April 5

Das geheimnisvolle Paradies am Ende der Welt

Mal ehrlich…wie oft hast du schon daran gedacht auf eine kleine Insel zu reisen und den Alltag hinter dir zu lassen?

Wir haben da etwas ganz Großartiges für dich. In nur knappen fünf Flugstunden kannst du deinem Traum von Erholung und Entspannung auf einer nahezu unberührten Insel ein Stück näherkommen. Wir reisen nach El Hierro, der kleinsten und westlichsten Insel der Kanaren. Hier scheint das Leben noch stillzustehen. Mit nur etwa 10.000 Einwohnern und einer Fläche von circa 268 km2 ist die Insel ein echter Geheimtipp.

El Hierro ist unter den Einheimischen als „Insel der Seele“ bekannt. Vollkommen zu Recht trägt sie diese Bezeichnung.

Mehr als die Hälfte der Fläche El Hierros steht unter Naturschutz. Besonders faszinierend finden wir, dass El Hierro zu 100 % nachhaltig ist und sich mit erneuerbaren Energien selber versorgt. Die Passatwinde sind neben dem Meer die wohl wichtigste Quelle für die Energiegewinnung. Das tiefe Bewusstsein der Menschen für die Natur wirst du bei jeder Begegnung sehr intensiv spüren.

Das ist allerdings nicht mal annähernd alles, was die Insel an Besonderheiten zu bieten hat. Die Vielfalt der Insel reicht von dichten grünen Pinienwäldern bis hin zu tiefblauen kristallklaren Meeresreservaten.

Lass die Hektik hinter dir, tauche ein in eine Welt voller unberührter Landschaften und begib dich auf eine Reise mit der Seele, deiner Seele.


Entdecke die Highlights auf El Hierro

Wenn du denkst es gibt auf solch einer kleinen, dünn besiedelten Insel kaum etwas zu tun, dann hast du dich gewaltig geirrt. Es gibt wahnsinnig viele atemberaubende Orte, die du entdecken kannst. Klar, bedeutende Sehenswürdigkeiten wirst du dir nicht anschauen können aber die unendlichen Wanderwege, faszinierenden Aussichtspunkte und die piscinas naturales warten schon sehnsüchtig auf deinen Besuch.

El Hierro - Mensch auf Straße


El Tamaduste

Wir beginnen unsere Entdeckungstour im Nordosten der Insel, ganz in der Nähe des Flughafens von El Hierro, in El Tamaduste. Das kleine Fischerdörfchen direkt am Meer verfügt über die ganzjährig zugängliche Badebucht, das Charco del Tamaduste. Hier findest du außerdem traditionelle Häuser sowie einige moderne Bauten.

Zu Fuß kannst du die Bucht wunderschön umrunden und einen tollen Blick auf die Weiten des Ozeanes werfen. Vor allem im Sommer ist dies ein beliebter Ort für Urlauber und Badegäste.

Ein weiteres Highlight des Dorfes ist die sogenannte Cueva de los Barcos. In der Höhle findest du im Sommer, anstelle von Booten, einige Konzerte und Partys. Wenn du Lust hast die Bucht und das Örtchen auch einmal von oben zu bestaunen, dann kannst du auf den naheliegenden Mirador El Tamaduste fahren. Von dort aus genießt du einen einmaligen Ausblick.


Charco Manso

Am nördlichsten Punkt der Insel liegt die von Höhlen und Felsen umrundete Badebucht Charco Manso. Diese Bucht ist nur ein Beispiel des wahren Naturphänomens, was man so auch auf einigen anderen kanarischen Inseln vorfinden kann.  An den Felsen wurden Treppen und Leitern angebracht, sodass du von dort aus problemlos in das Wasser gehen kann.

Allerdings ist, so wie bei allen Charcos, auch hier Vorsicht geboten. Bei starkem Wellengang und besonders bei Flut ist das Baden sehr gefährlich, denn die Strömung ist unvorhersehbar.


Charco La Maceta

In der Gemeinde La Frontera liegt das Charco la Maceta. Diese drei geschützten aber dennoch imposanten Naturschwimmbecken laden dich zu einem ausgiebigen Sonnenbad ein. Hier gibt es sogar Einkaufsmöglichkeiten sowie einen Kiosk, falls du dir an einer der Grillstellen etwas Köstliches zubereiten möchtest. Hier kannst du bei schönem Wetter einen ganzen Tag verbringen, dir die Sonne ins Gesicht scheinen lassen und den Ausblick auf den tiefblauen Ozean genießen.

Ganz in der Nähe befindet sich das Charco los Sargos. Du kannst über einen kurzen Wanderweg zu dieser Bucht gelangen.


Arenas Blancas

Wie der Name schon sagt, handelt es sich hierbei um einen weißen Strand. Dies ist übrigens der einzige weiße Sandstrand auf der gesamten Insel. Die Arenas Blancas befinden sich am westlichen Ende des Golfo-Tals. Auch hier ist das Baden leider nicht ganz ungefährlich.

Genau aus diesem Grund empfehlen wir dir einen kleinen Stopp einzulegen, um die einzigartigen Pflanzenarten, wie zum Beispiel die Wolfsmilchgewächse und die vom Meer angespülten Muschelschalen, zu entdecken. Solltest du bisher nur in Richtung des Atlantiks geschaut haben, dann dreh dich doch einmal um und betrachte den imposanten Vulkanfelsen.

Folgst du nun der Carretera de la Montaña, wirst du von der vielfältigen Landschaft El Hierros begeistert sein. Endlose Straßen führen dich durch dicht bewaldete Flächen und faszinierenden Lavalandschaften. Besonders aufregend ist der Weg in die Hochebene. Eine kurvenreiche Straße führt dich in die Gemeinde El Pinar.

Du wirst überrascht sein, wenn du plötzlich inmitten eines Pinienwaldes stehst. Auf der HI-400 wirst du wohl einige Male anhalten müssen, denn an den vielen verschiedenen Aussichtspunkten – wie zum Beispiel dem Mirador de El Juan – wirst du nicht vorbeikommen.


La Restinga

Du befindest dich nun an der südlichsten Spitze der Insel und gleichzeitig am südlichsten Ort von ganz Spanien – Unglaublich, oder?

Hier kannst du viele Sonnenstunden genießen und fern ab vom Trubel einen tollen Strandtag verbringen. Glücklicherweise kannst du in dem Fischerdörfchen ganz unbesorgt in das Wasser gehen, denn die Buchten werden von einer Kaimauer geschützt. In den traditionellen Fischrestaurants, Lokalen und Bars kannst du leckere Gerichten probieren und die Kultur sowie die Insulaner näher kennenlernen. Du wirst dich sehr wohlfühlen.

Falls du tauchen liebst, ist das der perfekte Ort für dich. Im Mar de las Calmas kannst du spannende Tauchgänge durchführen und die Unterwasserwelt der Kanarischen Inseln erkunden.


Las Playas

Weiter geht es erst einmal zu dem Aussichtspunkt Mirador de Las Playas. Von dort aus hast du einen gigantischen Ausblick, unter anderem auch auf die gleichnamige Bucht Las Playas. An guten Tagen kannst du sogar bis zu den Nachbarinseln Teneriffa und La Gomera schauen. Die imposanten Felsen – die Roques de La Bonzana – werden ein Highlight auf deinem Erinnerungsfoto darstellen.

Die schwarz-gräuliche Kiesbucht ist umgeben von riesigen Felsen, welche für eine unglaubliche Kulisse sorgen. Wie auch bei den Charcos solltest du hier bei starkem Wellengang sehr vorsichtig sein. Ansonsten bietet sich auch diese Bucht für wunderschöne Tauchgänge an.


Valverde

Valverde ist die Hauptstadt El Hierros und befindet sich nicht an der Küste, sondern auf einer Höhe von etwa 600 Metern im nord- östlichen Teil der Insel. Es erwartet dich ein kleines beschauliches Städtchen umgeben von Gemüse- und Obstplantagen und schönen Blumengärten.

Der wohl wichtigste Platz der Hauptstadt ist der Plaza Principal, von welchem du die großartige Iglesia de la Concepción bestaunen kannst. Diese besondere Kirche, welche mit Vulkansteinen geschmückt ist, bildet zusammen mit der Plaza das Zentrum der Stadt. Du kannst hier ein wenig durch die Straßen schlendern und dabei die Insel Vibes spüren.


El Hierro für Adrenalin Junkies

Du liebst den extra Kick und das Gefühl von Freiheit? Dann buch dir am besten direkt im Voraus einen Gleitschirmflug auf der wahnsinnig vielfältigen Kanarischen Insel. Auf El Hierro gibt es etliche Plätze, an denen dein Flug losgehen kann. Vor Ort warten echte Profis darauf dir alle Grundlagen und Regeln genauer zu erklären. Das Material wird dir ebenso zur Verfügung gestellt. Mach dir also gar keine Sorgen, wenn du das erste Mal in deinem Leben einen Gleitschirmflug unternehmen solltest.

Entdecke El Hierro von oben – aus der Vogelperspektive – und lass dir ordentlich den Wind durch die Haare wehen.


Fazit

el hierro leuchtturm

Wer hätte gedacht, dass sogar die kleinste Insel der Kanaren so viel zu bieten hat? Auf dich warten eindrucksvolle Buchten, dichte Pinienwälder, Blumengärten, bunte traditionelle Dörfer und eine eindrucksvolle Vulkanlandschaft. Ob du nun das Abenteuer oder die pure Entspannung liebst – auf El Hierro kommst du in jedem Fall auf deine Kosten. Lass deine Seele baumeln und verbringe wunderschöne Tage in der Natur.

Von Deutschland aus ist es nicht möglich die Insel per Direktflug zu erreichen. Das ist allerdings überhaupt nicht schlimm, denn du kannst ganz einfach von Teneriffa aus, mit einer kleinen Propellermaschine (binter, canaryfly) in nur etwa 40 Minuten, die Insel erreichen. Alternativ kannst du die Fähre wählen. Hierfür musst du zwei bis drei Stunden einplanen. Startpunkt ist Los Cristianos im Süden Teneriffas. Solltest du von einer anderen Insel fliegen wollen, beginnt in Gran Canaria deine Reise. Der Flug dauert von dort aus etwa 55 Minuten.

Damit du alles erkunden kannst, können wir dir einen Mietwagen empfehlen. Zwar kannst du auch mit dem Fahrrad die Insel entdecken, allerdings ist es mit einem Auto sehr viel praktischer. So bleibt auf deiner Erkundungstour wenigstens keine abgelegene Bucht auf der Strecke.

El Hierro wird dich mit all seinen Facetten überraschen. Entfliehe dem Alltag und genieße die Weite, Unberührtheit und Einzigartigkeit der Insel!


Paula Krüger

Mehr zu Europa

>
Open chat