min read-Dezember 2 2020

Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors

Allgemeines über die albanische Küche 

Die albanische Küche vereint verschiedene Einflüsse zu einem exklusiven Erlebnis. Hier treffen mediterrane, balkanische und teilweise osmanische/muslimische Elemente aufeinander. Hauptsächlich verwendet die albanische Küche eine Vielzahl von verschiedenen Gemüsesorten wie Kohl, Gurke, Tomate, Spinat, Paprika, Aubergine, Bohnen und natürlich Zwiebeln.

Darüber hinaus sind die Albaner Liebhaber verschiedenster Getreidearten wie Weizen, Mais, Gerste, Roggen und vor allem Reis. Neben diesen Zutaten findet sich auch eine weitere sehr beliebte Hauptzutat, nämlich die Kartoffel.

Bei der Fleischwahl zeigt sich der muslimische Einfluss, da die Albaner durch die lange Besetzung durch die Osmanen viele muslimische Gerichte übernahmen. Hier wird vor allem auf Lamm, Ziege, Huhn, Rind und weitere Geflügelsorten zurückgegriffen. Schwein wird regional zwar verwendet, jedoch nicht so ausgeprägt wie im Rest des Balkans.

Auch bei den Gewürzen zeigt sich der muslimische Einfluss. Zu den am häufigsten verwendeten Gewürzen zählen Paprikapulver, Oregano, Basilikum, Minze und Knoblauch. Die Albaner lieben zudem scharfe Speisen und verwenden daher auch sehr gerne Chilipulver oder Chilischoten, um ihre Speisen abzurunden.

Zu den beliebtesten Getränken in Albanien zählen ebenfalls orientalisch, aber auch mediterran angehauchte Spirituosen wie Trauben- und Maulbeerschnaps, Konjak Skënderbeu, türkischer Kaffee, Espresso und Bergtee. Zu vielen Speisen wird Dhallë (Buttermilch) getrunken.

Im Folgenden werden wir dir einige typisch albanische Gerichte und Getränke vorstellen, die du bei deinem Trip in diesen kulturellen Melting Pot des Essens unbedingt probieren musst!

Tarator

Wir beginnen mit etwas nicht ganz so exotischem, damit wir uns langsam herantasten können. Tarator wird manchmal als Dip verwendet, aber an heißen Sommertagen auch pur als Vorspeise gegessen. Im Prinzip ist es eine Gurkensuppe, die mit Knoblauch, Dill, Olivenöl, zerstampften Walnusskernen und eiskaltem Joghurt vermischt wird. Es gibt sie in den Konsistenzen suppig bis fest, die sogenannte trockene Tarator.

Torshi

Torshi bedeutet übersetzt so viel wie sauer-  und genau das ist es auch. Es ist ein Sammelbegriff für verschiedenes Gemüse, das in eine Essig-Salz-Lake eingelegt und häufig mit Knoblauch versetzt wird. Ursprünglich galt es als Ersatz für frisches Gemüse im Winter. Heute wird es jedoch auch regelmäßig als Vorspeise serviert.

Ajvar

Ajvar ist ein sogenannter Gemüsekaviar. Es ist ein Mus aus Paprika, oftmals auch in Verbindung mit Aubergine, das mit Salz, Pfeffer, Olivenöl, Zwiebeln und nach Wahl mit Chilis gewürzt wird. Das Mus wird entweder kalt zu Fleischgerichten gereicht oder als Brotaufstrich verwendet. Es ist allgemein in den Balkanländern sehr beliebt und es gibt überall nationale Events zu diesem Gericht, viele davon sogar mit kompetitivem Charakter.

Pasul

Eine Vorspeise haben wir noch, bevor wir zu den Hauptgängen übergehen. Pasul ist eine Bohnensuppe, die in Albanien sehr häufig gegessen wird. Eine Bohnensuppe ist erstmal nichts Besonderes, doch die albanische Pasul hat es in sich. Für sie braucht man getrocknete weiße Bohnen, Butter, Zwiebeln, Paprikapulver, Salz und Pfeffer. Je nachdem welche Konsistenz du bevorzugst, kannst du auch Mehl zum Verdicken verwenden.

Bis hierhin ist alles Standard, doch dann kommen die Zutaten, die Albaner gerne in ihre Suppe miteinbeziehen. Darunter finden sich nämlich verschiedene Wurzelgemüse, Knoblauch, Chilis, Sahne und auch Lamm- oder Rindfleisch, welches in Stücken mitgekocht wird. Ab und zu findet sich auch die Variante mit Geflügel und selten auch mal mit Schwein. Das Ganze wird dann noch mit diversen Gewürzen verfeinert und schon ist sie servierfertig.

Fërgesë Tiranë

Der Tirana-Auflauf aus der gleichnamigen Hauptstadt ist ein traditionelles albanisches Gericht. Dabei handelt es sich um einen pikanten, vegetarischen Gemüseauflauf mit Käse. Dabei kommen vor allem Paprika, Tomaten, Feta-Käse, Olivenöl, Zwiebeln und Knoblauch zum Einsatz. Das Ganze wird mit ein wenig Zucker, Butter, Mehl, Oregano, Salz, Pfeffer und einem halben Bund Petersilie abgerundet. Häufig wird das Gericht auch noch mit Chilipulver geschärft. Natürlich gibt es dieses vegetarische Essen auch in der Variation mit Hackfleisch.

Auflauf

Flia

Tauchen wir langsam etwas tiefer in die albanische Küche ein und nähern uns mehr und mehr dem Exotischen. Flia ist eine Art Pastete aus gebackenem Teig, Ei und Kaymak (ein sahneartiges Milchprodukt) oder anderen Milchprodukten wie Käse, Schmand oder Joghurt. Dabei wird der Pfannkuchen ähnliche Teig in einzelnen Strahlen von der Blechmitte an den Rand gegossen. Die Füllung kommt dann in den dabei entstehenden Zwischenraum.

Dieses Gericht ist nicht nur sehr schmackhaft, sondern auch enorm variabel, da man die Füllung auch mit Spinat oder anderen Gemüsesorten verfeinern kann.

Tavë Elbasani

Tavë Elbasani ist ein aus Albanien stammendes Hauptgericht. Es besteht hauptsächlich aus Lamm- oder Schafsfleisch, das in einer gewürzten Soße aus Dickmilch und Eiern gebacken wird. Alternativ wird auch Joghurt anstelle der Dickmilch verwendet. Das Fleisch wird in Scheiben geschnitten, mit etwas Butter bestrichen und im Ofen gebraten. Dabei wird ab und zu Wasser hinzugegeben. Das Fleisch wird herausgenommen und die entstandene Brühe mit Butter, Mehl, Joghurt, Eiern und Salz vermischt und eingedickt.

Dann wird vorgekochter Reis in eine Auflaufform als unterste Schicht gegeben, das Fleisch daraufgelegt und mit der Soße übergossen. Das Ganze wird eine Weile gebraten, et voilà, wir haben Tavë Elbasani genussbereit auf dem Teller. Dieses Gericht ist eine schmackhafte Hauptspeise und sollte definitiv bei deiner Albanienreise verköstigt werden. Die Einheimischen wissen natürlich immer noch am besten, wie es am leckersten zubereitet wird.

Sheqerpare

Da wir schon ein paar Vorspeisen und Hauptgerichte präsentiert haben, kommen wir nun zu den Nachtischen. Sheqerpare („Zuckergeld“), auch Gurabija genannt, ist eine traditionelle albanische Nachspeise. Dieses Gericht ist nichts für Diabetiker, aber definitiv etwas für Liebhaber des süßen Essens. Sheqerpare sind gebackene Klößchen, die anschließend in Zuckersirup eingelegt werden. Für die Klöße werden Eier mit Zucker, Mehl, Vanillepulver, Backpulver und Joghurt vermischt. Danach werden diese für einige Zeit in den Zuckersirup eingelegt.

Für manche Variationen wird auch Honig benutzt. Dieses Gericht kann man auch schlicht als Genussbällchen anstelle von Klößchen bezeichnen! Definitiv etwas, was man in Albanien einmal auf seinem Teller haben sollte.

Oshaf

Hier haben wir eine weitere typisch albanische Delikatesse, in die du dich geradezu hineinknien kannst. Oshaf ist ein kalter joghurtartiger Nachtisch. Für dessen Zubereitung werden ein paar Feigen zerstampft und mit warmer Milch begossen. Die meisten Albaner greifen jetzt zu einer hitzebeständigen Tasse, in die sie die Mischung füllen und mit etwas Zucker vermengen. Dann wird die Tasse für eine Weile in den Ofen gestellt, bis die Masse eine joghurtartige Konsistenz bekommt. Danach lässt man das Ganze im Kühlschrank abkühlen.

Das kalte Oshaf ist nun servierfertig. Es ist ein wahrer Traum von einem Nachtisch und kann praktisch zu jeder Jahreszeit gegessen werden. Es müssen zudem nicht unbedingt Feigen sein - du kannst auch andere Obstsorten nehmen oder gar mehrere auf einmal. In Albanien bekommst du diesen Klassiker in vielen Restaurants.

Kadaif

Kadaif findet man in verschiedenen Variationen im gesamten Balkanraum. Dieses extrem süße Gebäck wird aus feinen Teigfäden mit einer Füllung aus Mandeln oder Walnüssen und Zuckersirup zubereitet. Dabei wird die Füllmasse mit Zimt und Nelken gewürzt und in die Teigfäden eingewickelt. Als ob das nicht schon süß genug wäre, wird das Gebäck nach dem Backen noch mit einem Zitronen-Zuckersirup getränkt. Das Gebäck gibt es in verschiedenen Formen, beispielsweise als Rolle oder aber auch als Block.

Das ist wirklich etwas für diejenigen unter euch, die sehr auf Süßes stehen.

Fazit

Wenn dir jetzt das Wasser im Mund zusammengelaufen ist, dann kannst du dir all diese Leckereien nachkochen. Natürlich kannst du dich auch in den Flieger setzen und die authentischen, frisch zubereiteten Gerichte von den Einheimischen vor Ort am Strand Albaniens genießen.

Mach dich auf den Weg und plane deinen nächsten Backpacking-Trip durch Albanien!

Beste Kueche für nahegelegene Reiseziele

>