E5 – Der König unter den Fernwanderwegen

Egal ob du dich schon länger mit dem Fernwandern beschäftigst oder dich erst neu an diese beeindruckende und einzigartige Art des Urlaubs herantastest, über eine Bezeichnung wirst du immer wieder stolpern: E5.

Diese bezeichnet den nach dem Jakobsweg wohl beliebtesten Fernwanderweg Europas. Er führt dich von Oberstdorf über mehr als 80 Kilometer und zahlreiche Höhenmeter bis nach Meran. Trotz dieser Zahlen gilt der E5 als idealer Einstieg in die Praxis der Alpenüberquerungen zu Fuß. Er ist wandertechnisch nicht besonders schwer, landschaftlich aber sehr sehenswert. Dieser Artikel verrät dir, worauf du achten musst und was es über die einzelnen Etappen zu wissen gibt.

Bevor es losgeht

Wenn du eine Alpenüberquerung antreten möchtest, insbesondere auf dem E5, dann sind vor allem eine gute und rechtzeitige Planung und die Buchung der jeweiligen Unterkunft unabdingbar.

Da der E5 so beliebt ist und ihn vor allem in den Ferien zahlreiche Menschen begehen, solltest du nach Möglichkeit nicht an einem Sonntag aufbrechen. Du solltest ebenfalls darauf achten, dass die von dir geplanten Etappen nicht zu lang sind und dir vor allem einer Sache immer bewusst sein: Du gehst nicht spazieren, sondern wirst teilweise in hochalpinem Gelände unterwegs sein und solltest entsprechend vorbereitet sein.

Dazu gehört auch passende Ausrüstung für jedes Wetter, wozu auch Schnee und Kälte gehören. Ein plötzlicher Wintereinbruch in den Bergen kann nie komplett ausgeschlossen werden. Wenn du dies alles beachtest, dann steht deinem Aufbruch ins Abenteuer nichts mehr im Wege.


Etappen des E5

1. Etappe: Oberstdorf – Kemptener Hütte

5 Stunden, Aufstieg: 1100 hm, Abstieg: 50 hm

Deine Wanderung auf dem E5 startet sehr unspektakulär am Oberstdorfer Bahnhof. Anders als bei anderen Fernwanderwegen ist die erste Etappe auf dem E5 ein verhältnismäßig leichter Einstieg, der es dir möglich macht, dich an das Gewicht des Rucksacks auf deinem Rücken zu gewöhnen.

Der Weg durch den Ort verläuft zunächst einmal fast eben, bevor es dann zur Kemptener Hütte hinaufgeht, wobei sich auch dieser Weg als relativ unschwierig und nicht übermäßig steil präsentiert. Nach knapp fünf Stunden erreichst du dann die Kemptener Hütte, deine erste Unterkunft.

2. Etappe: Kemptener Hütte – Memminger Hütte

8,5 Stunden (mit Taxi 5), Aufstieg: 1300 hm, Abstieg: 900 hm

Zweiter Tag deiner Alpenüberquerung, zweites Land. Kurz nach deinem Aufbruch an der Kemptener Hütte verkündet dir ein Grenzstein, dass du dich jetzt in Österreich befindest. Mit diesem Wissen im Rücken schreitest du beschwingt aus und steigst alsbald in die Tiroler Gemeinde Holzgau ab.

Von hier solltest du das Angebot in Anspruch nehmen, ein Hüttentaxi zu nehmen, denn der Weg führt sehr langweilig an der Straße entlang. Hast du dies getan, wird dir der Aufstieg zur Memminger Hütte deutlich erleichtert. Du kannst deinen Rucksack von der Materialseilbahn nach oben bringen lassen.

Dies kommt dir durchaus zugute, denn der Aufstieg zur heutigen Unterkunft ist steil, wofür du allerdings mit etwas Glück gleich zweimal entschädigt wirst. Es besteht nämlich eine gute Chance, dass du auf deinem Weg einen oder sogar mehrere Steinböcke zu sehen bekommst und die Hütte selbst ist die Mühe so oder so wert. Nicht umsonst fällt der Name Memminger Hütte immer dann, wenn die schönsten zehn Hütten in den Alpen aufgezählt werden. Sie liegt traumhaft am Ufer eines klaren Bergsees und eingebettet in saftig grüne Almwiesen.

3.Etappe: Memminger Hütte – Zams

5,5 Stunden, Aufstieg: 350 hm, Abstieg: 1800 hm

Der dritte Wandertag zeichnet sich vor allem durch viele und lange Abstiege aus. Dies mag dir zunächst einmal wie eine Wohltat erscheinen, doch bedenke, dass diese Art zu wandern sehr anstrengend für deine Knie ist und hohe Konzentration erfordert. Du startest allerdings mit einem steilen, teils sogar stahlseilversicherten Aufstieg hinauf zur Seescharte. Dieser mausert sich vor allem im Fall von Schneefall zu einer absolute Vorsicht erfordernden Passage.

Aber selbst bei gutem Wetter musst du genau darauf achten, wo du deine Füße hinsetzt und dies ändert sich auch auf dem ersten Stück des Abstiegs nicht – im Gegenteil. Es geht über lockeres Geröll und du solltest unbedingt deine Wanderstöcke zum Einsatz bringen, bevor der Weg flacher wird und sanft abfallend durch Wiesen und schließlich über einen Fahrweg nach Zams hineinführt.

In dem kleinen Örtchen hast du die Möglichkeit, deine Vorräte und andere nützliche Dinge für den Rest der Tour aufzufüllen. Übernachten kannst du in einer der zahlreichen Pensionen im Ort.

4. Etappe: Zams – Braunschweiger Hütte

7 Stunden, Aufstieg: 1350 hm, Abstieg: 1520 hm

Wie so oft bei Fernwanderwegen, so ist auch auf dem E5 die schönste Etappe gleichzeitig die anstrengendste. Am frühen Morgen hast du erst noch ein bisschen Zeit, wach zu werden. Es geht mit der Seilbahn hinauf zum Gipfel des Venet, bevor du dem Höhenweg über Gogles- und Galflunalm und durch eine tolle Blumenwiese bis hinunter nach Wenns folgst.

Hier besteigst du den Wanderbus, der dich eine knappe Stunde durch das wunderschöne Pitztal kutschiert, bevor du – wieder auf eigenen Füßen – den Aufstieg zur Braunschweiger Hütte antrittst. Dieser führt dich zunächst eben am Bach entlang, bevor er sich in Serpentinen den Berghang emporschraubt und dich dabei körperlich durchaus fordert. Allerdings fällt das hinsichtlich der traumhaften Ausblicke auf die umliegende Bergwelt und den Pitztaler Gletscher kaum ins Gewicht.

Du musst jedoch ein wenig aufpassen, da die Markierung des Weges auf dieser Etappe etwas dürftig ausfällt. Hast du die Hütte dann erreicht – mit 2708 Metern über dem Meeresspiegel die höchstgelegene Unterkunft auf dem E5 – so wirst du mit weiteren spektakulären Blicken für deine Mühe entlohnt.

Aussicht Pitztaler Gletscher auf dem E5

5. Etappe: Braunschweiger Hütte – Zwieselstein 

5,5 Stunden, Aufstieg: 300 hm, Abstieg: 1600 hm

Am nächsten Tag geht es erst einmal weiter munter bergan: Das erste Zwischenziel – das Pitztaler Jöchl – liegt auf fast 3000 Metern Höhe. Dieses stellt den Übergang zwischen Pitz- und Ötztal dar. Zwar ist an einigen Stellen der Einsatz der Hände erforderlich, insgesamt ist der Aufstieg jedoch unproblematisch zu bewältigen.

Anschließend führt der Weg bergab bis zum großen Parkplatz am Gletscher, den du möglichst schnell hinter dir lassen solltest. Hier gibt es nun wahrlich nichts zu sehen. Schöner ist da schon die Löplealm, an welcher du noch einmal eine Rast einlegen kannst. Nun trittst du den restlichen Abstieg ins idyllische Bergdorf Zwieselstein antrittst, das dir die volle Dröhnung Alpenromantik verpasst. Ein sanft gluckender Bach durchschneidet die Wiesen rund um das Dorf und rundherum ragen die schneebedeckten Gipfel in den Himmel.

Landschaft des E5

6. Etappe: Zwieselstein – Moos

7,5 Stunden, Aufstieg: 1050 hm, Abstieg: 1500 hm

Am sechsten Tag deiner Wanderung auf dem E5 geht es zum Einstieg – wie könnte es auch anders sein – wieder einmal den Berg hinauf. Das erste Ziel ist das Timmelsjoch, auf welchem sich dir ein ungewohnter Anblick bietet: eine große Touristenmenge. Diese bist du jedoch bald schon wieder los. Der Abstieg vom Timmelsjoch hinab ins Passeier Tal – in dessen Verlauf du auch die Grenze nach Italien überschreitest – ist eine der schönsten Passagen auf dem ganzen Weg. Dieser wird gespickt von tollen Tiefblicken und Bergpanorama.

An diesem Tag hast du zwei Möglichkeiten, was die Übernachtung angeht. Entweder bleibst du im Gasthaus Rabenstein oder du wanderst noch eineinhalb unschwierige Stunden weiter ins Dörfchen Moos und gönnst dir eine weitere Nacht den Luxus einer Pension.

7. Etappe: Moos- Pfandleralm

7 Stunden, Aufstieg: 1050 hm, Abstieg: 600 hm

Von Moos aus musst du dich zum Auftakt der heutigen Etappe erst einmal ein wenig über eine unattraktive, asphaltierte Straße quälen. Diese führt dich in Serpentinen den Berg hinauf. Hast du dies jedoch erst einmal hinter dich gebracht, erwartet dich ein sehr schöner Weiterweg bis zur Pfandleralm. Diese ist eine der schönsten Unterkünfte in ganz Südtirol .

Wir empfehlen dir dringend, einen der hier angebotenen Eisbecher zu probieren – es wird sich garantiert lohnen. Wenn dann am Abend die Tagestouristen wieder den Abstieg ins Tal antreten und du die Hütte fast für dich allein hast, hast du alle Zeit und Muße, einen herrlichen Sonnenuntergang über den Bergen zu genießen und den Tag ausklingen zu lassen.

Sonnenuntergang in den Bergen

8. Etappe: Pfandleralm – Meran 

10 Stunden, Aufstieg: 1800 hm, Abstieg: 850 hm

Es soll tatsächlich Wanderer geben, die diese Mammutetappe zum Abschluss des E5 in einem Rutsch erledigen. Wir empfehlen dir jedoch sehr deutlich, die Strecke an zwei, vielleicht sogar drei Tagen zu gehen. Die einzelnen Teilabschnitte könnten wie folgt aussehen:


8a) Pfandleralm – Hirzer Hütte

Etwa vier Stunden von der Pfandleralm liegt die gemütliche Hirzer Hütte. Diese drängt sich mit ihrer Sonnenterrasse und den umliegenden Wiesen voller Alpenrosen geradezu als Übernachtungsziel auf.

Der Vorteil an dieser kurzen Wanderung ist, dass du nach deiner Ankunft noch entspannt die unmittelbare Umgebung der Hütte ohne jeden Zeitdruck erkunden kannst, was sicher zu der einen oder anderen schönen Entdeckung führt.


8b) Hirzer Hütte – Meraner Hütte/ Meran

Das zweite Teilstück der letzten Etappe kannst du nach Belieben variieren. Viele Wanderer nehmen mit dem 2781 Meter hohen Hirzer am letzten Tag noch den ersten Gipfel mit. Anschließend folgen sie dann dem sanft abfallenden Wiesenwanderweg am Kratzenberger See vorbei zur mitten im Meraner Skigebiet lockenden Meraner Hütte. Hier kannst du noch einmal das Feeling einer Übernachtung in den Bergen erleben, bevor du am nächsten Tag nach Meran absteigst.

Du kannst aber auch von der Kratzenberger Alm mit der Seilbahn ins Tal fahren und direkt den Bus nach Meran nehmen. Wir empfehlen allerdings die erste Variante. Bist du in Meran angekommen, nimm dir ruhig noch einen Tag Zeit. Die Stadt mit ihrer Mischung aus alpenländischem und italienischem Flair ist ebenfalls sehenswert.

Meran Häuser

Fazit

Bei gewissenhafter Vorbereitung und sorgfältiger Planung bietet dir der E5 wie kein zweiter Weg den idealen Einstieg in die faszinierende Welt des Fernwanderns. Die abwechslungsreichen Wege und tollen Unterkünfte gepaart mit der Möglichkeit, neue Leute kennen zu lernen, machen dieses Erlebnis zu einem absoluten Muss für Wanderfreunde. Allerdings solltest du dich nicht daran stören, auf dem Weg nicht allein zu sein.


Valentin Klar

Ähnliche Artikel

July 28, 2021

Lass dich bezaubern vom italienischen Flair. Was dieses ruhige Städtchen, am Ufer des Gardasees, alles zu bieten hat erfährst du hier.

Weiterlesen
Unser Geheimtipp am Gardasee – Torri del Benaco

July 26, 2021

Ein kristall-klarer See, viele kulturelle Attraktionen und zahlreiche Aktivitäten in der Natur. Lass dich von Klagenfurt begeistern.

Weiterlesen
Die besten Ausflugsziele in Klagenfurt am Wörthersee

July 23, 2021

Nicht nur Thüringer Klöße erwarten dich. Urlaub in Thüringen bietet neben Fernwanderwegen und Drachenschluchten auch eine Menge Kultur!

Weiterlesen
Urlaub in Thüringen – Regional reisen

July 22, 2021

Urlaub im Saarland – wer hierher kommt, trifft auf kulinarischen Hochgenuss, unzählige Wälder, aufregende Naturparks und pure Lebensfreude.

Weiterlesen
Urlaub im Saarland – Regional reisen

July 21, 2021

Urlaub in Sachsen-Anhalt – echt schön, echt einzigartig. Genieße eindrucksvolle Landschaften fernab riesiger Städte und Ballungsgebiete.

Weiterlesen
Urlaub in Sachsen-Anhalt – Regional reisen

July 19, 2021

Eine Vielzahl an Aktivitäten, besondere Sehenswürdigkeiten und einmalige Naturräume, gibt es im Urlaub in Nordrhein-Westfalen zu entdecken.

Weiterlesen
Urlaub in Nordrhein-Westfalen – Regional reisen
>