die Vogesen sind dicht mit Wald bewachsen. Deshalb gehen sie an ihrem nördlichen Rand auch nahtlos in den Pfälzerwald über, der die gleiche Flora beheimatet. Ein Teil der Vogesen unterscheidet sich jedoch im Hinblick auf die Vegetation vom Rest des Areals: Die Hochvogesen ähneln landschaftlich vielmehr den Alpen.

Sehenswürdigkeiten

Wir empfehlen dir, einen Ausflug zum Großen Belchen zu unternehmen. Zum einen gibt es in der Nähe viele rasante Skipisten, zum anderen hast du von hier oben aus einen unvergleichlichen, ewig weiten Ausblick. Du siehst die gesamte Rheinebene und den Schwarzwald, und bei gutem Wetter und mit etwas Glück erspähst du vielleicht sogar den Mont Blanc in der Ferne.

Ein Stück weiter nördlich liegen die idyllischen Hochweiden der Vogesen, die Hautes Chaumes. Sie laden dich zu einem märchenhaften Spaziergang über weite und hoch gelegene Grünflächen ein, von denen du ebenfalls einen wunderschönen Ausblick über die Gegend hast.

Direkt neben den Hautes Chaumes triffst du auf ein weiteres Highlight der Vogesen: den Lac Blanc, einer der unzähligen Bergseen der Region. Er hat eine Fläche von 29 Hektar und bietet dir verschiedene Wanderrouten sowie ein einzigartiges Landschaftsbild.

Wenn du mehr über die Kultur und Geschichte der Vogesen lernen möchtest, dann besuche am besten eine oder mehrere der vielen Felsenburgen. Viele von ihnen sind heute leider nur noch Ruinen, dennoch dienen sie als Zeitzeugen und nehmen dich mit auf eine Reise in die Vergangenheit. Die bekannteste Burg ist wohl die Burg Fleckenstein im Norden.

Ausblick über das Vogesen-Gebirge in Europa

Die Karpaten

Daten und Fakten

Die Karpaten sind ein bogenförmiges Gebirge, das sich über 1500 Kilometer und mehrere osteuropäische Länder erstreckt. Die Bergkette hat ihren Anfang an der Grenze zwischen Polen und Tschechien und verläuft von dort aus durch Teile der Slowakei und der Ukraine bis nach Rumänien. Hier gehen die Karpaten dann über in das Balkangebirge.

Die Gebirgsmasse entstand vor circa 100 Millionen Jahren. Heute sind die Berge bis zu 350 Kilometer breit und bis zu 2655 Meter hoch. Den höchsten Punkt bildet der Berg Gerlachovský štít in den Westkarpaten bzw. im Tatra‑Gebirge, welches ebenfalls zu den Karpaten zählt. Den Großteil der Berge und Täler bedecken dichte Wälder.

Sehenswürdigkeiten

Bei deinem Besuch darfst du auf keinen Fall den höchsten Teil der Karpaten verpassen – die Hohe Tatra. In diesem Gebirgsabschnitt befinden sich nämlich zwei unglaublich beeindruckende Berge: Zum einen der höchste Berg von allen, der Gerlachovský štít, und zum anderen der Rysy, der mit seiner Höhe von 2053 Metern mindestens genauso beachtlich ist. Beide bieten dir traumhafte Wanderrouten mit einzigartigen Aussichten, ganz gleich wie viel oder wie wenig Wandererfahrung du bereits hast.

Auf deiner Wanderung kommst du an einem weiteren Highlight der Karpaten vorbei: dem Wasserfall Skok. Im Deutschen trägt er den Namen Schleierwasserfall. Du kannst entweder am Fuß des 25 Meter hohen Falles sitzen bleiben und das Wasserrauschen von unten aus bestaunen, oder du kletterst ein Stückchen höher, um dem Getöse noch näher zu kommen. Aber Vorsicht: Es herrscht Rutschgefahr!

In der polnischen Anfangsregion des Gebirges verläuft der Dunajec‑Fluss, der aus der Weichsel entspringt und sich 247 Kilometer lang durch Polen schlängelt. Durch einen Teil des Flusses verläuft sogar die polnisch-slowakische Landesgrenze. Als Fahrrad- oder Mountainbike-Fan bist du hier genau richtig! Folge doch einfach dem Flusslauf, denn er wird dich durch tiefe und enge Schluchten sowie durch wunderschöne, weite Täler führen.

Eines der Täler hier in der Nähe ist das sogenannte Roztoka-Tal, auch als Tal der fünf polnischen Seen bekannt. Die Umgebung erkundest du am besten über einen der zahlreichen Wander- oder Fahrradwege, die dich durch die wunderschöne Landschaft leiten und dir unvergessliche Eindrücke liefern.

Am anderen, rumänischen Ende der Karpaten thront das Schloss Peleș. Es stammt aus dem 19. Jahrhundert und wurde für den ehemaligen König von Rumänien, Carol I., gebaut. Der König bewohnte die 160 Räume des Schlosses zu seiner Zeit vor allem im Sommer. Einige der Zimmer sowie ein äußerst interessantes Schlossmuseum kannst du sogar besuchen und dir selbst einen Eindruck vom Leben auf dem Schloss verschaffen.

Rysy im Tatra-Gebirge in Europa

Fazit

Wie du siehst, gibt es zahlreiche schöne und vor allem einzigartige Gebirge in Europa. Jedes von ihnen hat seinen eigenen Charme und bietet dir unzählig viele Möglichkeiten, um deinen Besuch so abwechslungsreich und spannend wie möglich zu gestalten. Ob du nun wandern, Fahrrad oder Ski fahren möchtest, du wirst an jedem Fleckchen unseres Kontinents fündig werden.

Du möchtest nach der ganzen Anstrengung ein bisschen entspannen? Auch das kannst du selbstverständlich tun. Denn wie auch immer du dir deine perfekte Reise vorstellst, in einem der Gebirge in Europa kannst du dir deinen Traum erfüllen.

Hast du deine Wanderschuhe schon eingepackt und deine Route schon geplant? Wir helfen dir dabei gerne mit unserer WebApp!

Ähnliche Beiträge

>