Flashpacking

Flashpacking – worum handelt es sich genau?

Jeder kennt mittlerweile das Backpacking- eine Reiseform, die den Markt immer stärker zu dominieren scheint. Aber der Begriff des Flashpackings ist vielen noch nicht bekannt und wirft bestimmt auch bei dir einige Fragen auf.

Im Grunde ist das Flashpacking dem Backpacking sehr ähnlich – nur zwei Dinge unterscheiden sich stark: das Budget und der Komfort. Vom Backpacking bist du es gewohnt, an ein relativ striktes Budget gebunden zu sein und meistens in Hostels unterzukommen. Dazu kommen Nachtbusse, Streetfood und möglichst viele Spartipps. Beim Flashpacking ist der Komfort etwas höher und das Budget ist nicht so strikt. Noch dazu sind die meisten Flashpacker nur ein bis drei Wochen unterwegs, während Backpacking auch bis über ein Jahr möglich ist.

Dennoch bleibt eines gleich: das einzigartige Erlebnis und die unvergesslichen Momente.

How to: Flashpacker

Oft werden die etwas älteren Backpacker als Flashpacker bezeichnet. Also die Reisenden, die auch gerne mal in einem Hotel absteigen und zur nächsten Destination fliegen, anstatt sich 15 Stunden in den Bus zu setzen. Was zum einen wahr ist, beschränkt sich auf der anderen Seite aber auch nur auf eine kleine Gruppe der Flashpacker. Denn auch immer mehr junge Menschen reisen mit dem Rucksack und einem höheren Budget. Klar, das geht natürlich nur für bestimmte Zeit. Aber wenn dein Jahresurlaub ansteht, dann ist Flashpacking eine tolle Option.

Für viele gilt das Flashpacking als eine Mischung zwischen dem finanziell sehr klar geregelten Backpacking und dem Luxus Urlaub, in dem du dir einfach alles gönnst, was du möchtest. Flashpacker haben das Land an sich im Fokus, möchten möglichst viel sehen und gute Eindrücke der Kultur und der Menschen bekommen. Aber dennoch existiert ein gewisser Komfort – ein Lebensstandard, der beim reinen Backpacking fehlt.

Ein weiterer Bestandteil des Flashpackings ist das Equipment. Du weißt vom Backpacking, dass in einen Rucksack nicht viel passt und du im Prinzip nur das Nötigste mitnehmen kannst. Beim Flashpacking hat vor allem ein Bereich Priorität: die Elektronik. Ob Laptop, teure Kamera, Drohne und Co – Flashpacker sind meist üppiger ausgestattet und nutzen ihre kurzen Trips für Fotografie, Produktion und vieles mehr.

Bist auch du Flashpacker?

Im Prinzip kann jeder zum Flashpacker werden. Auch Backpacker, die sich nach vielen Jahren in Hostels mal ein wenig mehr Komfort wünschen, können durch kleine Änderungen die neue Art des Reisens ausprobieren. Für viele ist gerade diese die richtige Wahl und eine gesunde Mischung, die einfach ansprechend ist. So kannst du dich auf die Suche nach besseren Hotels machen, musst nicht mehr streng auf dein Budget achten und kannst auch einfach mal auf Bequemlichkeit setzen.

Klar, warum nicht? Klingt attraktiv und ansprechend. Für viele Backpacker ist diese Art zu reisen aber aus finanziellen Gründen nicht langfristig möglich. Eine gute Alternative ist daher, es einfach mal für einen kurzen Trip zu testen. Suche dir eine gute Destination aus und wähle eine Reisezeit von ein bis zwei Wochen. So kannst du einmal die neue Art des Reisens kennenlernen und dazu neue Eindrücke gewinnen. Dadurch merkst du schnell, was dir mehr liegt.

Viele Backpacker hängen auch klar an der einfachen Lebensweise und möchten diese auf den Reisen nicht missen. Wieder andere empfinden das Flashpacking als eine tolle Erfahrung und planen in Zukunft mehr solcher Reisen. Wenn du ein Vollzeit-Backpacker bist, eignet sich das Flashpacking eher weniger, aber wenn du immer mal wieder den Rucksack packst, dann nichts wie los! So sammelst du Erfahrungen und lernst Länder noch einmal von einer neuen Seite kennen.

Flashpacking – die wichtigsten Utensilien

Für das Flashpacking brauchst du nicht viel mehr als du auch beim Backpacking mitnehmen würdest. Klar, der Rucksack ist hier das A und O, ohne den geht nichts. Wie bereits erwähnt, reisen die meisten Flashpacker mit mehr Elektronik. Kamera und Laptop, sofern du sie benötigst, gehören somit auf deine Liste. Anders als beim Backpacking benötigst du weniger Kosmetik oder Waschmittel und auch keinen Schlafsack. Schließlich stellst du dich nun auf mehr Komfort ein und darfst auch in den Hotels mit einer vollen Verpflegung rechnen. Generell packst du bei einer kurzen Reise anders als wenn du dich auf eine mehrmonatige Reise um die Welt einstellst. Neben den nötigen Dingen wie Reiseapotheke und passender Kleidung, solltest du natürlich auch beim Flashpacking an deine Dokumente denken.

Die Planung für Flashpacker

Der Planung solltest du am meisten Aufmerksamkeit schenken. Schließlich reist du als Flashpacker zwar kürzer, aber komfortabler. Doch das bedeutet keineswegs weniger Planung. Eher im Gegenteil, denn eine kurze Zeit voller Erlebnisse kann sogar einiges an Organisation bereits im Voraus bedeuten. Dazu zählt unter anderem:

  • Buchung deiner Hotels
  • Buchung deiner Flüge (auch innerhalb des Landes)
  • Planung des Transportes
  • Recherche der besten Sehenswürdigkeiten
  • Erstellen einer Route (am besten auch mit Zeitplan)

Wichtig ist, dass du dir vor der Reise genau überlegst, was du in dem Land erleben möchtest und wie sich das mit deinem gewünschten Komfort verbinden lässt. Gerade bei kulturellen Erlebnissen oder bei Begegnungen mit Einheimischen solltest du dich vor Beginn deiner Reise als Flashpacker gut informieren.

Vor- und Nachteile des Flashpackings

Auf den ersten Blick klingt das Flashpacking sehr überzeugend. Es scheint ähnlich wie das Backpacking zu sein, nur ohne Hostels und das strenge Sparen – und mal ehrlich, da wird doch jeder hellhörig, oder? Aber ist es wirklich alles so gut, wie es scheint? Wir haben dir die Vor- und Nachteile des Flashpackings zusammengefasst, um dir ein deutlich klareres Bild zu verschaffen.

Vorteile: Warum auch du einmal als Flashpacker reisen solltest

  • Komfortabilität: Klar, hier steht die komfortable Art zu reisen im Vordergrund. Du musst dein Zimmer nicht mehr teilen und mehrere Stunden in einem Bus verbringen. Das kann das Reisen deutlich angenehmer machen, als du es vom Backpacking kennst.
  • Entspannter: Dass du nicht mehr so stark auf dein Budget schauen musst, macht deine Reise deutlich entspannter. Du hörst auf dein Herz und hinterfragst nicht jeden Preis. Ein klarer Vorteil des Flashpackings, den auch viele Backpacker erkennen.
  • Volles Erlebnis in kurzer Zeit: Gerade, wenn du nur eine bestimmte Zeit für deine Reise zur Verfügung hast, scheint das Flashpacking eine gute Möglichkeit zu sein. Hier bekommst du die volle Portion des Landes und kannst deinen Urlaub in vollen Zügen ausnutzen.
  • Der Mittelweg: Wer sich nicht zwischen dem Backpacking und dem Luxus entscheiden kann, der findet mit dem Flashpacking einen tollen Mittelweg, der beides miteinander verbindet.

Nachteile: Was du wissen solltest, bevor du Flashpacker wirst

  • Nur kurzzeitig möglich: Eine Weltreise als Flashpacker ist fast unmöglich. Der Genuss mit Komfortabilität ist nur für kürzere Reisen möglich und ersetzt somit das Backpacking keineswegs.
  • In der Komfortzone: das Reisen als Flashpacker erlaubt es dir, in deiner Komfortzone zu bleiben. Das hindert dich daran, wichtige Erfahrungen zu machen und auch über dich hinaus zu wachsen.
  • Weniger Kontakte: Beim Flashpacking bleiben die Hostelparties und die Abende mit anderen Reisenden meist aus. Es ist deutlich schwerer, andere Reisende zu treffen und neue Freunde auf den Reisen kennenzulernen.

Fazit

Zusammenfassend bleibt vor allem eines zu sagen: Das Flashpacking ersetzt nicht das Backpacking. Es ist dennoch eine tolle Art zu reisen und gibt einer größeren Zielgruppe die Möglichkeit, einen Einblick in das Reisen mit dem Rucksack zu bekommen. Somit eine Erfahrung, die auch du dir nicht entgehen lassen solltest. Auf geht’s!

Artikelübersicht

Ähnliche Beiträge

Wichtige Gadgets für digitale Nomaden

Das Leben als digitaler Nomade klingt wie ein Traum: Arbeiten von den schönsten Orten der Welt, während man neue Kulturen entdeckt und Abenteuer erlebt. Doch um diesen Lebensstil wirklich genießen zu können, sind die richtigen Gadgets unerlässlich.   Sie sorgen

Read More »

Kajakangeln – Mit dem Kajak auf Entdeckungstour

Angeln ist kein modernes Hobby, sondern eine alte Tradition, die vor Millionen von Jahren bereits das Überleben der menschlichen Rasse gesichert hat. Heutzutage sind die Menschen nicht mehr darauf angewiesen, zur Angelrute zu greifen, um sich das Abendbrot zu sichern.

Read More »

Norwegen mit dem Wohnmobil erkunden

Norwegen ist prädestiniert für einen Urlaub sowohl im Camper als auch für Backpacker. Das Land dehnt sich vom Süden bis zum Nordkap über 1.800 Kilometer aus und erstreckt sich über 14 Breitengrade. Die breiteste West-Ost-Ausdehnung erwartet Besucher zwischen dem Sognefjord

Read More »