February 25

0  comments

Kerala, ein vielfältiger Ort am Arabischen Meer

Kerala ist ein indischer Bundesstaat, der im Südwesten Indiens liegt. Im Osten von Kerala liegt das Gebirge Westghats und im Westen das Arabische Meer.

Allein diese zwei natürlichen Gegebenheiten bieten Kerala wunderschöne und unterschiedliche Naturlandschaften, die man definitiv mal gesehen haben muss.

Neben den Landschaften gibt es auch viele Städte in Kerala, die ihre einzigartige Geschichte widerspiegeln.

In diesem Artikel verraten wir dir alles, was du zu deiner Reise nach Kerala wissen musst.

Anreise

Bevor du nach Kerala reist, gibt es natürlich noch ein paar Infos, die wichtig für deine Reiseplanung sind. Wir haben dir hier die wichtigsten Infos kurz zusammengefasst, um dir die Planung zu erleichtern.

Um nach Kerala zu reisen brauchst du ein Visum, deshalb solltest du dich früh genug darum kümmern, eins zu beantragen. Dies kannst du einfach über die offizielle Seite der indischen Regierung tun.

In Kerala gibt es drei Flughäfen. Von Deutschland aus kannst du mit einem Zwischenstopp direkt den Flughafen Kochi in Kerala anreisen und von dort aus weiter mit Bussen, Bahnen oder mit privaten Taxis weiterreisen.

 Ein privates Taxi ist die beliebteste Reisemethode für Urlauber in Indien. Sie sind relativ günstig und sehr praktisch für den Urlaub in Kerala, da dort die sehenswerten Orte oftmals weit entfernt voneinander sind.

Kerala Indien

Vielfältige To-Do Liste

Sobald du in Kerala ankommst, stellt sich natürlich die Frage, was es hier so zu sehen und zu tun gibt.

Aufgrund der unterschiedlichen Landschaften, Kulturen und Religionen, die in Kerala zusammenkommen, gibt es hier eine große Vielfalt an Sehenswürdigkeiten und Attraktionen und somit ist auch garantiert etwas für jeden dabei.

Deshalb haben wir dir mal eine abwechslungsreiche To-Do Liste erstellt mit Aktivitäten und Orten in Kerala, die man einfach mal gesehen, getan und erlebt haben muss.

Traumhafte Backwaters

Die faszinierendsten und bekanntesten Landschaften in Kerala sind die Backwaters. Die Backwaters sind ein riesiges Wasserstraßennetz, die 29 Seen, 44 Flüsse und 1500 km lange Kanäle auf einer Fläche von 1900 km² umfassen.

Die Backwaters stehen bei vielen zurecht ganz oben auf ihrer To-Do Liste in Kerala. Denn abseits vom Trubel der Städte bieten die Backwaters einen Einblick in eine andere, ruhigere und verschlafene Welt, die ihren eigenen Rhythmus hat.

Die Ufer sind übersät mit Kokospalmen, während das Wasser in vielen Gebieten voll von Wasserhyazinthen ist. Am beliebtesten werden die Backwaters von Urlaubern mit einem Hausboot erforscht. Wenn du das nötige Kleingeld hast, können wir dir eine Hausboottour durch die Backwaters Keralas empfehlen, da du so für ein paar Tage die alltägliche Welt vergessen kannst.

Die Hausboote kommen mit verschiedenen Ausstattungen und Preisklassen, sodass du bei der günstigsten Variante dir ein Zimmer mit deinen Freunden oder anderen Backpackern teilen kannst.

Jedoch solltest du auch beachten, dass die Hausboottouren durch die Backwaters sehr beliebt sind und viele Kanäle mit ihnen auch überfüllt sein könnten. Daher empfehlen wir dir auf einfache Bootstouren oder Kanufahrten auszuweichen, die auf anderen Routen unterwegs sind und mit denen du für wenig Geld die paradiesische Ruhe und den Klang des Wassers der Backwaters genießen kannst.

Indien Kerala Backwaters

Köstliches Essen

Jeder der Indien kennt weiß auch, dass man hier nicht weit suchen muss, um leckeres und außergewöhnliches Essen zu finden. Dies ist auch der Fall in Kerala. Durch seine Lage am Arabischen Meer findet ihr in der Hafenregion Keralas natürlich etliche köstliche Fischspezialitäten.

Es gibt aber auch ein traditionell vegetarisches Gericht in Kerala, das ihr unbedingt probieren solltet. Es nennt sich Sadya und wird auf Bananenblättern zu besonderen Anlässen serviert. Das Spezielle an Sadya ist, dass es bis zu 28 Beilagen und Desserts beinhalten kann.

Das Gericht besteht aus Reis und etlichen Beilagen wie Parippu (Linsencurry), Papadam (knuspriges Fladenbrot), Sambar (Soße auf Basis von verschiedenem Gemüse), Payasam (indischer Pudding) und vieles mehr. Hier wird also definitiv etwas für dich dabei sein.

Wunderschöne Naturschutzgebiete

In Kerala gibt es mehrere faszinierende Naturschutzgebiete die einen Einblick in eine wunderschöne und seltene Tier- und Pflanzenwelt bieten.

Eines der beliebtesten Naturschutzgebiete ist der Periyar Nationalpark, das in den Bergen des Westghats liegt. Periyar ist vor allem bekannt als Tigerreservat, da dort um die 35 der seltenen Bengaltiger leben.

Insgesamt gibt es dort mehr als 65 verschiedene Säugetierarten und mehr als 300 verschiedene Vogelarten. Diese verteilen sich auf den verschiedenen Graslandschaften, Wäldern und tropischen Dschungeln.

In Periyar befinden sich zudem auch mehrere Flüsse und ein künstlich angelegter Stausee und wir empfehlen dir definitiv eine Bootstour zu machen, da du so wunderschöne Ausblicke auf die verschiedenen Landschaften genießen kannst und vielen Tieren sehr nahekommen kannst. Wenn du Glück hast, kannst du sogar die Elefanten beim Baden oder bei einer Schlammschlacht beobachten.

Die Bootstouren finden fünfmal am Tag statt und kosten umgerechnet nur weniger als 2 EUR. Vor allem zwischen März und April sind die Bootstouren empfehlenswert, da dann die meisten Tiere in der Nähe des Sees sind.

Im Periyar wird ein umweltschonender Tourismus betrieben. Es wird also sehr viel Wert darauf gelegt, die Flora und Fauna zu schützen und den Menschen diesen einzigartigen Ort nahezubringen ohne die Umwelt zu belasten. Daher finden auch ausschließlich geführte Trekking- und Bootstouren statt.

Indien Kerala Munnar

Interessante Städte

Natürlich gibt es neben der wunderschönen Natur auch viele interessante Städte in Kerala, die du unbedingt mal gesehen haben musst. Die meisten Städte in Kerala haben wunderschöne Küsten, Altstädte und weitere Sehenswürdigkeiten.

Eine der beeindruckendsten Städte ist Kochi. Die Hafenstadt liegt direkt am Arabischen Meer und erstreckt sich über das Festland sowie über mehrere Halbinseln und Inseln.

Kochi hat eine lange Geschichte der kolonialen Herrschaft hinter sich. Die Geschichte der Europäer in Kochi begann mit den Portugiesen im 16. Jahrhundert, ging weiter mit den Niederländern im 17. Jahrhundert und den Briten ab dem 18. Jahrhundert und endete schließlich 1947 mit der Unabhängigkeit Indiens.

Die Einflüsse dieser verschiedenen Länder sind bis heute noch in Kochi zu spüren. Eines der Beispiele hierfür ist der Stadtteil Fort Kochi. In diesem Stadtteil Kochis gibt es zum Beispiel holländisch geprägte bunte Gassen, die perfekt für einen erholsamen Spaziergang sind. Hier kannst du ganz gemütlich durch schlendern, vorbei an zahlreichen Restaurants, Cafés und Geschäften, in denen du dir ein paar Souvenirs kaufen kannst.

In Fort Kochi gibt es auch eine portugiesische Kirche, die Franziskanerkirche. Die Kirche wurde Anfang des 16. Jahrhundert errichtet und ist sogar die erste europäische Kirche, die in Indien gebaut wurde. Der berühmte Entdecker der Seeroute um das Kap der Hoffnung nach Indien, Vasco de Gama, verstarb in Kochi und wurde in der Franziskanerkirche begraben.

Später wurden seine Überreste nach Lissabon gebracht, jedoch findet man in Kochi immer noch seinen Grabstein. Die Kirche wurde später von den Niederländern sowie von den Briten renoviert, sodass man bis heute die Spuren der langen Kolonialgeschichte Keralas in dieser Kirche wiederfindet.

Eine weitere Sehenswürdigkeit in Fort Kochi sind die chinesischen Fischernetze. Die hören sich zwar nicht direkt interessant an, aber diese Vorrichtungen muss man mal gesehen haben. Es wird vermutet, dass die Fischernetze von chinesischen Händler Anfang des 15. Jahrhundert in Indien eingeführt wurden, lange bevor die Europäer ankamen.

Es ist erstaunlich, dass die chinesischen Fischernetze seitdem immer noch in Kerala sowie in anderen Teilen Indiens verwendet werden. Es werden nämlich um die vier Fischer benötigt, um ein Fischernetz zu betätigen. Die Fischernetze werden zwar nur während der Regenzeit benutzt, jedoch werden Sie auch während der trockenen Monate vorgeführt.

Eine weitere Sehenswürdigkeit Kochis ist die Paradesi Synagoge. Obwohl in Kerala überwiegend Hindus leben, gibt es dort auch eine jüdische Gemeinde. Im Inneren der Paradesi Synagoge findest du belgische Kronleuchter, handbemalte chinesische Fliesen aus Porzellan sowie einen handgeknüpften Teppich, welches der letzte äthiopische Kaiser als Geschenk übergeben hatte.

Eine weitere Stadt, die du unbedingt besuchen solltest, ist Munnar. Munnar ist voll von üppigen und grünen Teeplantagen, die sich kilometerweit über hügelige Landschaften erstrecken. Munnar war schon bei den wohlhabenden britischen Kolonialherren ein beliebter Rückzugsort, da man hier eine paradiesische Ruhe und die frische Bergluft genießen kann.

Faszinierende Kultur

Ein Teil der Kultur in Kerala, den du definitiv mal gesehen haben musst, ist das Kathakali. Dies ist eine besondere Form eines indischen Tanzes und ist eines der ältesten Tanzformen.

Ein Kathakali ist ein Tanzdrama in den Geschichten, aus den antiken hinduistischen Erzählungen aus dem Mahabharata und dem Ramayana erzählt werden. Bei diesen Tanzauftritten, bei denen auch weibliche Rollen von Männern gespielt werden, tragen die Tänzer aufwendige und bunte Kostüme sowie Schminke.

Um eine Kathakali Vorstellung zu sehen, musst du meist nur ein paar Euro zahlen und darfst dafür aber eine einzigartige und besondere Aufführung erleben.

Indien Kerala Kultur

Fazit

Kerala ist ein Bundesstaat in Indien, in der es definitiv für jeden etwas zu sehen und tun gibt. Was wohl die meisten Reisenden nach Kerala zieht, sind die Backwaters. Diese sind nämlich einzigartig und am besten mit einem Hausboot oder einem Kanu zu erkunden.

Es gibt in Kerala aber auch zahlreiche Nationalparks, in denen du mal in eine andere Welt eintauchen kannst. Wir können dir den Periyar Nationalpark empfehlen, da du dort eine riesige Auswahl an verschiedenen Tier- und Pflanzenarten bestaunen kannst.

Obwohl Kerala an der Küste liegt, ist es neben den köstlichen Fischgerichten vor allem für vegetarische Gerichte wie das Sadya bekannt. Bei der großen Anzahl an Currys und Chutneys wirst du Kerala definitiv nicht hungrig verlassen.

Wenn du Lust hast, viele Sehenswürdigkeiten an einem Ort zu sehen, solltest du unbedingt nach Kochi. Diese Stadt ist nämlich voll von Sehenswürdigkeiten, die an die lange Kolonialherrschaft erinnern.

Wir empfehlen dir, wenn du mal etwas ganz besonderes und außergewöhnliches sehen willst, zu einer Aufführung von Kathakali zu gehen. Diese sind nämlich eine ganz besondere Tanzform, die du außerhalb von Kerala nur schwer zu sehen bekommst.

Wir können dir garantieren, dass deine Reise nach Kerala ganz bestimmt ein besonderes Erlebnis wird. Kerala ist so vielseitig, dass auch für dich etwas dabei sein wird.

Geschrieben von Sirnthoori Thiruchelvam

Indien

Lust auf mehr? Check jetzt unsere Indien Route ab.

Mehr zu Indien

June 3, 2021

Sikkim liegt am Fuße des Himalaya. Im Hintergrund erheben sich schneebedeckte Berggipfel, während die indischen Gebetsfahnen im Wind wehen.

Weiterlesen
Sikkim: der unberührte Norden Indiens

April 27, 2021

Auroville, auch Stadt der Morgenröte genannt, wurde im Jahr 1968 als eine universale Stadt, die allen Menschen der Welt gehört, gegründet.

Weiterlesen
Auroville: Eine Stadt für jedermann

April 1, 2021

Agra in Indien ist eine schöne Stadt, die definitiv auf jede Bucket-Liste eines Architektur-Liebhabers gehört.

Weiterlesen
Agra – Eine Stadt voller Geschichte und Genuss

March 25, 2021

In diesem Artikel findest du alles Wichtige, was du zum wunderschönen und romantischen Taj Mahal Indiens wissen musst.

Weiterlesen
Taj Mahal – Das Symbol der unsterblichen Liebe

March 30, 2020

Was ist die Bedeutung des heiligen Ortes Varanasi? Wir klären dich hier auf!

Weiterlesen
Indien Varanasi

March 27, 2020

Wir zeigen Dir die besten Spots für die Traumstrände von Kuba!

Weiterlesen
Schönsten Strände Indiens
>