Backpacking Philippinen

Hey Backpacker und alle die es werden wollen, träumst du auch manchmal vom Paradies?

Auf den Philippinen wirst du es finden! Die Menschen auf den hier sind unglaublich gastfreundlich, herzlich und hilfsbereit. Während die Landschaft mit einer enormen Artenvielfalt und paradiesischer Schönheit überzeugt.

Wichtige Eckdaten

Sprache (Filipino sowie Englisch)
DeutschFilipino
HalloKamusta
Tschüsspaalam
Dankesa-laa-mat
Jaoo
Neinhin-di

 

Manila

präsidentielle Republik

Januar bis Mai

  • Der philippinische Archipel ist der zweitgrößte der Welt,
  • 125-170 Sprachen werden in den Philippinen gesprochen.
  • Die Philippinen ist die größste Exporteur für Kokonüssen.
  • Filipinos haben einen exceptionellen Sinn für Humor!

Städteübersicht

Manila

Los geht die Reise in Manila. Flüge von vielen deutschen Flughäfen gibt es bereits ab 600 EUR return.

In der Hauptstadt der Philippinen sind die spanischen Einflüsse der Kolonialzeit deutlich zu spüren. Hier findest du zahlreiche historische Festungsanlagen wie beispielsweise das Fort Santiago. Sehenswert sind zudem das Nationalmuseum sowie die katholische San Augustin Kirche, die älteste Steinkirche des Landes.
Übernachten kannst du im Z Hostel für 11 EUR im 6er Dorm.

Bohol

Flüge von Manila nach Tagbilaran, einer Hafenstadt auf der Insel Bohol, gibt es bereits ab 40 Euro.

Ein Must See auf Bohol sind die sogenannten Chocolate Hills, eine der außergewöhnlichsten geologischen Formation weltweit. Früh aufstehen lohnt sich, denn den besten Ausblick über die 1.250 ‘Schokoladenhügel’ hast du bei Sonnenaufgang.

Auf der Halbinsel Panglao kannst du anschließend am Strand relaxen, dich zu den besten Schnorchelspots der Umgebung bringen lassen oder vom Boot aus Delfine Watching machen.

Auf Panglao befindet sich zudem die Bohol Coco Farm, die mit einer großen Auswahl an Gerichten aus selbst angebauten Lebensmitteln, einer geselligen Atmosphäre und leckeren frischen Coconut Shakes zu den beliebtesten Unterkünsten der Insel zählt. Für eine Übernachtung im 6er Dorm zahlst du hier 6 Euro.

Siquijor

Die kleine Insel Siquijor erreichst du von Bohol aus mit der Fähre für ca. 10 Euro. Sie ist vor allem bei den Locals beliebt und touristisch noch recht unentdeckt.

Hier ein Video unseres Stopps in Siquijor:

Leih dir einen Roller aus und erkunde die Bilderbuch-Strände, zahlreiche Wasserfälle und Höhlen im Landesinneren sowie Streetfood-BBQs am Straßenrand.

Im Cliff Garden wohnst du direkt am Strand und kannst sogar in Zelten unter freiem Himmel übernachten und das Meer beim Einschlafen rauschen hören. Wer lieber ein festes Dach über dem Kopf hat, zahlt für ein Bett im Dorm 6 Euro pro Nacht.

Von Siquijor kannst du mit einer kleinen Propellermaschine weiter nach Cebu fliegen und von da aus nach Palawan reisen. Flüge gibt es bereits ab 50 Euro – grandiose Aussicht inklusive.

Port Barton

Von Cebu fliegst du für circa 50 Euro weiter nach Puerto Princesa. Von dort geht es per Minivan für 15 Euro weiter nach Port Barton.

Das kleine Fischerdorf liegt im nordwestlichen Teil Palawan. Wer Erholung pur sucht, ist an der richtigen Adresse, denn hier findest du weder überlaufene Luxus Hotels noch quirlige Beach-Clubs oder lästige Strandverkäufer.

Dafür gibt es menschenleere Traumstrände, eine faszinierende Unterwasserwelt, Dschungel, Berge und ganz viel unberührte Natur zu entdecken. Die vorgelagerten Inseln wie German Island, Cacnipa Island und Paradise Island sind ideal für entspannte Tagesausflüge sowie Tauch- und Schnorcheltouren.

Der kleine Ort selbst besteht aus wenigen Sandwegen, ein paar Lokalen, Fischerhütten, Häuschen und ein paar Bungalowanlagen direkt am Strand – einfach, aber wunderschön. Im Dragon House Dorm übernachtest du in Port Barton für 7 Euro.

Tapik

Von Port Barton fährst du für 12 Euro weiter nach El Nido. Von dort nimmst du eins der vielen Moto-taxen und lässt dich für max.5€ an den Tapik Beach fahren (Dauer: ca. 1 Stunde).

Der Strand an der Nord-Ost-Küste Palawans ist ein echter Geheimtipp, wo du abseits vom Tourismus entspannen und das wahre, ursprüngliche Palawan kennenlernen kannst. Schließe Freundschaften mit den Locals, mach eine Kanu-Tour, erkunde die nahegelegenen Inseln oder die bunte Unterwasserwelt beim Tauchen und Schnorcheln.

El Nido

Von Tapik nimmst du wieder eins der Mototaxen, welches dich für max. 5€ zurück in die Stadt El Nido bringt.

Rund um die Stadt im malerischen Norden Palawans gibt es so einiges zu entdecken. Die unzähligen Strände, tropischen Urwälder, versteckten Buchten und steilen Felsenformationen erkundest du am besten per Motorbike.

Coron

Und falls du jetzt dachtest, es geht nicht noch paradiesischer, dann lass dich auf Coron vom Gegenteil überzeugen.

Bei einer Wanderung zum Mt. Tapyas hast du einen atemberaubenden Blick über Coron – vor allem bei Sonnenuntergang. Zudem solltest du hier die Maquinit Springs besuchen, wo du inmitten des Dschungels ein Bad in natürlichen Hot Springs nehmen kannst.

Weitere Must Sees sind Waling Waling Island, auch ‘Mini Maldives’ genannt, und Malcapula Beach, einer der schönsten Strände der Philippinen. Mit der Coron Highlights Tour besuchst du die schönsten Attraktionen der paradiesischen Insel (Twin Lagoon, Kayanga Lake, Skeleton Wreck, Bamboo Beach und Siete Pecados) und zahlst dafür nur 25 EUR pro Person.

Im Busuanga Backpackers kostet dich ein Bett im 5er Dorm 6 EUR pro Nacht.

Philippinen Route Map

Stationen und Route.

Zusammengerechnet ergibt sich daraus folgender Gesamtpreis :

760,00

86,00

45,00

140,00

1031,00

Dos and Don’ts , Essen & Getränke, Preise.

Frühstück

Tapsilog: Ein typisches philippinisches Frühstück, dass aus gebratenem Reis vom Vortag, einem Spiegelei und Rindfleisch besteht. Du wirst das Gericht in vielen verschiedenen Variationen finden. Die Basis aus Reis und Ei bleibt aber meistens bestehen und nur die Fleischbeilage ändert sich.

Suppen

Sinigang: Sinigang bedeutet so etwas wie saure Suppe und ist ein sehr beliebtes Gericht auf den Philippinen. Die Suppe hat einen – wie der Name schon vermuten lässt – ziemlich säuerlichen Geschmack. Sie ist deshalb nicht jedermanns Geschmack, einmal probieren solltest du sie aber unbedingt!

Hauptspeisen

Pancit: Ein klassisches Essen der philippinischen Küche. Ganz simpel, besteht Pancit aus langen dünnen Nudeln, Fleisch und verschiedenem Gemüse, welches zusammen in einer Pfanne angebraten wird.

Lechon: Die philippinische Variante des Spanferkels. Das Spanferkel wird über Feuer gebraten und dann zusammen mit Reis und Sojasauce serviert.

Adobo: Bei diesem Gericht wird Hünchen- und/oder Schweinefleisch zusammen mit Essig, Knoblauch, Sojasauce und einem Lorbeerblatt gekocht und anschließend in einer Pfanne angebraten. Serviert wird das ganze zusammen mit Reis oder Pancit.

Barbecue: Auf den Philippinen kann man überall den amerikanischen Einfluss spüren, auch beim Essen. Barbecues sind hier sehr beliebt und dürfen auf keinem Fest fehlen. Auch an kleinen Straßenständen wirst du viele Barbecuegerichte finden.

Verschiedenes

Bier: San Miguel ist das beliebteste und bekannteste Bier auf den Philippinen

Rum: Tanduay Rum ist auf den Philippinen das meistverkaufte hochprozentige Getränk. Besonders beliebt ist es wahrscheinlich wegen des günstigen Preises.

Philippinen

Dos

Don'ts

Reisepass , Visum & Impfungen.

Reisepass

Ja

Vorläufiger Reisepass

Ja

Personalausweis

ja

Vorläufiger Personalausweis

Nein

Kinder Reisepass

Ja

Visum

(Nicht nötig)

Standardimpfungen

Robert-Koch-Instituts

Anmerkungen.

Es wird empfohlen darauf zu achten, dass Reisedokumente noch 6 Monate über die vorgesehene Aufenthaltsdauer hinaus gültig sind. Bitte informiere dich außerdem über die aktuellen Einreisebestimmungen bezüglich des Corona Virus. Aktuelle Infos hierzu findest du z. B. beim Auswärtigen Amt.

Reisedokumente müssen für die gesamte Aufenthaltsdauer gültig sein. Bei einem Zwischenaufenthalt in einem asiatischen Land ist oft eine Mindestgültigkeit des Passes von sechs Monaten vorgeschrieben. Bitte informiere dich außerdem über die aktuellen Einreisebestimmungen bezüglich des Corona Virus. Aktuelle Infos hierzu findest du z. B. beim Auswärtigen Amt.

 

Reisedokumente müssen im Zeitpunkt der Einreise noch mindestens sechs Monate gültig sein. Bitte informiere dich außerdem über die aktuellen Einreisebestimmungen bezüglich des Corona Virus. Aktuelle Infos hierzu findest du z. B. beim Auswärtigen Amt.

 

Reisedokumente müssen für die gesamte Aufenthaltsdauer gültig sein. Bei einem Zwischenaufenthalt in einem asiatischen Land ist oft eine Mindestgültigkeit des Passes von sechs Monaten vorgeschrieben. Bitte informiere dich außerdem über die aktuellen Einreisebestimmungen bezüglich des Corona Virus. Aktuelle Infos hierzu findest du z. B. beim Auswärtigen Amt.

Das Team von Backpacker Trail wünscht dir viel Spaß und eine unvergessliche Backpacking Reise!

Deinem Urlaub in Panama steht nichts mehr im Wege? Vor

Kairo wird auch als Stadt der kulturellen Gegensätze bezeichnet, was

Die meisten Wanderer freuen sich schon heute auf den nächsten

200.000 Kilometer Wanderwege, Badeseen mit einer exzellenten Wasserqualität und über

Couchsurfing ist eine mittlerweile kaum wegzudenkende Möglichkeit, preiswerte Reisen zu

Beim Backpacking geht es nicht nur um Abenteuer und Freiheit,