Hüttenwanderung

In den letzten Jahren hat sich die Welt verändert. Wir realisieren erst jetzt, dass unser Verhalten gegenüber dem Planeten, den wir bewohnen, tatsächlich starke Konsequenzen mit sich bringt. Von der bewussten Auswahl unseres Essens bis hin zur sorgfältigen Trennung und Entsorgung unseres Mülls können wir etwas Einfluss nehmen. Dies beschränkt sich jedoch nicht nur auf die täglichen Entscheidungen, sondern betrifft auch unsere Einstellung, mit der wir uns jedem neuen Abenteuer stellen.

Hast du zum Beispiel schon einmal an eine andere Art des Reisens gedacht? Eine Art, die nicht unbedingt mit Fliegen und einer Hotel-Übernachtung verbunden ist? Und vielleicht sogar eine Reise, die uns herausfordert, im körperlichen und geistigen Sinne? Ein solches Erlebnis gibt es tatsächlich: eine Hüttenwanderung in den Alpen.


Eine neue Art des Reisens

Wahrscheinlich hast du in unseren Artikeln schon über alle möglichen und erdenklichen Verkehrsmittel gelesen - von Flugzeugen, Bussen und Autos, bis hin zu Fähren und vielem mehr. Aber sicher hättest du nie gedacht, dass eine Art der Bewegung zum Erreichen atemberaubender Aussichten auch deine Beine und Füße sein könnten, kurzum eine Reise aus eigener Kraft! Diese Art von Erlebnis ist in jeder Hinsicht außergewöhnlich, da sie dir auch in der Hochsaison im Sommer erlaubt, auf den Massentourismus zu verzichten, der typischerweise jedes beliebte Reiseziel überfällt.

Wir wollen dir nichts vormachen und erwähnen, dass man für ein solches Abenteuer einige Voraussetzungen braucht: Man muss sicherlich eine Leidenschaft für die Berge oder zumindest den Wunsch mitbringen, sie zu erleben und sich auf eine Erfahrung einzulassen, die einen grundlegend prägen kann. Dazu kommt ein gewisses Maß an körperlicher Vorbereitung, denn diese wenigen Tage in großer Höhe erfordern Anstrengung, Verzicht und eine große Anpassungsfähigkeit - all das ist sicherlich nicht mit dem Komfort in einem Hotel vergleichbar.

Unsere Absicht ist es nicht, dir Angst zu machen. Im Gegenteil, wir möchten dich ermutigen und dich auf eine solche Erfahrung vorbereiten. So eine Reise wird deinen persönlichen Erfahrungsschatz bereichern und eine einmalige Gelegenheit sein, aus deiner Komfortzone herauszukommen.

Hüttenwanderung Berge


Die Vorteile dieses Abenteuers

Wenn wir anfangen würden, die Vorteile aufzuzählen, die eine solche Erfahrung mit sich bringt, könnten wir stundenlang so weitermachen. Wir versuchen, uns zurückzuhalten und dich mit ein paar Highlights zu begeistern.

Eine Route durch die Berge und entlang der Schönheiten der Natur ermöglicht es dir, Orte zu sehen, die du sonst nicht kennenlernen würdest: Wir sprechen nicht von den üblichen Standard-Panoramen, sondern von etwas Einzigartigem, weit weg vom Lärm und Chaos der Stadt. Diese Landschaften sind so eindrucksvoll, dass sie in der Lage sind, dich aus deinem Alltag und der Realität, an die du gewöhnt bist, herauszuholen.

In so engem Kontakt mit der Natur, in dieser idyllischen Umgebung, kannst du während der Wanderung deine eigenen Grenzen kennenlernen und dich mit deinen Mitreisenden messen. Es wird reichlich Gelegenheit geben, über tiefere Themen zu sprechen und, warum nicht, sich auch mit sich selbst zu befassen. Eine Sache, für die man normalerweise nie die Zeit findet. Du brauchst keinen Podcast, der dich zum Nachdenken anregt, keine Yoga-Stunde oder ein bisschen Meditation: abends kannst du zum Beispiel einfach ein bisschen länger vor der Hütte bleiben und den Sternenhimmel betrachten. Du kannst entweder alleine bleiben und diesen Moment genießen oder ihn mit deinen Reisebegleitern teilen. Es gibt keine bessere Gelegenheit abzuschalten als in der Natur.  

Dieses Abenteuer wird dir auch helfen, dich von der Technologie und den sozialen Medien zu distanzieren, von denen wir oft abhängig sind. Und welchen besseren Zeitpunkt könnte es geben? Für eine solche Reiseroute brauchst du kein Smartphone. Wenn du widerstehen kannst, kannst du es die ganze Zeit ausgeschaltet im Rucksack lassen. Kannst du dir das vorstellen? Eine ganze Woche, in der du dein Telefon nicht in der Hand hältst um Nachrichten zu beantworten, E-Mails zu checken oder Zeit in den sozialen Medien zu verschwenden. Du musst nur einen alternativen Weg finden, um deine Erinnerungen festzuhalten. Vielleicht kannst du ja deiner Kamera eine zweite Chance geben. Alles, was du brauchst, hast du in Reichweite.

Hüttenwanderung Berge Hütte


Was man nicht vergessen darf

Stell‘ sicher, dass du eine gute Begleitung auf deiner Reise hast, denn ihr werdet gemeinsam ein Team während der Woche sein. Manchmal ist es auch schön, eine solche Reise mit Menschen anzutreten, die man weniger gut kennt, da dies eine Gelegenheit sein kann, Beziehungen zu vertiefen. Wenn du jedoch selbst ein Anfänger bei einer solchen Art von Reise bist, empfehlen wir dir lieber, vertrauenswürdige Freunde mitzubringen. Diese können dich dann auch in schwierigen Momenten verstehen. Such‘ dir jemanden aus, mit dem du so eine tiefgründige Erfahrung gerne teilen möchtest. Denn bekanntlich ist das Glück nur dann wirklich echt, wenn es geteilt wird. Warum es also nicht mit den richtigen Leuten machen?

Ein weiteres Thema, das nicht außer Acht gelassen werden sollte, ist die Ausstattung. Auf einer solchen Reise muss der Rucksack, den du mitnimmst, alles enthalten, was du brauchst.  Gleichzeitig darf er nicht allzu schwer sein. Denk daran, dass jedes Kleidungsstück und jeder überflüssige Gegenstand, den du mitnimmst, etwas ist, das du jeden Tag an steilen Anstiegen und auf endlosen Pfaden tragen musst. Entscheide dich nur für das Nötigste: funktionale Kleidung, die wenig wiegt und dich warmhält, wenn die Sonne untergeht; trockene Lebensmittel und nahrhafte Snacks, um die härtesten Zeiten zu überstehen; Ausrüstung, um eine warme Mahlzeit oder ein Getränk zuzubereiten und alles, was du für die Körperpflege brauchst. Wir haben dir von Anfang an gesagt: Sei dazu bereit, einige Unannehmlichkeiten in Kauf zu nehmen.

Hüttenwanderung Wanderer mit Rucksack


Deine Reiseroute

Es ist nicht schwer, eine Wanderroute entlang der Hütten zu organisieren. Mittlerweile gibt es mehrere vorgefertigte Routen und es ist einfach, Websites aufzurufen, die dir bei dieser Mission helfen. Wir wollen dir eine Route vorstellen. Deine spirituelle Reise findet im Aostatal statt, einer faszinierenden Region im Nordwesten Italiens, die von den markanten Alpen und majestätischen Gletschern geprägt ist. Die ideale Zeit für dieses Abenteuer ist definitiv der Sommer, etwa zwischen Juni und September: Tagsüber kann man in der Sonne wandern gehen und sich das Gesicht von einer kühlen Brise streicheln lassen und abends kann man die niedrigeren Temperaturen abseits der typischen Stadthitze genießen.

Deine Reiseroute beginnt in Brusson, einer kleinen Gemeinde, die 1.338 Meter hoch liegt. Um dorthin zu gelangen, kannst du den Bus von Verrès, einer etwas weiter unten gelegenen Gemeinde, nehmen, oder noch einfacher: mit dem Auto anreisen. Um diese Route optimal zu beginnen, solltest du idealerweise einen Tag früher anreisen und in der Gegend übernachten. So erreichst du am nächsten Morgen Estoul, einen Ortsteil der Gemeinde Brusson, der dein Ausgangspunkt ist. Von hier aus beginnst du den Weg, der dich zu deiner ersten Etappe führt. Nach einem recht steilen ersten Anstieg durchquerst du ein von Almen und Wiesen geprägtes Tal und erreichst nach etwa zwei Stunden Gehzeit das Rifugio Arp.

Die Hütte liegt auf 2.446 Metern Höhe im Palasinaz-Tal und ist von einer faszinierenden Landschaft umgeben, die von hohen Gipfeln und bezaubernden Seen geprägt ist. Der erste Tag ist die beste Gelegenheit, sich an das Gewicht des Rucksacks auf den Schultern und an den Zustand der Erschöpfung zu gewöhnen, denn am Anfang sollte die Strecke besser nicht zu lang sein. Wenn du nach der Ankunft an der Hütte noch die Umgebung erkunden möchtest, kannst du zu den bezaubernden Palasinaz-Seen weiterwandern.

Am nächsten Morgen wachst du auf und machst dich auf den Weg nach Mascognaz, einem kleinen Dorf in den Bergen, das bereits im Val d'Ayas liegt. Auf dieser etwas längeren Route durchquerst du viele Täler und unterschiedliche Landschaften, kurzum: Du stürzt dich mitten ins Abenteuer. Nach der Ankunft in Mascognaz, wo du eine kurze Pause einlegen kannst, geht es weiter in Richtung Crest, wo deine Unterkunft für die zweite Nacht auf dich wartet: das Rifugio Alpino Vieux Crest.

Dieses reizvolle Holzgebäude, das auf 1.932 Metern Höhe liegt, befindet sich näher am Dorf, bietet aber dennoch eine sehr intime und malerische Umgebung. Außerdem kannst du, wenn du für diesen Abend keine Mahlzeit eingeplant hattest, vor Ort etwas essen und dabei etwas Typisches und Leckeres probieren.

Am dritten Tag führen wir dich wieder etwas in die Zivilisation. Am Morgen hast du die Möglichkeit, nach Champoluc hinunterzuwandern, ein reizendes Dorf mit nur 500 Einwohnern. Hier kannst du dich mit Vorräten eindecken oder durch die Straßen schlendern und diese coole Atmosphäre genießen. Sobald du dich wieder fit fühlst, ist es an der Zeit, dich auf den Weg zu machen, denn der Tag ist noch lang. Von hier aus musst du dich auf den Weg zur oberen Alpe di Tournalin machen. Hier erwartet dich die auf 2.535 Metern gelegene Hütte Rifugio Alpino Grand Tournalin mit gemütlichen Holzzimmern. Auch hier kannst du typische Gerichte nach aostataler Tradition probieren.

Am Ende wird all die körperliche Aktivität durch das Schlemmen belohnt, das können wir garantieren. Nachdem die Nacht in dieser eindrucksvollen Landschaft vergangen ist, ist es an der Zeit, zu einem Biwak weiterzugehen. Ja, du hast richtig gehört, es handelt sich nicht um eine warme Hütte, sondern um ein kleines Biwak auf steinigem Grund, dafür solltest du dich auf eine spartanische Situation einstellen.

Wenn du das unbeschreibliche Tal der Cime Bianche durchquerst, das früher eine Handelsstraße zwischen Italien und der Schweiz war, stößt du auf ein lustiges kleines gelbes Metallhaus, das Bivacco Città di Mariano. Dies wird deine Unterkunft für die nächste Nacht sein. Denke daran, dass nur neun Betten zur Verfügung stehen, also musst du dich rechtzeitig auf den Weg machen. Am nächsten Morgen geht es weiter zu deiner bereits letzten Etappe: Du überquerst mehrere Vorgebirge und kommst in Valtournenche an, genauer gesagt im eleganten Dorf Breuil-Cervinia. Hier, am Fuße des majestätischen Matterhorns, endet deine Reiseroute.

Für die Mutigen, die noch nicht genug von den Bergen haben, empfehlen wir in der Umgebung von Valtournenche weiterzugehen und zuerst in der Rifugio-Perucca-Vuillermoz Hütte und dann in der Rifugio Barmasse zu übernachten und so die Route um zwei weitere Tage zu verlängern.

Hüttenwanderung Berge See


Fazit

Vielleicht hast du nach dem Lesen dieses Artikels Angst vor dem Ausmaß dieser Erfahrung, aber glaub uns, es gibt nichts Schöneres, als den Mut zu finden, die eigenen Grenzen herauszufordern.

Dies ist die ideale Gelegenheit, um dich – und deine Mitreisenden - tiefer kennenzulernen. Vergiss auch nicht, dass du damit auch eine schöne Geste gegenüber unserem Planeten machst. Bei dieser einwöchigen Reise in der unberührten Natur wirst du dich nämlich noch mehr in sie verlieben und vielleicht auch den Wert eines umweltfreundlichen Verhaltens begreifen. Vielleicht gefällt dir diese neue Art des Reisens so sehr, dass du ein solches Abenteuer sofort wiederholen willst!

Wir sind uns sicher, dass du dich in diese Landschaften und den Zauber der Natur verlieben wirst. Aostatal ist voll von wunderbaren Alpenlandschaften und auf dieser Reise wirst du nur einen kleinen Teil davon entdecken. Worauf wartest du denn noch?

Also, pack deinen Rucksack... los geht's!

Mehr zu Europa

>