Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors

Tallinn: Estlands Hauptstadt – 10 Sehenswürdigkeiten

Du warst noch nie in Tallinn? In diesem Artikel erzählen wir dir, warum diese mittelalterliche Stadt inmitten der riesigen Wälder und mystischen Moore Estlands ein wunderschönes Reiseziel ist.

Dazu haben wir dir die interessantesten Fakten des kleinen baltischen Landes sowie unsere Top 10 der besten Sehenswürdigkeiten von Tallinn zusammengefasst. Die Reise kann beginnen!

Das Wichtigste auf einen Blick

Estland ist neben Litauen und Lettland eines der drei baltischen Länder im Nordosten Europas. Dementsprechend grenzt das Land an das Binnenmeer des Atlantiks – also an die Ostsee. Dort sind auch seine zahlreichen Inseln zu finden, welche sich auf 2222 belaufen. Davon sind jedoch nicht einmal 20 bewohnt. Insgesamt hat der recht überschaubare Nachbarstaat von Russland und Lettland etwa 1,3 Millionen Einwohnende. Davon leben 440 000 Menschen in der Hauptstadt Tallinn.

Interessant ist, dass ungefähr die Hälfte des Landes mit Wald bedeckt ist. Es ist also nachvollziehbar, dass die naturverbundenen Esten und Estinnen ihre Wälder lieben. Sogar so sehr, dass die Mehrheit glaubt, dass Bäume eine Seele haben. Grünflächen gibt es also genug – sogar die mit 46,6 Metern höchste Kiefer der Welt ist in Estland zu finden! Neben der Forstlandschaft zeichnet sich Estland ebenfalls dank seiner sechs vielfältigen Nationalparks und den vielen geheimnisvollen Moorlandschaften aus. Letztere beherbergen auch großartige Seen. Hier kannst du ausgedehnte Wanderungen machen.

Aber nicht nur dort kannst du dieser Leidenschaft nachgehen. Denn in Estland gibt es einen sehr langen Wanderweg – dieser ist sage und schreibe 820 Kilometer lang! Für Naturfans ist das Land also ein Traumziel, um einen freien Kopf zu bekommen. Aber auch für andere Backpacker gibt es erfreuliche Nachrichten: Das Land ist wirklich perfekt für eine Rundreise mit dem Rucksack. Ein fixer Programmpunkt dieser Reise ist auf jeden Fall Tallinn.

Grundsätzlich eignet sich das ganze Jahr über für einen Erkundungstour durch die nördlich gelegene Hauptstadt. Wenn du wärmere Temperaturen und wenige Regenschauer bevorzugst, solltest du die Monate Mai bis August für eine Reise in Betracht ziehen.

Tallinn selbst bietet dir die ideale Kombination aus Modernität und kulturellen sowie geschichtlichen Besonderheiten. Im Viertel Pirita gibt es sogar einen Sandstrand mit Umkleiden, Liegen und kulinarischen Angeboten. Es könnte nur etwas frisch werden – schließlich ist die Ostsee nicht bekannt für ihr warmes Meereswasser. Sogar im Sommer liegen die Temperaturen hier nur bei ungefähr 15 °C.

Fortbewegen kannst du dich in Tallinn problemlos zu Fuß. Für weitere Strecken bietet sich das gut strukturierte öffentliche Verkehrsnetz an. Es besteht aus Bussen, Straßenbahnen und Trollybussen.

Außerdem müssen wir dir vom Nationalgericht der Esten erzählen – der Verivorst, bei uns auch Blutwurst genannt. Wenn du dich nicht dafür begeistern kannst, ist das auch in Ordnung. Immerhin gibt es auch noch leckere Fischgerichte zu probieren, wie etwa den Salzhering. Koste dich am besten gleich in Tallinn durch. Denn dann kannst du auch die abwechslungsreichen Events besuchen. Bei der Lebensmittelmesse im Mai erfährst du beispielsweise noch mehr über die Essenskultur des Landes.

Auch die Tallinn Music Week Anfang Oktober ist heiß begehrt. Bei diesem Indoor-Festival treten 200 Musik-Acts auf, weshalb es auch das größte Event seiner Art in Nordeuropa ist!

Wenn du dich für die mittelalterliche Kultur interessierst, musst du Mitte Juli nach Tallinn reisen. Dann erwartet dich ein buntes Spektakel aus traditionell gekleideten Einheimischen, Ständen mit Handwerkskunst und vielen stimmungsmachenden Straßenkünstlern.

Tallinn

Top 10 der Sehenswürdigkeiten von Tallinn

Wir stellen dir nun die besten Attraktionen in Reval vor – so wird Tallinn dortzulande genannt. Aber lass dir zuvor noch eines sagen: Die Hauptstadt gilt nicht umsonst als UNESCO-Weltkulturerbe. Zum einen ist sie faktisch die am besten erhaltene Stadt des Mittelalters in ganz Nordeuropa, zum anderen ist Tallinn einfach wunderschön und geschichtlich interessant. Sei also gespannt!

Die Altstadt Vanalinn

Ein unumstrittenes Highlight ist die Altstadt von Tallinn. Seien es die großartigen mittelalterlichen Gebäude aus dem 13. und 14. Jahrhundert, die verwinkelten Gassen oder die netten Einkehrmöglichkeiten – wenn du schon in der Nähe von Vanalinn bist, solltest du dich hier unbedingt umsehen.

Spaziere über das Kopfsteinpflaster der einstigen Handelsstadt und lass dich einfach treiben. Entdecke dabei den Domberg und seine Burg, die Alexander-Newski-Kathedrale, den Rathausplatz und den Turm Kiek in de Kök. Die Altstadt ist ein wahres Gesamtkunstwerk. Um dir noch mehr Einblicke zu geben, haben wir dir die Sehenswürdigkeiten im Folgenden noch einmal ausführlicher beschrieben. Es wäre zu schade, es nur hierbei zu belassen.

Der Domberg und die Burg von Tallinn

Das Wahrzeichen von Estland ist der aus Kalk bestehende Domberg, wo sich die sogenannte Oberstadt sowie die Burg Tallinn befindet. Hier gibt es einige schöne Plätze, um einen Blick auf die Unterstadt sowie den Finnischen Meerbusen zu werfen.

Die Burg ist das Werk der Dänen. Denn 1219 ist die einst hölzerne Burg vom König Waldemar II. erobert worden. Aus dieser Zeit hat sie ihren lateinischen Namen Castrum Danorum. Der bedeutet so viel wie die Burg der Dänen. Diese haben die Befestigung vergrößert, indem sie steinerne Türme erbaut haben.

Der Wehrturm Langer Hermann befindet sich bis heute noch in einem guten Zustand, obwohl er schon fast 600 Jahre alt ist. Morgens wird auf seiner Spitze die Nationalflagge gehisst und abends wieder eingeholt. Dabei werden immer traditionelle Lieder wie die Nationalhymne abgespielt.

Mittlerweile ist die mittelalterliche Burg der Sitz des estnischen Parlaments. Trotzdem eignet sie sich perfekt für einen ruhigen Spaziergang – allein schon wegen des Aussichtspunktes. Hier solltest du ein paar Minuten innehalten, um die einzigartige Stadt von oben bestaunen zu können.

Tallinn

Der Tallinner Dom 

Auch der Tallinner Dom befindet sich am Domberg. Die römisch-katholische Kathedrale – welche der Jungfrau Maria gewidmet ist – ist die Kirche des evangelisch-lutherischen Erzbischofs. Wie auch die Burg von Tallinn war die Grundkirche 1219 von den Dänen zuerst aus Holz erbaut worden. Das bedeutet auch, dass sie die erste christliche Kirche in Estland gewesen sein muss.

Auf den Wänden des Tallinner Doms befinden sich 107 Wappen. Sie erinnern an die adeligen Deutsch-Balten. Zudem gibt es auch einige interessante Grabstätten von namenhaften Personen der Weltgeschichte. Zum Beispiel Pontus de la Gardie und seine Gemahlin haben hier ihre letzte Ruhe gefunden.

Die Alexander-Newski-Kathedrale

Um einiges pompöser ist die russisch-orthodoxe Alexander-Newski-Kathedrale. Sie fällt dir bestimmt wegen der bunten Details an den Außenmauern und den fünf spitzzulaufenden Zwiebeltürmen ins Auge. Sie ist Ende des 19. Jahrhunderts gebaut worden und sollte den russischen Einfluss auf das Land zeigen. Estland war oft unter der Kontrolle von anderen Ländern. Nach der ersten estnischen Unabhängigkeitserklärung wurde überlegt, ob die Kirche niedergerissen werden soll. Allerdings ist es nicht dazu gekommen und sie ist Jahre später renoviert worden.

Gut so, denn sie ist auch von innen ein echter Hingucker! Dazu tragen vor allem die feinen, aus Holz geschnitzten und mit Gold verzierten Ikonostasen, drei schöne Altäre, die atemberaubenden Malereien und gelungenen Mosaike bei. Im Turm befinden sich elf Glocken – angefertigt in der russischen Hauptstadt Moskau. Die schwerste von ihnen bringt 16 Tonnen auf die Waage! Damit ist sie schwerer als alle restlichen Glocken gemeinsam.

Tallinn

Die Stadtmauer

Vor langer Zeit war Tallinn dank seiner Stadtmauer eine ausgezeichnet befestigte Stadt. Der Bau zog sich insgesamt über 300 Jahre und begann im 13. Jahrhundert. Kaum vorstellbar, wie lange daran gearbeitet worden ist. Schlussendlich war die Mauer 2,3 Kilometer lang und circa 16 Meter hoch.

Zusätzlich sind 40 Türme gebaut worden – allerdings sind von ihnen leider nur noch 26 übrig. Auch die Mauer ist um einige hunderte Meter geschrumpft. Nichtsdestotrotz verleihen die gut erhaltenen Überreste der Stadt ein einmaliges märchenhaftes Flair. Eine Begehung der Stadtmauer solltest du dir daher nicht entgehen lassen. Gehe dazu zur Kunstgalerie, von dort aus gibt es in der Umgebung einen Weg hoch zur Mauer.

Die Dicke Margarethe

Einer der bekanntesten Wehrtürme der Mauer ist die Dicke Margarethe, welche sich in der Nähe des Stadttores befindet. Sie hat zur Abwehr gedient und macht ihrem Namen auf jeden Fall alle Ehre. Denn sie hat einen Durchmesser von 24 Metern und ist 20 Meter hoch. Der Turm ist also eher in die Breite als in die Höhe gewachsen. Eigentlich soll sie ihren Namen jedoch wegen einer Kanone oder einer hier früher angestellten Köchin bekommen haben.

Du kannst bei der Dicken Margarethe gerne etwas mehr Zeit verbringen: Im Gebäude befindet sich ein interessantes Museum zur Seefahrt. Die Dachterrasse gewährt dir zudem eine schöne Aussicht und auch noch eine leckere Stärkung in einem Café.

Guck in die Küche

Also die Namen der Sehenswürdigkeiten werden immer witziger, findest du nicht? Der alte Kanonenturm von Tallinn heißt nämlich Guck in die Küche. Das ist zumindest die deutsche Übersetzung für Kiek in de Kök. Es hört sich beides gleichermaßen lustig an!

Im Gegensatz zur Dicken Margarethe ist er fast 40 Meter hoch und hat einen Durchmesser von „nur“ 17 Metern. Der Name stammt von früheren Witzen. Dabei wurde gescherzt, dass man vom Turm aus in die Küchen der Einwohner schauen konnte.

Heutzutage ist er ein Teil des Festungsmuseums der Stadt. Zu diesem zählen einige weitere Türme, doch im Kiek in de Kök befindet sich die zugehörige Ausstellung. Du kannst dir auch die gruseligen Gänge unter der Erde sowie das Steinmetzmuseum ansehen.

Tallinn

Der Balti Jaama Markt

Wenn du Lust auf ein paar hübsche Andenken hast oder köstliche Spezialitäten kaufen möchtest, dann empfehlen wir dir den Balti‑Jaama‑Markt. Er ist mit seinen 300 Verkaufsständen gigantisch groß und wird deshalb sehr gerne besucht. Egal, ob Fisch, Obst, Street-Food, Antiquitäten oder handwerkliche einwandfrei geschaffene Produkte – dort findest du eben alles, was dein Herz begehrt. Wenn du aber etwas weniger Trubel magst, dann ist der kleine Viru-Markt bei der Hauptstraße Tallinns vielleicht eher das Richtige für dich.

Telliskivi

Telliskivi ist vielleicht nicht der klassischste Sightseeing-Spot der Stadt, aber definitiv besonders! In der ehemaligen Fabrik sammeln sich die kreativen Kunstfans der Stadt. Es erwarten dich allerlei sehenswerte Events, Bars, Restaurants und coole Läden. Am besten du siehst dir bei einem Spaziergang die vielen bunten Graffitis an oder besuchst das Fotografiemuseum. Wenn du Kunst liebst, dann ist das der ideale Ort für dich!

Jägala-Wasserfall

Du brauchst etwas Abwechslung zur lebhaften Großstadt oder willst einfach etwas von der Natur Estlands sehen? Dann solltest du zu den größten Wasserfällen des baltischen Landes fahren – den Jägala‑Wasserfällen. Diese befinden sich zwar etwas mehr als 20 Kilometer weit von der Hauptstadt entfernt, aber für Naturfans sind sie ein Muss. Vor allem im Winter ist es dort magisch, wenn die großen Wassermassen gefrieren.

Fazit

Tallinn ist besonders. Zum einen ist die Hauptstadt vom baltischen Estland eher klein und fein. Zum anderen hat sie so viele Sehenswürdigkeiten, dass uns die Auswahl unserer Top 10 etwas schwergefallen ist. Am liebsten würden wir noch stundenlang über die Stadt an der Ostsee schreiben – aber dann könntest du nicht die restlichen Attraktionen auf eigene Faust entdecken. Es wird also Zeit für eine Reise nach Tallinn, oder? Gründe dafür würde es genug geben.

Was du dir dann unbedingt ansehen musst, ist Vanalinn – die Altstadt von Tallinn. Dort gibt es noch so viel zu sehen, was wir nicht aufzählen konnten. Unsere Highlights sind der Domberg mit seiner mittelalterlichen Burg Castrum Danorum, der Tallinner Dom, die Alexander-Newski-Kathedrale und der Turm Kiek in de Kök. Was für ein lustiger Name! Genauso witzig wie die Dicke Margarethe und der Lange Hermann.

Nun gut, jetzt stellt sich nur noch eine Frage: Du hast das perfekte Reiseziel gefunden, aber wann geht es denn endlich los?

Verbinde deine Reise nach Tallinn doch mit einer kleinen Tour zu Estlands schönsten Städten! Mit unserer WebApp kannst du diese Reise ganz einfach planen!

Estland

Lust auf mehr? Check jetzt unsere Estland Route ab.

Beste Sehenswuerdigkeiten für nahegelegene Reiseziele

Mehr Beiträge zu ​Estland

>