February 25

0  comments

Eine mögliche Route für einen Balkan Roadtrip

Dank ihrer abwechslungsreichen Natur und den von Kultur und Sehenswürdigkeiten nur so protzenden Städten ist der Balkan ein besonderes Reiseziel. Vor allem auf einem Roadtrip kannst du die wundervolle Landschaft noch viel besser kennenlernen.

Natürlich ist es schwierig, eine Route durch die Balkanhalbinsel zu planen. Denn diese Region in Südosteuropa hat so viel zu bieten, dass du wohl kaum alle interessanten Ziele miteinander verbinden kannst. Du kannst problemlos auch mehrere Jahre damit verbringen, nur durch den Balkan zu reisen und alle Sehenswürdigkeiten in den Städten und der Natur zu entdecken.

In diesem Artikel werden wir dir eine Route vorstellen, der wir selbst bereits gefolgt sind. Natürlich ist darin nicht jedes Land und jede Stadt dabei. Selbstverständlich kannst du die Route aber auch selbst gestalten. Du kannst zum Beispiel auch die Reihenfolge ändern oder auch ganz andere Reiseziele ansteuern.


Kroatien

Zagreb

Zagreb ist die Hauptstadt und größte Stadt Kroatiens und stellt den Schnittpunkt zwischen Ost- und Mitteleuropa dar. Damit ist die Stadt ein idealer Ausgangspunkt für einen Roadtrip durch die gesamte Balkaninsel. Trotz dessen, dass sie eine moderne Stadt ist, kann sie immer noch den Charme einer idyllischen Kleinstadt vorweisen. Dazu tragen natürlich auch die vielen Hügel und die gepflasterten Straßen und Plätze, die bis heute von Gaslampen beleuchtet werden, bei.

Während Kroatien vor allem für seine Küste bekannt ist, wird die Hauptstadt im Inneren des Landes von Reisenden weniger wahrgenommen. Dabei mangelt es der Stadt überhaupt nicht an Sehenswürdigkeiten. Zudem ist Zagreb reich an Geschichte, Kultur und liebenswerten Menschen.

Die meisten Sehenswürdigkeiten gibt es im mittelalterlichen Viertel Gornji Grad. Dort befinden sich beliebte Sightseeing-Spots, wie zum Beispiel die Kathedrale mit ihrer neugotischen Fassade und den beiden Kirchtürmen. Interessant sind auch die Markuskirche mit ihrem berühmten farbigen Ziegeldach und der Lotrščak-Turm aus dem 13. Jahrhundert. Letzteren kannst du auch besteigen, um einen fantastischen Blick über die Stadt und die Umgebung zu genießen.


Nationalpark Plitvicer Seen

Der Nationalpark Plitvicer Seen ist die meistbesuchte Attraktion im Landesinneren von Kroatien. Der Park ist eines der beeindruckendsten Ziele, die du auf einem Balkan Roadtrip besuchen kannst. Er umfasst steile bewaldete Hänge, die von 16 smaragdfarbenen Seen umgeben sind. Diese sind durch eine Reihe von tosenden Wasserfällen verbunden. Zudem ist der Nationalpark mit einem Netz von Wanderwegen und Holzbrücken durchzogen.

Dank der üppigen, unberührten Natur ist der Park ein Zufluchtsort für wilde Tiere. Darunter befinden sich auch Bären und Wölfe, wobei diese jedoch ziemlich scheu sind. Deswegen ist es eher unwahrscheinlich, dass du einen zu Gesicht bekommst. Dafür wirst du sicher einige wilde Raubvögel entdecken, wie etwa Eulen, Adler und Falken.


Bosnien und Herzegowina

Una Nationalpark

Der Una-Nationalpark ist einer der jüngeren Neuzugänge in Bosnien und Herzegowinas Reihe von Geschenken der Natur. Er befindet sich inmitten der Hügel, die sich von den Dinarischen Alpen an der Grenze zu Kroatien herabsenken, und schützt weite Teile der Uferwälder und die Kanäle der Flüsse Una und Unac.

Wenn du auf deinem Roadtrip hier Halt machst, kannst du dich vor allem auf beeindruckende Wasserfälle freuen. Zudem gibt es in der Umgebung interessante Sehenswürdigkeiten, wie die hoch aufragende Festung Ostrovica und das neu rekonstruierte Kloster Rmanj.


Mostar

Mostar ist ohne Zweifel einer der Juwelen der gesamten Balkanhalbinsel, gerade deswegen solltest du sie bei einem Balkan Roadtrip nicht unterschätzen. Die Geschichte dieser bosnischen Stadt trieft nur so aus den Fassaden aus der osmanischen Zeit.

Das Wahrzeichen der Stadt ist die bogenförmige Alte Brücke über der Neretva im Herzen der Stadt. Sie wurde nach dem Bosnienkrieg wieder akribisch rekonstruiert und ist mittlerweile von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt worden. Rund um dieses steinerne Meisterwerk befinden sich dalmatinische Bauten, Kirchen, orientalische Designs und arabeske Moscheen.


Sarajevo

Sarajevo ist die geschäftige und überraschende Hauptstadt von Bosnien und Herzegowina. Hier fanden die wohl blutigsten Schlachten des Bosnienkriegs statt, aber zum Glück hat Sarajevo seinen früheren Ruf als verwüstetes Kriegsgebiet weitestgehend abgelegt.

Natürlich säumen die Gedenkstätten für die Gefallenen und Getöteten aus den turbulenten Konflikten der 1990er Jahre noch immer die Stadtteile. In den Straßen herrscht jedoch ein neues Selbstvertrauen und ein Elan, der eine echte Verachtung für die Grausamkeiten des Krieges verkörpert. Gerade wegen dieser Atmosphäre lohnt es sich, hier während eines Roadtrips einen Zwischenstopp einzulegen.

Sarajevo ist eine Stadt, in der osmanische und westliche Kulturen aufeinandertreffen. Die besten Beispiele sind die beeindruckenden Moscheen, die sich über den zahlreichen Bars im Freien erheben. Zudem gibt es hier zahlreiche bezaubernde Basare, hübsche Stadtparks und gewölbte Steinbrücken, die alle von modernen Kunstmuseen, Jazzfestivals und mehr untermauert werden.

Mostar Brücke

Serbien

Der Berg Fruška Gora und der Fruška Gora-Park

Der Berg Fruška Gora liegt in der Region Syrmia an der Grenze zum benachbarten Kroatien. Er wird zu Recht mit dem liebevollen Spitznamen „das Juwel Serbiens“ bezeichnet. Definitiv ein spannendes Ziel, das auf deiner Route bei einem Balkan Roadtrip unbedingt vorhanden sein sollte.

Die Bergregion umfasst ein geschütztes Gebiet, den Fruška Gora-Park. Es ist mit Weinbergen und Weingütern übersät, die vor allem Weinliebhaber gerne besuchen werden. Du kannst aber auch anderen Aktivitäten nachgehen, vor allem das Wandern in der Region können wir dir ans Herz legen.

Die spektakuläre Landschaft sorgt dafür, dass viele Besucher hierherkommen, um die atemberaubenden Aussichten zu genießen. Zudem sorgt das gemächliche Tempo, das hier vorherrscht, dafür, dass du die Region in aller Ruhe erkunden kannst. Des Weiteren gibt es einige orthodoxe Klöster, die über die ganze Landschaft verstreut sind. Einige von ihnen stammen sogar noch aus dem 12. Jahrhundert.


Belgrad

Serbiens Hauptstadt Belgrad liegt an der Kreuzung zwischen den Flüssen Donau und Save. Dank ihrer eklektischen, wenn auch manchmal verblüffenden Mischung aus alten und neuen Stilen ist diese atemberaubende Stadt ein hervorragendes Ziel bei einem Balkan Roadtrip. Egal, was du von einem Städtetrip erwartest, Belgrad kann es garantiert bieten.

Neben der Kirche des Heiligen Sava, dem Wahrzeichen der Stadt, lohnt sich auch ein Besuch der Überreste der Kalemegdan-Festung, die sich im Kalemegdan-Park befinden. In der Nähe der Festung gibt es orthodoxe Kirchen, farbenfrohe Fassaden und malerische Plätze in Hülle und Fülle.

Wenn du eher auf der Suche nach etwas Unerwartetem bist, dann solltest du auf jeden Fall die Insel Ada Cinganlija im Süden Belgrads besuchen. Dort gibt es zahlreiche Strände, die sich entlang der Ufer der Save erstrecken. Definitiv ein perfekter Ort, wenn du gerne schwimmen möchtest oder Wassersportarten wie Wasserski nachgehen willst.


Nordmazedonien

Skopje

Bei einem Roadtrip im Balkan solltest du auf jeden Fall die nordmazedonische Hauptstadt Skopje besuchen. Besonders was ihre Schönheit betrifft, wird dich die Stadt auf keinen Fall enttäuschen.

Die am Fluss Vardar gelegene Stadt macht sich in letzter Zeit auch als Geheimtipp für Städtereisen einen Namen. Die Stadt wurde in ihrer Vergangenheit von den Römern, den Serben und den Osmanen regiert und strahlt daher ein abwechslungsreiches Flair aus, der ihre bunte Geschichte widerspiegelt.

Wenn du es schaffst, am 8. September in Skopje zu sein, dann kannst du dich zudem noch auf ein mitreißendes Fest freuen. An diesem Tag feiern die Bürger des Landes nämlich den Unabhängigkeitstag. Während dieser Zeit erwacht Skopje mit Feuerwerk, Paraden und musikalischen Darbietungen zum Leben.


Mavrovo-Nationalpark

Der größte der mazedonischen Nationalparks, Mavrovo, rühmt sich mit einigen der besten Landschaften des Landes. Vor allem für Liebhaber der Natur ist dieser Park ein ideales Reiseziel, der auf keinem Roadtrip durch die Balkanhalbinsel fehlen darf. Zudem ist der Gipfel des Mavrovo-Berges der höchste in der Region, daher ist der Park auch ein beliebtes Ziel für Kletterer.

Der Mavrovo-See erstreckt sich über eine Fläche von 10 Kilometern. Er ist ein wunderbarer Ort, um hier zu schwimmen, zu segeln oder zu wandern. Du solltest dir auch unbedingt Zeit nehmen, um die halb versunkene St. Nikolaus-Kirche zu bewundern. Diese stand in den 1950er Jahren nach einer Überschwemmung komplett unter Wasser. Auch heute noch kannst du oft nur ihre obere Hälfte sehen, aber bei niedrigem Wasserstand kannst du sie auch in voller Pracht bewundern.


Ohrid

Diese idyllische Stadt liegt am östlichen Ufer des Ohridsees. Ohrid ist eines der interessantesten und auch optisch beeindruckendsten Reiseziele des Landes. Von den verwinkelten Gassen und malerischen Restaurants in der Altstadt bis hin zu den Häusern mit orangefarbenen Dächern und dem türkisfarbenen Wasser des Sees ist Ohrid eine Stadt wie aus dem Bilderbuch.

Eine der faszinierendsten Ruinen der Gegend ist Samuels Festung. Dieses Bauwerk wurde während der Herrschaft von Zar Samuel errichtet, um die Stadt vor Invasoren zu schützen.

Während des Ohrider Sommerfestivals kannst du die Stadt von ihrer lebendigsten Seite erleben. Diese Veranstaltung zieht Menschen aus der ganzen Welt an und bietet eine Fülle von Theater-, Musik- und Tanzveranstaltungen. All diese feiern die Kultur und Geschichte Nordmazedoniens.

Nordmazedonien Ohrid

Fazit

Der Balkan ist ein abwechslungsreiches Gebiet, in dem du ohne Probleme viele Roadtrips machen kannst. Da es so viele mögliche Reiseziele gibt, ist es jedoch ziemlich schwierig, eine perfekte Route zu planen. Selbst wir können keinen Reiseplan erstellen, der alle interessanten Orte der Halbinsel umfasst.

Auf unserer vorgeschlagenen Route fangen wir in der kroatischen Hauptstadt Zagreb an. Nachdem du diese erkundet hast, geht es weiter zum Nationalpark Plitvicer Seen. Von dort aus geht es dann weiter zum Nachbarn Bosnien und Herzegowina.

Dort besuchst du zuerst den Una-Nationalpark, der sich dank des namensgebenden Flusses Una vor allem für Rafting-Touren anbietet. Du kannst aber selbstverständlich auch die ruhigere Variante wählen und einfach durch den Park wandern. Danach geht es auf dem Roadtrip weiter in die beiden größten Städte des Landes, Mostar und Sarajevo.

Anschließend geht es weiter nach Serbien. Die erste Station ist der Fruška Gora-Park, in dem sich auch der Berg Fruška Gora befindet. Neben diesem kannst du aber auch zahlreiche Klöster entdecken, von denen einige sogar aus dem 12. Jahrhundert stammen. Später geht es dann weiter zur serbischen Hauptstadt Belgrad.

Die Zielgerade des Balkan Roadtrips führt durch Nordmazedonien. Nachdem du in der Stadt Skopje einige Zeit verbracht hast, geht es zum Mavrovo-Nationalpark. Den krönenden Abschluss der Reise gibt es dann in der malerischen Stadt Ohrid. Gerade dank ihrer Lage am Ohridsee ist sie das perfekte Ende eines Trips, den du wohl noch lange in Erinnerung behalten wirst.

Selbstverständlich kannst du die Route aber auch ganz anders planen. Der Vorteil eines Roadtrips ist es nämlich, dass du ganz frei selbst entscheiden kannst, wohin die Reise gehen soll. Es ist kaum möglich, alle interessanten Ecken des Balkans auf nur einem einzigen Roadtrip zu besuchen. Wir möchten dich herzlich dazu einladen, auch mal deine eigene Route zu erstellen. Auf jeden Fall würden wir uns auch darüber freuen, wenn du uns diese auch zukommen lässt.


Kroatien

Lust auf mehr? Check jetzt unsere Kroatien Route ab.

Mehr zu Osteuropa

>