Camping in Slowenien

Camping in Slowenien

Slowenien liegt zwischen den Alpen und der Adria. Dank dieser Lage bietet das Land eine perfekte Mischung aus Küstenlandschaften und Bergregionen. Besonders bietet sich die atemberaubende Landschaft für Fahrten mit dem Wohnwagen an.

In den letzten Jahren hat sich das kleine Land im Osten Europas zu einem echten Geheimtipp entwickelt. Slowenien lockt mit seiner Natur und den gastfreundlichen Menschen immer mehr Reisende an, die dieses Land kennenlernen wollen.

In Slowenien gibt es Ziele für jeden Camper-Typ. Du kannst wählen: Zwischen den mächtigen Wasserfällen und wunderschönen Flüssen des Triglav-Nationalparks oder den unberührten Sandstränden an der Küste von Koper. Dabei ist es egal, ob du nur ein kleines Zelt hast oder dein eigenes Wohnmobil. Selbst wenn du ein Glamper bist und nicht auf einen gewissen Komfort verzichten willst, wirst du in Slowenien fündig werden.

Wir haben ein paar Tipps für dich zusammengestellt, was das Camping in Slowenien betrifft. Im folgenden Artikel erfährst du, wo du campen darfst und welche Regeln überhaupt gelten.

Ist Wildcamping in Slowenien erlaubt?

Leider sind wildes Camping und freies Stehen in Slowenien offiziell nicht erlaubt. Es ist auch per Gesetz verboten, auf Privatgrundstücken zu übernachten. Sogar das Biwakieren ist nicht legal. Wenn du erwischt wirst, kannst du mit einer Geldstrafe rechnen.

In der Praxis drücken die Polizisten jedoch immer wieder mal ein Auge zu. Vor allem in der Nebensaison und abseits von Ballungsräumen gehen die Behörden mit solchen Verstößen in vielen Fällen viel lockerer um. Oft wird das Wildcampen geduldet oder du wirst mit einem Verweis geahndet.

Allerdings solltest du dein Lager nicht in einem Naturschutzgebiet aufschlagen. Dort sind die Kontrollen nämlich umso strenger und die Beamten verlangen sehr schnell mal ein Bußgeld.

Camping im Wald

Wo darfst du in Slowenien campen?

Du kannst auf einem der vielen offiziellen Campingplätze zelten, die über das ganze Land verstreut sind. Sie sind in Slowenien im Allgemeinen sauber und sicher. Finden kannst du sie sowohl am Stadtrand als auch der grünen Landschaft, an Flüssen, Bergen, Seen und am Meer finden.

Alle Campingplätze in Slowenien sind in eine Kategorie von einem bis fünf Sterne eingeteilt. Die Qualität und die Anzahl der Annehmlichkeiten steigen selbstredend mit der Anzahl. Campingplätze bieten allen Luxus – von Strom über warmes Wasser bis hin zum WLAN.

Wenn du ein engeres Budget hast, dann solltest du dich auf die Suche nach Stellplätzen für Wohnmobile machen, sogenannten Camperstops. Davon gibt es in Slowenien bereits mehr als 160 Stück. Auf ihnen kannst du mit deinem Wohnmobil entweder kostenlos oder gegen eine kleine Gebühr übernachten.

Auf einigen dieser Plätze ist es auch möglich, deine Frischwassertanks aufzufüllen oder Strom zu nutzen. Du solltest jedoch daran denken, dass es auf diesen Campingplätzen nicht immer zusätzliche Annehmlichkeiten wie eine Rezeption, Duschen und warmes Wasser gibt.

Die beste Camping-Zeit

Die meisten Campingplätze sind in der Regel von April bis Oktober geöffnet. Aber es gibt auch einige Wintercampingplätze, die das ganze Jahr über nutzbar sind.

Wohnmobilstellplätze sind sogar das ganze Jahr über geöffnet. Aber dann solltest du daran denken, dass es in Slowenien im Winter wirklich extrem kalt werden kann. Wenn du also keine Heizung in deinem Wohnmobil hast, würden wir dir lieber davon abraten, im Winter auf diese Weise zu campen.

Während der Sommermonate, besonders im Juli und August, solltest du die Campingplätze lieber im Voraus buchen. Camperstops können jedoch nicht immer im Voraus gebucht werden. Hier gilt oft das Prinzip „wer zuerst kommt, mahlt zuerst“. Aus diesem Grund empfehlen wir dir, während der belebtesten Sommertage früh am Tag dort zu sein.

Vorschriften für den Straßenverkehr

Auf den Autobahnen Sloweniens besteht für Fahrzeuge mit einem Gesamtgewicht von bis zu 3,5 Tonnen eine Vignettenpflicht. Vignetten kannst du beim ADAC oder an Verkaufsstellen in der Nähe der Grenzübergänge erwerben. In Slowenien bekommst du die Vignette bei der Post oder an Tankstellen.

Falls dein Fahrzeug ein Gewicht von mehr als 3,5 Tonnen hat, musst du das elektronische Mautsystem DarsGo verwenden. Das kannst du entweder online bestellen oder bei einer speziellen DarsGo-Verkaufststelle erwerben.

Außerdem ist in Slowenien Pflicht, dass dein Auto ein Fernlicht hat. Beim Fahren solltest du auch bedenken, dass du schon anhalten musst, wenn die Ampel erst gelb ist. Von Mitte November bis Mitte März herrscht auch eine Winterreifenpflicht. Das bedeutet, dass du in dieser Zeit mit Winterreifen oder Schneeketten fahren musst.

Des Weiteren solltest du zu jeder Zeit einen gültigen Personalausweis oder Reisepass bei dir haben. Wenn du den Polizisten bei einer möglichen Routinekontrolle keinen Lichtbildausweis vorzeigen kannst, drohen dir Bußgelder.

Camping in Kamp Liza

Dieser Campingplatz bietet dir einen Zugang zu zwei Flüssen – der smaragdgrünen Soca und der klaren Koritnica. Aus diesem Grund ist er besonders beliebt bei Leuten, die gerne mit einem Boot über die Flüsse fahren.

Das nahegelegene Bovec ist winzig, aber es ist 800 Jahre alt und eines der wichtigsten Zentren für Abenteuersportarten in der Region. Außerdem kannst du hier eine Reihe von Cafés, Geschäften und Restaurants besuchen. Vom Camp aus kannst du zusätzlich von hier zu den wunderschönen Julischen Alpen und in den Triglavski Narodni Park gelangen.

Slowenien Triglavski Narodni

Camping in Kamp Menina

Das Kamp Menina ist ein wundervoller und weitläufiger Ort, der sich mit der Zeit zu einem natürlichen Waldstück in Sloweniens beeindruckendem Oberen Savinja-Tal entwickelt hat. Wie auch die umliegende Region hat sich dieser Campingplatz Menina viel von seinem waldigen Charme bewahrt.

Mit insgesamt 180 Plätzen bietet Menina in der Regel Platz für alle Leute, die hier anreisen. Allerdings wirkt der Platz aufgrund der zufälligen Anordnung nicht so groß, wie er wirklich ist.

Auf dem Campingplatz gibt es einen schönen natürlichen See. Außerdem kannst du in der Nähe eine Bar und ein Restaurant besuchen. Dort kannst du in Ruhe einen Drink genießen oder dich mit anderen Campern unterhalten. Die Betreiber des Campingplatzes organisieren auch regelmäßig Konzerte am See und bieten geführte Touren und Ausflüge an.

Der Campingplatz Kamp Koren

An den Ufern der Soca liegt Kamp Koren. Außerdem ist es nicht weit von der malerischen Stadt Kobarid entfernt. Der Platz ist subtil in Abschnitte unterteilt und trügerisch weitläufig. Hinter der hölzernen Rezeption befindet sich der Haupt-Campingbereich, der vor allem für Wohnwagen und größere Familienzelte gedacht ist.

Wenn du jedoch links am Ufer entlangläufst, findest du ein charmantes Waldgebiet mit Bäumen, Feldern, Terrassen und privaten Stellplätzen. Diese sind alle durch natürliche Wege und Holzbrücken miteinander verbunden.

Auf ähnlich subtile Art und Weise hat der Platz eine beeindruckende Reihe von Freizeitaktivitäten integriert. Dazu gehören eine 8 Meter hohe Kletterwand, ein Volleyballplatz und in das bewaldete Flussufer eingebettete Aussichtsbänke.

Bei so viel Komfort auf dem Campingplatz ist es jedoch ziemlich schwierig, sich davon loszulösen. Aber du solltest unbedingt auch mal die Umgebung kennenlernen. Das Soca-Tal war jahrhundertelang eine wichtige Handelsroute und Schauplatz bedeutender Frontkämpfe des Ersten Weltkriegs. Heute ist es ein Traum für jeden Naturliebhaber.

Das nahe gelegene Städtchen Kobarid ist berühmt für die entscheidende Schlacht zwischen den Mittelmächten und der Entente im Jahr 1917. Heute ist es eine angenehme historische Stadt mit einigen Restaurants, Cafés und einem Museum über die Rolle Sloweniens im Ersten Weltkrieg.

Wenn du dich für Geschichte interessierst und etwas Zeit hast, solltest du auch mal den lokalen Geschichtspfad genießen. Das ist ein fünfstündiger Spaziergang, der dich zu römischen Ausgrabungsstätten und Schützengräben aus dem Ersten Weltkrieg führt.

Slowenien Kobarid

Das Charming Slovenia Glamping Resort

Charming Slovenia ist ein Glamping-Platz unter den Hängen der immergrünen Kiefern beim Fluss Ljubnica. Dieser Platz konzentriert sich auf alles, was mit Kräutern zu tun hat. In einem Laden kannst du Minztees und Kräutersalben kaufen. Oder du lernst in praktischen Workshops, wie du Marmelade mit frischen Zutaten aus dem Garten selbst machst.

Im Wellness-Center kannst du Massagen genießen. Zusätzlich gibt es einen gepflegten Garten. Dort ist jede Pflanze mit einem Infoschild versehen und dadurch kannst du auch einiges über die Gärtnerei erfahren.

Abgesehen vom Charme des Ortes sind die Berge die Hauptattraktion. Die mit Kiefern bewachsenen Gipfel sind mit ausgezeichneten Wanderwegen durchzogen. Wassersportler hingegen können die Flüsse nutzen, die sich durch die Felsen schlängeln.

Fazit

Camping in Slowenien ist ein spannendes Erlebnis, das immer wieder Spaß macht. Wild zu campen ist allerdings im gesamten Land verboten. Doch solange du dich an die Regeln hältst, macht Camping in Slowenien eine Menge Spaß. Verhalte dich rücksichtsvoll und dann dürftest du keine Probleme haben.

Artikelübersicht

Ähnliche Beiträge

Kajakangeln – Mit dem Kajak auf Entdeckungstour

Angeln ist kein modernes Hobby, sondern eine alte Tradition, die vor Millionen von Jahren bereits das Überleben der menschlichen Rasse gesichert hat. Heutzutage sind die Menschen nicht mehr darauf angewiesen, zur Angelrute zu greifen, um sich das Abendbrot zu sichern.

Read More »

Norwegen mit dem Wohnmobil erkunden

Norwegen ist prädestiniert für einen Urlaub sowohl im Camper als auch für Backpacker. Das Land dehnt sich vom Süden bis zum Nordkap über 1.800 Kilometer aus und erstreckt sich über 14 Breitengrade. Die breiteste West-Ost-Ausdehnung erwartet Besucher zwischen dem Sognefjord

Read More »