Erfahrungen & Bewertungen zu Backpackertrail

Mai 30

Sextourismus Thailand

0  comments

Der Sextourismus in Thailand – wie schlimm ist die Prostitution wirklich?

Thailand gilt als mit Abstand das beliebteste Backpacking Reiseziel in Südostasien. Egal ob Bangkok, Phuket oder die zahlreichen Inseln vor der Küste – hier stimmt einfach das Gesamtpaket. Die einzigartige Landschaft, die faszinierende Kultur und natürlich die günstigen Preise bieten Backpacker ein Reiseziel der Superlative. Dein erster Gedanke an Thailand wird durchaus positiv sein. Man sieht die Reisenden, die Strände und die einzigartigen Wanderwege.

Was auf den ersten Blick wie das wahre Paradies wirken mag, hat allerdings auch eine dunkle Seite. Denn nach Thailand kommen nicht nur junge Backpacker auf der Suche nach der Zeit ihres Lebens, sondern auch Sextouristen. Eine Art des Tourismus, die in den vergangenen Jahren in Südostasien ein starkes Standbein aufgebaut hat. Gerade in Thailand befindet sich eine wahre Touristenhochburg im Sextourismus. Was für die Wirtschaft des Landes und die allgemeine Touristenbranche erst einmal positiv wirkt, hat starke Schattenseiten.

Gerade als Backpacker, der nach Thailand reist, ist es sinnvoll, sich mit dem Thema zu beschäftigen und sich damit auseinanderzusetzen. Dieser Artikel klärt dich über jegliche Hintergründe des Sextourismus und der Prostitution in Thailand auf. 

Warum Sextourismus?

Die wohl grundlegende Frage ist, wieso sich der Sextourismus in Thailand überhaupt so stark etablieren konnte. Allgemein findet der Sextourismus bereits weltweit statt, jedoch liegen Länder wie Thailand oder die Philippinen hier stark im Fokus. Der Grund ist zum einen die Motivation der Sextouristen. Oft wird hier das Exotische in einer Frau gesucht und der kulturelle Unterschied.

Aus der Sicht der Sextouristen bilden asiatische Frauen bereits seit vielen Jahren ein gewisses Schönheitsideal und eine starke Attraktivität. Auf der anderen Seite steht die Lage von Thailand und die guten Preise. Du kennst es als Backpacker, Thailand ist preislich unschlagbar. Zudem lädt die tolle Kulisse der Strände einfach zum Entspannen ein, was ebenfalls die Sextouristen schätzen. 

Ebenfalls zu erwähnen ist das enorm große Angebot an Prostitution und Sex in Thailand. Von den Ping Pong Shows hast du bestimmt gehört, und das ist im Prinzip nur ein harmloser Anfang. In Thailand ist der Sex für jeden zugänglich und selbst als Backpacker kommt man an dieser Branche kaum vorbei. Erotische Shows, Shops und Werbung prägt die Straßen und somit waren die Grundlagen für einen erfolgreichen Sextourismus gelegt.

Aber nicht nur die Sextouristen selbst tragen zum Erfolg der Branche bei. Auch die Wirtschaft des Landes profitiert von den steigenden Besucherzahlen und legt verstärkt ihren Fokus auf attraktive Angebote für die Sex-Reisenden. Auch die Prostituierten selbst sehen die Branche als Chance für ein gutes Einkommen und eine Gewährleistung der Versorgung ihrer Familien.

Gerade für dich als Außenstehender ist dieser Punkt wichtig und du solltest ihn stets im Hinterkopf behalten, wenn du mit dem Sextourismus in Thailand konfrontiert wirst. Zwar ist Thailand touristisch gesehen ein erfolgreiches Land, aber viele Einwohner leiden noch immer an der Armut und haben starke Geldprobleme. Viele Frauen sehen hier die Arbeit in der Prostitution als den einzigen Ausweg und nutzen so die dunklen Seiten des Sextourismus zu ihrem Vorteil.

Die meisten Touristen, die die Prostitution in Thailand nutzen kommen übrigens aus den USA, aus Westeuropa und Australien. Auch viele Deutsche und viele Briten sind häufig unter den Sextouristen und der Trend scheint förmlich zu explodieren. Meist sind es männliche Reisende, die lediglich wegen der sexuellen Aktionen in das Land reisen. Hier spielt Alter keine Rolle.

Während es für wenige nur eine einmalige Erfahrung ist, sind viele Sextouristen jedes Jahr in vielen Ländern unterwegs. Auch in Thailand breitet sich die Branche aus und es gibt bereits Schifffahrten mit Prostitution und Sex, sowie spezielle Partys oder Hotelanlagen, in denen Sextouristen sich treffen und mit den Frauen in Kontakt kommen.

Backpacking und Sextourismus – merkt man es?

Die Frage, die sich die meisten Backpacker vor ihrer ersten Reise nach Thailand stellen ist, wie man den Sextourismus merkt. Merkt man überhaupt etwas oder überschneiden sich die beiden Branchen in der Touristik des Landes stark? Die Antwort ist ja, du wirst etwas merken. Leider ist es unmöglich durch Thailand zu reisen ohne passiv den Sextourismus zu bemerken.

In vielen Städten gibt es zwar getrennte Viertel, in denen sich die Prostitution abspielt, aber dennoch ist es häufig ein fester Bestandteil des täglichen Lebens. Frauen, die auf den Straßen laufen und dich ansprechen, Bars, in denen die Prostitution stattfindet oder diverse Erotik-Shows sind hier nur kurze Beispiele.

Der Sextourismus ist in Thailand präsent und das wirst auch du spüren. Wer hier allerdings gut aufgeklärt ist und die Hintergründe der Branche kennt, kann sich gut davon distanzieren und wird den Einfluss nicht auf sich wirken lassen. 

Wo findet der Sextourismus statt?

Die Prostitution kannst du in Thailand in jedem touristischen Ort beobachten. Du wirst öfter Frauen auf der Straße sehen und auch erotische Bars tauchen immer wieder in der Touristenmeile auf. Allerdings gibt es auch für den Sextourismus in Thailand Zentren, in denen es sich als Sextourist gut aushalten lässt. Hier ist dann das Angebot meist am größten und es gibt extra Hotels und Viertel, in denen die Prostitution betrieben wird. Bangkok, Phuket, Pattaya und Koh Samui sind die bekanntesten Orte, in denen der Sextourismus fabriziert wird.

Für Backpacker, die gerne einen Eindruck in die Szene bekommen möchten, sind die Viertel in Bangkok eine gute Möglichkeit. Hier finden auch die berühmt berüchtigten Ping Pong Shows statt. Viele erotische Bars locken die Besucher an und man kann unverbindlich in die Erotikshows abtauchen. Auch einfach mal durch die Straßen laufen gibt dir bereits einen guten Eindruck und du kannst dir den Sextourismus besser vorstellen. Gerade dann, wenn du dir eine Meinung über die Prostitution bilden möchtest, ist das eine gute Wahl.

Das bedeutet keinesfalls, dass man als Backpacker den Sextourismus in Thailand erleben sollte. Vielmehr kann es als Erfahrung dienen und verschafft einen Überblick, vor allem über die Situation der Prostituierten selbst. 

Wenn der Sextourismus zum Problem wird

Generell empfiehlt es sich, sich dem Sextourismus gegenüber einer möglichst neutralen Stellung zu beziehen. In einigen Situationen ist die Prostitution in Thailand jedoch ein klares Problem. Das betrifft zum Beispiel jene Orte, an denen die Sexarbeiterinnen am Strand auf die Suche gehen.

Gerade in den Gebieten, in denen Familien mit ihren Kindern Urlaub machen ist das nicht gerne gesehen. Nicht selten fühlen sich Touristen bedroht und belästigt. Auch die Ansprache von Touristen auf der Straße ist nicht richtig und kann störend wirken. Eine klare negative Seite der Branche, die auch immer mehr Backpacker stark kritisieren. 

Der Sextourismus in Thailand - Abschaffen oder fördern?

Ein extrem schwieriges Thema ist wie allgemein mit dem Sextourismus umgegangen werden soll. Damit ist nicht deine eigene Meinung gefragt, sondern vielmehr wie in Zukunft gehandelt werden sollte. Ist es richtig die Prostitution zu fördern und so mehr Frauen einen Arbeitsplatz zu geben?

Oder soll der Sextourismus abgeschafft werden, denn die moralische Seite ist nicht vertretbar? Du merkst bestimmt bereits beim Lesen, dass eine Antwort zu finden scheinbar unmöglich wirkt. Ebenso schwierig ist es, sich eine wirkliche Meinung zu der Sexbranche in Thailand zu bilden. Richtig oder falsch gibt es nicht – das muss jeder für sich selbst entscheiden. Aber wie geht man denn nun als Backpacker mit dem Thema um?

Wie gehst du mit dem Sextourismus um?

Wichtig ist vor allem gerade dein persönlicher Umgang mit dem Sextourismus und der deutlich sichtbaren Prostitution. Wenn du in den Straßen läufst oder durch ein Erotik Viertel kommst, bist du automatisch dem Sextourismus ausgesetzt. Zugegeben, sich hier keine Meinung zu bilden ist fast unmöglich. Für Backpacker ist es daher wichtig, die Hintergründe der Branche zu kennen und nicht zu urteilen. Gerade die Existenz des Sextourismus selbst solltest du nicht aus der Sicht der Einheimischen hinterfragen. Schließlich befindet sich hier, wie bereits gesagt, eine bedeutende Einkommensquelle, auf die unmöglich verzichtet werden kann. 

Der beste Weg, um den Sextourismus nicht negativ auf die Stimmung während der Backpacking Reise auswirken zu lassen ist, informiert zu sein. Akzeptiere, dass die Prostitution in Thailand existiert und dass du ihr begegnen wirst. Versuche dich nicht anreden zu lassen und halte dich mental so gut es geht distanziert. Viele Urlauber stört der Sextourismus stark und somit entsteht schnell eine schlechte Erfahrung der Reise nach Thailand. Das kannst du jedoch verhindern, in dem du dich auf eine neutrale Seite fokussierst. Du wirst den Sextouristen begegnen und du wirst Prostituierten begegnen. Aber dennoch bist du hier zum Backpacken und darauf liegt dein Fokus.



Thailand

Lust auf mehr? Check jetzt unsere Thailand Route ab.

Mehr zu Thailand

>
× Whatsapp kontaktieren