Erfahrungen & Bewertungen zu Backpackertrail

Als wir im November 2017 für ein paar Wochen in England unterwegs waren, haben wir natürlich auch die englische Hauptstadt London besucht. Diese Stadt hat auch einige wundervolle Sehenswürdigkeiten zu bieten, die in jedem Fotoalbum mit Sicherheit das absolute Highlight sein könnten.

Eines der interessantesten Bauwerke ist unserer Meinung nach der Big Ben. Er gehört zu den wohl ikonischsten Wahrzeichen Londons und ist eines der Dinge, die du auf jeden Fall gesehen haben musst, wenn du jemals in die englische Hauptstadt reist. Der Uhrenturm wurde bereits in unzähligen Filmen und Sendungen gezeigt.

Das Gebäude dominiert die Skyline der City of Westminster und ist nur wenige Minuten zu Fuß von anderen interessanten Sehenswürdigkeiten wie etwa dem Westminster Abbey und den Houses of Parliament entfernt.

Über den wohl berühmtesten Glockenturm der Welt wollten wir natürlich auch einen eigenen Artikel verfassen. Denn er ist nicht einfach nur ein langweiliges Fotomotiv. Ganz im Gegenteil, der Big Ben hat auch eine riesige Menge an ereignisreicher Geschichte hinter sich. Mittlerweile konnte der weltweit bekannte Uhrenturm bereits über 150 Mal seinen Geburtstag feiern.

Dementsprechend gibt es über das Bauwerk selbstverständlich auch viel zu berichten. Was du über den weltberühmten Uhrenturm wissen solltest, das verraten wir dir natürlich im nun folgenden Artikel.


Was ist der Big Ben überhaupt?

Mit Big Ben wird zwar oft der komplette Glockenturm bezeichnet, aber eigentlich ist das nur der Spitzname der größten der insgesamt fünf Glocken. Das Gewicht des Big Ben beträgt etwa 13,5 Tonnen.

In der Umgangssprache wird aber trotzdem vom Big Ben gesprochen, wenn man das komplette Gebäude meint. Genau genommen ist der richtige Name jedoch Elizabeth Tower. Der hieß früher einfach nur „Clock Tower“, aber wurde im September 2012, anlässlich des 60. Thronjubiläums von Elizabeth II, der Queen zu Ehren umbenannt.

Sobald es dunkel wird, werden die vier Zifferblätter des Uhrenturms sogar beleuchtet. Das setzt dem eh schon atemberaubenden Gebäude sogar noch ein spektakuläres i-Tüpfelchen auf.

Big Ben Turm

Woher kommt der Name Big Ben?

Woher genau der Name Big Ben kommt, ist leider nicht bekannt. Aber es gibt zwei verschiedene Theorien, wie der beeindruckende Uhrenturm zu seinem heutigen Namen gekommen ist.

Die erste Theorie ist, dass er nach Sir Benjamin Hall, einem britischen Baumeister, benannt wurde. Er war zudem ein Politiker, der während des Umbaus der Houses of Parliament als „First Commisioner of Works“ tätig war.

Die zweite Theorie besagt, dass er nach dem damaligen Schwergewichts-Boxchampion Benjamin Caunt benannt wurde. Er war auch unter Spitznamen wie „Torkard Giant“ und „Big Ben“ bekannt. Letzterer Spitzname wurde auch in dieser Zeit oft für alles verwendet, was das Schwerste in seiner Klasse war. Und die riesige Glocke oben im Elizabeth-Tower ist ja auch die größte der dort vorhandenen Glocken.


Wo findest du den Big Ben?

Der Big Ben befindet sich am nördlichen Ende der Houses of Parliament im Londoner Stadtteil Westminster. Den auch als Westminster Palace bezeichneten Komplex findest du direkt an der Themse.

In London fahren auch mehrere Buslinien an diesem Turm vorbei. Die nächste U‑Bahn‑Station ist „Westminster“. Diese liegt direkt auf der anderen Straßenseite gegenüber des Big Ben. Angefahren wird sie von den Linien Jubilee, District und Circle.

Alternativ kannst du Big Ben aber auch vom Londoner Bahnhof Waterloo erreichen. Dort fahren die Linien Bakerloo, Northern, Waterloo, City und Jubilee entlang.

London Westminter

Wie ist Big Ben entstanden?

Im Jahr 1834 ist in London ein Brand ausgebrochen, bei dem auch der ursprüngliche Palace of Westminster zerstört wurde. Danach wurden verschiedene Architekten darum gebeten, ihre Entwürfe für einen neuen Palast einzureichen.

Am Ende wurde der Entwurf von Sir Charles Barry auserwählt, aber dieser hatte zu Beginn noch keinen Uhrenturm. Der britische Architekt und Baumeister hat diesen in Zusammenarbeit mit Augustus Pugin, der ebenfalls als Architekt und zudem als Architekturtheoretiker tätig war, einen Entwurf des Turms im Nachhinein hinzugefügt.

Der neue Komplex wurde im neugotischen Stil gebaut. Am 28. September 1843 wurde der Grundstein für den damals noch als Clock Tower bekannten Turm gelegt. Im Jahr 1859 wurde Big Ben dann schließlich fertiggestellt.

Da Charles Barry aber kein spezialisierter Uhrmacher war, wurde ein weiterer Wettbewerb gestartet, um einen geeigneten Entwurf für die Turmuhr zu finden. Schlussendlich gewann der Entwurf des britischen Architekten und Uhrmachers Edmund Beckett Denison.

Begonnen mit dem Bau der Uhr hat Edward John Dent, aber dieser ist im Jahr 1853 verstorben. Die Arbeit an der Turmuhr hat danach sein Stiefsohn, Frederick Dent Grant, übernommen.

Die Geschichte der Glocke

Die erste riesige Glocke hat leider nach kurzer Zeit einen etwa 1,2 Meter langen Riss bekommen. Aus diesem Grund wurde die Glocke wieder eingeschmolzen, um daraus eine neue Glocke zu gießen.

Die zweite Glocke wurde dann schließlich im Oktober 1858 in den Turm hochgezogen. Am 11. Juli hat Big Ben dann zum allerersten Mal geläutet. Aber nur wenige Monate später, genau genommen im September 1859, hat die gigantische Glocke schon wieder einen Riss bekommen.

Im Jahr 1863 wurde die Glocke dann komplett repariert und neu installiert. Seitdem hat sie, abgesehen von gelegentlichen Unterbrechungen, immer geschlagen. 2009 hat der Big Ben dann auch endlich sein 150-jähriges Jubiläum feiern dürfen.

Seit 2017 wird die Turmuhr aber auch komplett neu Instand gesetzt. Seitdem steht die weltbekannte Glocke still und schlägt nur zu besonderen Anlässen wie zum Beispiel zu Neujahr.

Leider bedeutet das auch, dass du momentan nur einen nicht besonders schönen Gerüstbau sehen kannst. Aber bis 2021 sollen die Bauarbeiten abgeschlossen sein. Wir können natürlich auch verstehen, dass so ein mehr als 150 Jahre alter Mechanismus irgendwann überholt werden muss.


Welche Sehenswürdigkeiten gibt es in der Nähe des Big Ben?

Natürlich ist der Big Ben nicht das einzige sehenswerte, was du in dieser Ecke von London antreffen wirst. Genau genommen ist das ganze Viertel voll von tollen Gebäuden und Bauwerken.

Der Uhrenturm, der Big Ben beherbergt, ist nämlich auch mit den Houses of Parliament verbunden. Den kannst du sogar besuchen. Aber leider ist der Eintritt nicht gerade günstig. Du musst dafür stolze 19,50 Britische Pfund, umgerechnet etwa 21 Euro, blechen.

Dass sich hier auch die britischen Politiker treffen, wirst du aber vielleicht eher weniger im Kopf haben, wenn du die prächtige Architektur und den massiven Uhrenturm von außen bewunderst. Aber ja, hier finden auch die Sitzungen des britischen Unterhauses statt. Aber weißt du, was das Beste ist? Wenn so eine Debatte stattfindet, kannst du das englische Parlament sogar kostenlos besuchen. Wenn du dich für Politik begeistern kannst, besteht natürlich auch die Möglichkeit, einem dieser Streitgespräche mal selbst beizuwohnen.

Ebenso interessant ist die Kirche Westminster Abbey. Du findest sie direkt neben den Houses of Parliament. In der Kirche werden traditionell die Könige und Königinnen von England gekrönt. Nach ihrem Tod werden sie in der Regel auch hier begraben.

Außerdem kannst du dir im Inneren des Palace of Westminster ein paar Gedenktafeln anschauen, die unter anderem an die Prozesse gegen William Wallace, Guy Fawkes und Charles I erinnern.

Der älteste Teil des Palastes ist ein echter Leckerbissen der Architektur. Dort findest du auch das größte Hammerbalken-Gewölbe der Welt.

Und wenn du einen unvergleichlichen Blick auf den gesamten Komplex, der rund um Big Ben gebaut wurde, haben willst, dann solltest du unbedingt auf die Westminster Bridge gehen. Neben den Houses of Parliament kannst du von dort aus auch die Straße „Whitehall“, den Stadtteil South Bank und das gigantische Riesenrad London Eye sehen.

London Westminter

Kannst du den Uhrenturm besuchen?

Leider darf nicht jeder den wahrscheinlich bekanntesten Glockenturm der Welt besuchen. Dieses Privileg dürfen nur Einwohner von Großbritannien in Anspruch nehmen. Das ist schon etwas schade.

Aber vielleicht kannst du dich ja damit anfreunden, Deutschland zu verlassen und nach England auszuwandern. Okay, du kannst natürlich auch nach Schottland, Wales oder Nordirland ziehen, das gehört ja schließlich auch noch alles zum Vereinigten Königreich.

Mit der Auswanderung kannst du dir aber sowieso etwas Zeit lassen. Die Führungen bis hoch zum Raum, in dem Big Ben hängt, sind wegen der derzeitigen Bauarbeiten bis auf Weiteres abgesagt. Aber ab 2021 wird sich das ja wieder ändern.

Angenommen, du wärst ein Bürger Großbritanniens – selbst dann ist es trotzdem gar nicht so einfach, den Turm zu besichtigen. Denn mittlerweile müssen solche Besuche beim britischen Premierminister angefragt werden.

Wir finden das einerseits schon ziemlich einschränkend, aber andererseits können wir solche Maßnahmen auch verstehen. Denn die britische Regierung hat auch einige Sicherheitsbedenken gehabt. Dass das Wahrzeichen der englischen Metropole ein mögliches Angriffsziel von Terroristen sein könnte, ist angesichts der symbolischen Wichtigkeit von Big Ben für das Land natürlich eine berechtigte Sorge.


Fazit

Dass Big Ben, oder besser gesagt der Victoria Tower, ein wahrhaft eindrucksvolles Wahrzeichen ist, steht natürlich außer Frage. Zwar wird durch die derzeitigen Bauarbeiten der Anblick etwas getrübt, aber ab 2021 sollen diese ja planmäßig abgeschlossen sein.

Und wenn du magst, kannst du ja auch die Houses of Parliament und die ebenfalls atemberaubende Kirche Westminster Abbey, in der traditionell die Könige und Königinnen des Landes gekrönt werden, besuchen. Denn wir sind leider keine Bürger des Vereinigten Königreichs. Das bedeutet für uns, dass wir auf den mit Sicherheit atemberaubenden Ausblick, den wir vom Big Ben gehabt hätten, leider verzichten müssen.

Sicher wirst du dich, genauso wie wir, in den Anblick von Big Ben verlieben. Aber vergiss nicht, dass es noch viele weitere Sehenswürdigkeiten in London gibt. Denn die englische Hauptstadt ist extrem vielseitig.


England

Lust auf mehr? Check jetzt unsere England Route ab.

Mehr zu England

>