Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors

Die kulturelle Vielfalt von Macau – unsere 10 Highlights

Bestimmt hast du schon mal von Hongkong gehört, oder warst sogar einmal dort. Es gibt aber noch ein weiteres Sonderverwaltungsgebiet Chinas, das bei Weitem nicht so bekannt ist: Macau liegt im Südosten des Landes, etwa 50 Kilometer von Hongkong entfernt. Ursprünglich drei einzelne Inseln sind die Halbinsel Macau und die Inseln Taipa und Coloane heute durch Landaufschüttungen miteinander und mit dem Festland verbunden.

Das viertreichste Land der Welt verdankt seinen Reichtum vor allem dem Glücksspiel und dem damit einhergehenden Tourismus. Wegen seiner zahlreichen extravaganten Casinos und Luxushotels wird Macau daher auch „Las Vegas des Ostens“ genannt. Allerdings macht Macau im Jahr durchschnittlich weitaus mehr Einnahmen mit Glücksspieltourismus als Las Vegas – deswegen sind manche der Meinung, Macau sei die wahre Hauptstadt des Glücksspiels, und Las Vegas eher das „Macau des Westens“.

Aber nicht nur für Glücksspielende lohnt sich ein Aufenthalt in Macau. Auch Backpacker kommen hier sicher auf ihre Kosten. Denn das Land ist mit einer spannenden Mischung aus asiatischer und europäischer Kultur, Architektur und Küche ein wahrer Kulturhotspot. Der Hintergrund: Macau war viele Jahre eine portugiesische Kolonie, bis das Gebiet 1999 wieder an China übergeben wurde.

Reiseplanung

Wegen seines subtropischen Klimas ist die ideale Reisezeit für Macau der Herbst – also in den Monaten Oktober bis Dezember. Die Temperaturen sind dann recht mild und es herrscht eine geringe Luftfeuchtigkeit. Alternativ kannst du im Frühling nach Macau reisen, sei dann aber auf viel Regen gefasst. Besonders beliebt sind die Monate Dezember bis Februar, dann sind die Straßen aber gerade zu den Feiertagen sehr überfüllt.

Eine Anreise mit der Fähre von Hongkong aus gestaltet sich am einfachsten. Ansonsten kannst du auch mit dem Flugzeug von China nach Macau fliegen oder mit einem Bus bis zur Grenze fahren und diese zu Fuß überqueren. Macau ist ideal für einen Tagestrip oder eine Kurzreise, gerade in Verbindung mit Hongkong oder weiteren Reisezielen in China. Versuche, deinen Aufenthalt unter der Woche zu planen, denn am Wochenende boomt der Glücksspieltourismus.

Muss ich mich auf ein hohes Budget gefasst machen?

Der Titel „Hauptstadt des Glücksspiels“ schreit erstmal nicht gerade nach einer Reise für den kleinen Geldbeutel. Das bedeutet aber nicht, dass du Unmengen an Geld in Macau lassen musst: Wenn du ein paar Dinge im Hinterkopf behältst, kannst du eine tolle Zeit in dem kleinen Land verbringen, ohne allzu tief in die Tasche greifen zu müssen.

  • Macau ist bekannt für seine luxuriösen Themenhotels. Besonders in Old Macau, dem historischen Zentrum, kannst du aber auch budgetfreundlichere Alternativen finden. Die extravaganten Gebäude kannst du natürlich trotzdem besichtigen.
  • Busse bringen dich für einen geringen Preis von einem Ort zum anderen. Versuche aber, mit einem der kostenlosen Shuttlebusse der Hotels zu deinem Ziel zu gelangen – dafür musst du nicht mal Hotelgast sein!
  • Viele Attraktionen wie die Museen sind kostenlos!
  • Essen in Restaurants kann auf jeden Fall teuer werden. Wenn du die Möglichkeit hast, solltest du dennoch unbedingt die exquisite Küche Macaus kosten. Es gibt aber auch unglaublich leckeres, und bei Weitem günstigeres Streetfood.
  • Zu guter Letzt: Die offizielle Währung ist Macau-Pataca, allerdings wird auch überall der Hongkong-Dollar akzeptiert. Wenn du also auch eine Reise nach Hongkong planst, dann brauchst du dein Geld gar nicht extra umzutauschen.

Die 10 schönsten Sehenswürdigkeiten in Macau

Senatsplatz

Der Senatsplatz ist eine der Sehenswürdigkeiten im historischen Zentrum Macaus und seit 2005 ein UNESCO-Weltkulturerbe. Old Macau spiegelt das Zusammentreffen von portugiesischer und chinesischer Kultur wider und ist schon fast ein Museum für sich.

Der Hauptplatz besticht mit markantem Pflaster in Wellenoptik und bunten Gebäuden aus der Kolonialzeit. Den Mittelpunkt bildet ein wunderschöner Brunnen, wo einst eine Statue des portugiesischen Soldates Mesquita stand. Diese wurde allerdings von den Einwohnern zerstört, da er in der Qing-Dynastie für den Tod vieler chinesischer Soldaten verantwortlich war.

Außerdem ist der Senatsplatz Ausgangspunkt für die Erkundung einiger interessanter Sakralbauten, darunter die Macau Kathedrale und die hübsche, gelbe St.-Dominik-Kirche.

Buntes Gebäude im Kolonialstil am Senatsplatz

Die Ruinen der Pauluskirche

Zu den Wahrzeichen von Macau gehören die Ruinen der Pauluskirche, nicht unweit vom Senatsplatz. Von der katholischen Kirche existiert heute nur noch die Frontfassade, die sich aber durchaus sehen lassen kann. Ursprünglich im 17. Jahrhundert von jesuitischen Priestern erbaut, war sie einst die größte Kirche Asiens, bevor der Großteil bei einem Brand im 19. Jahrhundert zerstört wurde.

Auch hier kannst du an den Dekorationen das Zusammentreffen von Ost und West sehen: Da viele chinesische und japanische Handwerker am Bau beteiligt waren, findest du neben biblischen Darstellungen unter anderem auch chinesische Schriftzeichen.

Detailreiche Frontfassade einer alten Kathedrale

Rua da Felicidade

Die Rua da Felicidade gehört zum ehemaligen Rotlichtviertel Macaus. Die Straße verläuft zwischen reihenweise grauen Gebäuden mit Fensterläden im chinesischen Stil und roten Türen, von denen heute einige grün gestrichen sind. Hier bietet sich dir eine super Fotokulisse mit tollen Souvenirshops und einigen der besten Lokale – darunter Macaus ältestes Restaurant Fat Siu Lau.

Enge Straße zwischen grauen Häusern mit roten Türen und Fensterläden

A-Ma Tempel

Der wunderschöne A-Ma Tempel ist mit seinem Bau im Jahr 1488 der älteste Tempel von Macau. Er ist der chinesischen Meeresgöttin Mazu gewidmet – es wird spekuliert, dass der Name des Landes sogar von ihr abgeleitet wurde! Hier bekommst du nicht nur einen traumhaften Anblick auf die Tempelanlage, sondern kannst auch die umwerfenden Gebetshallen und Pavillons im Inneren erkunden.

Traditioneller chinesischer Tempel in Macau

Monte Fort

Bei Monte Fort handelt es sich um eine Militäranlage auf einem Hügel aus dem 17. Jahrhundert, die von portugiesischen Kolonisten erbaut wurde. Ein Besuch lohnt sich vor allem wegen des atemberaubenden Panoramablicks über Macau. Früh am Morgen erhaschst du vielleicht auch einen Blick auf die Einheimischen beim Tai-Chi!

Außerdem findest du hier das Macau Museum. Im größten Museum des Landes kannst du mehr über seine spannende Geschichte erfahren. Kleiner Tipp: Am 15. jeden Monats ist der Eintritt kostenlos.

Das Venetian

In Macau gibt es viele extravagante Luxushotels und Casinos, die du bestaunen kannst. Wir empfehlen besonders das Venetian – eines der größten Casinos der Welt. Wie der Name schon verrät, ist es von Venedig inspiriert.

Hier findest du ein Netzwerk von Kanälen, die an den verschiedensten Geschäften entlang verlaufen. Du kannst sogar in einer Gondel mitsamt singendem Gondoliere durch die Kanäle fahren!

Ein von Venedig inspiriertes Luxushotel in Macau

Golden Reel Ferris Wheel

Ein weiteres Hotelcasino der Extraklasse ist Studio City, ganz im Thema der Hollywood Studios. Hier findest du verschiedene spannende Attraktionen, unter anderem den Studio City Water Park.

Besonders beeindruckend ist das Golden Reel Ferris Wheel – ein riesiges, goldenes Riesenrad in Form einer 8. Mit 130 Metern ist es das höchste Riesenrad der Welt! Du kannst es entweder von weitem bestaunen oder eine Fahrt in einer der themenorientierten Wagons unternehmen. Dabei bietet sich dir nochmal eine ganz andere Aussicht!

Das Golden Reel Ferris Wheel von Studio City in Macau

Macau Tower

Ein weiteres Wahrzeichen von Macau ist der 338 Meter hohe Macau Tower. Der Auftraggeber aus Hongkong wurde für die Errichtung vom Sky Tower von Auckland in Neuseeland inspiriert. Den 360° Panoramablick vom Skywalk solltest du auf keinen Fall verpassen!

Auch Adrenalinjunkies kommen hier auf ihre Kosten. Hier findest du ein reiches Angebot von Aktivitäten wie Bungee‑Jumping und den höchsten kommerziellen Sky Jump.

Wenn wir schon von Türmen sprechen: In Macau gibt es sogar einen Eiffelturm, der zu einem Casino zum Thema Paris gehört!

Ausblick auf den beleuchteten Macau Tower bei Nacht

Taipa

Die Insel Taipa im Süden ist ein altes Dorf mit hübschen, bunten Häusern und traditionellen Geschäften. Besuche das Taipa-Houses Museum – ein Komplex aus 5 wunderschönen kolonialen Häusern – oder einige der Kirchen und buddhistischen Tempel. Taipa ist auch für Feinschmecker der Himmel auf Erden, denn hier gibt es das beste Streetfood Macaus und einige unglaubliche Esslokale.

Straße mit bunt bemalten Gebäuden in Taipa

Coloane

Den südlichsten Teil des Landes bildet die Insel Coloane, wo du inmitten malerischer Landschaften etwas Ruhe vom ganzen Trubel genießen kannst. Die Insel kannst du am besten auf einem der Wander- oder Radwege erkunden.

Zudem findest du hier zwei traumhafte Strände: den goldenen Sandstrand Cheoc Van sowie den schwarzen Hac Sa Strand.

Lokale Küche

Versuche während deines Aufenthalts in Macau so viel wie möglich von der unglaublichen Vielfalt der lokalen Küche zu kosten. Sie ist inspiriert von Kulinarik aus aller Welt, vor allem mit kantonesischen und portugiesischen Speisen. Du findest aber unter anderem auch indische und afrikanische Einflüsse.

Besonders beliebt ist das Streetfood von Macau. Am bekanntesten sind die himmlischen portugiesischen Eierkuchen – jene von der Lord Stow’s Bakery sollen die besten sein. Die Bäckereien findest du inzwischen überall in Macau, das Original befindet sich aber in Coloane.

Portugiesische Eierkuchen, eine der kulinarischen Spezialitäten von Macau

Fazit

Besonders für Kulturinteressierte ist Macau das perfekte Reiseziel. Kombiniere deinen Aufenthalt mit einem Besuch von Hongkong oder gleich mit einer Rundreise durch das chinesische Festland. Nicht verpassen darfst du dabei die Hauptstadt Peking und die vielfältige Großstadt Shanghai.

So oder so wünschen wir dir viel Spaß und eine gute Reise!

Lena Steinig

Ähnliche Beiträge

>