Erfahrungen & Bewertungen zu Backpackertrail

Albanien ist ein Land, über das viele Europäer wenig wissen. Oftmals hört man Albanien in Verbindung mit Kosovo und das war es eigentlich auch schon wieder. Was aber hat Albanien für Interessierte zu bieten? Die Antwort ist simpel: einiges! Da es hier so viel zu sehen und zu erkunden gibt, stellen wir dir in diesem Artikel erst einmal die schönsten Strände Albaniens vor, damit du ungefähr weißt, auf was du dich in diesem Land einstellen kannst. Pack deinen Rucksack schonmal, denn nach dem Lesen sitzt du im Flieger!

1. Ksamil

Du guckst gerne schöne, romantische und Action-geladene Hollywood Filme? Dann kennst du bestimmt diese märchenhaften Uferpromenaden, du weißt schon - die mit dem weißen Sand, dem kristallklaren türkisblauen Wasser und mit der kleinen begrünten Insel im Hintergrund. Wenn du schon immer einmal einen solchen Strand sehen wolltest, dann können wir dir Ksamil nur allzu sehr empfehlen. Hier gibt es aber weitaus mehr als einen karibischen Strand mitten in Europa. Der Strand liegt vor dem Ort Sarandë und du wirst hier direkt in die albanische Kultur eingeführt. Hotelkomplexe wie im benachbarten Griechenland gibt es hier nicht. Du findest hier lediglich kleine Hotels und Gasthäuser, die oftmals sogar noch von kleinen Familien geführt werden. Darüber hinaus wurde dieser Ort bisher noch nicht zu einem bekannten Ziel für Reisende, was bedeutet, dass du dir dieses Paradies mit nur wenigen Leuten teilen musst. Perfekt also, wenn du als Backpacker die Küste erkunden möchtest.

2. Gijpe

Wir gehen über zu einer Art geheimen Strand. Gijpe liegt nämlich fernab von Städten oder dergleichen. Der Strand liegt am Fuße von großen Klippen, die an den Seiten in die Höhe ragen. Von der einen Seite aus kann man zu dem Strand gelangen, wohingegen die andere Seite den Kessel, in dem der Strand liegt, begrenzt. Das Wasser ist übrigens seicht, was gut für Familien mit Kindern ist. Jetzt kommt aber das besondere an Gijpe; Der Strand ist nach hinten hin zu einer Art Straße geöffnet. Dieser Weg führt direkt in den Gijpe Canyon!

Du kannst dich also jeder Zeit von dem türkisblauen Wasser und weißen Sandstrand verabschieden, dir deinen Rucksack schnappen und dich einfach in ein Abenteuer stürzen. Dieser Canyon ist nämlich einzigartig, da er einige seltene und auch manche nur in Albanien einheimische Pflanzenarten beheimatet. Wenn du dich also von den am Strand manchmal faulenzenden Unechten Karettschildkröten und den hier auch häufig vorkommenden Delfinen (haben wir das nicht erwähnt?) verabschiedet hast, dann wird dich dieser Canyon definitiv ebenfalls begeistern, denn hier gibt es auch einige Höhlen zu erkunden. Du hast hier also die Wahl zwischen Sonne, Strand und mit Delfinen tauchen oder Abenteuer in einem Canyon erleben oder beides zusammen.


3. Pasqyra

Wir sind wieder in der Nähe von Sarandë. Hier befindet sich der traumhaft schöne Pasqyra Beach. Ist der Name zu kompliziert, um ihn zu behalten? Keine Sorge, er wird nämlich auch Mirror Beach genannt, was wesentlich einfacher zu merken ist. Der Name kommt außerdem nicht von ungefähr, denn im Sonnenlicht sieht das Meer hier aus wie ein riesiger Spiegel und die Wasseroberfläche schimmert majestätisch. Das Wasser ist aber natürlich nicht nur strahlend blau, nein, es hat auch noch dazu ein flaches Ufer, was für Familien mit kleinen Kindern vorteilhaft ist, da die Eltern hier ihre Kinder bedenkenlos baden lassen können. Wie für die albanische Riviera üblich, sticht hier natürlich auch der puderfeine weiße Sand hervor, mit dem der gesamte Strand bedeckt ist. Dieser Strand ist im Gegensatz zu den bisher genannten auch der gleichzeitig am wenigsten besuchte. Das heißt, hier kannst du wirklich ohne jeglichen Trubel entspannen und die Sonne genießen. Also, worauf wartest du noch? Diese albanische Perle der Natur wartet nur darauf, von dir erkundet zu werden!

4. Pulëbardha

Du bist nicht der Sandstrandtyp und stehst eher auf Kiesstrände? Dann auf zum Strand Pulëbardha. Hier gibt es Abschnitte mit Sand, aber auch welche mit Kies. Dieser Strand liegt direkt neben Pasqyra und ist keineswegs weniger eindrucksvoll. Der Strand liegt in einer wundervollen natürlichen Bucht, an der hohe Hänge rapide abfallen. Allein das ist bereits ein sehenswerter Anblick, den du auf keinen Fall verpassen darfst! Das üppige Grün an den Hängen bildet mit dem Strand eine perfekte Harmonie und ist einfach Natur pur. Du hast das Gefühl, am Strand und gleichzeitig in der Savanne zu sein.

Es fahren sogar Busse an den Strand, wenn dir dein Rucksack mal zu schwer werden sollte. Also gibt es jetzt keine Ausrede mehr für dich, warum du dieses Juwel nicht besuchen und in der Sonne an deinem Teint arbeiten solltest. Wir sollten darüber hinaus vielleicht noch erwähnen, dass Ksamil, Pasqyra und Pulëbardha selbst auf einer Art Halbinsel liegen, und zwar direkt gegenüber von Korfu. Und mit direkt gegenüber meinen wir tatsächlich gerade einmal 3-7 km entfernt. Es gibt daher auch täglich Fährfahrten für gerade einmal 1,70 €. Wenn du willst, kannst du auch etwas südlicher dem griechischen Festland einen Besuch abstatten. So, jetzt hast du absolut keine Ausrede mehr, nicht dorthin zu reisen!


5. Rana e Hedhun

Kommen wir nun zu einem etwas gemischten Strand: Rana e Hedhun. Dieser Strand liegt bei Shëngjin im Norden Albaniens, nahe der Grenze zu Montenegro. Anders als die anderen Strände ist dieser sehr gut besucht und liegt direkt vor der Stadt mit einer typisch touristischen Häuserfassade im Hintergrund. Das blaue Wasser sowie der feine weiße Sand kompensieren das jedoch. Der Strand erstreckt sich außerdem so weit, dass die Stadt irgendwann nicht mehr dem Strand folgt, sondern nur noch die Natur in ihrer reinsten Form. Kleine Hügel, bedeckt mit Grün sowie ein paar Dünen, die sich hier und da mal erheben, sonst gibt es nichts anderes in den entlegenen Regionen dieses Strandes.

Am Hauptabschnitt hast du jedoch die Möglichkeit, gleich mal in die albanische Kultur einzutauchen, indem du einen Stadtbummel machst und durch die vielen kleinen Geschäfte schlenderst. Durch die Nähe zur montenegrinischen Grenze kannst du diesen Besuch auch gleichzeitig mit einem Ausflug in das Nachbarland für einen oder gar mehrere Tage kombinieren.

6. Plazhi i Krorëzës

Jetzt präsentieren wir dir noch einen Strand der Superlative. Dieses Paradies ist von hohen Hängen umgeben, die immer flacher abfallen. Der Strand selbst besteht aus pulverigem Sand und das Wasser besitzt mehrere Farben – blau, türkisblau und saphirblau. Am Strand liegen ab und zu große Kalksteinbrocken und die Hänge bestehen ebenfalls aus Kalkstein, der in edlem Weiß in der Sonne geradezu erblüht. Dazu sind sie bedeckt mit üppigem Grün. Der Strand ist relativ abgelegen, weshalb du hier in aller Ruhe die Natur erkunden kannst. Naturliebhaber kommen hier definitiv auf ihre Kosten, denn die Hügel laden schon beim bloßem Anblick zum Wandern ein. Die Sonne ist hier im Sommer natürlich ein Faktor, den man einberechnen sollte, wenn man in der Umgebung wandern geht. Deshalb sollte man sich gut mit Sonnenschutzmittel bedecken und reichlich Wasser trinken, da die Sonne hier sehr stark knallt. Dieser Strand ist auf jeden Fall eines der größten Highlights unter den albanischen Stränden.


7. Copacabana

Nein, wir sind nicht in Rio de Janeiro gelandet. Dieser Strand bei Albaniens Durrës ist einfach nur ein Namensvetter der brasilianischen Weltberühmtheit. Er ist bei Weitem nicht so bekannt wie der Strand von Rio, aber er ist genauso schön! Der Sand ist nicht nur weiß und durch den sanften Wind fein gemustert, sondern auch noch unglaublich weich dazu. Er schmiegt sich geradezu an die Haut an und sorgt mit seiner Wärme für ein behagliches Gefühl, das seines Gleichen sucht. Das Meer ist ziemlich ruhig und bezaubernd blau. Aber das schönste ist das spektakuläre Panorama, das sich dir bietet, wenn du am Ufer stehst und in die Ferne schaust. Um dich herum offenbart sich dir die wundervolle hügelige, begrünte Landschaft Albaniens und vor dir liegt das weite Meer, auf dessen anderen Seite die italienische Küste liegt. Wenn das nicht die ultimative Fotokulisse ist, um all deine Bekannten, Verwandten und Freunde neidisch zu machen, dann wissen wir auch nicht weiter.

Fazit

Wir verstehen nicht, warum dieser Edelstein Albanien noch nicht in der Krone des Tourismus verbaut wurde, aber das ist im Prinzip umso besser. Dadurch kann man in Albanien die Natur zum größten Teil noch ungestört vom typischen Tourismustrubel genießen und sich eine Auszeit von der hektischen Welt nehmen. Man kann an den Stränden Albaniens alles Mögliche machen. Egal ob Wandern, Trekking, in der Sonne liegen, Schnorcheln, Tauchen und dabei vielleicht mit etwas Glück das Interesse von ein paar liebenswerten Delfinen wecken, Schildkörten beim Faulenzen beobachten oder Canyons und Höhlen am Ufer erkunden, das alles ist hier ganz ohne Probleme möglich. Die kleinen und mittelgroßen Städte in Strandnähe laden ebenfalls dazu ein, die albanische Kultur kennenzulernen und ein paar Souvenirs von der Riviera mitzubringen. Durch Albaniens relativ bescheidene Größe – es ist ein ganzes Stück kleiner als Nordrhein-Westfalen – ist es auch ohne Probleme möglich, innerhalb von wenigen Minuten bis hin zu ein paar Stunden das gesamte Land zu erkunden oder den Nachbarländern einen Besuch abzustatten.

Wir können euch Albanien nur ans Herz legen, da dieses Land ein absolutes Backpaker-Paradies auf Erden ist. Lest euch unsere anderen Artikel über Albanien durch, packt euren Rucksack und setzt euch in den Flieger!

Albanien

Lust auf mehr? Check jetzt unsere Albanien Route ab.

Mehr zu Osteuropa

>