Diese Reiseimpfungen solltest du kennen

Diese Reiseimpfungen solltest du kennen

Du hast Lust auf ein Backpacking-Abenteuer in der Ferne? Dann solltest du auf keinen Fall die Gefahren einer Infektion mit einer tropischen Krankheit in exotischen Ländern unterschätzen. Das heißt jetzt nicht, dass du überall Angst und Panik vor einem tödlichen Virus haben musst. Dennoch ist es immer ratsam, sich vorher zu informieren und einiges zu beachten: Wenn du dich nämlich vor Antritt deiner Reise gegen bestimmte Krankheitserreger impfst, so geht dein Risiko gegen null, dass dir in dieser Hinsicht etwas passiert. Erfahre in der folgenden Liste, welche Top-Reiseimpfungen du für bestimmte Reiseziele vornehmen solltest.

Hepatitis A

Die Ansteckung mit Hepatitis A erfolgt in der Regel über eine Schmierinfektion. Oftmals verursacht durch verunreinigtes Trinkwasser oder verdorbene Lebensmittel. Das Hauptsymptom ist eine Entzündung der Leber (medizinischer Fachausdruck: Hepatitis). Hepatitis A ist in sehr vielen Ländern weltweit verbreitet. In den letzten Jahren hat es auch einige Ausbrüche in Deutschland gegeben. Insofern können wir dir eine Impfung nicht nur als Reiseimpfung dringend empfehlen.

Für den vollen Impfschutz benötigst du zwei Impfungen. Wann du die zweite Dosis einnehmen solltest, hängt vom Hersteller des Impfstoffes ab. Grundsätzlich liegt der Zeitraum aber zwischen sechs und 18 Monaten. Du kannst dir aber relativ sicher sein, dass etwa zwei Wochen nach deiner ersten Dosis bereits ein mehrjähriger Schutz eintritt. Nach der vollen Impfung müsstest du eine Immunisierung von circa 100% haben. Die Schutzdauer beträgt mindestens zehn Jahre.

Solltest du vergessen haben, dich rechtzeitig vor Abreise um den vollen Impfschutz zu bemühen, ist das erst einmal auch nicht schlimm. Es hat erfahrungsgemäß auch einen Effekt, wenn du dich erst kurz vor Beginn deiner Reise impfst. Der Grund liegt in der Inkubationszeit von Hepatitis A. Diese kann bei 15 bis sogar 50 Tagen liegen. Da der Impfschutz bereits nach zwei Wochen erste Wirkungen zeigt, kann es sein, dass er einer Infektion noch zuvorkommt.

Hepatitis B

Bei Hepatitis B handelt es sich um eine der häufigsten Infektionskrankheiten weltweit. Die Folge einer Infektion ist in den meisten Fällen eine chronische Erkrankung der Leber. Hepatitis B ist hochansteckend und wir empfehlen eine Impfung vor allem bei Reisen nach Afrika und nach Ostasien (Mongolei, China). Wenn du über deine Reise hinaus noch vorhast, in diesen Ländern engen Kontakt zu Einheimischen zu haben, ist eine Impfung noch ratsamer.

Im Normalfall wird man bereits als Kind gegen Hepatitis B geimpft und der Impfschutz hält dann ein Leben lang. Somit sind Auffrischungsimpfungen nicht vorgesehen. Es gibt allerdings die Möglichkeit, dass du dich mit einem Hepatis A/B Kombinationsimpfstoff impfen lässt. Insgesamt sind dann drei Impfungen notwendig. Die zweite Impfung erfolgt einen Monat nach der ersten. Die dritte wiederum etwa sechs Monate danach.

Wir raten dir dazu, die Impftermine entsprechend vor deinem Reiseantritt zu planen. Beachte dabei aber, dass ein spürbarer Impfschutz erst ab der zweiten Dosis des Kombinationsimpfstoffes eintritt.  Zusätzlich gibt es noch die Möglichkeit einer Schnellimmunisierung: Die zweite Impfung findet dann sieben Tage nach der ersten, die dritte 21 Tage danach und die vierte nach zwölf Monaten statt. Beide Impfungen haben eine Schutzdauer von etwa zehn Jahren.

Gelbfieber

Wenn du nach Afrika oder Lateinamerika fliegen möchtest, ist es ratsam, dass du dich auf jeden Fall gegen Gelbfieber impfen lässt. Die Ansteckung mit dem Gelbfieber-Virus erfolgt einzig über Stechmücken. Eine Infektion verläuft in zwei Phasen: Meistens sind es nur leichte grippeähnliche Symptome, in einzelnen Fällen droht aber eine Gelbsucht oder eine Bluterkrankung.

Umso besser ist es dann, dass dem Impfstoff gegen Gelbfieber eine hohe Wirksamkeit nachgewiesen wird. Idealerweise impfst du dich bereits etwa zehn Tage vor Reiseeintritt. Es dauert nämlich ungefähr so lange bis sich die Schutzwirkung einstellt. Der Impfschutz hält dann mindestens zehn Jahre lang, bei den meisten sogar ein Leben lang.

Japanische Enzephalitis

Eine Impfung gegen das Japanische-Enzephalitis-Virus (JEV) macht nur dann Sinn, wenn du nach Süd-, Südost- oder Ostasien reist. Außerhalb dieser Regionen wurde das Virus noch nie nachgewiesen. Die Infektion wird durch Mücken übertragen und kann nur während und kurz nach der Regenzeit stattfinden. Prinzipiell geht die Regenzeit in Südostasien von Mai bis Oktober. In Südasien fällt der meiste Regen in der Zeit von Juni bis September. Die Mehrzahl der Infektionen mit JEV verlaufen symptomlos. Wir empfehlen dir daher nur eine Impfung, wenn du länger als vier Wochen in den genannten Regionen unterwegs bist oder dich dort regelmäßig aufhältst. Auch diese Impfung erfolgt mit insgesamt zwei Dosen. Die zweite erhältst du nach 28 Tagen. Außerdem ist eine Auffrischung innerhalb von zwölf bis 24 Monaten durchaus sinnvoll. 

Tollwut

Ohne eine effektive Behandlung ist die Erkrankung durch ein Tollwutvirus zu 100% tödlich. Das Risiko einer Infektion mit Tollwut ist in den meisten tropischen Ländern leider gegeben. Du kannst zwischen zwei Arten von Tollwut unterscheiden: Auf der einen Seite die durch am Boden lebende Säugetiere verursachte Tollwut und auf der anderen Seite die Fledermaustollwut. Die häufigsten Überträger sind aber Hunde, Katzen und Affen.

Das höchste Risiko einer Infektion hast du in Asien. Auch bei Tollwut empfehlen wir die Reiseimpfung besonders dann, wenn du dich in Asien länger als vier Wochen aufhältst oder regelmäßig dahin reist. Ansonsten ist es völlig ausreichend, wenn du einfach auf Abstand zu Säugetieren gehst. Das minimiert dein Risiko zum größten Teil.

Bei der Impfung gegen Tollwut kommen drei Dosen zum Einsatz. Die zweite Dosis bekommst du eine Woche nach deiner ersten Impfung und die dritte Dosis drei bis vier Wochen nach deiner zweiten Impfung. Die Wirksamkeit ist sehr hoch. Eine Auffrischung solltest du aber alle fünf Jahre vornehmen.

Die momentane Norm: Reisen mit Maske.

Meningokokken

Eine Infektion mit Meningokokken ist sehr gefährlich und kann zu schwerwiegenden und tödlichen Erkrankungen führen. In erster Linie sind dies eine Hirnhautentzündung (Meningitis) und ein Zustand, in welchem der Körper eine Infektion nicht mehr lokal begrenzen kann (Sepsis). Immerhin ist die Gefahr einer Infektion vergleichsweise gering. Nichtsdestotrotz gibt es den sogenannten „Meningitis-Gürtel“, welcher sich über weite Teile Zentralafrikas erstreckt. Die Länder des Meningitis-Gürtels sind zugleich auch Risikogebiete mit erhöhter Infektionsgefahr.

Eine Ansteckung erfolgt über eine Tröpfcheninfektion, zum Beispiel bei Vorgängen wie Husten und Niesen. Da du als Backpacker voraussichtlich in Interaktion mit der lokalen Bevölkerung kommen wirst, etwa in Gemeinschaftsunterkünften oder öffentlichen Verkehrsmitteln, empfehlen wir dir dringend eine Meningokokken-Impfung. Gleiches gilt auch im Falle eines längeren Aufenthaltes in diesen Gebieten. In Libyen und Gambia ist eine Impfung sogar Voraussetzung für die Einreise. Außerdem solltest du noch wissen, dass in der Trockenzeit (von November bis April) das Risiko einer Infektion deutlich erhöht ist.

Die Meningokokken-Impfung erfolgt in zwei Dosen im Abstand von sechs Monaten zueinander. Darüber hinaus ist die Wirksamkeit des Impfstoffes sehr hoch. Die Impfung solltest du etwa einen Monat vor Reiseantritt vornehmen. Am besten ist es, wenn du deine Impfung regelmäßig wiederholst. Wahrscheinlich schützt dich der Impfstoff mindestens fünf Jahre lang.

Typhus

Typhus ist eine Infektionskrankheit, die durch ein Bakterium verursacht wird. Eines der häufigsten Symptome ist hohes Fieber und unbehandelt kann die Krankheit gefährlich werden. Relevant wird eine Typhus-Impfung, wenn du nach Mittel- und Südamerika, Afrika und insbesondere Süd- und Zentralasien reist. Verursacht werden Infektionen meist durch schlechte hygienische Verhältnisse. Für einfache Aufenthaltsbedingungen wie sie bei einer Backpacking-Reise vorkommen können, erscheint es daher ratsam, sich gegen Typhus zu impfen.

Der Impfstoff gegen Typhus ist ein Schluckimpfstoff. Das bedeutet, dass du für deinen Immunschutz drei Kapseln einnehmen musst: die erste an Tag eins, die zweite an Tag drei und die dritte an Tag fünf. Du kannst also die Impfung auch nur eine Woche vor deinem Reiseantritt vornehmen. Beachte, dass du bei deiner Schluckimpfung nüchtern bist und danach mindestens eine Stunde lang nichts isst. Außerdem können Antibiotika die Wirkung der Typhus-Impfung verschlechtern. 

Die Wirksamkeit ist in Vergleich zu anderen Impfstoffen nur mäßig. Sie liegt zwischen 50 und 70%. Eine Wiederimpfung solltest du nach zwei bis drei Jahren durchführen.

Coronavirus (Covid-19)

Seit März 2020 befindet sich die Welt in einer Pandemie verursacht durch die Lungenerkrankung Covid-19. Zwar verläuft der Großteil der Ansteckungen ohne größere Symptome, doch es gibt auch eine Vielzahl an schweren Verläufen. Inzwischen haben die meisten Länder die Pandemie gut im Griff. In erster Linie liegt das an wirksamen Impfstoffen. Die Impfstoffe gegen Corona haben zumeist zwei Dosen, welche du innerhalb von etwa sechs Wochen verabreicht bekommst. Deinen vollen Impfschutz erhältst du zwei Wochen nach deiner zweiten Impfung. Ab diesem Zeitpunkt wird deine Impfung auch vollständig anerkannt.

Das Reisen in ferne Länder kannst du mit einer Corona-Impfung momentan deutlich erleichtern. Gerade außerhalb Europas verlangen viele Staaten explizit einen gültigen Impfnachweis. Demnach empfehlen wir die Corona-Impfung als Reiseimpfung, da du auf diese Weise erhebliche Erleichterungen bei der Einreise in vielen Ländern wahrnehmen kannst. 

Fazit

Natürlich wollen wir nicht unterschlagen, dass jede Impfung auch ein gewisses Risiko an Nebenwirkungen mit sich bringt. Jedoch ist es immer ratsam, dieses Risiko mit den Folgen einer Infektion samt Erkrankung zu vergleichen. Wenn du das tust, wirst du schnell feststellen, dass die Risiken der Impfung in keinem Verhältnis zu denen einer Infektion stehen. Die Wahrscheinlichkeit einer Ansteckung und eines symptomatischen Verlaufes ist dementsprechend immer höher als die Gefahr einer Impfung.

Abschließend möchten wir unbedingt noch betonen, dass vorsichtiges und aufmerksames Verhalten in Bezug auf tropische Erkrankungen nicht dasselbe ist wie Angst und Panik. Du brauchst jetzt nicht auf Fernreisen zu verzichten. Wie gesagt, informiere dich im Vorfeld über die passende Reiseimpfung und sei an deinem Ziel wachsam und schon wirst du dein Risiko erheblich minimieren können.

Artikelübersicht

Ähnliche Beiträge

Vorteile von Reiserücktrittsversicherungen und Co.

Als passionierter Backpacker kannst du es kaum erwarten, deine nächste Reise anzutreten und zu neuen Abenteuern aufzubrechen. Doch wer eine kostspielige Reise plant, sollte sich im Vorfeld um die passenden Versicherungen bemühen.   Denn allzu schnell können unvorhersehbare Ereignisse wie

Read More »

Geld sparen fürs Reisen – so funktioniert’s

Dass man vor einer großen Reise Geld benötigt, ist kein Geheimnis. Während manche Menschen jahrelang dafür sparen, verkaufen andere kurz vor der Reise unnötige Gegenstände. Eine weitere Methode ist das Geld verdienen von unterwegs, was sich besonders für Freelancer anbietet.

Read More »