Erfahrungen & Bewertungen zu Backpackertrail

Juli 23

Kuba – das Land der schönen Strände

0  comments

Wie wäre es mit einem Traumurlaub unter Palmen an weißen Sandstränden, die in türkisblaues Meerwasser übergehen? Klingt gut? Finden wir auch! In der Karibik triffst du auf genau dieses Paradies. Entlang der kilometerlangen, feinen Strände und der farbenfrohen Unterwasserwelt bleibt kein Wunsch offen.

Ein Traum für jeden Backpacker also. Besonders interessant ist eine Reise nach Kuba. Von Kultur und Tradition, bis zu Natur, Meer und Party findest du hier einfach alles. Weltweit beliebt sind die malerischen Strände der Insel, die jeder einmal gesehen haben muss. Für die besten Strandtipps und Locations lies dir einfach diesen Guide durch.  

Wo ist Kuba und wie komme ich hin?

Die karibische Insel Kuba liegt in Mittelamerika, umgeben vom Golf von Mexiko, vom karibischen Meer und dem Atlantischen Ozean. An der nördlichsten Stelle ist das Land nur ca. 160 Kilometer Luftlinie von der Spitze Floridas entfernt. Zwischen Deutschland und dem Karibik Staat liegen ca. 8000 Kilometer und du kannst zum Beispiel mit Condor und Eurowings von Frankfurt oder Düsseldorf direkt nach Havanna oder Varadero fliegen. Im Flugzeug sitzt du dann zwischen 10:30 und 11 Stunden.  


Wann ist die beste Reisezeit für Kuba? 

Die Temperaturen in Kuba sind über das ganze Jahr hinweg warm und daher ist eine Reise hierher nie verkehrt. Die Hauptsaison ist jedoch der Winter von November bis März oder April. Dann ist es täglich sonnig, hat konstant 25 – 30°C und es gibt eigentlich nie Regen, denn über die Wintermonate herrscht die Trockenzeit. Kleiner Nachteil ist, dass die Preise in dieser Zeit natürlich höher sind als in der Nebensaison. Im Sommer, von Juni bis November, ist übrigens Hurrikan Saison auf der Insel. September und Oktober sind dabei die Monate mit dem höchsten Wirbelsturm Risiko.  


Die 8 schönsten Strände von Kuba

Playa Ancón

Von Reiseführern oder online oft gelobt als der schönste Strand von ganz Kuba ist der Playa Ancón. Er befindet sich nahe der Stadt Trinidad an der Südküste der Insel und ist bei Einheimischen sowie Touristen jeglicher Art beliebt. Kein Wunder, denn die lange sowie breite Sandfläche ist wunderschön und sehr sauber und grenzt an das glasklare, türkisblaue Wasser des karibischen Meeres. Außerdem gibt es hier eine große Vielfalt an Freizeitmöglichkeiten. Du kannst zum Beispiel Surfen oder Wasserskifahren, ein Boot mieten oder schnorcheln. Natürlich kannst du auch ganz normal baden.  

Am Playa Ancón gibt es viele Liegen und Sonnenschirme, sowie eine kleine Strandbar mit ein paar Kleinigkeiten. Besonders an den Wochenenden ist der Strand allerdings ziemlich voll. Dann kommen viele Einheimische aus der Region hier her, um zu entspannen. Wenn du das kleine Paradies also lieber allein genießen möchtest, komm am besten unter der Woche. Kleiner Tipp: besonders sehenswert sind die Sonnenuntergänge am Strand. 

 Der Strand von Cayo Coco

Der zusammengefasst 20 Kilometer lange riesen Strand der Insel Cayo Coco im Norden von Kuba unterteilt sich in 11 kleinere Strandabschnitte, die definitiv zu den schönsten des Landes gehören. Vom weißen Sandstrand aus kannst du über hundert Meter in das langsam abfallende, glasklare Wasser hinein waten. Die Insel ist ein beliebtes Reiseziel, auch bei Pauschalurlaubern.

Täglich verteilen sich daher viele Touristen auf die Hauptstrände der Insel, was auch die Preise der Restaurants und Bars in die Höhe treibt. Zu ein paar Strandteilen führt jedoch keine Straße und du kannst deine Zeit an diesen sogenannten Virgin Beaches in Ruhe und mit nur wenigen anderen Besuchern genießen. Diesen unglaublich großen Strand sollte man auf jeden Fall mal live gesehen haben. 

 Der Strand von Cayo Levisa

 Einen Strand wie aus dem Märchen findest du auf der kleinen Insel Cayo Levisa, die in der Provinz Pinar del Río im Nordwesten Kubas, im Golf von Mexico, liegt. Der malerische Sandstrand ist ziemlich naturbelassen. Es gibt ein paar Hängematten und Liegen zum Relaxen und ein kleines Restaurant, wo vor allem Fisch und Meeresfrüchte, aber auch typisch kubanisches Essen serviert wird. Die Cocktails sind auch empfehlenswert. Nur ungefähr 100 Meter vor dem Ufer gibt es ein attraktives Korallenriff, der perfekte Ort also für jeden Taucher oder Schnorchler. 

Für die Anreise zum Strand von Cayo Levisa musst du zum Hafen von Palma Rubia fahren, der ca. 1:45 Stunden von Pinar del Río, und ca. 2:15 Stunden von Havanna entfernt ist. Von dort brauchst du 35-45 min mit einem Boot zur Insel. Dort angekommen folgst du dem einzigen kleinen Pfad auf die andere Seite von Cayo Levisa. Nach 500 Meter kommst du an einem der wundervollsten Strände Kubas an und kannst die Schönheit einfach nur genießen. Viele Besucher wirst du hier wegen der etwas längeren Anreise eher nicht antreffen. Der Strand ist also ein echter Geheimtipp und auf jeden Fall einen Besuch wert.  

 María La Gorda

 Ebenfalls in der Provinz Pinar del Río liegt der nächste Traumstrand Kubas. Der María La Gorda überzeugt mit feinem Sand, grünen Palmen, kristallklarem Wasser und einer beeindruckenden Unterwasserlandschaft. Das Korallenriff vor der Küste gehört zu den längsten der Welt und beheimatet neben weit verbreiteten Korallenarten auch schwarze Korallen, sowie Meeresschildkröten, Rochen, viele verschiedene Fischarten und ab und zu sogar Walhaie. Neben der Tierwelt gibt es obendrein den Salon de María, eine Unterwasserhöhle, sowie mehrere Schiffwracks zu entdecken. Ein echtes Schlaraffenland für Taucher also und absolut sehenswert.

Playas de Guardalavaca

 Ein weiterer paradiesischer Strand Kubas ist der Playas de Guardalavaca im Osten des Landes. Auch hier findest du feinen, weißen Sand und das bezaubernde, blaue Wasser des Atlantiks. Highlights sind mehrere kleine Buchten entlang der Küste sowie die grünen Hügel im Hintergrund des Strandes. Es gibt ein paar Hotels und einige Touristen, vor allem im Westen des Strandes. 

Der östliche Teil ist jedoch meist sehr leer und hauptsächlich von Kubanern besucht.  Wenn du dich für diesen Teil entscheidest, kannst du dir einen Eindruck vom Leben der Einheimischen machen. Vom Strand aus erhältst du zudem Zugang zu einem kleinen Fischerdörfchen, dass das Ganze noch authentischer macht. Auch für Wassersportaktivitäten ist am Playas de Guardalavaca gesorgt. Hier kannst du also perfekt die Sonne genießen und Spaß haben. 

Playa Varadero 

Der wohl bekannteste und beliebteste Strand Kubas liegt im populären Badeort Varadero. Er befindet sich auf der Península de Hicacos, ungefähr 140 km östlich der Hauptstadt Havanna. Auch hier ist die Natur unfassbar schön. Das türkisblaue Meer und der weiße Sandstrand mit den Palmen im Hintergrund laden zum Relaxen ein. Varadero ist richtig beliebt und weit über die Grenzen Kubas hinaus bekannt.

Entlang des Meeres steht daher ein Hotel neben dem anderen und täglich kommt eine große Anzahl an Touristen hier her. Wenn du auf Wassersport und Party stehst und andere Backpacker oder Leute in deinem Alter kennen lernen möchtest, bist du hier aber genau richtig. Entlang des 20 Kilometer langen Strandes gibt es mehrere Beach-Clubs und Bars wo täglich gefeiert wird. Wenn du nach Ruhe suchst, wirst du hier nicht fündig. Trotzdem ist der Varadero Strand einen Besuch wert. 

 Playa Jibacoa

Nur 55 Kilometer entfernt von Havanna liegt der märchenhafte Playa Jibacoa. Wenn du von der Hauptstadt auf dem Weg nach Varadero bist, befindet sich dieser Strand ungefähr in der Mitte. Verglichen mit dem Varadero Partystrand ist der der Playa Jibacoa das genaue Gegenteil. Hier ist eher wenig los und du kannst die Ruhe genießen und in der Sonne entspannen. Es gibt nur zwei Hotelanlagen und daher wenige Touristen, sodass du von dem typisch kubanischen Leben mehr mitbekommst und etwas in die Welt der Einheimischen eintauchen kannst. Am Strand selbst kannst du zum Beispiel Kanu- und Kajak fahren. Die Unterwasserwelt ist eher mau, und Taucher sollten lieber an einem anderen Strand ins Wasser gehen. Wenn du dir die hohen, grünen Palmen entlang des naturbelassenen Sandstrands ansiehst, ist dieser kleine Nachteil aber schnell vergessen.

 Playa Tortuga

 Du wolltest schon immer mal Meeresschildkröten sehen? Stell dir vor es geht noch besser! Am Playa Tortuga kannst du kleinen Schildkrötenbabys beim schlüpfen zusehen. Besser geht’s nicht! Jeden Sommer legen die Tiere hier ihre Eier im Sand ab und du kannst beobachten wie die Babys die ersten Minuten auf der Welt erleben. Es gibt im Übrigen Projekte wie Auffangstationen, die du unterstützen kannst. Wenn du also bereit bist einen solchen Bucket-List-Moment zu erleben darfst du dir diesen Strand nicht entgehen lassen.

Sind die Strände Kubas eine Reise wert?

 Darauf gibt es nur eine klare Antwort: JA, absolut! Kuba ist definitiv ein Strandparadies und kann vor allem mit Vielfältigkeit punkten. Nicht ein einziger ist der perfekte Strand für jeden Urlaubs- oder Reisetyp, aber bei so vielen atemberaubenden Traumstränden ist auf jeden Fall für jeden etwas dabei. 

Das Gute an Kuba ist außerdem, dass es hier mehr als nur Strände und Meer gibt. Auch die Städte haben einiges zu bieten und wer sich für Geschichte und Kultur interessiert, ist in Kuba genau richtig. Ob du dann zwischendurch den ganzen Tag am Strand chillst oder dich alltäglich ins nächste Abenteuer stürzt liegt ganz bei dir. Also pack deine Sachen und ab in die karibische Sonne!


Kuba

Lust auf mehr? Check jetzt unsere Kuba Route ab.

Mehr zur Karibik

>
× Whatsapp kontaktieren