Fuerteventura: 9 Aktivitäten auf der ältesten Insel der Kanaren

Fuerteventura: 9 Aktivitäten auf der ältesten Insel der Kanaren

Fuerteventura ist nicht nur die zweitgrößte Insel der Kanaren, sondern zudem auch die älteste. Die Wüsteninsel tauchte vor ungefähr 22 Millionen Jahren aus dem Atlantik auf und ist vulkanischen Ursprungs. Heutzutage steht sie mit ihren 150 Kilometer weiten Traumstränden ganz oben auf der Liste der beliebtesten Urlaubsziele.

Durch die perfekte Lage vor der afrikanischen Küste wird Fuerteventura ebenfalls als Insel des ewigen Frühlings bezeichnet. Sie strahlt mit ganzjährigen Mittelwerten von 17 bis 26 Grad unter der spanischen Sonne. Dadurch, dass die kanarische Insel etwa 122 Kilometer westlich von Marokko angesiedelt ist, kann es vorkommen, dass du im Hochsommer ein besonderes Klimaphänomen miterlebst: Calima oder auch Wüstenwind genannt. Dadurch können die Temperaturen kurzzeitig auf bis zu 38 Grad ansteigen.

Obwohl Fuerteventura landschaftlich nicht ganz so abwechslungsreich ist wie ihre Nachbarinseln, vergisst du das sicherlich sofort durch die große Vielfalt an Aktivitäten und Unternehmungen. Egal, ob im Wasser oder an Land, die Kanareninsel bietet dir von allem etwas!

Hast du Lust, den ganzjährig warmen Atlantik mit einer durchschnittlichen Wassertemperatur von 19 bis 23 Grad zu erkunden? Dann schnapp dir doch dein Surfboard, deine Kiteausrüstung oder doch gleich die Tauchflasche! Surfen, Wind- und Kitesurfen sind die Königsdisziplinen auf der Insel und bieten für jedes Lernniveau die perfekten Bedingungen – und das zu jeder Jahreszeit! Daher ist es auch nicht verwunderlich, dass jedes Jahr die Weltmeisterschaften im Wind- sowie im Kitesurfen an der Südküste nahe der Stadt Jandía stattfinden.

Neben dem Brettsport solltest du dir aber auf keinen Fall das Getümmel unter der Wasseroberfläche entgehen lassen. Fuerteventuras Unterwasserwelt lädt dich mit atemberaubenden Felsformationen und zahlreichen großen Fischen wie Zackenbarschen, Barrakudas, Engelhaien und Rochen auf eine Entdeckungsreise ein! Wenn du also Abenteuerlust mit im Gepäck hast, dann solltest du dir das faszinierende, endlose Blau nicht entgehen lassen.

Doch auch an Land gibt es für dich viel zu sehen. Von postkartenreifen Stränden über karge Vulkanlandschaften mit wunderschönen Ausblicken bis hin zu spannenden Piratenhöhlen – hört sich das nicht nach Spaß an?

Unternimm am Traumstrand von Cofete endlose Spaziergänge oder tanke in den Dünen von Corralejo Sonne und genieße die türkisfarbene Weite des Atlantiks.

Wenn du mal keine Lust auf Faulenzen im weißen Sand hast, dann schnapp dir doch deinen Rucksack und geh ein bisschen auf Erkundungstour. Wir empfehlen dir eine Wanderung zum höchsten Punkt der Insel, dem Pico de la Zarza. Der über 800 Meter hohe Berg belohnt dich an der Spitze mit einem tollen Blick über den Süden der Insel.

Wenn du jedoch lieber im Norden bleiben möchtest, dann leg doch einen Wanderstopp am Calderón Hondo neben der Stadt Lajares ein. Der Vulkankrater mit einer Geschichte von mehr als 50 000 Jahren präsentiert sich dir mit ausgebuchteten Flanken, bizarren Felsformationen und einem tollen Ausblick vom Aussichtspunkt.

Oder soll es doch lieber ein Ausflug ohne Höhenmeter für dich sein? Dann statte doch den Cuevas de Ajuy einen Besuch ab. Die Höhlen haben einen sehr interessanten Hintergrund, den wir dir später noch genauer beschreiben werden – wir geben dir aber schonmal einen Tipp: Sie werden auch Piratenhöhlen genannt.

Aktivitäten auf Fuerteventura 

Wir hoffen, wir konnten dein Reisefieber durch den kleinen Ausblick über die Aktivitäten auf Fuerteventura bereits richtig entflammen! Im Folgenden zeigen wir dir alles Wissenswerte über die Unternehmungen unter der kanarischen Sonne – viel Spaß!

Im Wasser

Surfen

Wenn du bereit bist für frühlingshafte Temperaturen und Surfabenteuer – und das in nur wenigen Flugstunden – dann bist du vor der afrikanischen Küste genau richtig!

Warme Wassertemperaturen lassen dich auch bis in den Herbst hinein deinen Neoprenanzug beim Wellenreiten nicht vermissen. Selbst wenn du mal einen eher grauen Tag erwischst, an dem du doch zu einem Neoprenanzug greifen musst, zaubert dir das klare blaue Wasser garantiert ein Lächeln aufs Gesicht.

Die besten Spots zum Wellenreiten sind um die ganze Insel herum verteilt. Im Norden sind El Cotillo und Corralejo beliebte Spots. Im Osten sind die Strände bei Jandia zu empfehlen. Wenn dir Off‑Road‑Pisten nichts ausmachen, dann solltest du auch dem Westen einen Besuch abstatten. La Pared und Cofete sind hier die Spots, die du unbedingt mal abchecken solltest.

Für Anfänger sind die Monate Juni bis Oktober am besten geeignet – durch die typischen Passatwinde werden die großen Nordwest‑Swells oft verweht, was für Surfneulinge ein sicheres Wellenreiten gewährleistet. Verteilt über die Insel findest du jede Menge Surfschulen, bei denen du dir nicht nur Zubehör leihen, sondern auch Kurse buchen kannst. Aber keine Panik – wenn du schon ein alter Surfhase bist, dann ist das Winterhalbjahr ein must‑go für dich. Von Oktober bis Mitte Dezember findest du hier eine hohe Wellengarantie und jede Menge Spaß.

Surfer

Kitesurfen

Anstatt auf die perfekte Welle zu warten, richtest du dich lieber nach dem Wind? Dann bist du hier genau richtig! Nicht umsonst wird die Insel als eines der Top-Ziele für Kitesurfer angepriesen.

Hauptwindsaison ist hier der Zeitraum von März bis November. Wenn du jedoch dem kalten Winter auf dem europäischen Festland entkommen möchtest, kannst du auch zwischen Dezember und Februar tolle Kitetage erwischen. Grund für die perfekten Bedingungen ist der meist mäßige Nordost-Passatwind, der durch die Bergzüge nochmal verstärkt wird.

Ein besonders beliebter Spot ist der Strand von Jandía. Mit seinen perfekten Voraussetzungen lädt er einmal jährlich die internationale Surfelite zu den Weltmeisterschaften im Wind- und Kitesurfen ein. Wenn du also schon immer mal davon geträumt hast, auf das Board zu steigen und dich von Wellen tragen zu lassen oder mit dem Wind zu spielen, dann bietet dir Fuerteventura dazu die perfekte Gelegenheit!

Tauchen

Die zweitgrößte kanarische Insel gehört definitiv zu den beliebtesten Tauchgegenden für Abenteuerlustige. Um große Fischschwärme und beeindruckende Felsformationen zu sehen, musst du gar nicht tief runter, denn schon bei flachen Tauchgängen zeigt sich dir Fuerteventura von seiner besten Seite.

Es steht jedoch außer Frage, dass das hellblaue und kristallklare Wasser des Atlantiks zu viel mehr einlädt. Du kannst bei Sichtweiten von bis zu 30 Metern Grotten erspähen sowie zerklüftete Felsen und Canyons vulkanischen Ursprungs entdecken.

Neben diesen spannenden Gesteinsformationen lässt auch die Tierwelt nicht lange auf sich warten. Mach dich bereit für Engelhaie, Trompetenfische, Rochen, Barrakudas und Zackenbarsche. Du kannst an imposanten Steilwänden ebenfalls Seepferdchen, bunte Schwämme und Seeanemonen entdecken.

Schwebe an großen Fischschwärmen vorbei und lass dich in den magischen Bann des tiefen und geheimnisvollen Blaus ziehen – du wirst sicherlich nicht so schnell aus dem Wasser kommen wollen!

Taucher

Tagesausflug zur Isla de Lobos

Wenn du einen Tag mal keine Lust auf Tourismus hast, dann mach dich auf den Weg zur Isla de Lobos – hier gibt es tatsächlich nicht viel mehr als Ruhe und unberührte Natur.

Wusstest du, dass Fuerteventura und die Isla de Lobos aus geologischer Sicht zusammengehören? Durch eine große Vulkaneruption in der Nähe von Corralejo und den späteren Anstieg des Meeresspiegels wurden die beiden Inseln auf eine nur 2 Kilometer breite Meerenge getrennt. Die vulkanische Vergangenheit ist ebenfalls an verschiedensten Vulkanüberresten auf der Insel zu beobachten.

Isla de Lobos oder auch die Insel der Robben hat ihren Namen nicht von irgendwoher: Im Mittelalter lebten auf der Insel tatsächlich Mönchsrobben. Diese wurden jedoch schon früh von den ersten Eroberern ausgerottet. Vor deinem Ausflug auf die kleine Nebeninsel musst du online eine Genehmigung beantragen. Grund dafür ist, dass sie seit 1982 unter Naturschutz steht und die Besucheranzahl auf 400 Personen pro Tag begrenzt wurde.

Mehrmals täglich fährt eine Fähre vom Hafen in Corralejo ab und bringt dich in 15 Minuten auf die 4,58 Quadratkilometer große – oder wohl eher kleine – Insel. Vor Ort kannst du die vielfältige Tier- und Pflanzenwelt zu Fuß oder mit dem Fahrrad erkunden. Insbesondere ist hier eine große Vielfalt an Meeresvögeln anzutreffen.

Genieße bei einer Rundwanderung die Ruhe der Natur auf der unbewohnten Insel – nur ab und zu hörst du Vogelgezwitscher und das Rauschen des Meeres. Die Rundwanderung startet am Besucherzentrum am Anleger. Während der Wanderung kannst du Ofenruinen entdecken, wunderschöne Buchten und vom 127 Meter hohen Inselvulkan einen Ausblick über die Insel sowie auf Fuerteventura und sogar Lanzarote erlangen. Was für ein Naturerlebnis!

An Land

Strand von Cofete

Ein endloser weißer Sandstrand, nahezu menschenleer: Nur du, das Meer, die kanarische Sonne und 800 Meter hohe Berge im Hintergrund – klingt das nicht nach einem postkartenreifen Foto? Dieses wunderschöne Porträt findest du im Südwesten der Insel am Strand Cofete.

Dieser ganz besondere Abschnitt der Insel verführt mit der Ernennung zum unberührtesten, größten und schönsten Strand Fuerteventuras. Die Schönheit solltest du jedoch lieber vom Strand aus beobachten. Die Strömung und die Wellen können zeitweise ziemlich stark und hoch sein, weswegen Vorsicht geboten ist.

Du kannst an dem 12 Kilometer langen Sandstrand traumhafte Spaziergänge machen und einfach die wunderschöne und atemberaubende Natur genießen.

Um zu diesem verlassenen Paradies zu gelangen musst du zuerst eine unbefestigte Straße aus Sand und Schotter überwinden, die jedoch mit ein wenig Geschick gut zu bewältigen ist.

Nimm für deinen Ausflug zum Strand unbedingt was zu essen und trinken mit, denn du findest in der Nähe des naturbelassenen Strandes lediglich ein einziges Restaurant. Doch genau diese wilde und unberührte Natur ist es, die diesen Ausflug zu einem absoluten Muss macht!

Cofete Fuerteventura

Dünen von Corralejo

Südlich der Stadt Corralejo findest du das seit 1970 ernannte Naturschutzgebiet Parque Natural de las Dunas de Corralejo. Der 11 Kilometer lange Nationalpark verschlägt dir mit seinen feinen weißen Dünen den Atem. Mit den 40 Meter hohen Dünen im Hintergrund kannst du vom Strand einen wunderschönen Blick auf die Vulkaninsel Isla de Lobos und Lanzarote erhaschen.

Der ständige Passatwind formt wunderschöne Wellen in den Sand. Neben dem endlosen Weiß kannst du auch die Pflanze Strandwolfsmilch entdecken, die wie Farbtupfer in der kleinen Wüstengegend hervorsticht. Zwischen den Dünen hast du die Möglichkeit entspannt ein Buch zu lesen, Sonne zu tanken und einfach abzuschalten. Oder hast du Lust auf eine kleine Abkühlung im türkis glitzernden Meer?

Corralejo Fuerteventuras

Pico de la Zarza

Beim Pico de la Zarza handelt es sich um den höchsten Punkt der kanarischen Insel. Er befindet sich im Süden der Insel, genauer gesagt im Naturpark von Jandía. Vom hier beginnt auch die Wanderung zur Spitze.

Der Weg verläuft die ersten 6 Kilometer über eine Schotterpiste, bis er in einen Pfad übergeht, dem du ohne Probleme folgen kannst. Eine Informationstafel erklärt dir die Entstehung der Insel und erzählt dir etwas über die im Naturpark vorkommenden Pflanzenarten. Nach etwa weiteren 20 Minuten erreichst du den höchsten Punkt der Insel.

Du kannst einen Blick auf den wunderschönen Strand Cofete genießen und sogar Gran Canaria im Westen bestaunen. Mit etwas Glück und guten Wetterverhältnissen ergatterst du sogar einen Blick auf den 224 Kilometer entfernten Teide auf Teneriffa. Einfach nur atemberaubend!

Calderón Hondo

Der Vulkankrater Calderón Hondo liegt im Norden in der Nähe des Dorfes Lajares. Von dem höchsten Punkt des Vulkans kannst du in den 70 Meter tiefen Vulkankraterschlund blicken.

Vor dem Krater findest du gute Parkmöglichkeiten und hier ist auch der perfekte Ort um deine Wanderung zu starten. Außerdem hast du mehrere Möglichkeiten, den 278 Meter hohen Vulkan zu besteigen: Du kannst direkt auf die Spitze klettern oder eine Rundwanderung um den Krater unternehmen. Bei der zweiten Möglichkeit gelangst du zu einer Aussichtsplattform, von der du einen tollen Blick in das Innere des Vulkans hast.

Es könnte auch sein, dass dich die putzigen Atlashörnchen, die in der kargen Landschaft ihr Zuhause gefunden haben, während deiner Wanderung begleiten. Egal, für welche Route du dich entscheidest, du wirst mit bizarren Gesteinsformationen, spektakulären Ausblicken und faszinierenden Ausbuchtungen an den Flanken des Berges belohnt.

Cuevas de Ajuy

Eine schwarze Bucht, eine Piratenhöhle und eine ehemalige Hafenhauptstadt – klingt das nicht nach Abenteuer? All das erlebst du in den Cuevas de Ajuy.

Die Höhlen befinden sich in der Caleta negra, der sogenannten schwarzen Bucht vor dem Dorf Ajuy an der Westseite der Insel. Du kannst zwei der ca. 600 Meter tiefen Höhlen besichtigen.

Wusstest du, dass die Höhlen früher als Piratenversteck fungierten? Anfang des 15. Jahrhunderts fanden auf Fuerteventura brutale Piratenüberfälle statt. Da die Kanaren eine strategisch perfekte Lage zu Europa und Amerika haben, waren sie ein wichtiger Standpunkt für die Seeräuber.

Da Ajuy zur damaligen Zeit Hafen der ehemaligen Inselhauptstadt Betancuria war, wurde es oft zum Opfer von Überfällen und sogar Morden: Nicht umsonst heißt der Strand vor den Höhlen heute immer noch Playa de los Muertos (Strand der Toten).

In den großen Höhlen von Ajuy fanden die Piraten einen perfekten Lagerplatz für ihre ergatterten Diebstähle. Anstatt Piratenschätze findest du in den cuevas heute einzigartige Felsformationen und spannende fossile Ablagerungen. Einfach nur spannend!

Fazit

Egal, ob Wasser oder Land, Fuerteventura bietet für jeden das passende Urlaubserlebnis. Ob Aktivitäten im nassen Blau wie Surfen, Tauchen oder einer Fährenfahrt zur Isla de Lobos, hier kommst du sicherlich auf deine Kosten.

Soll es doch lieber eine Unternehmung mit festem Boden unter den Füßen sein? Dann mach dich auf den Weg zum Strand von Cofete oder in die Dünen von Corralejo.

Du möchtest deinen Puls ein bisschen in die Höhe treiben? Die Vulkane Pico de la Zarza und Calderón Hondo warten schon auf dich.

Wenn du jedoch deinen Wissensdurst stillen möchtest, dann sind die Cuevas de Ajuy genau das Richtige für dich. Lass dich in den Bann der Sonneninsel ziehen und finde die perfekte Aktivität für dich!

Und wenn dir das noch nicht genug Unternehmungen waren, schau doch mal hier vorbei! Wir haben dir die schönsten Sehenswürdigkeiten auf Fuerteventura zusammengefasst!

Verbinde deine Reise nach Fuerteventura doch mit den anderen kanarischen Inseln! Worauf wartest du noch? Dein Inselabenteuer wartet auf dich!

Artikelübersicht

Ähnliche Beiträge

Vorteile von Reiserücktrittsversicherungen und Co.

Als passionierter Backpacker kannst du es kaum erwarten, deine nächste Reise anzutreten und zu neuen Abenteuern aufzubrechen. Doch wer eine kostspielige Reise plant, sollte sich im Vorfeld um die passenden Versicherungen bemühen.   Denn allzu schnell können unvorhersehbare Ereignisse wie

Read More »

Geld sparen fürs Reisen – so funktioniert’s

Dass man vor einer großen Reise Geld benötigt, ist kein Geheimnis. Während manche Menschen jahrelang dafür sparen, verkaufen andere kurz vor der Reise unnötige Gegenstände. Eine weitere Methode ist das Geld verdienen von unterwegs, was sich besonders für Freelancer anbietet.

Read More »