Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors

Die 3 schönsten Nationalparks in Thailand

Oft verbindet man Thailand sofort mit atemberaubenden Landschaften und traumhaften Stränden. Kein Wunder, denn das Land ist nicht ohne Grund für seine exotische Tier- und Pflanzenwelt sowie seiner Traumstrände mit einer bunten Unterwasserwelt bekannt. Diese werden in den zahlreichen Nationalparks von Thailand geschützt, welche überall im Land verteilt liegen. Es gibt hier über 130 Nationalparks, in welchen du die verschiedensten Bereiche der Wildnis erkunden kannst.

Na, haben wir schon deine Neugier geweckt? Dann lies unbedingt weiter! Denn in diesem Artikel erfährst du mehr über die drei schönsten Nationalparks Thailands. Ebenso verraten wir dir, welche Hauptattraktionen dort auf dich warten.

Nationalpark Doi Inthanon

Der Nationalpark Doi Inthanon ist einer der ältesten Nationalparks in ganz Thailand und liegt im Norden des Landes – ca. 80 km südwestlich von der Provinz Chiang Mai. Er ist nach dem Berg Doi Inthanon benannt, welcher mit 2500 m der höchste Punkt Thailands ist. Es lohnt sich, die gut ausgebaute Straße, welche 40 km bis hoch zum Gipfel verläuft – mit dem Auto oder Roller zu fahren (Achtung: in Thailand herrscht Linksverkehr). 

Wer lieber zu Fuß unterwegs ist, kann den Weg auch hoch wandern, da bereits auf der Strecke viele Highlights auf dich warten. Einfach kurz am Straßenrand anhalten, um die eindrucksvollen Wasserfälle und Höhlen zu beobachten.

Imposante Wasserfälle

Neben der schönen Natur gibt es hier viele imposante Wasserfälle zu sehen. Diese kannst du auch bei einer speziellen Wasserfalltour erkunden. Dabei wanderst du durch die Dörfer verschiedener Bergvölker und lernst gleichzeitig etwas über die Traditionen der Einheimischen.

Direkt vor dem Eingang befindet sich der Mae Klang, welcher über gewaltige Felsen in die Tiefe stürzt. Das Beste ist, dass du diesen morgens meist unbesucht vorfinden kannst und somit freie Bahn für Bilder ohne große Menschenmassen hast. Von dort kannst du dann direkt zum Wang Khwai Wasserfall spazieren. Keine Sorge – beide sind ausgeschildert, also halt die Augen auf, um diese beiden Wasserfälle auf deiner Wanderung zu kombinieren.

Auf dem halben Weg zur Spitze des Doi Inthanon befindet sich der Sirithan. Er ist höher als die beiden bereits genannten Wasserfälle, aber dadurch auch schwerer zugänglich. Du musst ihn also von weiter weg betrachten. Trotzdem ist er für einen Zwischenstopp auf dem Weg zum Gipfel lohnenswert. 

Schlussendlich kommen wir zu dem schönsten und zugleich größten Wasserfall des Parks, welchen wir dir auf gar keinen Fall vorenthalten können: der Mae Ya. Er übertrifft unserer Meinung nach alle anderen Wasserfälle des Nationalparks. Er stürzt unglaubliche 250 m in die Tiefe und befindet sich im Süden des Parks.

Phra Mahathat Napapon Phumsiri Chedi

Kurz vor dem Gipfel befinden sich die zwei gigantischen Pagoden, welche dem König und der Königin zum 60. Geburtstag gewidmet wurden. Diese Heiligtümer sind durch die dichten Nebelfelder nicht immer erkennbar, du kannst sie dennoch über Treppen oder eine Rolltreppe besteigen. Ebenso solltest du außerdem das Innere der Gebäude für wenig Geld besichtigen. Das eigentliche Highlight sind jedoch die Gärten, die sich um diese Sehenswürdigkeit herum befinden. Sie sind mit zahlreichen Blumen verziert und ermöglichen mit ihrer Lage am Hang eine wunderschöne Aussicht.

Thailand

Doi Inthanon Gipfel

Hast du den Gipfel erreicht, befindest du dich in beeindruckenden 2565 m Höhe und somit auf der höchsten Erhebung Thailands. Diesen Erfolg kannst du mit einem Foto für immer festhalten. Die große Holztafel mit der Inschrift „The Highest Spot in Thailand“ darf auf deinem Foto natürlich nicht fehlen. Ebenso wirst du mit einem Ausblick über überwältigende Landschaften belohnt. Zusätzlich kannst du dich für eine Verschnaufpause in eines der Restaurants setzen oder zu deinem Foto weitere Souvenirs in einem der Läden kaufen.

Aber Achtung: Je näher du dich am Gipfel befindest, umso kühler wird es natürlich. Mit durchschnittlichen Temperaturen von 12 –16 Grad kühlt es im Gegensatz zum Rest des Landes extrem ab. Im thailändischen Winter – welcher von November bis Februar verläuft – kann die Temperatur sogar unter den Gefrierpunkt fallen. Also pack dir auf jeden Fall warme Kleidung ein, damit du die Aussicht auch genießen kannst.

Nationalpark Erawan

Der Nationalpark Erawan liegt im Westen Zentralthailands – 70 km nordwestlich der Provinz Kanchanaburi. Von dort aus ist er durch regelmäßige Busse leicht zu erreichen. Auch ist er nur zweieinhalb Stunden Fahrt von Thailands Hauptstadt Bangkok entfernt, welches ihn zu einem der beliebtesten Nationalparks des Landes macht. 

Erawan ist besonders für seinen siebenstufigen Wasserfall bekannt und wurde sogar nach diesem benannt. Um den Besuchermassen zu entgehen, solltest du unbedingt die Haupturlaubszeit, die Wochenenden sowie die thailändischen Feiertage meiden. Geh am besten so früh wie möglich los und genieß den Aufstieg in Ruhe und Gelassenheit, bevor die Besuchermassen anströmen.

Erawan Wasserfall

Der Erawan Wasserfall stellt die größte Attraktion im Nationalpark dar. Damit noch nicht genug, denn er zählt außerdem zu den schönsten Wasserfällen in ganz Thailand. Er ist nach dem dreiköpfigen Elefanten der hinduistischen Mythologie benannt.

Über verschiedene Leitern und schmale Wege kannst du die Wasserfallstufen hinauf wandern und gleichzeitig die dichten grünen Wälder betrachtenDen Weg zum Erawan Wasserfall kannst du also entweder über Wanderwege laufen, die über die verschiedenen Wasserfallstufen vorbeiführen, oder mit dem Fahrrad fahren, welches du am Eingang mieten kannst. Letzteres ist jedoch nur bis zur zweiten Stufe möglich, der Rest muss gelaufen werden. Das ist jedoch gar kein Problem, da der Wasserfall mit seinen zahlreichen Auffangbecken mit klarem, türkisfarbenem Gebirgswasser ebenso zum Baden einlädt! Vergiss also auf keinen Fall deine Badesachen, um diesen Badespaß ja nicht zu verpassen.

Thailand Wasserfall

Phra That Höhle

Im Erawan Nationalpark findest du zahlreiche Höhlensysteme, die über den gesamten Nationalpark zerstreut liegen. Eine der schönsten und der größten Höhlen ist die Phra That Höhle, welche 12 km nordwestlich des Besucherzentrums des Erawan Wasserfalls liegt. Da die Höhle über einen 800 m langen Betonweg erreicht wird, ist sie manchmal wegen Rutschgefahr bei starkem Regen geschlossen. 

Die Höhle ist 544 m lang und besonders der erste Eingang beeindruckt mit seiner enormen Größe. Du kannst die Höhle während einer spannenden Führung besichtigen. Diese findet mit Petroleumlampen statt, welche die mächtigen Stalaktiten und Stalagmiten zum Leuchten bringen. Ein einzigartiges Erlebnis!

Marine Nationalpark Ang Thong

Nun kommen wir zu einem der außergewöhnlichsten Nationalparks in ganz Thailand: der Marine Nationalpark Ang Thong. Er liegt mitten im Golf von Thailand in der Nähe der traumhaften Inseln Koh Samui und Koh Phangan. Es herrschen so gut wie immer hohe Temperaturen – sogar zur thailändischen Regenzeit von Mai bis Oktober. 

Im November ist das Meer jedoch so stürmisch, dass keine Boote darauf fahren können. Aus diesen Gründen und der Umwelt zuliebe ist der Park jedes Jahr von November bis zum 23. Dezember geschlossen. Den Rest des Jahres über darf man aber die atemberaubende Seelandschaft des Ang Thong Marine National Parks mit seinen 42 Kalksteininseln genießen. Die fast unberührten Inseln begeistern mit ihren leeren Stränden, mächtigen Felsen und Höhlen sowie einzigartigen Aussichtspunkten.

Lass dich von der faszinierenden Unterwasserwelt zu sämtlichen Aktivitäten einladen: Egal ob tauchen, schnorcheln oder segeln. Oder entspann eine Runde an einem der zahlreichen weißen Strände. Diesen Park darfst du dir auf keinen Fall entgehen lassen.

Thailand

Insel Koh Wua Ta Lap

Koh Wua Ta Lap ist die größte und damit die Hauptinsel des Ang Thong Nationalparks. Diese Insel hat für jeden etwas zu bieten: von Strandspaziergängen über Wanderungen bis hin zu zahlreichen Wasseraktivitäten. 

Für die Abenteuerlustigen unter euch empfehlen wir eine Klettertour auf dem 550 m hohen Aussichtspunkt. Aber Achtung: Der Aufstieg ist nicht ohne und führt einen steilen, felsigen Weg hinauf. Somit ist festes Schuhwerk ein Muss! Keine Sorge: Nach dem anstrengenden Aufstieg wirst du mit einer faszinierenden Aussicht über den Ang Thong Nationalpark belohnt. Solltest du den Weg zum höchsten Aussichtspunkt nicht wagen wollen, warten weitere, tiefere Aussichtspunkte auf dich, die du über Treppen erreichst und von denen du ebenfalls eine großartige Aussicht bewundern kannst.

Lust auf mehr Abenteuer? Wie wäre es mit einer Kajaktour zu den benachbarten Inseln? Schnorchelfans können ebenso die Unterwasserwelt mit seinen farbenfrohen Fischen erkunden. Oder entspann dich am weißen, verträumten Strand und halte Ausschau nach Affen, welche du mit etwas Glück hoch in den Bäumen entdecken kannst.

Koh Wua Ta Lap ist die einzige Insel, die Übernachtungen erlaubt. Das lässt doch jedes Backpackerherz höherschlagen. Verbringe eine Nacht in einem der Bungalows in Strandnähe oder leih dir ein Zelt aus und genieße die wunderschönen Sonnenuntergänge am Strand.

Insel Koh Mae Koh

Die Insel Koh Mae Koh ist ebenfalls eine der größeren Inseln im Ang Thong Nationalpark und zählt mit ihrer Emerald Lagoon – Talay Nai – ganz klar zu den schönsten. Die Emerald Lagoon – ebenso Blue Lagoon genannt – lässt sich am besten von dem 240 m hohen Aussichtspunkt betrachten. Dieser Aussichtspunkt ist über viele steile Treppen zu erreichen, welche definitiv nicht zu unterschätzen sind. Aus diesem Grund empfehlen wir erneut feste Schuhe, damit keine Rutschgefahr entsteht. Der Weg nach oben ist dafür aber schnell geschafft. Einmal oben angelangt, ist die Emerald Lagoon eine wahre Schönheit der Natur. Sie besteht aus Salzwasser und ist von einem grünen Dschungel umgeben. Sie bietet zusätzlich eine faszinierende Aussicht auf die benachbarten Inseln.

Wenn du Lust hast, verschiedene Sandstrände kennenzulernen, kannst du auch eine geführte Bootstour buchen, die dich über unterschiedliche Buchten führt. Auf den Zwischenstopps kannst du schnorcheln und gleichzeitig die Unterwasserwelt kennenlernen.

Fazit

Wir hoffen, dass wir dich von diesen eindrucksvollen Nationalparks in Thailand überzeugen konnten. Egal, ob hoch über den Wolken des Doi Inthanon, neben eindrucksvollen Wasserfällen des Erawan oder an den feinsandigen Küsten des Ang Thong – die Nationalparks beeindrucken mit ihrer einzigartigen Natur- und Artenvielfalt. Es erwartet dich eine exotische Tier- und Pflanzenwelt sowie eine bunte Unterwasserwelt. Das eindrucksvolle Erlebnis wird durch verschiedene Hauptattraktionen bereichert. Egal, ob Tierbeobachtungen, aufregende Wanderungen oder abenteuerliche Wasseraktivitäten.

Also, worauf wartest du noch? Überzeuge dich selbst von der Schönheit dieser Nationalparks und erkunde die verschiedensten Bereiche der einzigartigen Natur in Thailand. Wir garantieren dir: Dieses Erlebnis wirst du so schnell nicht vergessen!

Thailand

Lust auf mehr? Check jetzt unsere Thailand Route ab.

Beste Landschaft für nahegelegene Reiseziele

Mehr Beiträge zu ​Thailand

Fortbewegung in Thailand mit dem Tuk-Tuk 1

Im folgenden Artikel haben wir dir einige Fortbewegungsmöglichkeiten zusammengefasst, wie du in Thailand am besten von A nach B kommst. Wie alles im Leben hat hier jede Möglichkeit seine Vor- und Nachteile. Um dich leichter für eins zu entscheiden, sind hier die verschiedenen Arten für dich zusammengestellt.

06 min read
- 06-Nov-18

>