Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content

Prag: die Hauptstadt Tschechiens – die Top 10 Sehenswürdigkeiten

Die PragerBurg und die Karlsbrücke – das sind wohl die bekanntesten der zahlreichen Sehenswürdigkeiten in Prag. Schätzungsweise gibt es bestimmt über 50 Orte, die man dort gesehen haben muss. Du findest also fast an jeder Ecke ein Highlight. Nicht jede Stadt kann das von sich behaupten. Aber Prag setzt sogar noch einen drauf: Denn das historische Zentrum der Stadt gehört sogar zum UNESCO-Weltkulturerbe!

Es ist also kein Wunder, dass die Stadt bei Reisenden besonders beliebt ist. Immerhin hat die Hauptstadt Tschechiens 2019 über 9 Millionen Besucher begrüßt. Das sind mehr Menschen als in Österreich leben! Verrückt, oder? Dafür ist auch die Infrastruktur der Stadt ausgelegt. Egal ob mit der U-Bahn, Straßenbahn, Seilbahn oder mit dem Bus – du wirst immer sicher an dein Ziel kommen.

Es würde uns allgemein nicht verwundern, wenn es dich schon einmal nach Prag verschlagen hat. Wenn nicht, dann solltest du das auf jeden Fall nachholen. Klar, du wirst die schönsten Spots der Stadt mit vielen anderen Personen teilen müssen. Aber wir finden, dass man das Spektakel einmal mit eigenen Augen gesehen haben muss.

Aus diesem Grund werden wir dir die bemerkenswertesten Informationen rund um Prag und Tschechien geben. Danach gibt es dann unsere Top 10 der Sehenswürdigkeiten in der Hauptstadt!

Das Wichtigste auf einem Blick

Wir haben doch eben davon gesprochen, wie viele Weltenbummler Prag jährlich besuchen. Rate jetzt doch mal, wie viele Menschen insgesamt in der Tschechischen Republik leben. Hast du deine Schätzung abgegeben? Denn hier kommt die Auflösung: Es sind etwas mehr als 10 Millionen Menschen – also eine Million mehr als die Besucheranzahl 2019! Lass dir das auf der Zunge zergehen.

Alternativ kannst du auch deine Geschmacksnerven zur Verkostung des Nationalgerichtes verwenden. Das ist sehr empfehlenswert: Denn die Tschechen sind wahre Meister, wenn es um ihren geliebten Schweinsbraten geht. Als Beilage servieren sie gerne Kraut und Knödel. Dazu darf natürlich darf auch das Nationalgetränk nicht fehlen – Bier! Das würde zumindest erklären, warum Tschechien europaweit auf Platz 1 beim Konsum des alkoholhaltigen Getränkes ist. Denn pro Nase trinken sie durchschnittlich beachtliche 142 Liter im Jahr. Das sind über 40 Liter mehr als die Deutschen!

Vielleicht packt dich ja jetzt die kulinarische Neugierde und du suchst das Land auf einer Landkarte? Du findest es neben Deutschland, Österreich, Polen und der Slowakei. Prag liegt eher zentral bis westlich innerhalb der Landesgrenzen. Halte auch nach der Moldau Ausschau – der Fluss fließt durch Prag. Übrigens: Die beste Zeit für eine Reise nach Tschechien beginnt im Frühling und endet im Herbst. Das Klima schlägt gerne um. Deshalb solltest du passende Klamotten einpacken!

Außerdem hat die tschechische Hauptstadt viele verschiedene Beinamen. Die bekanntesten sind „die goldene Stadt“ und „die Stadt der hundert Türme“. Diese und andere Bezeichnungen sind auf charakteristische Merkmale der Stadt oder andere historische Ereignisse zurückzuführen.

Die Altstadt von Prag

Sowieso ist Prag voll von Geschichte: Wie zum Beispiel die traditionelle Walpurgisnacht oder auch Hexennacht am 30. April. Du wirst dich dabei wie in einem mittelalterlichen Film fühlen, wenn du an diesem Abend den Laurenziberg besuchst – ein gut 325 Meter hoher Hügel in Prag. Neben musikalischen Einlagen und Theaterstücken erwartet dich ein mächtiges Feuer. Wenn du genau hinsiehst, erkennst du darin Umrisse von Hexen. Wenn dich eher das tschechische Bier interessiert, können wir dir das Bierfestival im Mai empfehlen. Es gibt Essen, Zelte, Musik und am wichtigsten natürlich: viel Bier! Ende Juni findet dann das United Islands of Prague Festival statt. Es ist ein Musikfestival mit ganz verschiedenen Musikrichtungen. Somit sollte da für jeden Geschmack ein passender Künstler dabei sein.

Top 10 der Sehenswürdigkeiten in Prag

So, das waren wohl genug Fakten für den Anfang. Jetzt wollen wir lieber die sehenswertesten Orte der ganzen Stadt unter die Lupe nehmen! Wenn du diese bei deiner Städtetour nicht einmal kurz gesehen hast – bist du dann überhaupt in Tschechien gewesen?

Die Karlsbrücke 

Achtung, hier ist oft sehr viel los! Wir empfehlen dir deshalb, die über 500 Meter lange Karlsbrücke eher früh morgens zu besuchen. Da kannst du dir dann etwas mehr Zeit nehmen, um die insgesamt 30 detailreichen Figuren auf der Brücke anzusehen. Such am besten nach der des Heiligen Nepomuk und sei nicht schüchtern: Denn wenn du seinen Sockel berührst, sollen dir viele schöne Zufälle passieren.

Am besten kennst du auch ihre Entstehungssage: Der damalige Kaiser Karl IV. soll den Befehl zum Bau der Brücke am 9. Juli 1357 um genau 5:31 gegeben haben. In der richtigen Reihenfolge ergeben die Ziffern eine auf- und absteigende Zahlenreihe. Diese steht für die Beständigkeit und Robustheit der Brücke. Manche behaupten sogar, dass Lebensmittel in den Putz gemixt worden sind. Sie soll dadurch niemals kaputt gehen.

Die Karlsbrücke

 

Die Prager Burg 

Dreimal darfst du raten, welche geschlossene Burg die Größte der Welt ist. Natürlich – es ist die Prager Burg! Aber nicht nur deshalb ist sie ein absolutes Schmuckstück. Sie vereint nämlich viele verschiedene Baustile und ist dadurch wirklich wunderschön anzusehen. Die Prager Burg besteht aus einer romanischen Basilika, einem gotischen Palast und einigen barocken Hofanlagen. Gekrönt wird es mit dem königlichen Lusthaus aus der Renaissance. Einen Stilbruch gewähren die neumodischen Gewächshäuser. Du spazierst hier also durch die halbe Zeitgeschichte!

Aber auch ein Blick in die Innenräume lohnt sich, denn dort findest du großartige Museen. Je nach persönlichen Präferenzen kannst du dir etwa die Galerie der Burg oder das witzige Spielzeugmuseum ansehen. Wir finden auch den Veitsdom extrem spannend – die größte Kirche Tschechiens. Sie ist ebenfalls ein Teil der Burg. Sie sieht wirklich gigantisch und wunderschön aus!

Die Burg Vyšehrad

Eine weitere fabelhafte Burg in der Nähe von Prag ist Vyšehrad. Von dort aus hast du zum einen super Ausblick auf die Stadt an der Moldau. Zum anderem kannst du an einer spannenden Besichtigung teilnehmen. Dabei siehst du zum Beispiel das Ziegeltor, die Teufelssäule, den Friedhof, eine informative Ausstellung und auch die Gänge unter der Oberfläche. Erreichen kannst du die im 10. Jahrhundert erbaute Burg ganz bequem mit der Straßenbahn.

Die Prager Rathausuhr 

Wow, so eine Rathausuhr ist dir wahrscheinlich noch nie unterkommen! Bei der Prager Rathausuhr handelt es sich nämlich um eine astronomische Uhr mit vielen Figuren – sogar der Sensenmann ist dabei! Außerdem bietet sie immer um Punkt eine kleine liebenswerte Show. Dann bewegen sich nämlich die Apostel – welche sonst im Inneren versteckt sind – zu den Schlägen der dort befindlichen Glocke.

Außerdem hat die Uhr aus dem 15. Jahrhundert gleich drei Uhrzeiger! Darunter ist der Sonnenzeiger, der Mondzeiger und der Zeiger für die Sternzeichen. Wir glauben, dass du so eine ausgeschmückte Uhr noch nie gesehen hast. Überzeug dich nun auch selbst davon!

Der Altstädter Ring

Das Rathaus befindet sich übrigens am Altstädter Ring – ein sehenswerter Platz und gleichzeitig das Herz von Prag. Er ist im 12. Jahrhundert entstanden und beherbergt sehr viele geschichtlich interessante Häuser. Sie tragen allesamt spezielle Namen. Zum Beispiel „das Haus zur blauen Gans“, „das Haus zum weißen Einhorn“ oder „das Haus zum goldenen Kamel“. Außerdem kannst du die Teynkirche, die St. Nikolaus-Kirche, den Palais Goltz-Kinsky und das Haus zur steinernen Glocke besichtigen. Da hast du also viel vor!

Der Wenzelsplatz

Der Platz erhielt seinen Namen vom Heiligen Wenzel von Böhmen und ist das Zentrum der Neustadt der goldenen Stadt. Auf dem überschaubaren, aber geschichtlich und gesellschaftlich bedeutenden Areal, findest du eine Statue des Heiligen Wenzel. Die Bronzestatue befindet sich zudem direkt vor dem Nationalmuseum.

Das Museum sieht nicht nur malerisch aus, sondern bietet auch noch allerlei spannende Ausstellungsstücke. Diese beziehen sich zum einen auf die Kultur und zum anderen auf Natur des Landes. Neben dem Nationalmuseum findest du hier auch viele eindrucksvolle barocke und im Jugendstil gehaltene Gebäude. Auch in Bars und Restaurants kannst du nach einer langen Besichtigungstour einkehren und dich stärken. Wie wäre es denn mit einem Kaffee und leckerem Kuchen?

Der Pulverturm

Wenn du den Turm zum ersten Mal siehst, wirst du dir bestimmt denken: Der sieht aber fehl am Platz aus. Denn er weicht vom Rest der Umgebung ab. Wir können dir aber sagen, dass es früher sogar 13 dieser Türme rund um die Altstadt Prags gab. Er sieht aber wirklich ziemlich besonders aus und steht zu Recht dort. Denn der Pulverturm ist mit 65 Metern sozusagen das Tor, das dich in die Altstadt führt. Falls dich seine Geschichte interessiert, kannst du dir auch eine kleine Ausstellung im Inneren ansehen.

Das tanzende Haus 

Keine Sorge, hier schwingt kein tonnenschweres Haus seine Hüften zur tschechischen Nationalmusik – es erinnert nur mehr oder weniger daran. Wenn du in das witzige Gebäude gehst, kannst du eine schöne Galerie ansehen. Dabei handelt es sich nicht um die Werke von weltbekannten Kunstschaffenden, sondern eher von neuen Sternen am Kunsthimmel. Sei also live dabei, wenn gerade erst ein neuer Star entdeckt wird! In den oberen Etagen kannst du dich noch im Restaurant oder in der Bar verwöhnen lassen. Wenn du das nötige Kleingeld hast, ist sogar für dich eine Nacht im hauseigenen Hotel drin – und wer kann schon behaupten, in einem tanzenden Hotel geschlafen zu haben?

Die Andenken an Franz Kafka 

Der jüdische Autor Franz Kafka wurde am 3. Juli 1883 in Prag geboren. Seine Werke wie „Die Verwandlung“, „Der Prozess“ und „Brief an den Vater“ sind berühmte Klassiker. Kein Wunder, denn immerhin genießt er den Ruf als einer der besten deutschsprachigen Schriftsteller überhaupt. Wir können dir empfehlen, das Museum in seiner Geburtsstadt zu besuchen.

Du kannst auch seinen ehemaligen Wohnsitz im Goldenen Gässchen in der Nähe der Prager Burg begutachten. In der Nummer 22 hat er einmal gewohnt! Die Straße ist an sich schon richtig sehenswert durch die bunten Häuser. Früher haben anscheinend Alchemisten dort gearbeitet – sie sollen Gold produziert haben.

Außerdem findest du beim Shoppingcenter Quadrio eine sehr komplexe Skulptur des Schriftstellers. Diese ist aus Blech, wiegt fast 40 Tonnen und bewegt sich sogar! Ein eher schlichteres Denkmal aus Bronze findest du in der Altstadt. Naja, leicht zu übersehen ist diese auch nicht: Sie ist fast 4 Meter hoch und zeigt das Motiv einen kopflosen Mann. Der hat einen kleineren Mann auf seinen Schultern sitzen. Der Künstler Jaroslav Róna hat dieses Werk geschaffen. Er meinte, dass es Kafkas inneren Streit darstellt.

Eine Statue von Franz Kafka

Der Aussichtsturm Petřín

Der Petřín ist ein Aussichtsturm am Laurenziberg. Der Turm aus 1891 wurde dem Eiffelturm nachempfunden – nur ist der mit knapp 60 Metern fünfmal kleiner als das Original in Paris. Trotzdem ist der Petřín eine wahre Perle der Stadt und kann sogar bestiegen werden. Wenn die fast 300 Stufen geschafft sind, hast du einen tollen Überblick über die Stadt. Alternativ kannst du auch den Aufzug wählen. Um auf den Berg zu kommen, gibt es eine Seilbahn. Diesen Ausflug musst du einfach machen auf deiner Reise!

Fazit 

Wir wissen alle, dass Prag voller Leben und Menschen ist. Auch für uns ist eines klar: Jeder muss mal in der Stadt an der Moldau gewesen sein! Denn egal, ob es die coolen traditionellen Events sind oder die geschichtlich hochspannenden Gebäude wie die Prager Burg oder der Pulverturm – hier kann man einfach nicht genug gesehen haben.

Das liegt auch vor allem an der Dichte der Sehenswürdigkeiten. Zum Beispiel am Altstädter Ring findest du gleich mehrere sehenswerte Stellen. Dieser Fakt hat uns einfach begeistert. Genauso wie das Nationalgetränk der Tschechen – das köstliche Bier. Aber nicht nur wegen des Biers wollen wir dich ermutigen, Prag eine Chance zu geben: Die Stadt ist einfach super für einen Wochenendtrip geeignet. Aufgrund der guten öffentlichen Anbindungen ist es auch für Backpacker geeignet. Das hört sich doch zu schön an, um wahr zu sein, oder? Also, wann geht’s für dich los nach Prag?  

Ähnliche Beiträge

>