7 Weltwunder – Wunder der Antike und Neuzeit

7 Weltwunder – Wunder der Antike und Neuzeit

Nicht nur Marteria beschäftigt sich in seinem Song „Welt der Wunder“ mit den Faszinationen dieser Erde – wir Menschen staunen immer wieder über solche Sensationen, allen voran die 7 Weltwunder der Antike und der Neuzeit.

Diese Beweise dafür, dass die Menschheit durchaus imstande ist, Wunder zu vollbringen, sind in jedem Fall eine Reise wert! Die beeindruckenden Gebilde an den verschiedensten Orten der Welt hinterlassen beim Betrachter einen bleibenden Eindruck, der einfach überwältigend ist!

Tatsächlich gibt es eigentlich 14 Weltwunder – die 7 Weltwunder der Antike und die 7 Weltwunder der Neuzeit. Über jedes davon werden wir dir in diesem Artikel kurz berichten. Betrachte sie doch als Anlass für eine Weltreise, um dich selbst von ihrer Pracht zu überzeugen!

Die 7 Weltwunder der Antike

Wusstest du, dass die 7 Weltwunder der Antike ursprünglich mal acht waren? Sie sind zurückzuführen auf den phönizischen Schriftsteller Antipatros von Sidon. Dieser beschrieb sie in der zweiten Hälfte des 2. Jahrhunderts v. Chr. in einem Reiseführer, der im 6. Jahrhundert von Gregor von Tours verändert wurde. Von Tours strich die kaputte Befestigungsmauer von Babylon aus der Liste, womit die heutigen 7 Weltwunder der Antike übrig blieben. Sie stehen übrigens in keinerlei Reihen- oder Rangfolge.

Hängende Gärten von Babylon

Um die Hängenden Gärten von Babylon, auch hängende Gärten der Semiramis genannt, ranken sich viele Mythen und Legenden. Das liegt daran, dass sie heute nicht mehr existieren, wenn sie es denn je getan haben. Außerdem fehlen viele Informationen, wie beispielsweise der genaue Standort. Es wird jedoch vermutet, dass sich diese paradiesischen Gärten im heutigen Irak – in Babylon am Euphrat – befunden haben.

Dort kannst du dir Überreste und Ruinen von einem Gebilde ansehen, dass den Beschreibungen der Hängenden Gärten sehr nahekommt.

Pyramiden von Gizeh

Der Blick auf die sandfarbenen Pyramiden in der ägyptischen Wüste dürfte wohl fast jedem bekannt sein – schließlich gibt es unzählige Bilder und Aufnahmen davon. Doch entgegen den typischen Erwartungen stehen die alten, eckigen Bauwerke nicht irgendwo im Nirgendwo, sondern sind lediglich 8 km von Gizeh und rund 15 km von der ägyptischen Hauptstadt Kairo entfernt. Ein Ausflug zu dem ältesten aller Weltwunder lässt sich also perfekt mit weiteren Reisezielen kombinieren, sodass du einen unvergesslichen Tag mit grandiosen Aussichten genießen kannst.

Nebenbei bemerkt ist die größte und bekannteste der drei 4 500 Jahre alten Pyramiden die Cheops-Pyramide. Sie hat ihren Namen von dem darin begraben liegenden König Cheops.

Pyramiden von Gizeh in Ägypten

Koloss von Rhodos

Bei deinem nächsten Griechenlandurlaub darf die Insel Rhodos auf keinen Fall fehlen! Auf ihr posierte im 3. Jahrhundert v. Chr. der Koloss von Rhodos. Die gut 30 m hohe Bronzestatue wurde dem Sonnengott Helios nach einer überstandenen Belagerung gewidmet, damit er die Stadt auch weiterhin beschützt.

Leider zählt auch dieses antike Weltwunder zu den nicht mehr existierenden, denn nur 66 Jahre nachdem der zwölfjährige Bau abgeschlossen war, wurde der imposante Koloss bei einem Erdbeben fast vollends zerstört. Lediglich seine Unterschenkel standen noch, doch diese fielen wenig später der Eroberung durch die Araber zum Opfer. Wo genau der gigantische Koloss von Rhodos stand und wie er im Detail ausgesehen hat, ist bis heute unbekannt.

Vielleicht findest du bei einer Inselerkundung neue Hinweise?

Tempel der Artemis in Ephesos

Auch dieses Weltwunder wurde zu Ehren einer Gottheit errichtet – nämlich für Artemis, die griechische Göttin der Jagd. Der Tempel der Artemis wurde als seiner Zeit größter Tempel der Griechen in Ephesos errichtet, was heute in der Türkei liegt. Dieses Gotteshaus, umrandet von unzähligen Säulen, sollte imposanter und robuster werden als all seine Vorgänger. Dennoch wurde er später von den Goten zerstört und seine Überreste von den Einwohnern angeblich für den Bau neuer Häuser verwendet.

Wenn du also das göttliche Flair spüren möchtest, empfehlen wir dir einen Ausflug in die türkische Stadt Selçuk unweit der Überbleibsel des antiken Tempels der Artemis in Ephesos.

Leuchtturm von Pharos

Der Leuchtturm von Pharos vor Alexandria stellt als erster Leuchtturm der Welt mit Recht eines der 7 Weltwunder der Antike dar. Eine weitere Besonderheit: Er war bis heute der größte jemals erbaute Leuchtturm mit einer Höhe von etwa 115 bis 160 m. Doch auch dieses Weltwunder hatte nicht lange Bestand. Nachdem der Turm mehrfach von Erdbeben zerstört wurde, erlagen nach einiger Zeit die Versuche eines Wiederaufbaus.

Alexandria als zweitgrößte ägyptische Stadt liegt nur etwa zweieinhalb Autostunden von Kairo entfernt, wodurch sich die Pyramiden von Gizeh ideal mit dem Leuchtturm von Pharos als Ausflug kombinieren lassen.

Zeus-Statue des Phidias

Auch die Zeus-Statue des Phidias zählt leider zu den nicht mehr existenten Weltwundern. Die etwa 13 m hohe, sitzende Statue des griechischen Göttervaters ist die wohl bekannteste seiner Darstellungen. Sie befand sich in einer Tempelanlage in Olympia, die du auch heute noch besuchen kannst. Allerdings ist nicht viel mehr als Ruinen von ihr übrig. Die gigantische Zeus-Statue verschwand sogar ganz – wie ist immer noch unbekannt. Man geht aber davon aus, dass die mit Edelsteinen besetzte Figur bei einem Brand in Gänze zerstört wurde.

Grabmal des Mausolos II zu Halikarnassos

Das Grabmal des Königs Mausolos II zu Halikarnassos findest du im heutigen Bodrum in der Türkei. König Mausolos II war zu Lebzeiten fasziniert von den Pyramiden von Gizeh und ließ sich daher selbst ein Grabmal errichten. Er kombinierte dabei unterschiedliche Baustile, was zu seiner Zeit absolut revolutionär war. Daher ist sein Grabmal auch so einzigartig.

Als wäre es ein Fluch, wurde auch diesem antiken Weltwunder durch ein Erdbeben ein Ende bereitet, sodass nicht viel mehr als einige wenige Trümmerteile davon übrig sind. Dennoch ist ein Ausflug dorthin lohnenswert: In Bodrum lassen sich Kultur und Strand perfekt kombinieren!

Die 7 Weltwunder der Neuzeit

Die 7 Weltwunder der Neuzeit konnten ab 2000 bei einer Onlinebefragung gewählt werden und wurden schließlich 2007 bei einer Fernsehveranstaltung gekürt. Im Gegensatz zu den antiken Wundern beschränken sie sich nicht auf den Mittelmeerraum, sondern sind über die ganze Welt verteilt.

Chichén Itzá

Platz 1 der 7 Weltwunder der Neuzeit belegt Chichén Itzá in Mexiko auf der Halbinsel Yucatán. Dabei handelt es sich um eine Ruhestätte, die zu Ehren des Maya-Gottes Kukulcán errichtet wurde. Nach ihm ist auch die riesige Pyramide im Zentrum Chichén Itzás benannt. Um nach oben zu gelangen, musst du die beachtlichen 365 Stufen erklimmen, kannst dort als Belohnung dann aber die alte Ruinenstadt von oben betrachten.

Bei einer Reise nach Mexiko darf ein Besuch dieses Weltwunders nicht fehlen!

Pyramide des Kukulcán, Chichén Itzá, Mexiko

Chinesische Mauer

Von der Chinesischen Mauer hast du bestimmt schon einmal gehört. Dabei handelt es sich gar nicht um ein einzelnes langes Mauerstück, sondern eher um mehrere Abschnitte. Das und die Tatsache, dass verschiedene Dynastien über Jahrhunderte an der mächtigen Mauer gebaut, sie erweitert, ausgebessert und umgebaut haben, sorgt nun für Schwierigkeiten. Dadurch lässt sich nämlich nur schwer sagen, wie alt sie ist, wie lange die Bauzeit war und das Wichtigste: Es kann keine genaue Aussage über die Länge dieses beeindruckenden Konstrukts getroffen werden.

Möglicherweise findest du es heraus, bei deiner nächsten Reise nach China zur Chinesischen Mauer.

Cristo Redentor

Die Ehrfurcht erweckende Statue Cristo Redentor über der brasilianischen Stadt Rio de Janeiro ist eine der bekanntesten Figuren weltweit. Das gut 40 m hohe Christus-Standbild zieht nicht nur Katholiken auf den Berg Corcovado. Jährlich pilgern ganze Menschenmassen dorthin, um das Weltwunder aus nächster Nähe zu bewundern und den fantastischen Blick über Rio zu genießen.

Wenn dir dieses Wunder der Neuzeit noch nicht ausreichen sollte, dann besuche doch auch den Zuckerhut oder andere brasilianische Sehenswürdigkeiten.

Kolosseum

Das Kolosseum in Rom ergattert als das größte Amphitheater aller Zeiten berechtigt Platz 4 der 7 Weltwunder der Neuzeit. Es begeisterte schon bei seiner Eröffnung durch die damals revolutionäre Bühnentechnik, mittels derer beispielsweise der Boden geflutet werden konnte, um Seekämpfe darzustellen. Heute werden die 50 000 Sitzplätze nicht mehr zu Aufführungszwecken genutzt. Das gewaltige Kolosseum stellt aber nach wie vor eine faszinierende Attraktion dar.

Machu Picchu

Tief im peruanischen Dschungel findest du die beeindruckende und geheimnisvolle Inka-Stadt Machu Picchu, die leider einen dunklen Fleck der Grausamkeit in ihrer Vergangenheit hat. Sie wurde im Jahr 1450 in einer Höhe von 2 430 m erbaut. Nur 100 Jahre später ist sie von den spanischen Eroberern eingenommen worden, die etwa die Hälfte der Inka-Bevölkerung ermordeten.

In der Folgezeit verlor sie an Bedeutung und Bekanntheit, bis sie im 20. Jahrhundert wieder entdeckt wurde. Seitdem wird sie jedes Jahr von Tausenden Touristen besucht.

Inka-Stadt Machu Picchu gehört zu den 7 Weltwundern

Felsenstadt Petra

Die uralte Felsenstadt Petra im heutigen Jordanien wurde schon 9 000 v. Chr. erbaut und ist damit das wohl älteste Weltwunder. Als wäre das nicht beeindruckend genug, bietet die gut 40 m hohe Fassade des sogenannten Schatzhauses einen imposanten Anblick. Die in den roten Felsen gehauenen Eingänge, Muster und Säulen posieren geradezu für ein perfektes Bild und dienten in Indiana Jones und der letzte Kreuzzug auch schon als Filmkulisse.

Taj Mahal

Das wunderschöne Taj Mahal in der indischen Stadt Agra hat gerade noch vor dem deutschen Schloss Neuschwanstein den Einzug in die 7 Weltwunder geschafft. Das Gebäude ist ein vollendetes Beispiel muslimischer Architektur und besteht aus Marmor, der aus ganz Asien stammt. Damit dieser sich nicht verfärbt, müssen Besucher für die letzten zwei Kilometer das Auto stehen lassen und zu Fuß weitergehen. Aus nächster Nähe kannst du dann unter anderem die Edelsteine bewundern, die an das 57 m hohe Taj Mahal angebracht wurden.

Fazit

Die vielseitigen Weltwunder der Antike und der Neuzeit sind alle sehr verschieden und doch besticht jedes einzelne von ihnen mit seinen eigenen Reizen und überzeugt auf ganzer Länge! Die 7 Weltwunder der Neuzeit eignen sich perfekt, um als Eckpunkte für eine Weltreise genutzt zu werden, während sich die 7 Weltwunder der Antike für eine Rundreise im Mittelmeerraum anbieten.

Egal, wie du es anstellst: Diese im wahrsten Sinne des Wortes wunderbaren Beweise für die Vielseitigkeit menschlicher Architektur solltest du unbedingt gesehen haben!

Artikelübersicht

Ähnliche Beiträge

Couchsurfing: Alternative zum Klassiker

Couchsurfing ist eine mittlerweile kaum wegzudenkende Möglichkeit, preiswerte Reisen zu zahlreichen, teilweise weit entfernten Zielen zu unternehmen und dabei den Zielort intensiv zu erleben.  Das Konzept basiert auf Gastfreundschaft und kulturellem Austausch: Reisende übernachten bei Einheimischen, anstatt in Hotels oder

Read More »