Erfahrungen & Bewertungen zu Backpackertrail

August 14

USA Ostküste

0  comments

Die Geschichte der Kelten, die scharfen Klippen und die weiten Felder ‒ in Wales erlebst du eine andere Seite Großbritanniens. Auf einer Fläche von 20.000 km² erwarten dich Ruinen, Berge und ganz viel Natur. Nicht umsonst ist Wales als Geheimtipp unter Backpackern bekannt. 

Das ländliche Wales liegt im Westen der Insel Großbritannien und bildet zusammen mit Schottland, Nordirland und England das Vereinigte Königreich. Das Land hat knapp 3 Millionen Einwohner, die auch Walisisch sprechen. Ortstafeln und viele Schilder sind im Land zweisprachig und erzählen die Geschichte einer Kultur, die Wales für viele weitere Generationen erhalten will.  

In Wales ist die Natur die Hauptattraktion. Wir zeigen dir die beliebtesten Sehenswürdigkeiten, die du auf jeden Fall gesehen haben musst. 

Snowdonia National Park 

Gletscher, Berge und Täler. Die wilde Landschaft von Wales beeindruckt im Snowdonia-Nationalpark jährlich tausende Reisende. Egal, ob du nur für die Aussicht auf die Irische See oder doch für eine längere Wanderung kommst, im Nationalpark lernst du die Wildnis in Wales kennen. Mit seinen vielen Wanderwegen und Seen bietet der Nationalpark Reiseabenteuer für mehrere Tage. 

Snowdown ist der höchste Berg in Wales und liegt im nördlichen Teil des Nationalparks. Er thront stolze 1085 Meter über der Meeresgrenze. Auf dem Gipfel findest du das höchstgelegene Tourismuszentrum von Großbritannien. Wie wäre es mit einem Kaffee oder Tee, während du in die Tiefen von Snowdonia blickst? Oder einem Abstecher zum Gipfel von Cadair Idris, der dich mit seinem Bergsee begeistern wird? Super finden wir auch die Zugfahrt entlang der Ffestiniog Eisenbahnschiene, bei der du gemütlich die spektakuläre Landschaft bestaunen kannst. 

Das wohl schönste Dorf von Wales liegt am Rande des Nationalparks. Portmeirion wurde zwischen 1925 und 1975 als Touristenattraktion im Stil italienischer Architektur erbaut. Im Laufe der Jahre wurde es immer wieder als Drehort für Filme und Serien verwendet, bis es der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurde. Im Vordergrund der Meereskulisse findest du berühmte Gebäude, die von der Toskana inspiriert wurden, und das Pantheon, das an das Original in Rom erinnert. 

Conwy 

Wenn du die Geschichte von Wales hautnah erleben willst, mach dich auf in das mittelalterliche Städtchen Conwy, das im Norden von Wales an der Küste der Irischen See liegt. Du wanderst entlang der alten Stadtmauern zum Conwy Castle aus dem 13. Jahrhundert und zur berühmten Conwy Suspension Bridge, die das Festland mit dem Kulturerbe des Schlosses verbindet.  

In der Innenstadt folgst du den verwinkelten Gassen und genießt die Brise, die dir vom Hafen entgegenweht. Das Plas Mawr ist ein restauriertes Haus aus dem Elisabethanischen Zeitalter und zeigt dir, wie die Einwohner der Stadt damals gelebt haben. Zu guter Letzt besuchst du das kleinste Haus Großbritanniens, das sich in den Straßen von Conwy versteckt. 

Aberystwyth 

Das pittoreske Dörfchen Aberystwyth liegt im Westen des Landes und offenbart dir das walisische Kleinstadtgefühl. Viele der Straßen im Zentrum sind einspurig und führen über schmale Brücken durch das Dorf, während die Straßen links und rechts von bunten Häusern flankiert werden. Obwohl es nur an die 20.000 Einwohner hat, hat Aberystwyth seine eigene Universität, die Aberystwyth University, die circa 10.000 Studierende betreut.  

In Aberystwyth findest du die National Library of Wales, die das Ziel hat, eine Kopie jedes Buches in Großbritannien zu besitzen, und das Aberystwyth Castle. Letzteres ist eine Ruine, die um 1100 erbaut und im Laufe der Jahrhunderte immer wieder erobert und besetzt wurde. Wie wäre es zudem mit einem Spaziergang durch das Stadtzentrum oder einem Ausflug zum Strand? 

Brecon Beacons 

Spektakuläre Berge, Moore und Täler erwarten dich im Brecon-Beacons-Nationalpark im Süden von Wales. Du wanderst über Brücken und Flüsse, vorbei an Ruinen (wie dem Carreg Cennen Castle), Kirchen und Dörfern durch eines der schönsten Gebiete in Wales. Das Erklimmen der höchsten südlichen Bergkette Großbritanniens macht man nicht jeden Tag und der Blick auf den Llyn Cwm Llwch See ist das absolute Highlight deiner Wanderreise. Der Beacons Way ist 160 Kilometer lang und führt dich in circa 8 Tagen durch den gesamten Nationalpark. Wenn du deine Reise nur in den Tiefen der walisischen Landschaft verbringen willst, dann bist du hier genau richtig! 

Big Pit National Coal Museum 

Was wäre die Geschichte von Wales ohne Kohle? Das Land mag heute zwar nicht mehr so viel Kohle produzieren, wie es einst getan hat, allerdings bleibt Kohle ein wichtiger Bestandteil der Kultur des Landes. Im Big Pit National Coal Museum in Blaenavon erfährst du, wie Kohle in der Region verwendet und abgebaut wurde, welche Materialien verwendet wurden und wie das Leben der Menschen im naheliegenden Dorf aussah. 

Cardiff 

Einkaufspassagen, Parks und die Universität machen Cardiff zu der Stadt, die sie heute ist. Egal, ob du lieber Party machst oder dich für die Geschichte der Stadt interessierst, in Cardiff finden alle Backpacker, was sie für einen wunderbaren Anfang ihrer Reise brauchen. Wie wäre es mit einem Ausflug zum St Fagans National Museum, das dir die Geschichte von Wales über mehrere Jahrhunderte erzählt? Oder einem Besuch im prunkvollen Cardiff Castle, das direkt neben einer mittelalterlichen Ruine der Normannen liegt? In Cardiff hast du für mehrere Tage genug zu tun. Mehr zur wunderschönen Hauptstadt von Wales erfährst du in unserem Artikel über Cardiff

Gower 

Die Halbinsel Gower findest du im Süden von Wales. Beeindruckende Sanddünen, raue Klippen und bunte Felder ‒ Gower ist nicht umsonst als einer der schönsten Orte in Wales bekannt. In der Three Cliffs Bay fühlst du dich wie der letzte Mensch auf Erden, der jedoch das Paradies gefunden hat. Spaziere entlang des Küstenpfades oder ruhe dich in den Wiesen aus, während du die Meeresluft einatmest. Hier lernst du Wales von einer anderen Seite kennen. 

Pembrokeshire 

Entlang der Küste im Süden erkundest du den Pembrokeshire-Coast-Nationalpark. Klippen, Ruinen und wunderschöne Wanderwege (bis zu 300 Kilometer) erwarten dich in diesem Nationalpark. Was du dir nicht entgehen lassen solltest, sind der Strumble Head Leuchtturm, der Richtung Irland blickt, die blaue Lagune im Fischerdorf Porthgain und Skomer Island, das du mit der Fähre vom Festland aus täglich erreichen kannst. Auf Skomer Island siehst du Papageitaucher in der Wildnis! 

Die St.-David-Kathedrale liegt in Pembrokeshire im gleichnamigen Dörfchen, St Davids. Die Geschichte der Region lässt sich bis ins 7. Jahrhundert zurückführen. So gab es schon damals eine Stätte, zu der die Pilger reisten, bis im 12. Jahrhundert der erste Bau der Kathedrale unter der Herrschaft der Normannen errichtet wurde. Seither steht die beeindruckende Kathedrale umgeben von den weiten Feldern in Herzen von Pembrokeshire. 

Wye Valley Walk 

Auf dem Wye-Valley-Wanderweg wandest du 220 Kilometer durch die Wälder von Wales bis nach England. Das Wye Valley liegt an der Grenze der beiden Länder, was es möglich macht, die schönsten Teile beider Länder zu erforschen. Entlang der Felder, Flüsse und Wiesen erlebst du das ländliche Wales, während du die Monumente und Denkmäler in der Umgebung bestaunst.  

Tintern Abbey ist eine Ruine, die im 16. Jahrhundert aufgrund der Auflösung der englischen Klöster in sich zusammenfiel. Im Laufe der Geschichte tauchte das Kloster immer wieder in Gedichten und Gemälden auf. Am berühmtesten ist heute das Gedicht von William Wordsworth, welches die Schönheit der Region besingt. 

Wales Reisetipps 

Wales mag zwar auf der Insel Großbritannien liegen, das Wort „England“ ist allerdings kein Synonym für Wales. England und Wales sind eigenständige Länder und die Einheimischen nehmen es persönlich, wenn man sie als Engländer bezeichnet. Daher solltest du auch nicht von deinem Urlaub in England sprechen, wenn du dich gerade in Wales befindest.  

Im Vergleich zu England ist Wales eine ländliche Gegend. Das bedeutet, dass Geschäfte am frühen Abend (meistens um sechs Uhr) bereits ihre Türen schließen. Wenn du also noch wichtige Einkäufe zu erledigen hast, kümmere dich am besten so früh wie möglich um sie.  

Nicht alle Regionen haben guten Zugang zu Mobilnetzen. Da es zu Ausfällen und Funkstörungen kommen kann, empfehlen wir, deine Reise auf jeden Fall gut zu planen. Die Waliser sind allerdings sicher gerne dazu bereit, dir zu helfen, solltest du dich doch einmal verlaufen. 

Das Wetter in Wales ist ein Kapitel für sich. In den Sommermonaten hat es in Wales zwischen 15 und 20 Grad, während die Temperaturen in den Wintermonaten konstant bei 10 Grad bleiben. 

In manchen Monaten regnet es beinahe jeden Tag, allerdings ist der Regen in Großbritannien nicht mit dem Regen am europäischen Festland zu vergleichen. Nicht umsonst hat die englische Sprache mehr Wörter, um die Stärke ihres Niederschlags zu bezeichnen. Der Regen in Wales kommt dem Nieseln gleich, das wir in Zentraleuropa oft im Frühling erleben.  

Die vielen Wege und Pfade können ganz schön anstrengend sein. Dinge, die du in Wales brauchst, beinhalten festes Schuhwerk, damit du perfekt auf deine Reise vorbereitet bist, eine Regenjacke für die stürmischen und nassen Tage und warme Kleidung wie Pullover und Schals. Vergiss auch nicht deine Kamera! Die Schafe und Weiden fotografieren sich schließlich nicht von selbst. 

Deine Reise nach Wales 

Egal, ob du wandern oder einfach nur die Seele baumeln lassen willst, in Wales haben die Landschaft und die Städte alles zu bieten, was dein Backpacker-Herz begehrt. Mehr Informationen für deine Reise findest du in unserem Beitrag zu Wales.


Wales

Lust auf mehr? Check jetzt unsere Wales ab.

Mehr zu Europa

>