Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content

Stories of Growth – Zeitmanagement und Organisation auf Reisen

Hast du schon einmal die Bahn verpasst, weil deine Umsteigezeit zu knapp war? Oder bist du schon einmal kurz vor knapp in ein Flugzeug gesprungen, weil beim Check‑In einfach alles länger gedauert hat als gedacht? Jeder macht diese ungewollten Erfahrungen irgendwann in seinem Leben – entweder selbst verschuldet, weil man beispielsweise zu spät aufgestanden ist oder aus Pech, weil die vorherige Bahn schon mit Verspätung kam und der Anschlusszug nicht gewartet hat.

Doch nicht nur im Alltag, sondern besonders auf Reisen kann dir so etwas passieren, da in anderen Ländern meist alles anders abläuft. Das Erreichen des Zielortes liefert schon die erste Herausforderung. Wie komme ich dort am schnellsten hin? Wann ist die beste Reisezeit? Muss ich auf bestimmte Einreisebestimmungen achten? Alles Fragen, die geklärt werden müssen und mit Organisation verbunden sind. 

Als Ausgleich für den entstandenen Planungsaufwand bieten dir Reisen so viel: Sie liefern dir einzigartige Momente und Erfahrungen, die dich für immer begleiten werden und verändern. Außerdem sind sie einer der schönsten Wege, um dir unterbewusst Soft Skills anzueignen, die später auch im Alltag und im Berufsleben hilfreich sind.

Zu diesen Soft Skills gehören unter anderem das Zeitmanagement und die Organisation. Wir erzählen dir hier in drei Geschichten von unseren Erfahrungen, die wir während unseren eigenen Reisen gemacht und die uns in Bezug auf Zeitmanagement und Organisation sehr geprägt haben. 

Zeitmanagement und Organisation  

Die Soft Skills des Zeitmanagements und der Organisation sollen dir helfen, die gerade genannten Situationen zu vermeiden. Eine Reise sollte dich entspannen und keine neue Stresserfahrung werden. Damit das so ist, sollte sie vorher gut geplant und alle Fragen geklärt werden. Das Ziel bei der Organisation ist es, dir einen Überblick über alles zu verschaffen.

Dazu gehört neben dem bereits genannten unter anderem noch: Wann fährt was von wo ab? Benötige ich ein Visum oder bestimmte Impfungen? Ist mein Reisepass noch gültig? Bei so vielen Fragen kann es natürlich passieren, dass du den gewollten Überblick verlierst. Deswegen ist es wichtig, dass du dir genügen Zeit nimmst, um alles vorzubereiten.

Zeitmanagement beginnt wie du siehst auch schon vor der Reise. Dieser Soft Skill soll dir helfen, Zeitaufwände realistisch einzuschätzen und deinen Tag oder deine Reise dementsprechend zu planen. Dafür musst du dich oft selbst einschätzen können.

Wenn du beispielsweise morgens länger zum Aufwachen brauchst, dann musst du da mehr Zeit einplanen. Oder wenn du weißt, dass du sehr schnell läufst und für eine Strecke vielleicht nur zwei Minuten anstatt fünf benötigst, dann wirkt sich das eventuell auch auf deinen Zeitplan aus. Behalte immer im Kopf, dass dein Ziel nicht das Umherhetzen ist, sondern das Genießen deiner Reise. 

In drei Geschichten nehmen wir dich mit um die ganze Welt und zeigen dir, was uns bei unseren ersten eigenen Reisen passiert ist und was wir dabei über die Organisation und das Zeitmanagement gelernt haben. 

Kamele in Jordanien

Maira und Fabio in Osteuropa

Der erste Erfahrungsbericht kommt von unserer Social Media Managerin Maira als sie durch mehrere osteuropäische Länder reiste. Sie sagt selbst, dass sie sehr chaotisch ist, viel vergisst oder liegen lässt und Dinge oft erst in der letzten Sekunde erledigt. In Bezug auf die Reise durch mehrere Länder hatte sie Fragen über Fragen im Kopf: Wie komme ich von A nach B? Wann geht mein Flug, der Bus oder die Bahn? Brauche ich ein Visum?  Deshalb hat sie ihre Reise zu Beginn planen lassen.

Auf Reisen, besonders auf längeren und in ferne Länder, gibt es oft keine große Wahl oder nur wenig Alternativen: Flüge gibt es beispielsweise nur zu bestimmten Zeiten oder Unterkünfte sind erst ab einem bestimmten Tagen frei. Gerade deswegen gehörte zu Mairas Sorgen, dass alles Konsequenzen hat – vor allem, weil ihre Reise mehr als ein Land umfasste. Wenn sie zu lange ausschlief, könnte sie den Bus verpassen, dann ihren Flug und schließlich keine Chance mehr haben, am Zielort anzukommen, was sie letztlich auf die Pläne für das nächste Land auswirken würde.

Wenn sie unterwegs einen wichtigen persönlichen Gegenstand verlieren würde – zum Beispiel ihr Handy – könnte das ihre gesamte Reise zunichtemachen. Sie erkannte also, dass sie besonders vorsichtig sein und bei jedem Schritt auf die Details achten musste.

Heute erzählt sie allerdings, dass genau diese Erfahrung, eine Reise durch mehrere Länder zu unternehmen, ihr geholfen haben, sich wirklich zu verändern. „Man wird durch die gesammelten Erfahrungen irgendwie erwachsen und verantwortungsbewusst.“ Inzwischen fällt es ihr leicht, alle Aspekte selbst komplexer Reisen zu organisieren. Das Planen macht ihr sogar richtig Spaß und sie merkt auch im Job, wie ihr die Fähigkeit des richtigen Organisierens und Zeiteinplanens wirklich hilft. 

Sonnenuntergang in Marokko

Eva in Marokko

Unsere Content Managerin Eva nimmt uns in ihrem Erlebnis mit nach Marokko. Oder zumindest erst einmal bis nach Spanien. Ab hier wusste sie nur, dass sie nach Marokko möchte und ein Boot dorthin fährt. Ihr Weg führte sie nach Tanger, von wo aus sie dann mit einem Nachtzug weiter nach Marrakesch wollte.

In Tanger angekommen standen schon viele grüßende Taxisfahrer bereit, um sie zum Bahnhof zu bringen. Allerdings kannte Eva den regulären Preis für so seine Strecke nicht und konnte deswegen auch nicht einschätzen, inwiefern die Taxisfahrer fair waren oder nicht. Letztendlich entschied sie sich dazu, mit irgendeinem Taxi zu fahren und hat, wie sich später herausstellte, viel zu viel für die kurze Strecke bezahlt.

Am Bahnhof angekommen war es dann erst gegen Mittag und der Nachtzug sollte spät abends um 23 Uhr fahren. Was also solange tun? Die Zeit verging am Strand, beim Einkaufen und Essen wie im Fluge und es blieb ihr auch noch genügend Zeit, um eine Unterkunft in Marrakesch zu buchen.

Um kurz vor 23 Uhr stand sie dann am Bahnhof und wartete auf den Zug. Und wartete, und wartete. Der Zug kam einfach nicht. Daraufhin viel ihr auf, dass es durch die Winter- und Sommerzeit eine Zeitverschiebung gab, die sie vorher nicht berücksichtigt hatte. In Deutschland beziehungsweise Spanien war es also 23 Uhr, in Marokko allerdings erst 22 Uhr.

Zum Glück fuhr der Zug dadurch sozusagen nur eine Stunde später ─ und nicht früher. Die Erfahrung dieser Reise war jedoch: Es ist immer hilfreich, sich vorher über das Land zu informieren, in das man reist. Dazu gehört beispielsweise auch: Gibt es Zeitverschiebungen? Welche Währung wird genutzt? Was brauche ich für die Einreise? Welche Reservierungen und Bahnverbindungen kann ich schon vorher raussuchen und buchen?

Der erste Tag einer Reise ist meistens der lehrreichste. Unserer Managerin Eva bleibt dieses Erlebnis bis heute gut im Kopf. Jedes Mal, wenn sie durch ihren Job auf Bewerber und Mitarbeiter aus anderen Ländern trifft, muss sie an diese Erfahrung zurückdenken.

Ausblick in Marokko

Stephan in China

China ist ein großes Land mit vielen Kontrasten. Neben vielen modernen Städten gibt es ausgedehnte grüne Reisfelder, jahrtausendealte Traditionen und Geschichte. Besonders in den Städten herrscht ein wirres Treiben, da viele Menschen zu jeder Zeit von A nach B müssen – und dies möglichst schnell. Ohne moderne Technik funktioniert das nicht. In der ländlichen Umgebung findet hingegen noch vieles auf traditionelle Weise statt. 

Unser CMO und Mitgründer Stephan sagt über sich selbst, dass er bei der Zeiteinschätzung sehr optimistisch ist – oft vielleicht ZU optimistisch. Seine Reise in Peking neigte sich dem Ende zu und der Rückflug sollte am nächsten Tag um 8 Uhr starten. Also plante er, sich gegen 5 Uhr vom Hostel aus auf den Weg zum Flughafen zu machen. Eine Strecke, die normalerweise ohne Probleme zu bewältigen ist.

Worüber er sich jedoch keine Gedanken gemacht hat, war, ob um diese frühe Uhrzeit schon Taxis fahren, sein Bargeld für die Fahrt noch ausreicht und er auch wirklich schon alles eingepackt hat. Voll beladen mit Gepäck stellte er dann um 5 Uhr morgens fest, dass die Straßen vollkommen menschenleer waren und es weit und breit keine Taxis zu sehen gab.

Zusätzlich erschwerte die Sprachbarriere eine Kommunikation. Dazu kam die Kälte, die im Winter in China nicht zu unterschätzen ist und das Problem, dass das Bargeld aufgebraucht war und Kartenzahlung bei Taxifahrern nicht akzeptiert wurde. Das Ganze war eine reine Stresssituation für ihn. Die ganze Zeit über schwirrte Stephan die eine wichtige Frage durch den Kopf: Was soll ich tun?

Irgendwann fand er dann glücklicherweise einen Geldautomaten – allerdings nur mit chinesischen Zeichen. Es stieg noch mehr Panik in ihm auf: Wenn er in 15 Minuten nicht loskommt, dann verpasst er auf jeden Fall seinen Flug. Am Ende hat alles aber doch noch irgendwie geklappt: Er fand ein Taxi, konnte es bezahlen und ist in letzter Sekunde noch ins Flugzeug gesprungen.

Dieses Erlebnis zeigt, wie wichtig gutes Zeitmanagement und eine gute Planung sind. Auch einen eventuellen Notfallplan zu haben und sich nicht nur auf sein Glück zu verlassen, kann in vielen Situationen ein echter Lebensretter sein.  

Peking

Fazit

Die drei Geschichten zeigen sehr gut, dass eine ordentliche Planung und gutes Informieren dir einigen Stress auf deiner Reise ersparen können. Doch das richtige Planen und Organisieren muss auch erst gelernt werden. Mit jeder Reise wird dir auffallen, wie es immer leichter wird, an alles zu denken.

Dabei helfen dir vor allem die gesammelten Erfahrungen über die ganzen möglichen Bedingungen, die deinen Plan beeinflussen können und dich selbst. Alles was einmal nicht so gut funktioniert hat, wirst du beim nächsten Mal besser machen.

Eva wird zum Beispiel wahrscheinlich nicht mehr vergessen, vorher Zeitverschiebungen nachzuschlagen und Stephan wird sich vielleicht zweimal überlegen, wie optimistisch er seine Zeit plant. Dir wird es mit vielen Situationen auch so ergehen.

Doch nicht nur auf Reisen spielen diese Fähigkeiten eine Rolle. Im Alltag und Berufsleben wirst du immer Zeit richtig planen und etwas organisieren müssen. Sei es, um eine Deadline einzuhalten, pünktlich auf der Arbeit zu erscheinen oder eine Geburtstagsparty zu veranstalten. Die Soft Skills des Zeitmanagements und der Organisation gehören deshalb zu den wichtigsten und sollten von jedem erlernt werden. 

Gerade die erste eigene Reise zu planen, kann jedoch sehr nervenauftreibend sein. Damit du bestens darauf vorbereitet bist, schaue doch mal in unserer Masterclass vorbei! Und wenn du gerne einfach und schnell eine individuelle Reise für dich zusammenstellen willst, dann kannst du das mit nur wenigen Klicks in unserer WebApp machen. Also komm und plane jetzt, welchen Ort du als nächstes entdecken möchtest!

Ähnliche Beiträge

>