Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors

Cinque Terre – Italiens bunte Fischerdörfer erleben

Vielleicht kommt dir dieses Bild bekannt vor, denn die wunderschönen Fischerdörfer der Cinque Terre sind nicht nur ein beliebtes Motiv von Postkarten und Hobbyfotografen, sondern tauchen als Bildschirmschoner möglicherweise auch auf deinem Laptop immer wieder auf. Jetzt heißt es: Leg los und erlebe die pittoreske Landschaft Cinque Terre mit eigenen Augen! Egal, ob als Tagesausflug oder Kurztrip, ein Abstecher zu dem UNESCO-Weltkulturerbe der bunten Fischerdörfer lohnt sich! 

Gelegen an der ligurischen Küste Italiens, erstreckt sich zwischen dem tiefblauen Wasser des Golfs von Genua und den Klippen der anliegenden Bergkette, der Nationalpark Cinque Terre. Dabei ist der Name Programm: Cinque Terre bedeutet übersetzt “Fünf Länder” oder “Fünf Ortschaften”. Monterosso, Vernazza, Corniglia, Manarola und Riomaggiore liegen wie versteckte Schönheiten inmitten der Klippen, nicht weit voneinander entfernt.

Welche Dörfer sollte ich besuchen?

Jedes der bunten Dörfer hat seinen eigenen Charakter und Charme. Solltest du aber nicht alle Dörfer der Cinque Terre besuchen, hast du hier eine Liste mit Beschreibungen und Empfehlungen, welche Dörfer besonders sehenswert sind.

Vernazza

Das wohl bekannteste der fünf Fischerdörfer gilt als Muss für jeden Cinque Terre-Besucher. Egal, ob du dem belebten Hauptweg direkt zur malerischen Bucht folgst oder eines der vielen kleinen Lokale und Shops besuchst, dieser Ort hat einiges zu bieten.

Dabei lohnt sich ein Abstecher in die vielen verwinkelten Gassen, denn nicht selten verstecken sich hinter den bunten Fassaden atemberaubende Aussichtspunkte. Auch empfehlenswert ist ein Besuch der Promenade, vielleicht probierst du hier eine der einheimischen Spezialitäten wie Anchovis oder Focaccia.

Manarola

Ähnlich wie Vernazza ist Manarola bildhübsch, dafür aber etwas weitläufiger. Als ehemaliger Malerort des 20. Jahrhunderts sorgen die bunten Häuser zwischen den schroffen Klippen direkt am Meer für ein eindrucksvolles Motiv. Grandiose Aussichten hast du hier von oben in den Weinbergen oder du besuchst den Ausläufer des Hafens, wo du die Wellen auf der Klippe hautnah erleben kannst.

Corniglia

Wer hier bereit ist, die 377 Treppenstufen zu steigen oder einer kleinen Asphaltstraße zu Fuß oder per Bus folgt, wird mit einer ganz anderen Perspektive auf Cinque Terre begrüßt. Mit seiner einzigartigen Lage 100 Meter über dem Meeresspiegel, lädt Corniglia in seine kleinen Shops und regen Straßen ein. Ein echtes Highlight für jeden, der die Höhe und weite Blicke über das Meer schätzt.

Riomaggiore

Als etwas schlichteres Dorf präsentiert sich Riomaggiore ruhiger und vor allem mit weniger Touristen. Folgst du der Straße etwas weiter aufwärts erwarten dich Cafés und Restaurants, ideal für eine Pause. Hier beginnt auch die berühmte Via dell’Amore. Dies ist ein ​Panorama-Wanderweg nach Manarola, der auch als Liebesweg bekannt ist. Dazu später mehr.

Monterosso al Mare

Mit seinem langem Kies- und Sandstrand ist Monterosso der Ort zum Baden und Sonnen in Cinque Terre. Schnapp dir einen bunten Sonnenschirm und sicher dir einen Platz am türkisen Wasser des Golfs von Genua. Das Meer ist hier in der Regel von Mai bis September warm. Abwechslung zum bunten Strandleben geben der historische Ortskern und die in Fels gehauene Steinfigur, der Gigante, direkt am Strand.

Wie erreiche ich die Dörfer?

Am besten erreichst du die Dörfer mit der Bahn. Die Bahnverbindung zwischen La Spezia und Levanto fährt zu Hochzeiten alle 15 Minuten und zur Nebensaison alle 30 Minuten. Die Fahrt ist teilweise ein Erlebnis an sich, mit einer Strecke, die an den Klippen und Küsten der Region entlangführt. Zwar lassen sich die Dörfer auch mit dem Auto erreichen, jedoch über steile und schmale Wege.

Solltest du mit dem Auto anreisen, empfehlen wir in dem Nachbarort La Spezia zu parken und in die Bahn umzusteigen. Zwischen den Dörfern gibt es auch einige Fährverbindungen, diese sind allerdings teurer und bei starkem Seegang eine echte Herausforderung. Vergleichsweise günstig und umso schöner ist es dafür von Dorf zu Dorf zu wandern.

Wandern im Nationalpark Cinque Terre

Neben Camping ist Wandern eine der Top-Aktivitäten in Cinque Terre. Im Nationalpark erstrecken sich knapp 120 Kilometer Wanderweg, unter denen garantiert auch für dich etwas dabei ist.

Wandern in Cinque Terre

Beliebte Wanderwege

Leider bis 2024 geschlossen ist die Via dell’Amore. Sie verbindet seit den 1920ern Manarola und Riomaggiore entlang der Steilküste. Hier sollen sich früher heimlich Verliebte der beiden Dörfer getroffen haben. Heute ist die “Liebesstraße” gepflastert, mit Bänken ausgestattet und bei einer Länge von 1,5 Kilometern für jeden erschwinglich.

Die Via Beccara ist als ursprüngliche Route zwischen Riomaggiore und Manarola die perfekte Alternative zur Via dell’Amore. Sie ist ähnlich in Länge und nur wenig anspruchsvoller durch die anfänglich steilen Treppen. Der Pfad beginnt in Manarola an der Kirche San Lorenzo und endet in Nähe des Bahnhofs Riomaggiores.

Besonders beliebt ist auch der Weg von Monterosso nach Vernazza. Mit einer Länge von 3,5 Kilometern und einer regen Steigung erwartet dich hier definitiv mehr als ein einfacher Spaziergang. Nach einem Aufstieg durch die Weinberge Monterossos führt der Pfad entlang des glitzernden Meers in Richtung Ortskern Vernazzas.

Von Vernazza gelangt man über den Aussichtspunkt Punta Palma zum Dorf Corniglia. Der Pfad ist 4 Kilometer lang und führt bis zu 208 Meter in die Höhe. Ein schöner Einstieg in das Dorf der Klippen Corniglia.

Die Strecke zwischen Levanto und Monterosso ist mit ihren 8 Kilometern schon eine echte Wanderung. Ausgehend von der Strandpromenade Levantos läuft man in Richtung des Castello (Schloss). Weiter geht es bergauf, mit hübschen Ausblicken und schattigen Abschnitten durch bewaldete Strecken in Richtung Monterosso. Wer will, kann hier einen Abstecher zum Aussichtspunkt Semaforo Punta Mesco und den Ruinen der Kirche San Antonio machen, bevor er sich an den Abstieg über hohe Steintreppen macht.

Wanderst du jede Verbindungsstrecke von Dorf zu Dorf, dann folgst du dem Sentiero Azzurro. Mit insgesamt 12 Kilometern Länge ist der “hellblaue Weg” eine echte Tagestour und eine super Gelegenheit den Nationalpark voll auszukosten.

Wandersaison

Obwohl Italien das ganze Jahr mit schönem Wetter lockt, bleibst du im Juli und August wohl doch lieber am Strand liegen als auf Wanderung zu gehen. Denn gerade im Hochsommer kann es an der ligurische​​n Küste sehr heiß werden. Als Wandersaison gilt daher die Zeit April bis Juni und September bis Oktober. Die Wanderwege bleiben aber ganzjährig geöffnet.

Die Wandercard

Bis auf die zwei Wanderwege von Monterosso bis Vernazza und Vernazza bis Corniglia sind alle Wanderwege kostenlos. Solltest du einen dieser beiden Wege wandern wollen, brauchst du die Cinque Terre Card. Die Tageskarte ist wahlweise mit oder ohne Zugticket an den Bahnhöfen der Dörfer oder auch online erhältlich. Außerdem ermöglicht dir die Karte freien Zugang zu Toiletten und allen öffentlichen Transportmitteln der Gegend. Hier der Link zur offiziellen Website der Cinqu​​e Terre Card.

Sehenswerte Orte der Umgebung und Geheimtipps

Als absoluter Geheimtipp gilt Porto Venere. Gelegen zwischen der eindrucksvollen Insel Palmaria und südlich von La Spezia rundet ein Besuch der bildschönen Hafenstadt deinen Aufenthalt in Cinque Terre ab. Nicht ohne Grund verbringen sogar die Einheimischen ihre Sommer hier: Etwas abgelegener vom Touristentrubel findet man hier besonders schöne Restaurants, Eisläden und Cafés.

Gerade die traditionelle italienische Küche und die Fischspezialitäten sind hier am besten. Von Porto Venere aus kannst du außerdem das Schloss Doria besuchen oder du erkundest mit dem Boot einige Höhlen der Nachbarinsel. Direkt am Hafen befindet sich auch die burghafte Ruine der Kirche St. Pietro, mit Blick auf die Landzunge ein echtes Panoramamotiv.

Porto Venere

Fazit

Cinque Terre sind ein wirkliches Highlight der ligurischen Küste und einen Besuch auf jeden Fall wert. Nicht nur in die wunderschönen fünf Dörfer, sondern auch in die weitläufige Natur direkt am Meer warten nur darauf erkundet zu werden. Denn egal, ob beim Wandern, Bummeln oder Erkunden der vielen kleinen Gassen, hier gibt es einiges zu sehen.

Und wer hat am Ende seiner Reise nicht gerne ein Fotoalbum voll mit blauem Meer, bunten Häusern und bezaubernden Ausblicken? Vielleicht hat dich unser Artikel ja inspiriert, Cinque Terre auch auf deine Reise-Liste zu setzen. Wir wünschen auf jeden Fall viel Spaß bei deinem nächsten Abenteuer!

Ähnliche Beiträge

>