Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors

Andorra – katalanische Kultur inmitten der Pyrenäen

Versteckt zwischen Frankreich und Spanien befindet sich im Herzen der östlichen Pyrenäen das alte Fürstentum Andorra. Dabei handelt es sich neben Lichtenstein, Malta, San Marino, Monaco und die Vatikanstadt um einen der sechs Zwergstaaten Europas, denn mit nur 468 Quadratkilometern ist seine Fläche recht überschaubar. Die Durchfahrt von einem Ende zum anderen Ende dauert nur eine Stunde! Trotz seiner Größe hat Andorra seinen Besuchern historisch, kulturell und kulinarisch gesehen einiges zu bieten und ist der ideale Ort für deine nächste Reise.

Wissenswertes

Andorra wurde am 8. September 1278 gegründet, doch woher das Land seinen Namen hat, ist nicht eindeutig belegt. Eine Theorie führt den Namen Andorras auf das navarro-baskische Wort andurrial zurück, was so viel wie „Mit Büschen bedecktes Land“ bedeutet. Andere verbinden den Namen mit dem Wort anorra, welches „im baskischen Wasser“ bedeute.

Knapp 2000 Meter über dem Meer und inmitten der Pyrenäen befindest du dich, wenn du dich auf eine Reise nach Andorra begibst. Wenn du die Berge liebst und dich gerne in der Natur aufhältst, dann ist das kleine Fürstentum das perfekte Reiseziel für dich. Trotz der Höhe ist die Landschaft von Wäldern geprägt, die zu einem großen Teil aus Pinien, Fichten und Kiefern bestehen. Andorras Natur verfügt über eine große Artenvielfalt, insgesamt 1150 nachgewiesene Arten der Fauna kannst du hier betrachten!

Andorra ist der einzige Staat der Welt, in dem sich die Position des Staatsoberhauptes von zwei ausländischen Amtsträgern geteilt wird. Als Kofürsten regieren der französische Staatspräsident und der Bischof von Urgell, dem spanischen Bistum, zusammen über Andorra.

Katalanisch ist die Amtssprache Andorras und somit auch die Muttersprache der dort lebenden Andorraner. Die katalanische Sprache gehört zu der Familie der romanischen Sprachen und wird neben Andorra auch noch in Katalonien, auf den Balearen und in Valencia gesprochen und ist außerdem eine Regionalsprache Frankreichs.

Vor deiner Reise

Es bietet sich also an, dass du dir vor deiner Reise ein paar wichtige Begriffe notierst. Neben Katalanisch wird in Andorra aber auch sehr viel Spanisch, Portugiesisch und teilweise Französisch gesprochen, dadurch kannst du auf diese Sprachen ausweichen.

Obwohl Andorra nicht zur Europäischen Union gehört, haben sie trotzdem den Euro als Währung. Das bedeutet, du musst vor deiner Reise nach Andorra kein Geld wechseln. Falls du dir unsicher bist, welche Dokumente du für deine Reise brauchst, schau dir doch mal unseren Artikel zu den wichtigsten Reisedokumenten an!

Du solltest dir zudem bewusst sein, dass in Andorra Roaming-Gebühren anfallen. Wir empfehlen dir daher, deine mobilen Daten unterwegs auszustellen und lieber das dortige WLAN zu nutzen, welches eigentlich überall problemlos zu finden ist.

Da Andorra in einem Hochtal der Pyrenäen gelegen ist, herrscht vor Ort ein Hochgebirgsklima mit mediterranen Einflüssen. In den Sommermonaten von Juni bis August kannst du aber trotzdem mit einer durchschnittlichen Temperatur von etwa 26 °C rechnen.

Deine Anreise

Deine Anreise nach Andorra kannst du sowohl von Spanien als auch von Frankreich aus starten. Am besten eignet sich dafür die Anreise mit dem Bus, da dieser auch das einzige öffentlich Verkehrsmittel ist, mit dem du Andorra erreichen kannst. Es gibt viele verschiedene Busunternehmen, die dich nach Andorra bringen, zum Beispiel der Andbus von Novatel, welcher regelmäßig zwischen Barcelona, Girona bzw. Toulouse und dem Kleinstaat verkehrt.

Die Busunternehmen Alsina Graells und Nadal Autocars verfügen ebenfalls über einige Busverbindungen zwischen den Städten Kataloniens und Andorra, sowie Verbindungen von Andorra nach Barcelona, Valencia, Alicante, Madrid, Saragossa und Toulouse. Du brauchst also kein eigenes Auto, um Andorra zu bereisen.

Solltest du trotzdem mit dem Flugzeug anreisen wollen, so kannst du zwischen dem Flughafen Toulouse in Frankreich und Barcelona – El Prat in Spanien wählen. Von beiden Flughäfen aus brauchst du drei Autostunden, bis du in Andorra bist. Am besten informierst du dich schon vorab, wann und wo ein Bus nach Andorra abfährt oder ob du dir vor Ort einen Leihwagen mieten kannst.

Reist du mit dem Auto an, hast die Wahl zwischen zwei Hauptstraßen, die nach Andorra führen. Von Spanien aus nutzt du die CG1, kommst du aus der Richtung Frankreichs, nutzt du am besten die CG2. Bist du erst einmal angekommen, kannst du dein Auto getrost stehen lassen und das gut ausgebaute und modernisierte öffentliche Verkehrsnetz nutzen, um dich innerhalb Andorras fortzubewegen.

Die passende Unterkunft

In Andorra wird dir ein umfassendes Angebot an Unterkünften geboten. Ob Hotel, Hostel, Ferienwohnung oder doch der Campingplatz, in Andorra findest du sie alle. Aufgrund des Wintertourismus gibt es aber überwiegend Hotels.

Wenn du gerne campen möchtest, können wir dir den Campingplatz Cámping Valira empfehlen. Er befindet sich nur 15 Gehminuten vom Stadtzentrum der Hauptstadt Andorras entfernt und bietet dir alles, was du für eine gelungene Reise benötigst. Auf dem Gelände findest du nicht nur einen beheizten Pool, sondern auch einen kleinen Supermarkt, indem du das Nötigste direkt vor Ort einkaufen kannst. Besonders toll? Du unterstützt ein kleines Familienunternehmen, das diesen Campingplatz schon seit über 50 Jahren führt!

Sehenswertes in Andorra

Ganz besonders schön ist das Tal Vall del Madriu-Perafita-Claror, welches bereits 2004 als Kulturlandschaft in das UNESCO-Welterbe aufgenommen wurde. Insgesamt erstreckt sich die Schutzzone über 4247 Hektar. Das Gletschertal ist geprägt von tiefen, bewaldeten Tälern und hoch gelegenen Bergweiden. Hier finden seltene Pflanzen einen geschützten Lebensraum. Laut der UNESCO gewährt uns dieses Gebiet einen Einblick darin, wie die Menschen in den letzten Jahrtausenden die Ressourcen der Hochpyrenäen genutzt haben, um eine nachhaltige Lebensumgebung zu erschaffen, die mit der Gebirgslandschaft zu vereinbaren ist.

Es gibt zwei weitere Naturparks in Andorra, den Natural de la Vall de Sorteny Parcetwas und den Parc Natural Comunal de les Valls del Comapedrosa. Solltest du das Tal oder einen der Parks besuchen, denke bitte daran, immer deinen Müll mitzunehmen, damit uns diese besonderen Schutzzonen noch lange erhalten bleiben!

Während den Sommermonaten ist Andorra die perfekte Umgebung, um wandern oder klettern zu gehen. Auch Canyoning ist hier möglich. Vielleicht wäre eine Kräuterwanderung im Naturpark Natural de la Vall de Sorteny Parc etwas für dich? Dort lernst du vieles über die heimischen Kräuter und Pflanzen, die in Andorra zu Hause sind und über Jahrhunderte für medizinische Zwecke eingesetzt wurden. Ansonsten gibt es in den Bergen viele gut erschlossene Wanderwege, die dich durch Tabakfelder und über die ein oder andere malerische Steinbrücke führen werden. Eine großartige Aussicht bietet dir der Aussichtspunkt La Comella, den du nach einer kurzen Wanderung erreichst. Von dort aus kannst du über die Dächer Andorra la Vellas blicken und das bergige Panorama der Pyrenäen bestaunen. In den Wintermonaten wird Andorra zu einem viel besuchtem Wintersportgebiet. Dann kannst du hier Ski und Snowboard fahren. Aufgrund der Höhe ist dir in den Wintermonaten von Januar bis März Schnee garantiert.

Eine Stadt, die in einem Tal zwischen hohen, grünen Bergen liegt

Andorra la Vella

Andorra la Vella, die Hauptstadt Andorras, ist die höchstgelegene Hauptstadt Europas. Auf 1010 Höhenmetern lässt sich eine atemberaubende Aussicht genießen. Andorra la Vella liegt im Südwesten Andorras, wo die beiden Gebirgsbäche Valira d´Ordino und Valira d´Encamp ineinanderfließen. Mit nur knapp 24.000 Einwohnern hat die kleine Stadt mehr zu bieten als man denkt!

Sehenswertes in Andorras Hauptstadt

Eine historische Sehenswürdigkeit ist das Casa de la Vall, auf Deutsch Haus des Tales, welches 1580 gebaut wurde und über Jahre hinweg als Parlamentssitz des Consell General de les Valls genutzt wurde. Das aus unverputzten Steinen bestehende Bauwerk beherbergt an zwei Außenecken alte Taubenschläge in Form von Türmchen. Im Garten befindet sich die Skulptur Der Tanz von Francesc Viladomat und an der Nordseite findest du das Unabhängigkeitsdenkmal Andorras von Emili Armengol.

Barri Antic, die kleine Altstadt Andorra la Vellas, lädt mit ihren verwinkelten Gassen, kleinen Cafés und Restaurants zum Verweilen ein. Historische Gebäude zeugen von der langen Stadtgeschichte Andorra la Vellas, so zum Beispiel auch die Kirche Sant Esteve aus dem 11. Jahrhundert. Die Kirche romanischen Ursprungs besitzt sehenswerte barocke Altargemälde und die traditionelle Granit-Architektur.

Wir empfehlen dir, dem Brunnen El Ball de Contrapás des andorranischen Bildhauers Sergi Mas einen Besuch abzustatten. Du findest ihn direkt in der Altstadt und wirst ihn nicht übersehen können. Der Brunnen zeigt den typischen Tanz Baile del contrapás, welcher nur auf dem Stadtfest in Andorra la Vella getanzt wird.

Auf dem Platz Lídia Armengol vor der Comú d´Andorra la Vella, dem Rathaus der Hauptstadt, findest du sieben Säulen, auf denen jeweils ein Dichter sitzt. Diese Säulen sollen die sieben Gemeinden darstellen. Sie wurden von dem Bildhauer Jaume Plensa entworfen und sind aufgrund ihrer Höhe wirklich sehenswert.

Falls du dich für Kunst interessierst, könnte der Placa de la Rotonda interessant für dich sein. Dort steht nämlich die La Noblesse du Temps von keinem geringeren als Salvador Dalí! Das Bronzebauwerk zeigt eine Uhr aus seiner Reihe zur Vergänglichkeit der Zeit und wiegt 1,4 Tonnen. Nicht nur bei Kunstinteressierten, sondern auch bei vielen Reisenden ein beliebtes Fotomotiv.

Andorra hat eine günstige Steuerpolitik, weshalb viele Leute zum Einkaufen nach Andorra la Vella kommen. Die niedrige Umsatzsteuer wirkt sich besonders auf Luxusartikel wie Gold, Zigaretten, Schmuck, Lederwaren, Bekleidung und Kosmetika aus. Auch wenn die günstigeren Preise verlockend sind, solltest du nicht wahllos Produkte konsumieren. Anstatt auf der Haupteinkaufsstraße Avenida Meritxell nur bei den großen Ketten einzukaufen, schau doch mal in den kleineren Läden der lokalen Designer und Künstler vorbei!

Fazit

Ob du jetzt die Gebirge der Pyrenäen besteigst, die einzigartige Kulturlandschaft des UNESCO-Welterbes besuchst oder in der höchstgelegenen Hauptstadt Europas durch kleine, verwinkelte Gassen bummelst, auf deinem Weg zur nächsten besonderen Sehenswürdigkeit – eine Reise nach Andorra wirst du sicher nicht bereuen!

Mona Kunz

Ähnliche Beiträge

>