Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors

Die unverwechselbare griechische Küche 

Lass uns heute eine besondere Reise nach Griechenland starten! Sie führt uns nicht in die wunderbare Hauptstadt Athen oder auf eine der zauberhaften Inseln wie Rhodos, Kos oder Kreta, sondern in die griechische Küche. Deshalb wollen wir dir heute erzählen, welche Leckereien das südeuropäische Land zu bieten hat.

Sorge aber vor dem Lesen dafür, dass du nicht hungrig bist! Denn nach diesem Artikel wird dein Magen keine Ruhe mehr geben und nach griechischen Spezialitäten verlangen. Vielleicht kommst du auch auf die Idee, deine nächste Reise dort zu verbringen und dich selbst von den großartigen Speisen dort zu überzeugen.

Wir können es jedenfalls nur empfehlen. Griechenland bietet dir nicht nur leckeres Essen, sondern auch eine interessante Geschichte. Zudem eignet sich das Land auch perfekt für Backpacker, wobei das Inselhopping besonders beliebt ist.

So, genug geschwärmt! Nun geht es weiter zur griechischen Küche. Zuerst wollen wir dir ihre Geschichte näherbringen, um dir danach die typischen Zutaten sowie die besten Gerichte des Landes vorzustellen. Los geht’s!

Das Wichtigste auf einen Blick

Die griechische Küche gehört zu den Mittelmeerküchen. Sie werden auch mediterrane Küchen genannt und zeichnen sich durch den Gebrauch von erstklassigem Olivenöl, regionalen Kräutern und viel Knoblauch aus. Also Vorsicht, falls du nach dem Essen dein Date küssen möchtest – aber Spaß beiseite.

Kombiniert mit den vielen kulinarischen Bräuchen, anhaltendenden Traditionen und der außergewöhnlichen Lebensform der Einheimischen hat sich die UNESCO dazu entschieden, die zahlreichen Mittelmeerküchen der verschiedenen Länder zu schützen. Somit gehört auch die griechische Küche zum immateriellen Kulturerbe der UNESCO.

Wenn man sich mit der ihrer Geschichte auseinandersetzt, dann verwundert das kaum. Denn sie hat ihre Ursprünge bereits in der Antike. Das macht sie auch so einzigartig. Schließlich stehen seitdem dortzulande viel frischer Fisch und knackiges Gemüse auf dem Speiseplan. Im Laufe der Zeit ist die griechische Küche vom Handel sowie der Politik geprägt worden. Dadurch haben weitere Gewürze, Auberginen sowie Zitrusfrüchte und Joghurt den Weg nach Griechenland gefunden.

Einen Einfluss auf die Kulinarik hat bestimmt auch die Lage sowie das Klima vor Ort. Da dieses ebenfalls mediterran ist, können zum Beispiel der Koroneiki-Olivenbaum sowie der Kalamata-Olivenbaum optimal gedeihen. Deshalb findest du auch auf der Insel Kreta die ältesten Olivenbäume der Welt! Sie sind unglaubliche 3000 bis 5000 Jahre alt und wirklich beeindruckend. Falls du dort bist, musst du sie dir unbedingt ansehen!

Olivenöl

Zudem hat der Fischfang dank der Meereslage und die traditionelle Schaf- und Ziegenzucht eine große Bedeutung für die griechische Küche – das spiegelt sich natürlich auch beim Restaurantbesuch wider. Die servierten Gerichte werden außerdem mit leckeren regionalen Kräutern wie etwa Oregano, Thymian, Salbei und Minze verfeinert. Auch Zimt und Paprika werden häufig genutzt. Außerdem bekommst du oft klassisches griechisches Weißbrot gereicht. Das rundet das Ganze noch einmal ab – einfach köstlich!

Auch Weinliebhaber dürfen sich nun freuen. Denn die gesamte Welt schwärmt von dem edlen griechischen Tropen! Dessen Geschichte beginnt bereits im antiken Griechenland. Zu jener Zeit verehrte die damalige Bevölkerung sehr viele Götter, auch Dionysos. Er war der Gott der Trauben und des Weines.

Du kannst dir also vorstellen, wie stolz sie auf ihren vergorenen Traubensaft waren – und das bis heute! Jetzige empfehlenswerte Weine sind zum Beispiel jene von den Rebsorten AssyritikoAthiri und Agiorgitiko. Sie dürfen auf deiner kulinarischen Reise auf keinen Fall fehlen.

Genauso wenig wie der berühmte Anisschnaps Ouzo! Zu diesem werden außerdem gerne Häppchen namens Mezedes gereicht. Diese setzen sich oft aus gegrillten Kalmaren, Tintenfischen, Gemüse oder frittierten Sardellen zusammen. Sie sollen Lust auf mehr machen – wir haben das auf jeden Fall. Deshalb ist es jetzt an der Zeit: Wir stellen dir nun die besten Gerichte der griechischen Küche vor!

Die besten griechischen Speisen

Wie bereits erwähnt, zählt die griechische Küche zur Mittelmeerküche. Dieser wird häufig nachgesagt, dass sie besonders gesund sei. Denn sie arbeitet mit viel Gemüse und hochwertigem Olivenöl. Deshalb wird sie auch gerne als Inspirationen für Diäten genutzt.

Das heißt natürlich nicht, dass du bei einer Gewichtsabnahme literweise von dem flüssigen Gold trinken oder ein Kilo Lammfleisch auf einmal essen solltest. Auch hier gilt: Alles mit Maß und Ziel! Zudem gibt es wie in jeder Küche etwas ungesündere Gerichte. Verallgemeinere also bitte nicht. Nachdem das auch geklärt wäre, wollen wir dir nun die vielfältigen griechischen Speisen vorstellen.

Vorspeisen

Tsatsiki

Die bekannteste griechische Vorspeise ist wahrscheinlich der unvergleichliche Tsatsiki: Angerührt aus cremigem Joghurt, fein geraspelten Gurken, regionalem Olivenöl und viel Knoblauch. Zusammen mit etwas Weißbrot ist es der Klassiker schlechthin. Neben seiner Funktion als Vorspeise kann Tsatsiki auch als Beilage zu Gyros dienen.

Salate 

Genauso beliebt ist der griechische Salat. Dieser besteht in seiner Reinform aus schmackhaftem Gemüse wie saftigen Tomaten, knackigen Gurken, leckeren Oliven und frischem grünem Paprika. Etwas Schärfe kommt durch die feingeschnittene Zwiebel hinzu. Doch die Hauptzutat fehlt noch: der Feta! Er gehört zu Griechenland wie der Sand zum Meer. Immerhin soll er bereits Ende des 15. Jahrhunderts dort hergestellt worden sein. Der Salzlakenkäse wird aus Schafs- oder Ziegenmilch hergestellt und verleiht dem Salat das gewisse Etwas! Dazu noch etwas Öl, Zitronensaft sowie Kräuter – und schon hast du eine wunderbare Vorspeise der griechischen Küche!

Griechische Vorspeise

Für die Probierfreudigen unter euch haben wir noch ein paar ausgefallenere Gerichte parat. Wie wäre es zum Beispiel mit Chtapodi-Salata? Für diese Salatkreation muss zuerst der Tintenfisch in Wein mit verschiedenen Kräutern gegart werden. Das könnte schon einige Zeit lang dauern, aber das macht sich eindeutig bezahlt! Schlussendlich wird er mit würzigen Kapern und herrlichen getrockneten Tomaten serviert.

Richtig außergewöhnlich ist auch der Wildkräutersalat namens Chorta. Seine Zutaten werden durch die Jahreszeit bestimmt. Denn es wird jenes sogenannte Wildgemüse gesammelt, welches gerade Saison hat. Von Löwenzahn über Sauerampfer bis hin zu Brennnesseln, Kresse und Gänseblümchen ist alles Essbare dabei. Die Kräuter werden mit etwas Olivenöl und frischem Zitronensaft gekocht und danach kannst du sie bereits genießen. Da hier keine tierischen Produkte verwendet werden, ist das Gericht auch etwas für vegane Gourmets!

Fasolada

Natürlich darf auch das griechische Nationalgericht in dieser Aufzählung nicht fehlen: die Fasolada. Die Suppe wird aus weißen Bohnen, Karotten und Sellerie hergestellt. Je nach Servierort kommt sie mit Fisch, Feta oder Oliven auf den Tisch. Ohne die Einlagen ist die deftige Suppe ein beliebtes Gericht der Fastenzeit. Sie beginnt vor Ostern und dauert 40 Tage. Dies ist eine religiöse Tradition der dort lebenden griechisch-orthodoxen Bewohner.

Hauptspeisen

Vegetarische Spezialitäten

Auch in dieser Kategorie der griechischen Küche ist für jeden Geschmack etwas Passendes dabei – auch für fleischlose Gourmets! So kannst du dich über gefülltes griechisches Gemüse freuen. Dazu werden zum Beispiel Paprika, Tomaten oder Zucchini mit gewürztem Reis gefüllt und im Ofen gebacken. Diese Speise heißt Gemista. Stattdessen bietet sich auch Bamies oder Fasolakia an. Beide Gerichte bestehen aus einer gut abgeschmeckten Tomatensoße. Darin werden entweder Okras oder Bohnenschoten zubereitet.

Moussaka

Außerdem erfreut sich eine griechische Spezialität seit kurzem auch bei uns zunehmender Beliebtheit – die Rede ist von Moussaka. Für diese Leckerei werden Auberginen im Ofen gebacken, sodass das Fruchtfleisch einfach entfernt werden kann. Dieses wird dann mit Lammhackfleisch, Tomaten, Eiern und Gewürzen vermischt. Danach wird eine rohe Aubergine in Scheiben geschnitten und frittiert. Zudem wird eine mit Schafskäse verfeinerte Bechamelsoße angerührt.

Dann kann eigentlich schon das große Schichten des Auflaufs beginnen! Zuerst kommen die Schalen der ausgehölten Aubergine, dann das Fleisch sowie die frittierten Scheiben und die Soße hinzu. In Griechenland werden auch manchmal zusätzlich Kartoffeln verwendet. Schlussendlich wird es dann im Ofen gebacken – himmlisch!

Imbisse

Heiß begehrt sind auch die Imbisse in Griechenland, welche du auf einer Sightseeingtour besuchen könntest. Diese bieten dir beispielsweise saftiges Gyros an. Dabei handelt es sich um Schweinefleisch vom Grillspieß. Besonders lecker ist es im Pita, einem griechischen weißen Fladenbrot. Gyros erinnert zwar im ersten Moment an den Döner, aber durch die Verfeinerung mit Tsatsiki bekommt es noch einmal einen ganz eigenen Charakter! Du kannst es dir aber auch in einem Gasthaus als Auflauf oder auf einer Pizza bestellen. Egal wie, es schmeckt einfach immer gut!

Gyros

Was du an einem solchen kleinen Stand noch probieren solltest, ist das Souvlaki. Das sind Spieße mit Schweine-, Huhn- oder Lammfleisch. Sie werden über einem Holzkohlegrill zubereitet. Das verleiht ihnen ein rauchiges Aroma – welches das Gericht noch besser macht! Du kannst es entweder abgelöst im Pitabrot oder mit Pommes und Tsatsiki essen. Generell wird übrigens sehr gerne gegrillt in Griechenland.

Stifado

Zu guter Letzt wollen wir dir noch den Eintopf Stifado vorstellen. Aus welchem Fleisch er besteht, ist gar nicht so leicht zu beantworten. Denn er kann aus Schwein, Kaninchen, Wild, Fisch oder Tintenfisch zubereitet werden! Das auserwählte Fleisch wird in jedem Fall gewürfelt und mit Gemüse angebraten. So entstehen großartige Röstaromen. Abgegossen wird er mit einem Schluck Mavrodaphne – einem roten Süßwein aus der Region. Zu dem zwiebelreichen Gericht werden Nudeln oder Kartoffeln gegessen.

Nachspeisen

Eine Nachspeise geht immer – auch in Griechenland! Dazu solltest du am besten einen Kaffee trinken, damit sich das Essen setzen kann. Gut, dass es den griechischen Mokka gibt. Aber wunder dich bitte beim Trinken nicht: Am Boden deiner Tasse wird sich wahrscheinlich der Kaffeesatz ablagern. Der Grund dafür ist, dass er – im Gegensatz zu unseren handelsüblichen Filterkaffees – nicht gesiebt wird.

Und was passt besser zum schwarzen Wachmacher als eine leckere Süßspeise? Genau, nichts! Deshalb wäre vielleicht eine saftige Baklava das Richtige für dich. Dabei handelt es sich um sehr dünnen Filoteig. Er wird geschichtet mit zerkleinerten Walnüssen, Pistazien oder Mandeln. Nachdem dieser sehr dünne geschichtete Teig im Ofen war, wird er in einen mit Zitrone, Honig oder Zimt abgeschmeckten Zuckersirup eingelegt. Genau das macht ihn so besonders! Lass dir aber eines gesagt sein: Spreche besser niemals über die Herkunft des Desserts. Denn diese ist nicht ganz geklärt – die Diskussionen darüber könnten daher etwas länger dauern.

Nachspeise

Ein weiteres international bekanntes Dessert ist auch die Kadaifi. Vielleicht kennst du sie auch unter dem Begriff Engelshaar. Ähnlich wie bei Baklava werden hier Teigfäden mit Nüssen gefüllt. Die fertigen Teilchen dürfen danach ebenso ein Bad im Zuckersirup genießen und können danach verzehrt werden. Darüber hinaus gibt es auch frittierte Hefe-Zimtbällchen. Sie werden ebenso mit dem süßen Sirup oder auch Honig serviert. Diese sogenannten Loukoumades werden auch vor dem Genuss noch einmal mit Zimt bestreut.

Wenn du genug vom vielen Zuckersirup hast, dann wird es höchste Zeit für ein Stück Galaktoboureko. Das ist ein Kuchen aus Filoteig und herrlichem Pudding. Eventuell könntest du auch den traditionellen griechischen Joghurt mit Nüssen und Honig probieren. Er ist an Cremigkeit kaum zu übertreffen!

Fazit

Bist du jetzt auch so hungrig wie wir? Wenn ja, dann weißt du nun, wohin dich deine nächste Reise verschlägt – nach Griechenland! Dort kannst du alle unsere vorgestellten mediterranen Gerichte in einem gemütlichen Restaurant direkt am Mittelmeer genießen.

Wir würden dir als Vorspeise den Wildkräutersalat Chorta, das knoblauchreiche Tsatsiki, den Chtapodi-Salata mit Oktopus oder das Nationalgericht Fasolada ans Herz legen. Im Anschluss wäre doch ein Moussaka perfekt, oder? Wenn du fleischlos lebst, musst du auch nicht verhungern. Denn sowohl das gefüllte Gemüse mit dem Namen Gemista sowie die Bohneneintöpfe Bamies oder Fasolakia sind vegetarisch!

Und auch wenn du denkst, es geht nichts mehr, muss nun noch eine griechische Nachspeise her! Zum Beispiel die in Zuckersirup getränkten Baklava oder Kadaifi. Dazu passt immer der leckere griechische Mokka.

Du hast für all das nicht genügend Zeit, weil du beispielsweise noch eine Erkundungstour durch eine griechische Stadt machst? Dann probiere doch einen kleinen Imbisstand aus. Diese haben oft leckeres Gyros oder Souvlaki im Angebot. Am besten schmecken beide Fleischspezialitäten in einem knusprigen Pitabrot mit etwas Tsatsiki – das ist die perfekte Stärkung für Unterwegs!

Wie du siehst, besteht die griechische Küche aus sehr vielen unterschiedlichen Gerichten. Egal ob herzhaft oder süß, gegrillt oder gebacken, mit Fleisch oder eben nicht – sie lässt jedes Herz höherschlagen. Woran du aber auf keinen Fall vorbeikommst, ist das hochwertige Olivenöl. Das wird fast überall verwendet, genauso wie die vielen verschiedenen Kräuter. Es ist jetzt höchste Zeit dich selbst zu überzeugen – also wann geht es los?

Ähnliche Beiträge

>