Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors

Die wunderschöne Landschaft der Slowakei – unsere 5 Highlights

Mache dich bereit für ein Abenteuer: Erkunde die größten Eishöhlen der Welt, erklimme majestätische Bergspitzen, entdecke Wasserfälle in Nationalparks und streife durch geheimnisvolle Schluchten. Erkunde die Landschaft der Slowakei und lass dich von all den magischen Orten verzaubern.

Nicht weit von Deutschland liegt zwischen Polen, der Ukraine, der Tschechischen Republik, Österreich und Ungarn die kleine Republik Slowakei. Nur knapp 5,5 Millionen Menschen leben hier auf ca. 49 000 Quadratkilometern. Seit 1993 ist das Land unabhängig, touristisch noch nicht sehr erschlossen und somit noch ein naturbelassener Geheimtipp.

Willst du die Landschaft der Slowakei in ihrer vollen Pracht und Einzigartigkeit ohne große Menschenmassen genießen? Dann solltest du dir nicht allzu lange Zeit lassen. In den letzten Jahren wird die kleine Republik bei Reisenden immer beliebter und die Besucherzahlen steigen stetig an. Bei den vielen Naturschauspielen, die das Land zu bieten hat, sollte dies niemanden überraschen.

Neun Nationalparks, das hohe Bergmassiv der Karpaten, die Pieninen oder das slowakische Paradies, klare Eisseen, der Urwald Dobročský, die Dobsiná Eishöhle und das höchste Gebirge der Slowakei – die Hohe Tatra – mit ihren verborgenen Wasserfällen. All dies ist nur eine Auswahl der unbeschreiblichen Landschaftsbilder, welche die Slowakei zu bieten hat. Hier erfährst du, welche Landschaften und Naturschauspiele dich auf deiner Reise in die Slowakei erwarten.

Der Nationalpark Slovensky Raj

Ein atemberaubendes Naturschauspiel findest du im Nationalpark Slovensky Raj. Er wurde 1988 unter Naturschutz gestellt, liegt im Südosten der Slowakei auf 1270 Metern Höhe am Berg Ondrejisko und beginnt in Levoca.

Entdecke eine einmalige, faszinierende Landschaft auf ca. 20 000 Hektar Fläche. Der Slovensky Raj besteht größtenteils aus Wald und ist für seine außergewöhnlichen Eis- und Tropfsteinhöhlen weltweit bekannt. Aber auch Wanderer und Kletterer kommen hier voll auf ihre Kosten. Erklimme Hochebenen wie den Predna holla, entdecke geheimnisvolle Schluchten wie die Sucha Bela und Kysel mit zahlreichen wunderschönen Wasserfällen. Besonders berühmt ist die für Reisende zugängliche Eishöhle Dobsina.

Eine der größten Versuchungen im slowakischen Paradies ist der Durchbruch Prielom Hornádu. Das enge, 16 Kilometer lange, schluchtenähnliche Tal führt dich zum Aussichtspunkt Tomášovský výhľad.

Es gibt verschiedene Wege, diesen Durchbruch zu erklimmen. Im einfacheren, unteren Abschnitt des Tales bewegst du dich über einen 15 Kilometer langen Lehrpfad. Der obere Abschnitt wird von einem Bergrettungsweg gekreuzt, welcher mit verschiedenen technischen Hilfsmitteln ausgestattet ist. Ketten, Seile, 160 eiserne Trittbretter, Stützhaken und hölzerne Stege ermöglichen dir das sichere Erklimmen des Durchbruchs. Im Winter steht ein Winterwanderweg zur Verfügung, bei dem du ein einmaliges Lichtspiel beobachten kannst, welches die imposanten Eiszapfen in blaues Licht taucht.

Eishöhle Dobšinská ľadová jaskyňa

Die Eishöhle Dobšinská ľadová jaskyňa – auch “unterirdische Eiswelt” genannt – liegt im slowakischen Paradies Slovenský Raj und gehört zu den größten und bedeutendsten Eishöhlen auf der ganzen Welt. Sie ist zudem auch die tiefste aller bekannten Eishöhlen, was ihre Einmaligkeit noch einmal unterstreicht.

Die Höhle wurde bereits im Jahr 1870 durch den Bergbauingenieur E. Ruffini entdeckt, 1871 für Besichtigungen zugänglich gemacht und im Jahr 2000 offiziell als UNESCO-Weltkulturerbe anerkannt. Der Eingang – genannt das „Eisloch“ – befindet sich unter dem Berg Duča auf der nördlichen Seite des Plateaus Hanesová. Du erreichst ihn aus der Niederlassung Dobšinská ľadová jaskyňa über Serpentinen.

Bei Temperaturen von -4 bis 0 Grad Celsius solltest du dich warm einpacken, bevor du dich in das Abenteuer Eishöhle stürzt. Die Höhle ist 1 232 Meter lang und 112 Meter tief und ihre imposanten Wände sind gewaltig und bestehen teilweise aus bis zu 25 Meter dicken Eisschichten.

Bei einer Besichtigung der Höhle führt dich der Weg vorbei an Eispfeilern, gewaltigen Eisvorhängen, Eisfällen und imposanten Stalagmiten und Stalaktiten. Diese ragen überall aus Decke und Boden und kreieren unzählige kleine Skulpturen aus Eis. Die weltweit bekannte Höhle ist auch Überwinterungsstelle verschiedener Fledermausarten.

Nationalpark Pieniny

Der Pieninen Nationalpark oder auch PIENAP ist der zweitälteste und mit nur knapp 22 km² flächenmäßig der kleinste der neuen Nationalparks, steht den anderen aber in nichts nach. Hier kannst du in vollkommener Stille die unberührte Natur genießen.

Pienap ist reich an seltenen Pflanzenarten wie z. B. der Zawadzki Wucherblume, dem Pieninen Löwenzahn, der Gänsekresse und der Heilwurz. Er beheimatet rund 750 Schmetterlingsarten, 100 wirbellose Tierarten und mehr als 200 Wirbeltierarten.

Der Nationalpark Pieniny liegt direkt an der polnischen Grenze am Fluss Dunajec, durch welchen Polen und die Slowakei getrennt werden. Neben dem Erklimmen des höchsten Gipfels Tri koruny ist der eben erwähnte Fluss Dunajec die wohl bekannteste und beliebteste Sehenswürdigkeit im Nationalpark, welche du dir auf keinen Fall entgehen lassen solltest. Mache eine Floßfahrt auf dem Dunajec und erlebe die Landschaft aus einer ganz anderen Perspektive.

Die Fahrt auf dem Dunajec verläuft in einem Durchbruchstal von Cerveny Klastor – Rotes Kloster – nach Lesnica – Leschnitz – und ist umgeben von hohen, grünen Bergen, unberührter, einzigartiger Natur und frischer Waldluft. Einheimische Floßführer erzählen dir während der Fahrt viel über die Geschichte und Natur von Dunajec und dem Nationalpark Pieninen. Ist dir das zu langweilig, besteht auch die Möglichkeit, eine wilde und abenteuerliche Raftingtour zu machen.

Die Hohe Tatra

Im Nordosten der Slowakei liegt das Hohe Tatra Gebirge – oder auch Vysoké Tatry genannt. Es ist der höchste Gebirgszug der Karpaten und das kleinste Hochgebirge der Welt. Um die einmalige Natur zu erhalten, wurde das Gebirge 1949 zum Nationalpark ernannt.

Das Hohe Tatra Gebirge umfasst rund 300 Gipfel und Bergspitzen, welche sich dir gleichermaßen als steile Hänge, Vorsprünge, Kamine und Risse darstellen. Auch der romantische Teil kommt hier nicht zu kurz: Das Gebirge besticht mit ca. 100 einsamen und unberührten Bergseen – der bekannteste unter ihnen ist der Strbské Pleso. Neben den Seen wirst du von wunderschönen tiefen Tälern wie z. B. dem Mengusovská oder dem Batizovská Tal und Wasserfällen wie dem Vodopády Studeného Potoka in den Bann gezogen.

Du kannst hier endlose Wanderungen durch die unberührte und naturbelassene Landschaft der Slowakei unternehmen. Eine der beliebten Wanderungen ist der Aufstieg auf den Kriváň, den höchsten Gipfel der westlichen Teile des Gebirges, welcher dir von seinem Gipfel einen faszinierenden Rundblick über die unberührte Natur bietet.

Der Hauptkamm des Tatra Gebirges ist nur ca. 27 Kilometer lang und bietet dir einen einmaligen Panoramablick, welcher etwas an die Alpen erinnert. Verliere dich in der einzigartigen Natur der Karpaten und erforsche die zahlreichen und gut ausgeschilderten Wanderwege im Nationalpark. Die Wege führen dich vorbei an grüner, blühender Gebirgsnatur, Tannenwäldern und vielen urigen Berghütten, die typisch für das Tatra Gebirge sind. Mit etwas Glück kannst du hier auch seltene Tiere wie Gämsen, Murmeltiere, Steinadler und Wildkatzen beobachten und Pflanzenarten wie Edelweiß, Kuhschellen oder Alpenglocken entdecken.

Urwald Dobročský prales und Steinkugeln

Entdecke den kuriosen und geheimnisvollen Urwald Dobročský prales. Um den Wald, der sich über die Jahrtausende entwickelt hat, zu schützen, wurde er 1913 zum Naturschutzgebiet erklärt. Auf einer Fläche von rund 100 Hektar findest du uralte Bäume, die bis zu 400 Jahre alt werden. Interessant am Urwald Dobročský prales sind nicht nur die alten Bäume, sondern auch die viele tierischen Bewohner, welche den Urwald zu ihrer Heimat gemacht haben. Möchtest du die Natur des Urwaldes erleben, geht das nur mit einem fachkundigen Führer, welcher dir haufenweise Infos zu der einmaligen Natur vermittelt.

Ein Besuch im Urwald dauert ungefähr zwei Stunden. Somit bleibt dir genug Zeit, diesen Besuch mit beispielsweise den weltweit bekannten Steinkugeln, die auch im Landschaftsschutzgebiet Kysuce liegen, zu verbinden. Genauer gesagt liegen sie im Teil Javorniky. Die größten der Steinkugeln haben einen enormen Durchmesser von bis zu 2,5 Metern. Bestehend aus einer Mischung von Trümmergestein und Sandstein haben die berühmten undefinierbaren Steingebilde eine märchenhafte und rätselhafte Ausstrahlung.

Fazit

Hat dich das Reisefieber nun geweckt? Dann auf in die Slowakei! Sie hat weitaus mehr zu bieten, als du vielleicht zunächst dachtest und ist definitiv einen Besuch wert!

Lust auf mehr? Check jetzt unsere Slowakeiroute ab.

Ähnliche Beiträge

>