Backpacking Belgien

Klein, aber oho!! Das beschreibt Belgien als Reiseland wohl mehr als treffend. Bei deinem Trip durch Belgien steht auf jeden Fall Kultur und Kulinarik im Vordergrund. Das Land bietet eine tolle Mischung aus modernen Großstädten, charmanten kleinen Dörfern und einer weiten, zum großen Teil sehr ursprünglichen Natur. Viel Spaß bei der Erkundung unserer idealen Backpacking Route für Belgien.


Wichtige Eckdaten

Sprachen (Niederländisch, Französisch, Deutsch)
DeutschNiederländisch
HalloHallo
Tschüssdoei
Dankebedankt
JaJa
NeinNee
Hauptstadt

Brüssel

Staats- und Regierungsform

parlamentarische Monarchie

Beste Reisezeit

Mai bis September

Fun Facts
  • Das berühmte Comic „Tim und Struppi“ sowie „die Schlümpfe“ stammen von belgischen Zeichnern.
  • An der Küste Belgiens tummeln sich viele Hochhäuser, die zwar von außen nicht schön sind, aber von innen einen tollen Ausblick bieten.
  • Die Berühmtheit Audrey Hepburn wurde in Belgien geboren.

Städteübersicht.

Brüssel

Dein Trip beginnt in der Hauptstadt Brüssel. Das Tolle an einem Europatrip ist, dass man einfach und kostengünstig mit den öffentlichen Verkehrsmitteln herumkommt. In den belgischen Städten kannst du alles zu Fuß erreichen und sparst einerseits Geld (Tanken) und Nerven (Parkplatzsuche). Ein Busticket von Deutschland nach Brüssel gibt es ab 35€.

Wenn du schon mal in der “Zentrale” der Europäischen Union bist, gibt es so ein paar Fixpunkte, an denen du einfach nicht vorbeikommst. Ein Spaziergang durch das Europäische Quartier mitsamt dem Leopold-Park sollte auch bei Politikverdrossenen drinnen sein, denn die Bauten sind einfach nur beeindruckend.
Das Atomium als Wahrzeichen der Stadt solltest du dir ebenfalls nicht entgehen lassen. Alle für, die 15€ Eintritt zu viel sind, posieren einfach vor der Skulptur. Gott sei Dank kann man die Altstadt von Brüssel mit ihren engen Gassen mit Kopfsteinpflaster und üppig dekorierten Häusern im Fachwerkstil umsonst besichtigen. Denn die besten Entdeckungen sind umsonst.

Ein lustiger Geheimtipp für alle mit schmalem Budget ist der Weg der Comic-Fassaden, der sich durch die ganze Stadt zieht. Wer aufmerksam durch die Stadt läuft, findet immer wieder Zeichnungen und Street Art von Comic-Helden, die ursprünglich von belgischen Zeichnern stammen. Dazu gehören zum Beispiel Lucky Luke, Asterix und Obelix und Tim und Struppie. Los geht die Entdeckungsreise durch die Stadt.

Natürlich wirst du nicht unbeschadet an den zahlreichen Schaufenstern mit belgischer Schokolade vorbeikommen. Spätestens an dem fünften muss man dann einfach hineingehen. Die Auswahl an klassischen und ausgefallenen Schokolade- und Pralinenkreationen ist endlos und somit kannst du bestimmt jedes Mal etwas Neues probieren, ohne dass es langweilig wird.

Unterkünfte sind, wie überall in Westeuropa nicht unbedingt günstig. Im Herzen der Stadt findest du Hostels, die dir ein Bett im 10er Dorm für 29€ pro Nacht anbieten.

Antwerpen

Ca. eine Stunde nördlich von Brüssel liegt die 500.000 Einwohnerstadt Antwerpen. Als Hafenstadt bezeichnet liegt Antwerpen eigentlich gar nicht direkt am Meer, sondern am Fluss Scheldt, der ein weitreichender Ausläufer der Nordsee ist. Seit jeher wurde die ideale Lage am Fluss genutzt, um regen Handel zu betreiben. So entwickelte sich die Stadt zum europäischen Zentrum für Diamantenhandel.
Das machte die Stadt sehr international und zog Menschen vieler verschiedener Kulturen und Religionen an. In Antwerpen entwickelte sich eines der größten jüdischen Viertel Westeuropas und bis heute leben hier viele orthodoxe Juden.
Die charmante Architektur des Landes findet man auch in Antwerpen in der Region Flandern wieder. Hier steht das Plantin-Moretus-Museum, das die zwei ältesten Buchdruckpressen der Welt beherbergt. Aus diesem Grund als auch wegen dem historischen Gebäude zählt das Museum zum UNESCO Weltkulturerbe. Es ist weltweit das einzige Museum auf der Liste.
Wie fast jede europäische Stadt hat auch Antwerpen seine eigene Legende. In der Geschichte geht es um einen Riesen, der die Stadt terrorisierte und von jedem Fährmann, der den Fluss passieren wollte, Geld verlangte. Könnten sie nicht bezahlen, schlug er ihnen eine Hand ab. Schließlich konnte ein tapferer Skipper den Riesen besiegen und schlug ihm zur Vergeltung ebenfalls die Hand ab. Die Statue am Großen Platz erinnert an diese Legende und die erfolgreiche Befreiung der Stadt.
Zu Fuß lässt sich die Stadt am besten erkunden. So führt dich dein Weg durch den St. Anna-Tunnel, der unter der Schelde durchführt, nach Linkeroever zum Sonnenuntergang und zurück zum Rubenshaus und der Sankt-Karl-Borromäuskirche und schließlich in ein Bierhaus zum Abschluss eines gelungenen Tages. In bester Lage findest du hier Hostels, die ein Bett im 6er Dorm für nur 21€ die Nacht anbieten.

Gent

Stop Nummer drei auf deiner Tour ist Gent. Die Stadt liegt eine Stunde westlich von Antwerpen und wie du schon siehst, weit fahren muss man in Belgien nie. Mit dem Bus kostet dich die Fahrt ca. 4€.
Die Kleinstadt verkörpert so ziemlich alles, was sich Nicht-Europäer unter Europa vorstellen. Man wirbt außerdem damit die “beste Kleinstadt Europas” zu sein. Das ist natürlich Geschmackssache, aber Gent hat schon so ziemlich alles, was man sich wünschen könnte.
Entlang der Grachten stehen die üppig dekorierten Häuser mit ihren vielen, vielen Fenstern dicht gedrängt. Jedes Haus hat seinen eigenen Charme, seine eigene Geschichte, was einen mit leuchtenden Augen durch die Gassen laufen lässt. Das Hauptverkehrsmittel ist das Fahrrad, daher solltest du die Stadt unbedingt, so wie die Einheimischen auf zwei Rädern erkunden.
Bei den Einheimischen und den jungen Leuten hat sich Gent als die neue hippe Stadt etabliert und zieht somit immer mehr Jungunternehmer und Kreative an. Das spiegelt sich sofort im Stadtbild wider. An jeder Ecke gibt es einzigartige Läden, mit denen sich junge Belgier ihren Traum vom selbstständigen Arbeiten erfüllen. Vor allem das Angebot an ungewöhnlichen kulinarischen Kreationen scheint endlos. Im Holy Food Market, der sich in einer restaurierten Kirche aus dem 16. Jahrhundert befindet, kann man locker einen ganzen Tag verbringen und sich durch das Angebot essen. Die ideale Aktivität für einen Regentag. Und immer das Bier dazu nicht vergessen!
Im Zentrum der Stadt hast du die Möglichkeit eine Übernachtungsmöglichkeit in einem Hostel zu finden. Für 22€ pro Nacht kannst du hier in einem 10er Dorm schlafen.

Brügge

Zum Abschluss deines Backpacking-Trips geht es nach Brügge. Nicht umsonst heißt es “Brügge sehen und sterben”. Wörtlich ist das natürlich zu verstehen. Vielmehr ist gemeint, dass Brügge so schön, danach muss man sich nichts mehr weiter ansehen. Der perfekte Abschluss also.
Bei deiner Anreise merkst du einmal mehr, wie toll öffentliche Verkehrsmittel sein können. Für die 50 Kilometer brauchst du im Auto rund 45 Minuten, die regelmäßig fahrenden Öffis schaffen es in nur 25. Und umweltfreundlich ist es auch.

Mittlerweile müsstest du dich an die entzückende Bauweise und den Aufbau der Altstädte entlang der Grachten gewöhnt haben. Wahrscheinlich wird dich Brügge und sein Charme trotzdem einmal mehr in Staunen versetzen.
Hier ist deine letzte Chance noch einmal in den kulinarischen Versuchungen des Landes zu schwelgen. Also teile dir deinen Tag gut ein, immerhin musst du eine Waffel, Pommes mit Mayo (nur Mayo!!) und Pralinen essen und obendrauf noch ein paar Bier trinken. Das machst du am besten in der Brauerei De Haalve Maan. Bei einer Degustationstour kannst du alle Sorten probieren und dir dann die beste aussuchen. Fans von Pommes sollten auch einen Abstecher in das Friesmuseum, dem offiziellen Museum des Nationalgerichtes machen.
Wenn du dich danach nicht mehr bewegen kannst, erkundest du die Stadt am einfachsten bei einer Bootstour. Die führt dich an den Windmühlen vorbei, die teilweise noch aktiv sind und zum Kulturerbe der Stadt gehören.
Für 23€ bekommst du hier bereits ein Bett in einem 6er Dorm eines Hostels. Um umweltfreundlich zu bleiben, geht auch mit dem Bus wieder zurück nach Hause. Je nachdem wie weit du des von der Grenze noch hast, kostet dich das Busticket ca. 35€.


Brüssel

Brüssel

Dein Trip beginnt in der Hauptstadt Brüssel. Das Tolle an einem Europatrip ist, dass man einfach und kostengünstig mit den öffentlichen Verkehrsmitteln herumkommt. In den belgischen Städten kannst du alles zu Fuß erreichen und sparst einerseits Geld (Tanken) und Nerven (Parkplatzsuche). Ein Busticket von Deutschland nach Brüssel gibt es ab 35€.

Wenn du schon mal in der “Zentrale” der Europäischen Union bist, gibt es so ein paar Fixpunkte, an denen du einfach nicht vorbeikommst. Ein Spaziergang durch das Europäische Quartier mitsamt dem Leopold-Park sollte auch bei Politikverdrossenen drinnen sein, denn die Bauten sind einfach nur beeindruckend.
Das Atomium als Wahrzeichen der Stadt solltest du dir ebenfalls nicht entgehen lassen. Alle für, die 15€ Eintritt zu viel sind, posieren einfach vor der Skulptur. Gott sei Dank kann man die Altstadt von Brüssel mit ihren engen Gassen mit Kopfsteinpflaster und üppig dekorierten Häusern im Fachwerkstil umsonst besichtigen. Denn die besten Entdeckungen sind umsonst.

Ein lustiger Geheimtipp für alle mit schmalem Budget ist der Weg der Comic-Fassaden, der sich durch die ganze Stadt zieht. Wer aufmerksam durch die Stadt läuft, findet immer wieder Zeichnungen und Street Art von Comic-Helden, die ursprünglich von belgischen Zeichnern stammen. Dazu gehören zum Beispiel Lucky Luke, Asterix und Obelix und Tim und Struppie. Los geht die Entdeckungsreise durch die Stadt.

Natürlich wirst du nicht unbeschadet an den zahlreichen Schaufenstern mit belgischer Schokolade vorbeikommen. Spätestens an dem fünften muss man dann einfach hineingehen. Die Auswahl an klassischen und ausgefallenen Schokolade- und Pralinenkreationen ist endlos und somit kannst du bestimmt jedes Mal etwas Neues probieren, ohne dass es langweilig wird.

Unterkünfte sind, wie überall in Westeuropa nicht unbedingt günstig. Im Herzen der Stadt findest du Hostels, die dir ein Bett im 10er Dorm für 29€ pro Nacht anbieten.

Antwerpen

Antwerpen

Ca. eine Stunde nördlich von Brüssel liegt die 500.000 Einwohnerstadt Antwerpen. Als Hafenstadt bezeichnet liegt Antwerpen eigentlich gar nicht direkt am Meer, sondern am Fluss Scheldt, der ein weitreichender Ausläufer der Nordsee ist. Seit jeher wurde die ideale Lage am Fluss genutzt, um regen Handel zu betreiben. So entwickelte sich die Stadt zum europäischen Zentrum für Diamantenhandel.
Das machte die Stadt sehr international und zog Menschen vieler verschiedener Kulturen und Religionen an. In Antwerpen entwickelte sich eines der größten jüdischen Viertel Westeuropas und bis heute leben hier viele orthodoxe Juden.
Die charmante Architektur des Landes findet man auch in Antwerpen in der Region Flandern wieder. Hier steht das Plantin-Moretus-Museum, das die zwei ältesten Buchdruckpressen der Welt beherbergt. Aus diesem Grund als auch wegen dem historischen Gebäude zählt das Museum zum UNESCO Weltkulturerbe. Es ist weltweit das einzige Museum auf der Liste.
Wie fast jede europäische Stadt hat auch Antwerpen seine eigene Legende. In der Geschichte geht es um einen Riesen, der die Stadt terrorisierte und von jedem Fährmann, der den Fluss passieren wollte, Geld verlangte. Könnten sie nicht bezahlen, schlug er ihnen eine Hand ab. Schließlich konnte ein tapferer Skipper den Riesen besiegen und schlug ihm zur Vergeltung ebenfalls die Hand ab. Die Statue am Großen Platz erinnert an diese Legende und die erfolgreiche Befreiung der Stadt.
Zu Fuß lässt sich die Stadt am besten erkunden. So führt dich dein Weg durch den St. Anna-Tunnel, der unter der Schelde durchführt, nach Linkeroever zum Sonnenuntergang und zurück zum Rubenshaus und der Sankt-Karl-Borromäuskirche und schließlich in ein Bierhaus zum Abschluss eines gelungenen Tages. In bester Lage findest du hier Hostels, die ein Bett im 6er Dorm für nur 21€ die Nacht anbieten.

Gent

Gent

Stop Nummer drei auf deiner Tour ist Gent. Die Stadt liegt eine Stunde westlich von Antwerpen und wie du schon siehst, weit fahren muss man in Belgien nie. Mit dem Bus kostet dich die Fahrt ca. 4€.
Die Kleinstadt verkörpert so ziemlich alles, was sich Nicht-Europäer unter Europa vorstellen. Man wirbt außerdem damit die “beste Kleinstadt Europas” zu sein. Das ist natürlich Geschmackssache, aber Gent hat schon so ziemlich alles, was man sich wünschen könnte.
Entlang der Grachten stehen die üppig dekorierten Häuser mit ihren vielen, vielen Fenstern dicht gedrängt. Jedes Haus hat seinen eigenen Charme, seine eigene Geschichte, was einen mit leuchtenden Augen durch die Gassen laufen lässt. Das Hauptverkehrsmittel ist das Fahrrad, daher solltest du die Stadt unbedingt, so wie die Einheimischen auf zwei Rädern erkunden.
Bei den Einheimischen und den jungen Leuten hat sich Gent als die neue hippe Stadt etabliert und zieht somit immer mehr Jungunternehmer und Kreative an. Das spiegelt sich sofort im Stadtbild wider. An jeder Ecke gibt es einzigartige Läden, mit denen sich junge Belgier ihren Traum vom selbstständigen Arbeiten erfüllen. Vor allem das Angebot an ungewöhnlichen kulinarischen Kreationen scheint endlos. Im Holy Food Market, der sich in einer restaurierten Kirche aus dem 16. Jahrhundert befindet, kann man locker einen ganzen Tag verbringen und sich durch das Angebot essen. Die ideale Aktivität für einen Regentag. Und immer das Bier dazu nicht vergessen!
Im Zentrum der Stadt hast du die Möglichkeit eine Übernachtungsmöglichkeit in einem Hostel zu finden. Für 22€ pro Nacht kannst du hier in einem 10er Dorm schlafen.

Brügge

Brügge

Zum Abschluss deines Backpacking-Trips geht es nach Brügge. Nicht umsonst heißt es “Brügge sehen und sterben”. Wörtlich ist das natürlich zu verstehen. Vielmehr ist gemeint, dass Brügge so schön, danach muss man sich nichts mehr weiter ansehen. Der perfekte Abschluss also.
Bei deiner Anreise merkst du einmal mehr, wie toll öffentliche Verkehrsmittel sein können. Für die 50 Kilometer brauchst du im Auto rund 45 Minuten, die regelmäßig fahrenden Öffis schaffen es in nur 25. Und umweltfreundlich ist es auch.

Mittlerweile müsstest du dich an die entzückende Bauweise und den Aufbau der Altstädte entlang der Grachten gewöhnt haben. Wahrscheinlich wird dich Brügge und sein Charme trotzdem einmal mehr in Staunen versetzen.
Hier ist deine letzte Chance noch einmal in den kulinarischen Versuchungen des Landes zu schwelgen. Also teile dir deinen Tag gut ein, immerhin musst du eine Waffel, Pommes mit Mayo (nur Mayo!!) und Pralinen essen und obendrauf noch ein paar Bier trinken. Das machst du am besten in der Brauerei De Haalve Maan. Bei einer Degustationstour kannst du alle Sorten probieren und dir dann die beste aussuchen. Fans von Pommes sollten auch einen Abstecher in das Friesmuseum, dem offiziellen Museum des Nationalgerichtes machen.
Wenn du dich danach nicht mehr bewegen kannst, erkundest du die Stadt am einfachsten bei einer Bootstour. Die führt dich an den Windmühlen vorbei, die teilweise noch aktiv sind und zum Kulturerbe der Stadt gehören.
Für 23€ bekommst du hier bereits ein Bett in einem 6er Dorm eines Hostels. Um umweltfreundlich zu bleiben, geht auch mit dem Bus wieder zurück nach Hause. Je nachdem wie weit du des von der Grenze noch hast, kostet dich das Busticket ca. 35€.

Belgien Route Map

Stationen und Route.

Tag
Route/Station
Transport
Unterkunft
1. Deutschland - Brüssel
Deutschland - Brüssel
Bus
35
Nacht (10er Dorm)
29
2. Brüssel
Brüssel
-
Nacht (10er Dorm)
29
3. Brüssel
Brüssel
-
Nacht (10er Dorm)
29
4. Brüssel- Antwerpen
Brüssel- Antwerpen
Bus
3
Nacht (6er Dorm)
21
5. Antwerpen
Antwerpen
-
Nacht (6er Dorm)
21
6. Antwerpen- Gent
Antwerpen- Gent
Bus
4
Nacht (10er Dorm)
22
7. Gent
Gent
-
Nacht (10er Dorm)
22
8. Gent- Brügge
Gent- Brügge
Bus
3
Nacht (6er Dorm)
23
9. Brügge
Brügge
-
Nacht (6er Dorm)
23
10. Brügge- Deutschland
Brügge- Deutschland
Bus
35

Zusammengerechnet ergibt sich daraus folgender Gesamtpreis:

Flüge 0,00
Transport 80,00
Touren 0,00
Unterkünfte 219,00
Gesamt299,00

Du möchtest 

deine eigene

Reise erstellen?

Du möchtest deine

eigene Reise erstellen?

Dos and Donts, Essen & Getränke, Preise.

Frühstück

Waffeln: die belgischen Waffeln sind ein Markenzeichen des Landes. Backpacker lieben es gleich damit in den Tag zu starten, aber auch als Snack zwischendurch geht es natürlich immer!

Suppen

Rindsuppe: die Belgier lieben die Suppe vor allem im Winter. Das Rind wird traditionell in Bier gegart, woraus auch die Suppe selbst hergestellt wird. Dazu gibt es Knödel oder Kartoffel in der Suppe.

Hauptspeisen

Pommes Frites: Wusstest du, dass die Pommes in Belgien erfunden wurden? Vor allem in Brüssel kannst du auf der Straße leckere Pommes bekommen und die schmecken hier wirklich besonder gut!

Moules Frites: das ist eine Mischung aus Pommes und Miesmuscheln, die in Brüssel erfunden wurde. Die Muscheln werden gewürzt und in einer leckeren Soße serviert und als Beilage gibt es Pommes.

Carbonnade Flamande: hier wird Rindfleisch in Bier geschmort und mit Gemüse und Gewürzen zubereitet. Natürlich gibt es auch hierzu traditionell Pommes.

Aal in grüner Soße: auch als Anguilles au vert bekannt stammt aus Antwerpen und wird mit Gewürzen und einer leckeren Soße zubereitet. Definitiv ein exotischeres Essen während deiner Reise durch Belgien.

Koninginnehapje: hierbei handelt es sich um Hühnerfleisch, das sind Blätterteig gewickelt wird und frittiert wird. Dazu gibt es einige Cremige Soße und meist etwas Kartoffeln oder Pommes.

Fleischbällchen: ebenfalls eine Spezialität von Belgien. Die Fleischbällchen werden mit Tomatensoße und Butter serviert und sind ein guter Snack oder Hauptmahlzeit.

Verschiedenes

Schokolade/ Pralinen: ein absolutes Muss ist die belgische Schokolade. Besuche hier am besten auch mal einen richtigen Schokoladen-Laden und du wirst begeistert sein!

Spekulatius: der Nationalkeks von Belgien.

Bier: das belgische Bier darf auf deiner Reise nicht fehlen.

Belgien

In Belgien wird in Euro bezahlt. Unten sind die Kosten für die Beschaffung einiger Artikel oder Lebenshaltungskosten in Belgien aufgeführt.

Lebenshaltungs-kosten

Essen

Freizeit

Lebenshaltungs-kosten

Dos

Bleib weg von Menschenmengen: in Belgien finden fast täglich diverse Demonstrationen statt und daher ist es besser, wenn du dich von großen Mengen fernhältst. Vor allem dann, wenn keine Polizei in der Nähe ist.

Pass vor Scams auf: es ist tatsächlich ein Problem in Belgien, die Scams. Nicht selten werden vor allem Familien die Opfer und so sind Touristen hier immer auf Vorsicht bedacht. Das gilt somit auch für Backpacker.

Respekt vor dem Bier: vor allem wir Deutschen sollten das belgische Bier respektieren und nicht mit dem unseren vergleichen. Die Belgier sind sehr stolz auf ihre Biersorten und diesen Stolz sollte man eher nicht verletzen.

Don'ts

Unvorsichtig die Straßen überqueren: in Belgien haben selbst Zebrastreifen keine Bedeutung und die Fahrer sind teilweise sehr riskant unterwegs. Sei daher hier nochmal besonders vorsichtig!

Wertgegenstände: gerade in den großen Städten sind Taschendiebe keine Seltenheit. Jegliche Schmuckstücke und andere Wertgegenstände lässt du daher besser daheim.

Auf eine Antwort verlassen: Versuche immer ein paar Meinungen oder Antworten der Belgier zu bekommen und dich nicht auf die erstbeste zu verlassen.

Reisepass, Visum & Impfungen.

Reisepass

Ja

Vorläufiger Reisepass

Ja

Personalausweis

Ja

Vorläufger Personalausweis

Ja

Kinder Reisepass

Ja

Visum

(Nicht nötig)

Standardimpfungen

Robert Koch Instituts

Anmerkungen.

Belgien ist Vertragspartei des Europäischen Übereinkommens über die Regelung des Personenverkehrs zwischen den Mitgliedsstaaten des Europarates vom 13.12.1957. Reisedokumente außer dem vorläufigen Personalausweis dürfen seit höchstens einem Jahr abgelaufen sein.

Das Team von Backpackertrail wünscht dir viel Spaß und eine unvergessliche Reise!

>