Knigge Thailand - Wie verhalte ich mich in Thailand?

Knigge in Thailand – Dinge die du beachten solltest

Wenn du in Thailand bist, erwartet dich dort eine völlig neue Kultur. Nicht selten gerät man in Situationen, die unangenehm sein können, in der es zu kleineren Konflikten kommt oder in denen Missverständnisse entstehen.

Das alles einfach nur deswegen, weil viele nicht wissen, wie man sich richtig in Thailand verhält. Hier ein paar Tipps, was du vor allem beim zwischenmenschlichen Miteinander beachten solltest, wenn du in Thailand bist.

Der König in Thailand

Auch wenn die Monarchie nicht mehr aktuell ist in Thailand, so genießt der König Bhumibol Adulyadej in Thailand ein äußerst hohes Ansehen. Ein Bild von ihm ist an fast jeder Ecke und an jedem Ort zu finden. Witze oder unhöfliche Bemerkungen über ihn sind nicht gerne gesehen und du kannst richtig Ärger bekommen.

Auch wenn der König mittlerweile nicht mehr am leben ist, so gilt trotzdem noch ihm den größten Respekt zu erweisen. Alles was das Bild des Königs trägt, auch die Geldscheine, sind äußerst respektvoll zu behandeln. Ähnliches gilt für den Rest der Königsfamilie

thailand_könig

Begrüßung in Thailand

Die Thailänder begrüßen sich traditionell nicht per Handschlag, wie wir es aus Deutschland kennen, sondern sie falten die Hände wie zum Gebet vor der Brust und verneigen leicht den Kopf. Wenn du das als Ausländer so machst, kannst du gleich mit mehr Sympathien rechnen.

Die Bezeichnung dafür ist „wai“. Wenn man als Frau die Grußformel „sawat di kha“ und als Mann „sawat di khrap“ noch hinzufügt, so kann man die Thailänder noch mehr von sich überzeugen. Dabei muss beachtet werden, welchen Rang das Gegenüber hat.

Je nach Rang werden die Hände auf unterschiedlicher Höhe gehalten. Ein Mönch wird zum Beispiel mit den Händen auf höhe der Stirn begrüßt. Auch bei Entschuldigungen oder beim Bedanken wird dieser traditionelle Gruß genutzt.

Kleidung in Thailand

Die Kleiderordnung in Thailand ist trotz der heißen Temperatur nicht so freizügig wie wir es aus Europa kennen. Die Kleidung sollte sauber und angemessen sein. Angemessen meint, dass vor allem in Tempeln oder heiligen Orten die Hosen über die Knie und die T-Shirts über die Schultern gehen sollten.

Generell ist es auch nicht so gerne gesehen, wenn Männer oder Frauen kurze Kleidung außerhalb der Strände tragen. Aber vor allem in stark touristischen Orten verschwimmen hier die Grenzen mehr und mehr. In gehobeneren Orten wie teure Hotels oder Restaurants sollte man den spezifischen Dresscode beachten.

Schuhe vor dem Tempel

Bei einem Tempelbesuch müssen immer alle Schuhe draußen ausgezogen werden, da diese als schmutzig gelten. Das sieht man aber gleich, wenn man sich einem Tempel nähert, denn dort häufen sich die Schuhe aller Besucher vor den Eingängen.

knigge in thailand tempel

Berührungen am Kopf

In Thailand wird niemand am Kopf berührt. Das ziemt sich vor allem bei Kindern nicht. Während ein liebevolles Tätscheln des Kopfes bei uns in Deutschland zu den alltäglichen Liebesbeweisen gehört, zählt das in Thailand zu den Dingen, die man sich lieber verkneift. Da der Kopf die höchste Stelle des Körpers ist, glaubt man in Thailand, dass sich dort die Seele befindet.

knigge in thailand kids

Mönche in Thailand

Wer schon mal in Thailand war, der kennt sie. Diese in orangenen Tüchern gewickelten Mönche, denen man ständig irgendwo über den Weg läuft. Sie gelten in Thailand als sehr hoch angesehen und verdienen den höchsten Respekt der Bevölkerung.

Also verhalte auch du dich einem Mönch gegenüber höflich, auch wenn du nicht den gleichen Glauben teilst, einfach aus Respekt vor der thailändischen Kultur.

Wichtig ist, dass Mönche Frauen auf keinen Fall berühren dürfen und ihnen auch keine Gabe übergeben dürfen. Dies muss über eine dritte Person erfolgen. An die Mädels: auch wenn die Feministin in dir jetzt aufschreit – so ist das eben dort!

knigge in thailand mönche

Weitere Kleinigkeiten

Füße gelten in Thailand als unrein, daher solltest du dich nie so setzen, dass deine Füße auf eine andere Person zeigen. Genauso solltest du nie mit dem nackten Finger auf andere Menschen zeigen, aber das kennt man ja von zuhause.

Buddhafiguren und seine Abbilder sind sehr heilig in Thailand, daher mit Respekt zu behandeln. Sie dürfen auch nicht aus dem Land ausgeführt werden. Zärtlichkeiten zwischen Paaren sind auch nicht gerne auf offener Straße gesehen, daher zieht euch besser dafür ein wenig zurück.

„Oben ohne“ oder gar FKK am Strand ist ebenfalls ein No-Go. Streite dich nie öffentlich mit einem Thai, denn du wirst immer verlieren. Ein Thai wird immer zu einem anderen Thai halten, egal ob du im Recht bist oder nicht.

Noch etwas Wichtiges

Es gehört zwar nicht zu den Benimmregeln, aber trotzdem ist dieses Thema hier nicht fehl am Platz.
Nicht nur in Thailand, sondern in ganz Asien solltest du niemals einer Elefantentour beiwohnen oder dir irgendwelche anderen Tierattraktionen oder –shows ansehen. 

Gerade die Elefanten sind unglaublich sensible Tiere, die meist unter schlimmsten Bedingungen gehalten werden, nur damit wir Touristen eine halbe Stunde auf ihrem Rücken reiten können. Auch andere Tiere, wie zum Beispiel Affen gehören einfach nicht in irgendwelche Shows und du solltest diese auf keinen Fall unterstützen.

Die Tiere werden in den allermeisten Fällen einfach nur schlecht behandelt. Wer trotzdem gerne einem Elefanten nahekommen möchte, der sucht sich eine sog. Elefant Sanctuary raus, bei der man sie wenigstens füttern und streicheln kann.

knigge in thailand elefanten

Und zum Abschluss

Es ist schon sehr wichtig sich an die Regeln in einem fremden Land zu halten. Auch wenn man sich mit manchen Dingen nicht anfreunden kann, ist es einfach eine Sache des Respekts und der Höflichkeit, sich daranzuhalten. Es ist eben deren Kultur und so wie wir möchten, dass man unsere respektiert, so solltest du im Gegenzug auch alle anderen Kulturen achten

About the Author

Ich bin Louisa und studiere im fünften Semester Soziologie an der LMU in München. Meine Leidenschaften sind das Reisen, gutes Essen, Tiere und die Schönheit des Lebens, die ich gerne mit meiner Kamera festhalte.

>