Erfahrungen & Bewertungen zu Backpackertrail

Der südliche Teil des Highway 99 ist eine der schönsten Straßen der Welt. Von Vancouver aus schlängelt sich der Highway entlang der hügeligen Küste des Howe Sounds bis hin zu den schneebedeckten Gletschern der West Coast Mountains: daher auch der Name Sea to Sky Highway. Sobald du an Horseshoe Bay vorbeikommst und der Highway einen rechts weiterleitet, wirst du von der atemberaubenden Landschaft umgehauen. Auf deiner Reise begegnest du Wildtieren, lernst die Kultur der Ersten Nationen kennen und verbindest dich mit der Natur. Auch für Adrenalin Junkies ist einiges geboten, denn die Städte Squamish und Whistler sind weltbekannte Orte zum Klettern, Mountainbiken und Skifahren. Freu dich auf einen einzigartigen Trip vom Meer in die Berge durch den Sea to Sky Corridor.

Lions Bay

Das kleine beschauliche Dorf an der Küste des Howe Sounds ist der erste Stopp auf deiner Reise und verwöhnt dich mit spektakulären Blicken über den Fjord, mit seiner Vielzahl an kleinen Inseln. Enge Straßen schlängeln sich an den Bergen immer höher, welche auch die Lions genannt werden. Am Straßenrand liegen futuristische Villen wohlhabender Städter. Vom Parkplatz am Sunset Drive gelangst du zu einem der schönsten Aussichtspunkte Kanadas.

Über einen kleinen Hike durch den Wald und vorbei an kleinen Bächen, die den Berg runterrauschen, erreichst du den Tunnel Bluffs. Die kleine Felsformation liegt wie eine natürliche Dachterrasse über dem Howe Sound. Ein umwerfender Blick über Bowen Island, Gambier Island, Anvil Island und Bowyer Island ist die Belohnung. Vor allem bei Sonnenuntergang entfaltet dieser Ort seine wahre Magie. Wenn du auf der Suche nach einer größeren Herausforderung bist, lohnen sich auch die Hikes zum West Lion oder auf den Mount Brunswick, wo die Aussichten nur umso besser werden.


Britannia Beach

Weiter auf deiner Reise in Richtung Norden kommst du an Britannia Beach vorbei. Highlight ist hier jedoch nicht der Strand, sondern das eindrucksvolle Minen Museum. Hier kannst du das Leben in der Mine hautnah miterleben. Im letzten Jahrhundert war die Britannia Mine, die größte Kupfermine des britischen Empires. Mit dem Minen-Zug geht es durch die dunklen Stollen. Vorbei an originalen Maschinen, lernst du viel über den Minenbetrieb und dessen damalige Bedeutung. Abschließend kannst du sogar selbst auf die Suche nach Gold gehen. Brauchst du noch ein bisschen Energie für deine Weiterreise? Dann schau doch eben noch bei der Galileo Coffee Company vorbei, welche hier seit einem Jahrhundert hier Kaffee röstet.

Stawamus Chief 

Über 700 Meter thront der massive Granit Monolith über Squamish: Der perfekte Ort für neue Herausforderungen. Gerade bei Kletterern ist die steile Granitwand des Stawamus Chief besonders beliebt. Es sind natürlich auch unzählige Routen mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden vorhanden; damit ist auch für jeden etwas dabei. Am Fuße des Chiefs haben sich tausende kleine und große Felsblöcke angesammelt, an denen du an deiner Technik feilen kannst. Zudem führt ein anspruchsvoller Hike auf den Gipfel des Chiefs, von wo du eine atemberaubende Aussicht über Squamish, die West Coast Mountains und den Howe Sound bekommst.

Aber auch um den Stawamus Chief herum gibt es einiges zu entdecken. Die Sea to Sky Gondola bringt dich hinauf zu alpinen Hikes und zu Aussichtpunkten, welche einen schönen Blick auf den Chief liefern. Direkt daneben befinden sich die majestätischen Shannon Falls, welche 335 Meter in die tiefe rauschen. Genug Spots also, um sich ein paar schöne Tage am Fuße des Chiefs zu machen. Wenn du es richtig anstellst kannst du mit deinem Van hier sogar kostenlos stehen.


Squamish Valley

Durch den Squamish Valley schlängelt sich der Squamish River bevor er in das weite Meer fließt. Wasser gespeist aus einer Vielzahl an Gletschern aus den West Coast Mountains fügt sich hier zu einem wunderschönen, naturbelassenen Fluss zusammen. An Panoramen ist das Tal kaum zu überbieten. Zu einer Seite erheben sich die gezackten Berge der Tantalus Ridge und zur anderen liegt der Garibaldi Provincial Park. An den Ufern des Flusses gehen Grizzlys auf Jagd nach Lachs und durch die Wälder streunen Wolfsrudel. Ein Großteil des Gebietes im Tal liegt auf First Nations Territory, von daher solltest du besonders respektvoll mit dem Land umgehen. Auf der Squamish River Road geht es immer weiter in die Natur. Hier und da ergeben sich auf Sandbänken phänomenale Camping Spots direkt am Fluss. Das heißt also: Lagerfeuer anmachen und einfach mal die Natur und das Rauschen des Flusses genießen.

Garibaldi Provincial Park

Der Garibaldi Provincial Park zwischen Squamish und Whistler ist einer der schönsten Orte in Kanada. Vorbei an Gletscherseen, riesigen Bergketten und durch bunte Wildblumenfelder führen dich die endlosen Wanderwege des Parks. Wanderungen zu türkisblauen Naturwundern, wie dem Garibaldi Lake, den Elfin Lakes oder dem Cheakamus Lake gehören zu den besten des Landes. Berge wie der skurrile Black Tusk oder der Panorama Peak verzücken mit atemberaubenden Ausblicken über das Gebirge. Speziell die Panorama Ridge liefert einen unglaublichen 360° Blick über die Umgebung, der weltweit seines gleichen sucht.


Der Callaghan Valley

Etwas südlich von Whistler liegt der Callaghan Valley. Das Tal ist bekannt für seine hohe Population an Schwarzbären, welche das Tal im Sommer durchstreifen. Oft kannst du die Bären von der Straße aus begutachten. Ansonsten bietet Canadian Wilderness auch Bear Watching Touren in der Gegend an. Im Winter ist das Tal ein schneeweißes Paradies, das neben Langlauf, Biathlon und Ski-Touren durch den Callaghan Valley auch zu Schneemobiltouren und Schneeschuhwanderungen in der Region einlädt. Teile des Areals wurden extra für die Olympischen Spiele 2010 errichtet, wo unterschiedliche Disziplinen wie z.B. Skispringen ausgetragen wurden. Im Sommer lädt dich das Tal auf wunderschöne Wanderungen zu Bergseen und den umliegenden Peaks ein. Zudem findest du hier die Alexandra Falls, wo weiße Wassermassen imposant mehrere Meter über eine Klippe stürzen.

Brandywine Falls

Kurz vor Whistler solltest du schnell noch einen Stopp bei den Brandywine Falls einlegen. Der Parkplatz vom Ausgangspunkt des Wanderwegs befindet sich direkt am Highway und in nur 15 Minuten gelangst du über einen schönen Waldweg zur Aussichtsplattform der Wasserfälle, wo sich das Wasser wie gemalt über eine abrupte Felskante 70 Meter in die Tiefe stürzt. An warmen Tagen lohnt es sich besonders bis unten zum Wasserfall zu wandern, um sich eine erfrischende Abkühlung zu können.


Whistler

Das kleine Outdoor-Paradies inmitten des Sea to Sky Korridors hat endlose Aktivitäten für dich parat. Im Sommer bieten dir tausende Hikes und Mountainbike Trails die Möglichkeit, dich mit der Natur zu verbinden. Im Winter kannst du über 600 Pistenkilometer shredden. Hinzu kommt eine endlos lange Liste an spaßigen Aktivitäten wie Frisbee Golf, Kanu fahren, Ziplining, ATV-Touren unter anderem. Für diejenigen unter euch, die es entspannter mögen, gibt es in Whistler Wellness Spas, Golf Kurse und schicke Restaurants zu entdecken. Ein Ort der grenzenlosen Möglichkeiten.

Cougar Mountain

Ein wenig nördlich von Whistler am Highway 99 liegt Cougar Mountain. Der alte Zedernwald am Hang des Berges ist äußerst beeindruckend. Über den Ancient Cedar Trail gelangst du zu schönen Aussichtspunkten und den uralten, gigantischen Bäumen. Am Fuße des Berges erwarten dich weitere spannende Aktivitäten. Auf wilden ATV-Touren rast du durch schlammige Pfützen den Wald entlang. Highlight am Cougar Mountain ist jedoch der Vallea Lumina. Eine Lichtshow inmitten des Waldes, welche speziell im Winter ein magisches Erlebnis ist. Lass dich verzaubern von tausenden LEDs, die einen mystischen Ort erzeugen und dir das Gefühl geben als wärst du Alice im Wunderland.


Wedgemount Lake

Eine Wanderung, die dich direkt zur Gletscherkante bringt, dazu sagt man in der Regel nicht nein! Die Wanderung ist jedoch nichts für unsportliche Seelen. Zwar ist der Hike insgesamt nur 12,6 Kilometer lang, aber dafür gibt es 1,3 Höhenkilometer auf deine Waden. Besonders der letzte Teil hoch zum See ist anspruchsvoll, da es hier steil bergauf über loses Geröll geht. Deine Strapazen werden aber belohnt, denn das Panorama ist ein wahrer Augenschmaus. Wenn du um den See herum läufst, kannst du am anderen Ende das Eis des Gletschers sogar anfassen. Danach geht es für dich wieder Bergab ins Tal.

Pemberton

Pemby, wie Pemberton auch kurz genannt wird, ist ein kleines Dorf ganz im Norden des Sea to Sky Korridors. Hier bestimmt das Landleben den Takt der Zeit. Im Tal am Fuße des massiven Mount Currie ist es deutlich wärmer als in Whistler und die Landschaft ist von vielen kleinen Farmen geprägt. Für Besucher ist besonders die Northern Arm Farm spannend. Hier kannst du den Tieren besonders nahekommen und das Areal lädt zum Abhängen und Entdecken ein. Leckere Köstlichkeiten direkt von der Farm gibt es im hauseigenen Restaurant und die Sonnenblumenfelder laden auf schöne Fotos ein. Am kleinen One Mile Lake wird auf den Docks entspannt und auf dem kurzen Trail zu den Nairns Falls lernst du mehr über die Naturgewalt des Wassers. Das alles im Dorf-Charme ist Pemberton.


Pemberton Meadows

Ein wenig ab vom Highway führt dich dein Weg zurück in die wilde Natur Kanadas. Entlang des Flusses geht es immer weiter in Richtung der menschenleeren Bergketten der West Coast Mountains. Hast du die Äcker hinter dir gelassen, gelangst du ins Grizzly Country, von daher ist äußerste Vorsicht geboten. Lass dein Essen niemals unbeaufsichtigt und nimm dir Bear Spray mit. Belohnt wirst du mit unglaublicher Natur fernab der Zivilisation. Im Winter sind besonders die Keyhole Hot Springs ein heißer Tipp. Um die natürlichen Hot Springs zu erreichen benötigst du aber definitiv ein anständiges Allrad-Fahrzeug. Angekommen gibt es wohl nichts Schöneres als mit einem Kaffee in den dampfenden Hot Springs die Schneelandschaft zu genießen.

Duffy Road

Am Ende deiner abenteuerlichen Reise durch den Sea to Sky Korridor liegt die Duffy Road. Die sich windende Passstraße hat einige umwerfende Highlights für dich am Start. Angefangen vom wunderbaren Strawberry Point am Lake Lillooet, wo du in aus angeschwemmtem Treibholz gebauten Hütten am Lagerfeuer den Abend mit Freunden genießen kannst. Ein wenig nördlich befinden sich einige der schönsten Seen Kanadas, die Joffre Lakes. Knallendes Türkis scheint dir in deine Augen, wenn du das erste Mal die Seen erblickst. Über einen schönen Wanderweg gelangst du von See zu See und anschließend zum Gletscher, der die Seen speist. Ein must-do auf jedem Kanada Trip! Du solltest aber unbedingt die Wochenenden vermeiden, denn die Joffre Lakes sind so beliebt, da gefühlt halb Vancouver sich auf die Socken macht, um die Seen zu erleben. Bei den Aussichten ist das auch selbstverständlich! Abschließend endet dein unvergesslicher Trip am Seton Lake Lookout, wo du ein letztes Mal die Bergluft einatmest bevor es auf deinen nächsten Trip geht.

Kanada 

Lust auf mehr? Check jetzt unsere Kanada Route ab.

Mehr zu Kanada

>