Connemara – 4 Highlights der wahren Schönheit Irlands

Connemara – 4 Highlights der wahren Schönheit Irlands

Die Region Connemara befindet sich in der Grafschaft Galway im Westen Irlands. Die Landschaft ist von wilder Natur, insbesondere von schroffen Hügeln sowie zahlreichen Seen und Mooren gezeichnet. Dank dieser einzigartigen Kombination aus Bergen, Seenlandschaft und Küsten bietet die Region eine riesige Auswahl an verschiedenen Outdooraktivitäten. Zudem gibt es in hier zahlreiche Sehenswürdigkeiten, die nur darauf warten, von dir entdeckt zu werden.

Viele Menschen sagen, dass du in Connemara die wahre Schönheit Irlands und die traditionelle Kultur Irlands kennenlernst. Vor allem der Connemara Nationalpark, die Bergkette Twelve Bens und die Sehenswürdigkeiten wie das Kloster Kylemore Abbey machen die westliche Region Irlands so sehenswert. In diesem Artikel verraten wir dir, welche Orte du unbedingt auf deine Bucket List setzen solltest.

Irland Connemara - Landschaft

Connemara Nationalpark

Der Connemara Nationalpark wurde im Jahr 1980 eröffnet. Heute kannst du ihn jährlich in der Zeit von März bis November besuchen. Im Winter ist er für Besucher nicht zugänglich. Für den Eintritt musst du zwar ein Ticket holen, dieses ist jedoch kostenlos. Es dient ausschließlich dazu, die Besucheranzahl unter Kontrolle zu halten.

Der Nationalpark ist einer der kleinsten Nationalparks Irlands und verfügt über eine Fläche von gerade einmal 30 Quadratkilometern. Er wird landschaftlich von Mooren, Wäldern und Grasland geprägt. Aus der Eiszeit stammen außerdem einige Sand- und Kiesablagerungen sowie einige Findlinge. Diese riesigen, einzeln gelegenen Steine wirst du hier regelmäßig antreffen.

Einige Berge des Connemara Nationalparks gehören zur Bergkette der Twelve Bens. Dabei handelt es sich um die Berge Benbaun, Benbrack, Bencullagh und Muckanaght.

Während die Moore in den höher gelegenen Gebieten eher trocken sind, findest du in den tieferen Regionen vor allem Feuchtmoore. An den Berghängen gibt es vor allem Heidekraut, während du im restlichen Teil Connemaras hauptsächlich Gras und Moos antriffst. Zudem befinden sich dort auch einige fleischfressende Pflanzen.

Zudem ist der Nationalpark für seine große Vielfalt an unterschiedlichsten Vogelarten bekannt. Du siehst hier unter anderem Singvögel wie Rotkehlchen, Buchfinken und Zaunkönige sowie Raubvögel – wobei die Wanderfalken am meisten verbreitet sind.

Ein weiteres bedeutendes Aushängeschild der Region sind die Connemara-Ponys. Diese erreichen gerade mal eine Größe von bis zu 150 Zentimetern. Sie werden im Westen Irlands oftmals als Haustier gehalten. Es gibt aber auch eine hohe Anzahl an wilden Ponys, die du insbesondere hier im Connemara Nationalpark entdecken kannst.

Clifden

Clifden wird oftmals als Hauptstadt von Connemara bezeichnet – in Wirklichkeit hat die Region aber natürlich keine eigene Hauptstadt. Clifden ist die Stadt mit den meisten Einwohnern. Hier leben mehr als ein Viertel der Bevölkerung von Connemara. Die Stadt eignet sich für dich als ‚Homebase‘ für verschiedene Erkundungstouren in der Region. Von dort kannst du einige Tagestrips, wie beispielsweise zu den Twelve Bens starten.

Für einige Ausflüge musst du nicht mal weit reisen. Auch in der unmittelbaren Umgebung Clifdens findest du zahlreiche Flüsse, Seen und Strände. Zudem kannst du einige Berge oder das Meer erkunden.

In Clifden selbst ist der Handel mit verschiedenen Nutztieren wie Schafen, Rindern und den bereits erwähnten berühmten Connemara-Ponys ein alltäglicher Anblick. Jedes Jahr im August finden hier sogar Pony-Shows statt – ein gefundenes Fressen für Züchter und Pferdeliebhaber aus aller Welt. Die beiden Wahrzeichen der Stadt sind die Kirchen St. Joseph’s Church und die Christ Church of Ireland. Ihre Türme sind in der Tat von vielen Ecken der Stadt aus erkennbar und ergeben einen markanten Teil der Skyline der Stadt.

Des Weiteren ist Clifden auch für das Zelebrieren der traditionellen irischen Kultur bekannt. Vor allem die irische Musik wird nicht selten mit der Stadt in Verbindung gebracht. Zudem findet hier jährlich im September eines der ältesten Kunstfestivals Irlands statt.

In Clifden beginnt außerdem die sogenannte Sky Road. Diese stellt über eine Länge von etwa elf Kilometern eine Schleife rund um die kleine Stadt dar. Diese Strecke eignet sich perfekt für einen Spaziergang. Genieße dabei die atemberaubenden Aussichten. Auf der Nordseite befindet sich ein Strand, der sich dabei hervorragend für eine kleine Verschnaufpause eignet. Zudem kannst du von dort aus auch ein paar beeindruckende Bilder der Skyline Clifdens und von der Clifden Bay schießen. Ein Highlight entlang der Sky Road ist das Clifden Castle. Es wurde im Jahr 1810 von John D’Arcy erbaut. Dieser gründete ebenso einst die Stadt Clifden. Das Schloss war zugleich sein Wohnsitz. Heute liegt es zwar in Ruinen, ist aber trotzdem absolut sehenswert.

Kylemore Abbey

Bei dem imposanten Herrenhaus Kylemore Abbey handelt es sich um eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten Irlands. Dieses Gebäude entstand im späten 19. Jahrhundert aus Granit und Kalkstein im Stil der Neugotik.

Ursprünglich wurde Kylemore Abbey von Mitchell Henry als Schloss, umgeben von einem viktorianischen Garten, erbaut. Doch nach seinem Tod ist es im Laufe der Zeit immer weiter verfallen. Es wurde schließlich von den Nonnen des Benediktinerordens übernommen und restauriert. Heute dient es ihnen als Kloster. Im Jahr 1999 wurde es dann offiziell wiedereröffnet und ein paar Jahre später mit dem Europa Nostra Award ausgezeichnet.

Das Kloster liegt direkt am Fuße des Druchruach Mountain und zudem auch am nördlichen Ufer des Sees Lough Pollacappul. Dank der Waldkulisse verbreitet das wunderschöne Bauwerk einen ganz eigenen und besonderen Charme.

Auch wenn Kylemore Abbey heute als Wohnort der Nonnen dient, stehen die Türen für Besucher jederzeit offen. Unter anderem kannst du die gotische Kirche und die Abtei besuchen. Aber auch die bereits erwähnten Gärten sind auf jeden Fall einen Besuch wert. Außerdem gibt es einen Handwerksladen und ein Töpferatelier, in denen du bestimmt ein paar schöne Mitbringsel findest. Im Restaurant kannst du dich nach deiner Sightseeingtour dann stärken und erholen.

Irland Connemara - Schloss

Leenane

Der Killary Fjord bei Leenane befindet sich an Killary Harbour, dem einzigen Fjord Irlands. Er ist auf beiden Seiten von zahlreichen Bergen umgeben – dies verleiht dem Geschenk von Mutter Natur eine atemberaubende Atmosphäre. Der Fjord ist insbesondere aufgrund der Zucht von Muscheln bekannt. Diese gehen hauptsächlich als Exporte nach Frankreich. In Irland kommen Meeresfrüchte dagegen eher selten auf den Tisch, weswegen sich der Verkauf im eigenen Land kaum lohnt.

Du kannst den Fjord während eines Ausflugs erkunden. Tickets für eine Rundreise mit dem Schiff bekommst du in der Postfiliale von Leenane. Das absolute Highlight bei einer Fahrt über Killary Harbour sind die Delfine – mit etwas Glück bekommst du ein paar zu Gesicht. An dem einen oder anderen Otter wirst du in jedem Fall nicht vorbeikommen.

Zudem liegt Leenane zwischen den Gebirgszügen Twelve BensMaumturk und Sheefry. Du kannst von dort aus beispielsweise Ausflüge zum Maam Valley oder zum Delphi Valley machen. Außerdem führt hier der Fernwanderweg Western Way entlang. Der Weg verläuft über eine Strecke von etwa 250 Kilometern hauptsächlich durch die Grafschaft Galway und anschließend durch die Grafschaft Mayo.

Irland Connemara - Straße

Fazit

In Connemara kannst du noch heute die echte irische Kultur kennenlernen. Während in fast allen anderen Teilen des Landes vor allem Englisch gesprochen wird, unterhalten sich die Menschen hier hauptsächlich auf Irisch.

Beeindruckend ist in Connemara darüber hinaus vor allem die fantastische Landschaft. Sie wird dich mit Sicherheit genauso begeistern, wie uns! Du findest hier zahlreiche Moore, Seen und Hügel sowie einige Berge, wie zum Beispiel die Bergkette der Twelve Bens. Lasse dir auf keinen Fall den Connemara Nationalpark entgehen! Ebenfalls sehr sehenswert ist die Stadt Clifden, Connemaras inoffizielle Hauptstadt. Besuche anschließend den einzigartigen Fjord Irlands Killary Harbour nahe Leenanes. Kylemoore Abbey sollte ebenso weit oben auf deiner Bucket List stehen.

Wie du siehst, gibt es in Irlands westlicher Region Connemara viele interessante Orte zu erkunden. Wenn du den echten Charme Irlands kennenlernen willst, dann solltest du diese Region in der Grafschaft Galway definitiv besuchen!

Artikelübersicht

Ähnliche Beiträge

Vorteile von Reiserücktrittsversicherungen und Co.

Als passionierter Backpacker kannst du es kaum erwarten, deine nächste Reise anzutreten und zu neuen Abenteuern aufzubrechen. Doch wer eine kostspielige Reise plant, sollte sich im Vorfeld um die passenden Versicherungen bemühen.   Denn allzu schnell können unvorhersehbare Ereignisse wie

Read More »

Geld sparen fürs Reisen – so funktioniert’s

Dass man vor einer großen Reise Geld benötigt, ist kein Geheimnis. Während manche Menschen jahrelang dafür sparen, verkaufen andere kurz vor der Reise unnötige Gegenstände. Eine weitere Methode ist das Geld verdienen von unterwegs, was sich besonders für Freelancer anbietet.

Read More »