Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors

Yosemite National Park, Kalifornien – 9 Highlights

Die Bilderbuchlandschaft des Yosemite National Parks in der Sierra Nevada in Kalifornien bietet atemberaubende Ausblicke, in die Tiefe stürzende Wasserfälle, wundervolle alpine Wildblumenwiesen, Granitgipfel und Wälder mit Mammutbäumen. Der Nationalpark versetzt dich schon während der Anfahrt ins Staunen. Dieser wundervollen Natur solltest du auf jeden Fall mal einen Besuch abstatten.

Der drittälteste Nationalpark der USA gilt nicht umsonst als einer der beliebtesten Nationalparks des Landes. Er besticht durch den berühmten Half Dome und El Capitan und begeistert jährlich viele Besucher mit dem großen Netz an Wanderwegen. Trotz des hohen Besucheraufkommens gibt es immer wieder Möglichkeiten, den Massen zu entfliehen und somit die Natur für sich zu genießen.

Yosemite National Park Landschaft

Anreise & Eintritt

Der Yosemite National Park ist vom Osten kommend über die Tioga Road (Hwy 120) zu erreichen. Diese ist allerdings wegen des Schneefalls nur von Mai/Juni bis Mitte November geöffnet. Weitere Möglichkeiten bieten der Hwy 120 aus Westen kommend oder aber die Highways 41 und 140. Die letzten drei Möglichkeiten sind das ganze Jahr über geöffnet.

Um in den Nationalpark zu fahren, brauchst du einen Pass für deinen Mietwagen. Es gibt die Möglichkeit, eine Wochenkarte zu erwerben oder du kannst einen Annual Pass kaufen. Damit kannst du mehrere Nationalparks besuchen.

Die beste Reisezeit

Die beste Reisezeit ist vermutlich Anfang Mai, da hier durch die Schneeschmelze das meiste Wasser fließt und die Wasserfälle somit noch spektakulärer aussehen. Außerdem fangen dann die Blumenwiesen an zu blühen und tränken den Nationalpark in bunte Farben.

Da dieser weltberühmte Nationalpark bei vielen Reisenden auf der To-Do Liste ihrer USA-Reise steht, empfiehlt es sich nicht im Hochsommer anzureisen. Hier wird die wunderschöne Natur von Menschenmassen nur so überrannt und du kannst sie oft nicht richtig genießen. Du kannst allerdings auch Glück haben, solltest du dich abseits der Touristenpfade befinden. Meist hilft es, sehr früh morgens ins Yosemite Valley zu fahren, um deine Wanderung zu beginnen.

Der Herbst eignet sich wiederum für ruhigere Wanderungen abseits der Touristenströme und die bunten Farben des Laubes verleihen dem Nationalpark noch einmal einen ganz besonderen Charme.

Im Winter ist der Nationalpark ein beliebtes Reiseziel für alle, die gerne Wintersport betreiben. Der Schnee verwandelt den Nationalpark in ein Winter Wonderland. Von Schneeschuhwanderungen bis Ski fahren ist alles dabei. Einige Wanderrouten bleiben allerdings gesperrt, genau wie die Glacier Point Road und die Tioga Road.

Yosemite Valley

Dieses Tal ist von einer atemberaubenden Berglandschaft gesäumt. Deshalb wird es dir immer die Möglichkeit bieten, um mit offenem Mund dazustehen und in die faszinierende Natur zu blicken. Hier gleicht keinem Ausblick einem anderen und es gibt an jeder Ecke etwas Neues, Atemberaubendes zu entdecken. Im Yosemite Valley befinden sich die Highlights des Yosemite National Parks.

Trotz des oft überlaufenen Yosemite Village, bietet dieser Ort dir einen perfekten Ausgangspunkt für Wanderwege – auch im Tal findest du hier einfache Wege entlang der Flüsse, über Blumenwiesen bis hin zu Wasserfällen oder verwunschenen Bergseen. Im Village gibt es zahlreiche Campingplätze und andere Unterkünfte sowie einen Supermarkt, verschiedene Cafés und Souvenirshops.

Klettersport

Falls dir die Namen Alex Honnold und Tommy Caldwell etwas sagen, bist du im Yosemite National Park definitiv an der richtigen Adresse. Die beiden Profisportkletterer begeistern viele Kletternde weltweit. Tommy Caldwell, der wegen eines Unfalls ohne linken Zeigefinger die Berge erklimmt, kannst du in der Dokumentation Durch die Wand zuschauen. Hier bezwingt er die Dawn Wall – eine bis dato unmöglich zu bewältigende Kletterroute des El Capitans.

Alex Honnold ist für seine „Free Solo“- Besteigungen bekannt. Free Solo bedeutet, dass er ohne Hilfsmittel und Sicherung steile Wände in schwindelerregender Höhe besteigt. Wenn du denkst, das klingt ganz schön verrückt – schau dir doch mal die Dokumentation Free Solo an, bei der Honnold den El Capitan ohne Sicherung besteigt.

Auch du kannst dich im Klettern üben – die vielen Steilwände und Dome bieten dir die besten Möglichkeiten. Egal wie erfahren du bist, hier findest du garantiert das richtige für dich. Außerdem bietet die ansässige Bergsteigerschule Go Climb A Rock bietet Kurse und Ausrüstung an.

Wandern

Im Yosemite Visitor Center im Yosemite Village kannst du dich über alle möglichen Wanderwege beraten lassen. Auch online – beim National Park Service – kannst du dich vorab über bestimmte Routen, Wetterverhältnisse und für dich passende Optionen informieren. Bei dem über 1200 Kilometer langen Wegenetz ist mit Sicherheit auch für dich etwas dabei. Im Tal selbst findest du meist einfache, kurze Wanderwege, die dir die Natur schnell näherbringen. Aufgrund der idealen Lage zum Yosemite Village sind diese oftmals überlaufen.

Half Dome

Planst du eine unvergessliche Wanderung und bist fit zu Fuß, so empfiehlt sich der Aufstieg auf den Half Dome. Hier ist der Besucherstrom durch vorherige Anmeldung geregelt. Die Anmeldung findet im Voraus per Auslosung statt. Hiermit soll die Natur geschont werden, sodass täglich nur eine bestimmte Anzahl an Menschen den Aufstieg wagen darf – maximal 300 Wandernde pro Tag. Sei dir aber bewusst, dass du gute 12 Stunden unterwegs sein wirst und plane so loszulaufen, dass du im Hellen unten ankommst.

Nichtsdestotrotz ist zu empfehlen, eine Kopflampe dabei zu haben – für den Fall der Fälle. Kurz vor dem Gipfel muss eine fast senkrecht in den Himmel ragende Wand mit Hilfe von Stahlseilen und Querbalken bezwungen werden – nichts für schwache Nerven. Diese sind von Mitte Mai bis Mitte Oktober angebracht. Außerhalb dieser Zeit ist die Besteigung nicht zu empfehlen.

Mirror Lake Trail

Der Mirror Lake Trail im Yosemite Valley, erreichbar vom Yosemite Village, ist für jedes Fitnesslevel geeignet. So kannst du entspannt den 3,2 Kilometer langen Rundweg zum See laufen oder auch den See umrunden. Letztere Wanderung beträgt circa 8 Kilometer. Bei stillem Wasser spiegeln sich die umliegenden Berge wunderschön im See. Im Sommer kann es allerdings vorkommen, dass der See trocken liegt. Der Wanderweg führt durch schöne Wälder, immer mit Blick auf die umliegenden, beeindruckenden Berge.

Wasserfälle

Denkst du an den Yosemite National Park, kommen dir bestimmt neben dem Half Dome und El Capitan auch die hohen Wasserfälle in den Sinn. Die höchsten – mit einer Höhe von 740 Meter – sind die Yosemite Falls. Sie gelten damit sogar als eine der höchsten Wasserfälle Nordamerikas. Wie bereits erwähnt, ist der Frühling die ideale Jahreszeit, die Wasserfälle in ihrer vollen Pracht zu bestaunen. Im Spätsommer sind manche Wasserfälle leider nur noch Rinnsale. Hier haben wir ein paar Highlights für dich zusammengefasst. Der Nationalpark bietet allerdings unzählige weitere spektakuläre Wasserfälle.

Die Yosemite Falls sind ganz einfach durch eine kurze Rundwanderung vom Yosemite Village aus zu bewundern. Wer es aber etwas extremer mag, dem empfehlen wir die Wanderung zum oberen Ende der Wasserfälle. Diese setzt aber eine sehr gute Kondition voraus, da es sich um eine anstrengende Tageswanderung handelt.

Bridalveil Fall ist jener Wasserfall, den du hervorragend vom Tunnel View aus sehen kannst. In wenigen Minuten führt dich hier ein steiler, aber sehr kurzer Wanderweg zum Ende des Wasserfalls.

Ein weiterer spektakulärer Wasserfall ist der Vernal Fall. Vom Glacier Point hast du einen unvergesslichen Blick auf diesen. Hier bietet sich auch eine Wanderung an, die mit dem Nevada Fall kombiniert werden kann und dadurch eine Tageswanderung wird. Hier wird man immer wieder mit wunderschönen Ausblicken belohnt, oftmals auf die beiden Wasserfälle und ins Yosemite Valley.

Yosemite National Park Wasserfall

Aussichtspunkte

Das Yosemite Valley kann von verschiedenen Aussichtspunkten bestaunt werden. Hier haben wir die spannendsten und spektakulärsten für dich aufgelistet.

Glacier Point

Der Glacier Point wird wohl einer der bekanntesten Ausblicke in das Yosemite Valley sein. Knapp 1000 Meter über dem Valley hast du hier einen unvergleichbaren Blick auf den Half Dome, mehrere Wasserfälle und die umliegenden Berge. Manche sagen, dies sei der schönste Ausblick, der sich ihnen jemals geboten hat. Dieser phänomenale Aussichtspunkt ist sowohl über einen Wanderweg als auch von Mai/Juni bis November über eine Straße zu erreichen.

Ein beliebter Wanderweg ist der Panorama Trail. Er ist zwar sehr lang und anstrengend, aber definitiv lohnenswert. Solltest du den Abstieg nach diesem Anstieg nicht mehr schaffen, bringt dich ein Shuttlebus wieder hinunter. Du solltest allerdings vorher einen Platz reservieren.

Josemite National Park Berglandschaft und Schild Glacier Point

Tunnel View

Direkt am Straßenrand gelegen befindet sich ein weiterer berühmter Ausblick. Im Vordergrund kannst du den El Capitan, im Hintergrund den Half Dome, sehen. Dieser ist oftmals sehr überlaufen, weswegen es sich lohnt, den Inspiration Point Trail zu wandern, um abseits des Weges einen mindestens genauso spektakulären Blick zu erhaschen.

Josemite National Park Bäume Berge

Olmsted Point

Hier hast du einen unvergleichbaren Blick direkt ins Yosemite Valley von der Tioga Road aus. Solltest du also von Osten in den Nationalpark fahren, bietet sich dir dieser spektakuläre Blick. Du wirst mit Sicherheit direkt überwältigt sein von der Schönheit dieses Nationalparks. Von hier aus hast du auch einen wundervollen Blick auf den Half Dome, allerdings aus einer etwas ungewohnten, dennoch mindestens genau so schönen Perspektive.

Tuolumne Meadows

Eine der schönsten und bekanntesten Blumenwiesen sind die Tuolumne Meadows, die sich direkt an der Tioga Road befinden. Hier kannst du auch direkt dein Auto abstellen und einen Spaziergang unternehmen. Der Tuolumne River fließt hier entlang und du kannst die Natur und Ruhe genießen.

Ein abwechslungsreicher Rundwanderweg führt auf 2,4 Kilometer entlang der Wiesen zu den Soda Springs – kaltes, kohlensäurehaltiges Wasser blubbert hier aus dem Boden. Hier kannst du einem Stück lang dem Fluss folgen und inmitten dieser wunderschönen Landschaft kreuzt der Pacific Crest Trail, einer der schönsten Fernwanderwege der USA.

Fazit

Der Yosemite National Park gleicht einer Traumlandschaft aus spektakulären Ausblicken mit Felsformationen, Blumenwiesen und Tälern, die du so noch nicht gesehen hast. Es empfiehlt sich, mehrere Tage Zeit einzuplanen, um einige Wanderungen zu unternehmen, um so die Ausblicke und Natur in vollen Zügen zu genießen. Bist du fit genug, empfehlen wir die Besteigung des Half Domes.

Diese abwechslungsreiche Landschaft mit ihren Tannenwäldern, Granitfelsen und Wasserfällen ist ein echtes Paradies für Wanderer wie auch Kletterer, die hier voll und ganz auf ihre Kosten kommen. Also nichts wie los, tauch ein in diese wundervolle Landschaft und erkunde sie zu Fuß.

USA

Lust auf mehr? Check jetzt unsere USA Route ab.

Beste Landschaft für nahegelegene Reiseziele

Mehr Beiträge zu ​USA

>