Mit der Fähre nach England

Wenn du vom europäischen Festland aus nach England reisen willst, musst du dafür selbstverständlich entweder den Ärmelkanal oder die Nordsee überqueren. Dafür gibt es viele verschiedene Möglichkeiten, unter anderem kannst du mit dem Eurostar von Frankreich oder Belgien aus direkt nach London gelangen. Außerdem gibt es noch Verbindungen mit dem Flugzeug oder sogar international verkehrende Fernbusse.

Eine interessante Alternative, ist die Fähre. England verfügt nämlich über einige Fährhäfen, von denen aus Schiffe sowohl auf die irische Insel als auch auf das europäische Festland fahren. Umgekehrt verkehren von den Häfen in Irland, Nordirland und diversen Städten in Kontinentaleuropa auch regelmäßige Fähren zu zahlreichen englischen Hafenstädten.

In diesem Artikel verraten wir dir, warum du definitiv mal mit der Fähre nach England übersetzten solltest. Zudem geben wir dir einige Tipps, welche Städte direkt mit einer Fährverbindung zu erreichen sind und was du dort alles machen kannst.


fähre-england-brücke-big-ben


Die Vorteile einer Übersetzung mit der Fähre

Es gibt mehrere Vorteile, die das Reisen mit einer Fähre im Vergleich zu einem Flug hat. Klar, das Flugzeug wird generell als bequemer angesehen, aber wir glauben, dass sich heutzutage zu viele Menschen nur auf Schnelligkeit verlassen.

Fähren sind in den letzten Jahren eine ernsthafte Konkurrenz zu den Flugzeugen geworden. Natürlich bist du auf dem Seeweg etwas länger unterwegs, aber der gebotene Komfort hat sich stark verbessert. Während früher die Schiffe eher einem Massentransportmittel von Tieren geglichen haben und wohl kaum ein Gefühl von Urlaub vermittelte, ist der Standard für Fährreisen heute deutlich höher.

Ein Vorteil, der dir schon recht früh auffallen wird, ist der Ablauf des Check-ins. Kennst du diese nervigen und langen Schlangen beim Boarding? Nun, das kommt bei einer Fähre eher selten vor. Es gibt weniger Kontrollen und dadurch läuft das Einchecken auch merklich schneller ab.

Außerdem haben viele Menschen Angst vor dem Fliegen. Hier ist die Fähre ebenfalls klar im Vorteil, denn auf diese Weise kannst du dir den Stress einer möglichen Panikattacke voll und ganz ersparen.

Ein weiteres heikles Thema ist das Gepäck. Bei Flugreisen ist dieses, wie du sicherlich weißt, stets beschränkt. Wie sieht es hingegen bei einer Fähre aus? Nun, da musst du nur darauf achten, dass du deine Sachen noch selbst transportieren kannst. Auf vielen Fährverbindungen kannst du sogar dein Auto oder deinen Wohnwagen mitnehmen und somit dein Reiseziel vollkommen frei erkunden. Dein eigenes Fahrzeug mit dem Flugzeug mitzunehmen ist hingegen eine völlig utopische Idee.

Der wohl größte Vorteil ist jedoch, dass die Übersetzung mit der Fähre definitiv entspannter abläuft als eine Flugreise. Es ist herrlich entschleunigend, wenn du dich einfach zurücklehnen kannst und weißt es dauert einige Stunden bevor der Trubel wieder losgeht. Du kannst neue Energie tanken, das tiefblaue Meer betrachten und dabei sogar etwas für deine Gesundheit tun, denn es ist von Medizinern nachgewiesen worden, dass das Einatmen von frischer Meeresluft, sehr gesund sei.

Im Flugzeug hingegen atmest du aufbereitete Luft ein, die sich nach wenigen Minuten so anfühlt, als wäre dein Sauerstoff schon in einigen anderen Lungen gewesen. Ja, wir wissen, dass die Atemluft in der Kabine eines Flugzeugs aufbereitet wird. Trotzdem ist es irgendwie eine unangenehme Vorstellung.

fähre-england-brücke-schiffe

Außerdem hast du auf einer Fähre definitiv mehr Platz. Wenn es nämlich eines ist, was wir an Flugzeugen in der Tat hassen, dann ist es doch das seltsame und fragwürdige Geschäftsmodell, für die zusätzliche Beinfreiheit extra zu bezahlen. Schon ein bisschen unfair gegenüber Leuten, die genetisch bedingt ziemlich lange Beine haben. Jedes Mal kostbares Geld dafür ausgeben zu müssen, nur weil man mit riesigen Stelzen auf die Welt gekommen ist, ist eine bewusste Benachteiligung. Auf einer Fähre gibt es dieses nervtötende Problem zum Glück nicht.

Apropos Beine. Auf einer Fähre hast du auch die tolle Möglichkeit, dich jederzeit frei zu bewegen. Du musst dich nicht durch den engen Flugzeuggang zwängen, um mal auf die Toilette zu gelangen, sondern kannst ganz bequem durch die Gänge der Fähre streifen, wann immer du möchtest. Oh, und du musst nicht wegen jeder Kleinigkeit auf deinen Sitz zurückkehren und dich wieder anschnallen.

Besonders bei längeren Überfahrten ist es toll, dass du dich entspannt zurücklehnen und ein energiebringendes Nickerchen machen kannst. Während du im Flugzeug von dem lauten Dröhnen der Maschine ständig vom Schlafen abgehalten wirst, kannst du auf der Fähre das wunderschöne Rauschen des Meeres genießen. Ach ja, und im Flugzeug wirst du, wenn du nicht gerade den Fenstersitz ergattert hast, auch noch regelmäßig von deinen Nachbarn in deiner Sitzreihe aufgescheucht.

Kommen wir mal zum Thema Essen. Einerseits bekommst du in Flugzeugen nicht gerade die hochwertigsten Mahlzeiten geboten. Auf der anderen Seite ist das Essen, das du während einer Flugreise bekommst, auch noch in Plastik verpackt. Außerdem gibt es immer nur feste Zeiten, in denen die Flugbegleiter durch die Gänge laufen, um dich nach möglichen Essenswünschen zu fragen.

Da hat die Fähre ebenfalls einen gewaltigen Vorteil. Hier kannst du zu jeder Zeit frisch zubereitetes Essen im Bordrestaurant genießen. Wenn du also lieber ein leckeres Lachsfilet, als ein bis zum Abwinken mit Zusatzstoffen vollgepumptes Nudelgericht bevorzugst, dann ist die Fähre eine ernsthafte Alternative zum Flugzeug. Des Weiteren ist die Atmosphäre an der Bar auf einer Fähre um einiges angenehmer als im Flugzeug.

fähre-england-küste


Welche Städte kannst du mit der Fähre erreichen?

Es gibt einige Städte in England, die du problemlos mit der Fähre erreichen kannst. Eine von ihnen ist zum Beispiel Liverpool. Diese hat Verbindungen über den Seeweg mit Douglas auf der Isle of Man sowie mit Dublin und Belfast.

Von Belfast gibt es dreimal täglich Fährverbindungen nach Liverpool. Die Fahrt dauert circa acht Stunden und du bekommst die Tickets bereits ab 25 Euro für die Hinfahrt.

Von Dublin gibt es ebenso tägliche Fähren nach Liverpool. Hier dauert die Fahrt zwar nur ungefähr dreieinhalb Stunden, aber dafür sind die Preise auch etwas höher. Für die Überfahrt nach Liverpool musst du mit Unkosten in Höhe von circa 40 Euro rechnen. Ebenso lang dauert die Fahrt von Douglas nach Liverpool, aber der Preis ist ein paar Euro günstiger.

Von Amsterdam aus gibt es jeden Tag eine Verbindung nach Newcastle upon Tyne. Die Fähre legt jeden Tag um 17:30 Uhr am Hafen IJmuiden ab und legt am nächsten Tag um 9:15 am Hafen von Newcastle upon Tyne an. Das heißt, dass du eine komplette Nacht auf der Fähre verbringst.

Außerdem ist die Fahrt von Amsterdam nach Newcastle upon Tyne gar nicht mal so teuer. Klar, am Anfang klingen 70 Euro für eine Anreise auf dem Seeweg natürlich nicht gerade günstig. Aber wenn du bedenkst, dass du dafür auch noch eine Übernachtung bekommst, ist der Preis vollkommen in Ordnung.

Eine weitere englische Stadt, die du mit der Fähre ansteuern kannst, ist Dover. Von der französischen Hafenstadt Calais aus gelangst du innerhalb von eineinhalb Stunden an dein Ziel. Allerdings ist diese Fähre nur für Autofahrer, für Fußgänger gibt es derzeit noch keine Fähre. Das exakt Gleiche gilt auch für die Fähre von Dunkirk nach Dover.

Natürlich gibt es neben diesen genannten Verbindungen aber auch noch zahlreiche andere Fährverbindungen zwischen England und Irland oder Kontinentaleuropa. Es gibt auch Fährhäfen in Städten wie Plymouth, Southampton, Folkestone und Harwich.

Selbst in dem Fall, dass dein gewünschtes Ziel doch nicht dabei war, gibt es immer noch die Möglichkeit, anschließend mit dem Bus oder Zug weiter an deinen gewünschten Zielort zu gelangen. Die Infrastruktur des englischen Nahverkehrs ist nämlich hervorragend ausgebaut und du kannst jeden Ort auf unkomplizierte Weise erreichen. Außerdem kannst du auch noch einen Abstecher nach Wales oder Schottland machen, wo du ebenfalls einige beeindruckende Städte besuchen kannst.

fähre-england-meer-küste


Fazit

Mit der Fähre nach England zu reisen dauert zwar definitiv länger als eine Flugreise, aber dafür kann die Anreise auf dem Seeweg mit so einigen Vorteilen überzeugen. Zum Beispiel läuft der Check-in bei einer Fährverbindung deutlich entspannter ab und geht um einiges zügiger voran. Dass du auch noch die ganze Zeit herumlaufen kannst, wann immer du möchtest, ist ebenso vorteilhaft.

Besonders Leute mit langen Beinen werden sich sicherlich darüber freuen, dass die Kosten für einen Sitzplatz mit mehr Beinfreiheit wegfallen. Wir wollen da auch „überhaupt nicht“ mit dem Finger auf die Flugzeuge zeigen. Aber wenn wir das Essen von einer Fähre und vom Flieger miteinander vergleichen, dann kann Letzteres auf jeden Fall einpacken.

In England gibt es zahlreiche Städte, die du mit der Fähre erreichen kannst. Von Amsterdam aus gibt es zum Beispiel jeden Abend eine Verbindung nach Newcastle upon Tyne. Ebenso gibt es von einigen französischen Städten aus Fähren nach England, unter anderem von Dunkirk oder Calais aus nach Dover.

Die unserer Meinung nach aufregendste Hafenstadt Englands ist Liverpool. Diese erreichst aus Belfast oder Dublin. Außerdem gibt es die Möglichkeit, auch von der Isle of Man nach Liverpool mit der Fähre zu gelangen. Wenn du also noch nie mit der Fähre nach England gefahren bist, wäre dies eine gute Gelegenheit, dieser Art der Anreise eine Chance zu geben.


England

Lust auf mehr? Check jetzt unsere England Route ab.

Mehr zu England

>
Open chat