Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors

Die 6 besten Sehenswürdigkeiten in Nürnberg

Nürnberg ist zwar die zweitgrößte Stadt Bayerns, aber für viele Menschen dennoch höchstens ein kleiner Zwischenstopp auf ihrer Fahrt nach München. Aber dass die über 950 Jahre alte Stadt auch selbst ein Highlight auf einem Roadtrip durch Bayern ist, wird oft unterschätzt. Deshalb planst du deine Rundreise am besten mit unserer WebApp, denn wir werden dich definitiv nach Nürnberg schicken!

Die Geschichte der mittelfränkischen Stadt reicht bis insHeilige Römische Reich zurück. Gerade weil die Stadt so alt ist und eine so reiche Historie hat, könnte Nürnberg nicht widersprüchlicher sein. Einerseits zeugen die Burg und die vielen Brunnen vom Alter und von der Schönheit der Stadt und der Christkindlesmarkt ist einer der charmantesten und traditionsreichsten Weihnachtsmärkte Deutschlands. Andererseits ist Nürnberg auch ein Name, der mit dem Nationalsozialismus, Kundgebungen und Nachkriegsprozessen in Verbindung gebracht wird.

Doch auch aufgrund der diversen Stadtgeschichte ist Nürnberg ein wichtiges Zentrum für Kunst und Kultur. Die Stadt wird außerdem schon seit Jahrhunderten mit dem Fortschritt der Wissenschaft und Technik in Verbindung gebracht. Hier wurde zum Beispiel das berühmteste Werk von Nikolaus Kopernikus veröffentlicht, in welchem er beschreibt, dass die Sonne den Mittelpunkt unseres Universums bildet.

Nürnberg ist voll mit Sehenswürdigkeiten, die du auf einem City-Trip auf keinen Fall auslassen solltest. Einige Teile der Stadt wurden zwar im Zweiten Weltkrieg schwer beschädigt, aber viele der mittelalterlichen Gebäude in der Altstadt sind in mühevoller Kleinarbeit wiederaufgebaut worden. Welche Ecken in Nürnberg unserer Meinung nach die schönsten sind, das verraten wir dir im folgenden Artikel.

Die Nürnberger Burg

Auf den steilen Sandsteinfelsen über der Nordseite der Nürnberger Altstadt steht eine Burg, die noch aus der Zeit des Heiligen Römischen Reiches stammt. Die Nürnberger Burg war von 1050 bis 1571 eine der wichtigsten Residenzen der deutschen Könige.

Diese beeindruckende Burg ist eine der wichtigsten erhaltenen Festungen des Mittelalters in ganz Europa. Der größte Teil der Burg wurde zwar im Zweiten Weltkrieg durch Bomben zerstört, aber in der Nachkriegszeit dann sorgfältig restauriert. Einer der wenigen Räume, die den Krieg unbeschadet überstanden haben, ist die Doppelkapelle.

Im Jahr 1356 stieg die Bedeutung der Burg sogar noch weiter an, als Kaiser Karl IV die Goldene Bulle erließ, nach welcher neugewählte Kaiser ihre erste Versammlung genau hier abhalten mussten. Dank dieses Dekrets blühte der Handel und Nürnberg wurde zu einer der drei wichtigsten Städte des Heiligen Römischen Reiches. Im Kaiserburg-Museum kannst du vieles über die Stellung der Nürnberger Burg zur damaligen Zeit erfahren.

Von der 351 Meter hohen Befestigungsanlage aus kannst du auf die Aussichtsplattform der Burg hinaufsteigen und einen Panoramablick über ganz Nürnberg genießen. Ein weiteres Muss bei deinem Besuch der Burg ist der berühmte Tiefe Brunnen. Dieses Bauwerk ist sogar noch älter als die Nürnberger Burg selbst und befindet sich im alten zweistöckigen Brunnenhaus aus dem Jahr 1563. Der Brunnen reicht bis zu 50 Meter in den Sandstein und kann nur auf einer Führung besichtigt werden.

Bei all der überwältigenden Geschichte solltest du aber auch nicht vergessen, die Aussicht auf Nürnberg zu genießen. Den besten Blick bekommst du von der Spitze des Sinwellturms, einem weiteren Bereich der Burg, der der Zerstörung im Zweiten Weltkrieg entkommen ist.

Die Burg in Nürnberg

Das Albrecht-Dürer-Haus

Nur einen Steinwurf von der Nürnberger Burg entfernt befindet sich das Albrecht‑Dürer‑Haus aus dem 15. Jahrhundert, in dem der berühmte deutsche Renaissancekünstler von 1509 bis zu seinem Tod 1528 lebte. Während des Krieges wurde das Haus teilweise beschädigt, aber im Jahr 1971 wurde es anlässlich des 500. Geburtstags des Künstlers restauriert.

Das malerische Haus ist heute ein Museum, das Dürers Leben und Werk gewidmet ist. Als Meister des Selbstporträts ist sein Werk an prominenter Stelle zu sehen und die Ausstattung entspricht der Zeit, in der er hier lebte.

Als historisches Dokument ist das Albrecht‑Dürer‑Haus konkurrenzlos, denn es gibt in Europa keine anderen Beispiele für ein Künstlerhaus aus dem 15. Jahrhundert.

Zusätzlich zu den vielen schönen Ausstellungen einiger seiner bekanntesten Schöpfungen beherbergt das Museum nämlich auch authentische Stilmöbel und eine Reproduktion von Dürers Atelierwerkstatt, in der du bei Vorführungen des traditionellen Druckens zusehen kannst. Interessant ist auch die Küche mit dem originalen Kamin und die Wohnräume, die du besichtigen kannst.

Die Sebalduskirche

Die mittelalterliche Sebalduskirche ist eine der ältesten Kirchen Nürnbergs und weist sowohl romanische als auch gotische Architektur auf. Ihren Namen hat sie von St. Sebaldus, einem Eremiten und Missionar und zudem Schutzpatron der Stadt Nürnberg. Im Zweiten Weltkrieg ist die Kirche zwar schwer beschädigt worden, aber mittlerweile wurde sie wieder restauriert.

Besonders das barock gestaltete Innere ist ziemlich beeindruckend. Im nördlichen Seitenschiff befindet sich eine Figur der Madonna in einem Strahlenkranz von 1420. Im Ostchor liegt das berühmte Grabmal des Heiligen Sebaldus, eines der Meisterwerke des Bildhauers Peter Vischer und seinen Söhnen. Weitere Höhepunkte der Kirche sind eine Kreuzigungsgruppe des Bildhauers Veit Stoß aus dem Jahr 1507 und eine riesige Orgel mit 6000 Pfeifen.

Wenn du die Kirche von der Nordseite aus betrachtest, kannst du erkennen, dass die Sebalduskirche in zwei Hälften aufgeteilt ist. Die Westseite, einschließlich der Kirchenschiffe und Türme, ist romanisch und frühgotisch und stammt aus dem 13. Jahrhundert. Die Ostseite, bestehend aus dem Hallenchor, ist hingegen spätgotisch und wurde etwa 100 Jahre später erbaut.

Sebalduskirche, Nürnberg

Die Lorenzkirche

Die Lorenzkirche war eine der ersten Kirchen, die zum evangelischen Glauben konvertierte. Zudem ist die spektakuläre gotische Doppelturmkirche aus dem 14. Jahrhundert die größte Kirche der Stadt.

Die Fassade ist ein wahres Meisterwerk der Gotik, mit Statuen geschmückt und einer bemerkenswerten Fensterrose mit einem Durchmesser von 9 Metern, die sich über dem schönen Westportal befindet.

Das wahre Wunder der Kirche liegt jedoch im Inneren. Dieses ist voll mit Kunst, von Gemälden über Statuen bis hin zu Altaraufsätzen. Die wertvollsten Stücke sind aber ohne Zweifel zum einen die Holzschnitzerei des Engelsgrußes von Veit Stoß und zum anderen ein wunderschöner Tabernakel, der von Adam Kraft, einem anderen bedeutenden Bildhauer dieser Zeit, geschaffen wurde.

Der östliche Teil der Kirche wurde im Laufe des 15. Jahrhunderts erhöht und ist im Stil der deutschen Spätgotik, auch als Sondergotik bekannt, gehalten.

Zu den weiteren bemerkenswerten Merkmalen gehören eine einzigartige, dreiteilige Orgel mit über 12 000 Pfeifen, die als eines der größten dieser Instrumente der Welt gilt, und ein Satz von 16 Glocken, von denen die älteste aus dem 13. Jahrhundert stammt. Zu den nahegelegenen Höhepunkten gehören der Tugendbrunnen von 1589 und das turmartige Nassauer Haus aus dem 13. Jahrhundert.

Der Hauptmarkt

Schon seit Jahrhunderten ist der Hauptmarkt Schauplatz des bis heute andauernden Wochenmarkts. Auf diesem findest du eine Vielzahl von Ständen, an denen Köstlichkeiten und Kunsthandwerk aus Franken, Streetfood aus aller Welt und noch vieles mehr angeboten werden.

Außerdem findet auf dem Hauptmarkt der berühmte Nürnberger Christkindlesmarkt statt, der mit mehr als zwei Millionen Besuchenden einer der beliebtesten Weihnachtsmärkte der Welt ist. Dabei wird der Marktplatz durch die Beleuchtung sowie durch die vielen Stände mit Ornamenten, Weihnachtsspeisen und Geschenken zu einem echten Winterparadies verwandelt. Vor allem in der Dämmerung macht die Erkundung der zahlreichen Buden Spaß.

Eine der schönsten Sehenswürdigkeiten auf den Hauptmarkt ist der 19 Meter hohe Schöne Brunnen am Rande des Geländes. Dieser wurde in den Jahren 1385 bis 1396 gefertigt und ist ein Werk des Architekten und Steinmetzes Heinrich Beheim. Im Zweiten Weltkrieg wurde er in eine Betonhülle gehüllt; aus diesem Grund blieb der Schöne Brunnen unversehrt von den Bombenangriffen.

Der Brunnen wurde wie ein gotischer Kirchturm gestaltet und weist auf vier Ebenen 40 polychrome Figuren auf, die alle an das alte Weltbild desHeiligen Römischen Reiches erinnern. Die Statuen am unteren Ende stellen die Philosophie und die sieben freien Künste dar, darunter die vier Evangelisten und die vier Kirchenväter. Darüber befinden sich die sieben Kurfürsten des Heiligen Römischen Reiches und die neun Würdenträger, die als historische und legendäre Persönlichkeiten idealisiert wurden. Und schließlich sitzen oben Mose und die sieben Propheten.

Auf dem schmiedeeisernen Tor, das den Brunnen umgibt, befindet sich ein goldener Ring. Laut einer Legende soll er alle deine Wünsche wahr werden lassen, wenn du ihn dreimal drehst. Am besten testest du das gleich selbst aus!

Der Schöne Brunnen am Hauptmarkt

Die Stadtmauern

Obwohl ein Großteil Nürnbergs im Zweiten Weltkrieg zerstört wurde, ist die mittelalterliche Altstadt originalgetreu wiederaufgebaut worden. Hauptattraktionen sind die ursprünglichen Stadtmauern, der Stadtgraben und die Türme. Die Mauern wurden erstmals in den 1000er‑Jahren errichtet und erhielten ihr heutiges stromlinienförmiges Aussehen, als sie in den 1500er‑Jahren für Kanonen umgebaut wurden.

Die Mauern wurden im 11. Jahrhundert aber nicht errichtet, um heute von uns bewundert zu werden, sondern um mögliche Eindringlinge abzuschrecken. Mit überzeugendem Erfolg, denn in der langen Geschichte der Nürnberger Befestigungsanlagen wurde die Stadt nur ein einziges Mal erobert, nämlich im Jahr 1945 von den Amerikanern.

Ein Spaziergang um die Stadtmauern ist eine weitere unterhaltsame Sache, die du in Nürnberg machen kannst. Die Gesamtlänge der Mauern betrug ursprünglich etwa 5 Kilometer, ein großer Teil davon wurde aber im Zweiten Weltkrieg zerstört. Heute sind noch 4 Kilometer der mittelalterlichen Mauern erhalten; sie umfassen die Burg im Norden und 67 Verteidigungstürme.

Die Landstreifen, die die Mauern umgeben, wurden in Stadtparks umgewandelt. Der Weg rund um die Stadtmauern ist eine ausgezeichnete Möglichkeit, Natur und Geschichte in Nürnberg gleichzeitig zu genießen – lass dir das nicht entgehen!

Die am besten begehbare Mauerstrecke verläuft auf der Westseite der Stadt zwischen dem Spittlertor und dem Maxtor. An dieser Mauer verläuft auch ein breiter Stadtgraben, der zu den am längsten erhaltenen Gräben Europas zählt.

Fluss in Nürnberg

Fazit

Nürnberg ist eines der am meisten unterschätzten Reiseziele Bayerns. Da sich die meisten Reisenden, die das süddeutsche Bundesland besuchen, eher für München interessieren, steht diese liebenswerte fränkische Stadt völlig zu Unrecht im Schatten der bayerischen Landeshauptstadt.

Die Stadt kann vor allem durch ihr mittelalterliches Flair überzeugen. Von der Burg, die du übrigens vollkommen kostenlos besteigen kannst, kannst du einen atemberaubenden Blick über die Stadt genießen.

Wenn du magst, kannst du ja auch versuchen, dir am Schönen Brunnen einen Wunsch erfüllen zu lassen. Wir haben ja schon selbst an dem goldenen Ring gedreht – ob das was gebracht hat, wissen wir aber leider noch nicht. Scheinbar müssen wir wohl noch etwas warten.

Du fragst dich, was wir uns gewünscht haben? Nun, um ehrlich zu sein, wir haben uns gewünscht, dass noch viel mehr Leute das wunderschöne Nürnberg kennenlernen. Vielleicht bist du ja einer von den Menschen, die unseren Wunsch in Erfüllung gehen lassen?

Deutschland

Lust auf mehr? Check jetzt unsere Deutschland Route ab.

Ähnliche Beiträge

>