Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors

Capbreton – lebhafte Küstenstadt mit traumhaften Sandstränden

Die an der Atlantikküste gelegene Gemeinde Capbreton ist für seine vielen Strände bekannt. Sie sind nicht nur optimal zum Surfen, sondern bieten dir auch feinen Sandstrand, ein sauberes Meer und regelmäßig großartige Sonnenuntergänge. Neben seinen langen Sandstränden hat dir die kleine Stadt auch sonst viel zu bieten. Wenn du einen entspannen Sommer an Frankreichs Küste verbringen willst, dann ist Capbreton genau der richtige Ort dafür!

Die Strände

Capbreton verfügt über insgesamt acht Strände, von denen sieben im Sommer überwacht werden. Bitte achte auf die dortigen Schilder, denn aufgrund des rauen Wellengangs und der starken Strömungen ist das Baden nicht überall erlaubt. Gerade im Frühling und Herbst sind nicht alle Strände durchgehend überwacht. Falls du also zu dieser Zeit trotzdem in die Wellen springen willst, solltest du dir nicht nur deinen Neoprenanzug überwerfen, sondern auch sehr gut schwimmen können!

Die beiden Strände La Savane und La Piste eignen sich aufgrund des rauen Meeres sehr gut zum Surfen. Hier gibt es mit am meisten Wellen, die sich perfekt für Wassersportaktivität eignen. Trotzdem musst du an diesem Strand nicht auf den feinen Sand und das saubere Wasser verzichten. Direkt am Strand findest du außerdem eine Dusche und WC. In unmittelbarer Nähe gibt es einige Bars und Straßencafés, wo du dir einen kleinen Snack oder etwas Erfrischendes zu trinken kaufen kannst.

Der Strand La Centrale liegt – wie der Name schon sagt – sehr zentral und befindet sich in der Nähe des Piers. Dieser Strand verfügt über einen extra Strandzugang für Menschen mit Behinderung und ist dadurch leichter zugänglich als die anderen Strände.

Der kleinste der acht Strände, L´Estacade, ist vor allem bei Familien mit Kindern beliebt. Er ist gut überschaubar und zentral gelegen. Sobald Ebbe ist, tummeln sich dort einige Leute, um im Meer zu fischen.

La Pointe ist ein Naturstrand. Genau wie die anderen Strände wird auch dieser überwacht. Dieser Strandabschnitt ist aber ausschließlich als FKK-Strand gedacht. Wenn du deine Badesachen lieber anbehalten willst, solltest du dir einen der anderen Strände zum Baden aussuchen.

Die übrigen Strände Le Prévent, Notre-Dame und Les Océanides sind normale Badestrände, an denen du an heißen Sommertagen im erfrischenden Atlantik Abkühlung findest.

Menschen am Meeresufer unter blauem Himmel

Must-Sees in Capbreton

Der Port de Capbreton

Im Fischer- und Jachthafen der Stadt ist immer etwas los! Hier kannst du kleine und große Schiffe, aber auch Segel- und Motorboote beim An- und Ablegen beobachten und den Fischern dabei zusehen, wie sie ihren frischen Fang an Land bringen. Am Hafen entlang findest du einladende Straßencafés, in denen du eine Pause einlegen und entspannt dem bunten Treiben der Stadt und des Hafens zusehen kannst.

Seebrücke mit Leuchtturm

Der Pier ist ein beliebter Ort bei Einheimischen und Touristen. Von hier aus hast du einen großartigen Blick auf den Atlantik. Der Platz rund um den Steg ist gesäumt von kleinen, einladenden Restaurants, Straßencafés und Boutiquen. Blickfang des Piers ist aber ganz klar die 190 Meter Seebrücke!

Der Bau des Holzstegs wurde 1858 von dem französischen Kaiser Napoleon III. angeordnet und sollte den zukünftigen Hafen der Stadt markieren. Insgesamt 600 Kiefern waren nötig, um diesen langen Steg zu bauen. Über die Zeit brach hin und wieder ein Teil des ursprünglichen Stegs unter der Kraft des Meeres zusammen und wurde restauriert.

Am Ende des Stegs findest du einen kleinen Leuchtturm, an dem sich die raue Brandung des Atlantiks bricht und du großartige Bilder machen kannst. Vom Ende des Stegs aus hast du einen grandiosen Blick auf das offene Meer, der während des Sonnenuntergangs wirklich fantastisch ist.

Kirche St. Nicolaus

Die im 16. Jahrhundert erbaute Kirche St. Nicolaus im Zentrum der Stadt ist wirklich sehenswert. Die unter Denkmalschutz stehenden Kirche verfügt über einen 30 Meter hohen Turm, der damals als Aussichtsturm für den Seeverkehr genutzt wurde. Im Inneren kannst du bunte Mosaike, großartige Glasfenster mit biblischen Szenen und die historische Glocke aus dem 15. Jahrhundert bewundern.

Doch was diese Kirche zu etwas ganz Besonderem macht, sind ihre einzigartigen Wandmalereien. Die berühmten Malereien zeigen Szenen aus dem Leben der Seeleute Capbretons und erinnern an die glorreiche Vergangenheit des Ortes zu Zeiten des Walfangs. Neben den Wandmalereien gibt es eine große Gedenktafel, die all den auf See gestorbenen Matrosen der Stadt gedenkt.

Ehemalige Bunker

Einen etwas befremdlichen Anblick werden dir die Überreste deutscher Bunker aus dem Zweiten Weltkrieg bieten. Die ehemaligen Kriegsanlagen sind aufgrund der Dünenwanderung mittlerweile Teil des Strandlebens geworden und liegen teilweise bereits im Meer.

Einheimische und Touristen machen heute das Beste aus den ehemaligen Kriegsanlagen und nutzen ihren Schatten als Sonnenschutz, funktionieren sie zu Liegeflächen und Rückenlehen um, verzieren sie mit Graffitis, benutzen sie als kleinen Aussichtspunkt während des Sonnenuntergangs oder als Klettergerüst für Kinder. So fügen sich die zunächst deplatziert wirkenden Ruinen in den sonst so heiteren Strandalltag ein.

Unter blauem Himmel liegen Überreste alter Bunker am Sandstrand

Aktivitäten

Der Markt

Jeden Samstag gibt es in Capbreton einen Wochenmarkt, auf dem du jede Menge frische, regionale Produkte kaufen kannst. Neben Lebensmitteln kannst du hier auch kleine Souvenirs und Kleidung kaufen. Der Marché aux poissons de Capbreton ist ein Fischmarkt, der wohl hauptsächlich für Touristen gedacht ist. Dementsprechend zahlst du dort etwas teurere Preise, dafür bekommst du fangfrische Produkte.

Surfen

Im Herbst treffen sich an den Stränden Capbretons die besten Surfer der Welt für eine der vielen dort ausgetragenen Meisterschaften. Auch die deutschen Meisterschaften finden in diesem Gebiet jährlich statt. Die Wettbewerbe werden mit TV-Übertragungen, Public Viewing, Partys und allem was dazu gehört von den Menschen gefeiert.

Falls du selbst nicht surfst und du es auch nicht in einer der Surfschulen vor Ort lernen möchtest, macht es auf jeden Fall Spaß, den Surfern von einem der Strandcafés aus zuzuschauen!

Geheimtipp: Hinter dem Steg, etwa 200 Meter von der Küste entfernt, befindet sich der Capbreton-Canyon. Ein Tiefseegraben, der mit einer Tiefe von 40 Zentimeter beginnt und in die Gascogner Tiefsee-Ebene in 3500 Meter Tiefe mündet. Dieser Tiefseegraben ist verantwortlich für eine spezielle Art von Welle, die Welle „La Nord“, die es nur hier gibt und bei Surfern beliebt ist. Sie ähnelt nämlich mehr einer Riff-Welle anstatt der typischen Strand-Welle und ist daher besonders gut zum Surfen geeignet!

Sport- und Freizeitmöglichkeiten

Neben dem Surfen bietet dir Capbreton noch viele andere Sport- und Freizeitaktivitäten zu Land und Wasser. In der näheren Umgebung gibt es geführte Quad- und Segway-Touren, Surf- und Segelschulen, Katamaran Fahrten und vieles mehr. Ob du lieber etwas Actionreiches oder Entspanntes machen möchtest, bleibt am Ende dir überlassen.

Spazierweg Sentier de la Dune

Mit einer Länge von 2,7 Kilometer handelt es sich bei dem Sentier de la Dune um einen kurzen, aber lohnenden Spazierweg. Er führt dich vom Strand Le Prévent in südliche Richtung über und an den Dünen entlang. Über die gesamte Strecke verteilt findest du immer wieder Informationstafeln, die dir einiges über die Dünen und die Gemeinde erklären.

Pilgerweg Voie de Soulac

Der Voie de Soulac oder auch Voie du littoral genannt, ist ein Nebenweg des Pilgerwegs nach Santiago de Compostela. Dieser Weg führt von Soulac-sur-Mer zur spanischen Grenze, wo er sich wieder mit dem Hauptweg vereint. Solltest du also den Pilgerweg ablaufen, wieso nicht einen Zwischenstopp in Capbreton einlegen?

Langer Holzsteg in Capbreton, der auf das Meer hinausführt

Rund um Capbreton

In der näheren Umgebung befinden sich die Nachbargemeinden Hossegor, Angresse, Labenne sowie Benesse-Maremne und bieten dir ein ähnliches Stadtbild wie Capbreton.

Die Gemeinde liegt 30 Kilometer südwestlich von Dax und 20 Kilometer nördlich von Biarritz. Die beiden größeren Städte eignen sich sehr gut für einen Tagesausflug und sind von Capbreton mit dem regionalen Busnetz zu erreichen.

Im Sommer wächst die Bevölkerung der kleinen Stadt von etwa 9000 Einwohnern auf 50.000. Falls du dir unsicher bist, wann der beste Zeitpunkt für deine Reise ist, dann schau dir doch mal unseren Artikel zur besten Reisezeit Frankreichs an.

Unterkünfte gibt es in Capbreton reichlich, egal ob Hotel, Ferienwohnung, Ferienanlage oder Wohnmobilstellplätze. Die Atlantikküste Frankreichs ist aber hauptsächlich für ihre vielen Campingplätze bekannt und beliebt. Was du dabei beachten solltest, erfährst du in unserem Artikel über das Camping in Frankreich.

Fazit

In der charmanten Stadt Capbreton gibt es einiges zu erleben – hier ist für jeden Reisetypen etwas dabei! Neben den diversen Stränden, mit optimalen Surfbedingungen, gibt es außerdem den lebhaften Stadtkern, den es sich zu erkunden lohnt. Egal ob historische Gebäude, kleine Strandcafés, actionreiche Abenteuer zu Land und Wasser oder ein entspannter Spaziergang den Pier entlang – Capbreton kann dir all das bieten!

Wenn du nach deinem Urlaub in Capbreton noch mehr von der Atlantikküste sehen oder deine Reise mit weiteren Orten verbinden möchtest, könnte dir unser Artikel über die schönsten Städte an Frankreichs Atlantikküste gefallen!

Mona Kunz

Ähnliche Beiträge

>