Erfahrungen & Bewertungen zu Backpackertrail

Juni 29

Ausflüge zu Deutschlands Weltkulturerben

0  comments

Ausflüge zu Deutschlands Weltkulturerben

Seit 1972 kürt die UNESCO weltweit historisch wichtige Stätten. Diese Stätten sollen uns in die Verantwortung ziehen, um kulturell relevanten Orte zu erhalten. Zwar wurde Deutschland im zweiten Weltkrieg weitestgehend zerstört, jedoch blieben einige historische Stätten von den Befreiungsangriffen der Alliierten verschont. Gut für dich, denn mit 39 Weltkulturerben gibt es für dich kulturell einiges zu erleben in Deutschland.

Wir haben dir die sehenswürdigsten Kulturerben in Deutschland rausgesucht. So fällt die Wahl für deinen nächsten Wochenendtrip besonders leicht. Denn es gibt in jeder Region Deutschlands etwas zu entdecken. Ob verlassene Industriekomplexe, die die Geschichte der Industrialisierung erzählen oder alte, romantische Schlösser aus dem Mittelalter. Der Vielfalt sind keine Grenzen gesetzt.

Der Kaiserdom zu Aachen

Mitten in der wunderschönen Altstadt Aachens liegt der Kaiserdom. Der Kaiserdom wurde 1978 als erstes deutsches Weltkulturerbe gekürt. Wo früher Könige und Kaiser im „Rom nördlich der Alpen“ bekrönt wurden tummeln sich heute eine Mischung aus Touristen und Christen durch die historischen Mauern. Am beeindruckendsten wirkt die majestätische Kuppel der 1.200 Jahre alten Kirche.

Aber auch geschichtlich kannst du am Aachener Dom einiges mitnehmen. Denn die Kirche erzählt die Geschichte des alten Roms und Kaiserreiches in dem Aachen eine gehobene Bedeutung zu stand. Spätestens bei dem Namen Karl der Große sollte die Stimme deines alten Geschichtslehrers erklingen.

Römische Hochburg Trier

In Trier finden sich gleich mehrere Bauten die gemeinsam das Weltkulturerbe römische Denkmäler in Trier bilden. Das bekannteste Denkmal ist wohl das ehemalige Stadttor Triers, die Porta Nigra. Neben dem Stadttor kannst du rund um den Stadtkern weitere spannende Bauten entdecken. Über die alte römische Brücke, welche über die Mosel führt, gelangst du auf die Südallee. An der Südallee liegen die beiden römischen Thermen der Stadt, die Barbarathermen und die Kaiserthermen. Von hier aus ist es nur noch ein Katzensprung zum historischen Amphitheater, welches am Fuße des Petrisberg liegt. Nach einem kurzen Spaziergang durch den Palastgarten gelangst du zur Konstantinbasilika in der Kaiser Konstantins seinen römischen Thron errichtete. Kleiner Fact: Trier ist übrigens die älteste Stadt Deutschlands.

Hansestadt Lübeck

In Lübeck wurde nicht nur ein Monument zum Weltkulturerbe erklärt, sondern einfach gleich die ganze Altstadt und das hat die malerische Altstadt Lübecks auch verdient. Allein der Eingang der Lübecker Altstadt wirkt imposant. Durch das gotische Holsteintor hindurch findest du dich direkt im historischen Zentrum der Stadt wieder. Die ehemalige Hauptstadt des europäischen Handels beeindruckt mit wunderschönen Häuserfassaden und hervorstechenden Kirchtürmen. Highlights der Altstadt, welche auf einer Inseln inmitten der Trave liegt, sind unter anderem das Heiligen-Geist Hospital und der noch gut erhaltene alte Salzspeicher der Stadt.

Speicherstadt Hamburg

Dass es in der Speicherstadt Hamburg einiges zu entdecken gibt, das wussten schon die Pfefferkörner. Spätestens seit dem, das industrielle Hafenviertel 2015 von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt wurde ist klar, dass du dir einen Besuch der Speicherstadt nicht entgehen lassen solltest. Das 1883 erbaute Viertel besteht aus einer Vielzahl an Backstein Warenhäusern, die dem damaligen Schiffshandel dienten. Über kleine Stahlbrücken gelangst du in die Speicherstadt, wo du entlang der hohen, rostroten Fassaden schlenderst. Besonders sehenswert sind das schöne Hafenrathaus und das Wasserschloss. Nach dem Untergang der Sonne gehen im Hafenviertel die Lichter an, welche ein einmaliges Flair erzeugen und deinen Tag in Hamburg wundervoll abrunden.

Bamberger Altstadt

Malerische Fachwerkhäuser mit kleinen, angelegten Booten erheben sich am Ufer der Regnitz und über die Brücken der Altstadt schlendern die ersten Touristen, während die Sonne die vier Türme des Bamberger Doms in ein warmes gelb taucht. Gerade am Morgen, wenn die Altstadt erwacht bietet Bamberg eine besondere Atmosphäre. Durch die römische Präsenz stehen in und rund um die Altstadt monumentale Residenzen. Mit um die 2.000 historischen Gebäuden ist jede Ecke der Bamberger Altstadt ein neues Erlebnis. Besonders ansehnlich ist das Bamberger Rathaus, welches zwischen zwei Brücken inmitten der Regnitz steht.

Der Kölner Dom

Der Stolz der Kölner und das Wahrzeichen der Stadt wurde im 19.ten Jahrhundert fertiggestellt und war zu jenem Zeitpunkt das größte Gebäude der Welt. Auch während des Krieges bliebt die gotische Kirche weitestgehend verschont und erfreut sich heute an Touristen aus aller Welt. Die Türme des gotischen Meisterwerks ragen bis zu 156 m in die Luft und bieten dir ein eindrucksvolles Bild. Vom gegenüberliegenden Rheinufer hast du den besten Blick auf den Dom, aber auch einen Besuch innerhalb der Mauern des Doms solltest du nicht auslassen. Neben historischen Schätzen, wie den Gebeinen der heiligen drei Könige kannst du auch die Südturmspitze mit ihren 533 Stufen erklimmen und einen wunderschönen Ausblick über die Domstadt erhaschen.

Dichter und Denker in Weimar

Ein Ausflug in die geschichtsreiche Stadt Weimar ist immer lohnenswert und man kann jedes Mal etwas Neues dazu lernen. Neben der Geburtsstätte des Bauhausarchitekturstils findest du in Weimar eine Vielzahl an Gedenkstätten, die Zeitzeugen einer besonders bedeutenden Lyrikepoche rund um Herder, Goethe und Schiller sind.

Wochenendausflug zur Wartburg

Die Wartburg bei Eisenach erzählt viele Geschichten. In der 1999 zum Weltkulturerbe ernannten Burg übersetzte Luther die Bibel. Im 13.ten Jahrhundert wuchs die Heilige Elisabeth in der Wartburg auf und etwa zur gleichen Zeit kamen die begabtesten Minnesänger zur Wartburg, um am Sängerkrieg teilzunehmen. Inzwischen dient die Wartburg primär dem Tourismus und du kannst sie bei einer lehreichen Tour näher erkunden. Besonders die Aussicht vom Burgturm solltest du dir nicht entgehen lassen.

Zeche Zollverein Essen

Die schönste Zeche der Welt, wie sich die Zeche Zollverein in Essen gerne selbst schmückt, wurde 2001 zum UNESCO Weltkulturerbe ernannt. Bei einer spannenden Führung durch die Hallen der Zeche tauchst du ein in eine Zeit, in der der Ruhrpott der Industrielle Mittelpunkt Deutschlands war. Dein Weg führt dich durch die Geschichte der Kohle-Kumpel. Von ehemaligen Koksöfen bis zur größten Kokerei der Welt kannst du den Weg der Kohle nachverfolgen. Im Ruhrmuseum erfährst du mehr über den Industriestandort Ruhrpott. Zudem finden in und um die Zeche Zollverein jedes Jahr interessante Veranstaltungen statt. Also schau bei deinem nächsten Ausflug vorher mal auf der Website des Zollvereins vorbei, vielleicht ist ja ein Event für ich dabei.

Ein Tag im Muskauer-Park

In Bad Muskau zwischen der deutsch-polnischen Grenze liegt der Muskauer-Park. Der Landschaftspark im englischen Stil verzückt dich mit Bächen und romantischen Seen, die den Park durchkreuzen. Die vielen Wiesen mit großen, schattenspendenden Bäumen laden dich zum Picknicken ein. Im Mittelpunkt des romantischen Parks steht das wiederaufgebaute Schloss Muskau. Gegenüber des Standesamtes liegend, findet sich vor der Kulisse des Schlosses an Sommertagen die ein oder andere Hochzeitgesellschaft ein. Kein Wunder bei diesem Juwel einer Parkanlage.

Bergpark Wilhelmshöhe

Eine nicht minder beeindruckende Parkanlage liegt in Kassel. Am Fuße des Parkes befindet sich das Schloss Wilhelmshöhe. Von hier aus beginnt deine Reise durch den Bergpark. Der Bergpark-Wilhelmshöhe ist geprägt durch unzählige internationale Baum- und Pflanzenarten, die im ganzen Park aus dem Boden sprießen. Neben dieser faszinierenden Fauna durchziehen Seen, Flüsse und kleine Wasserfälle den Park.

Immer wieder triffst du auf Wasserfontänen, die aus dem Boden schießen und auf geheimnisvolle Grotten. Mitten im Park liegt die Löwenburg, ein mittelalterliches Schloss, welches von außen fast schon einem gruseligen Geisterschloss ähnelt. Ganz oben über dem Bergpark thront der Herkules. Von der Statue aus, die den höchsten Punkt des Parks markiert hast du einen phänomenalen Ausblick über die Parkanlage und die anliegende Stadt Kassel. Unterhalb der Statue ergießt sich ein eindrucksvolles Wasserspiel den Park hinunter.

Museumsinsel Berlin

Zwischen Hipstervierteln und Betonbauten aus der DDR liegt die historische Museumsinsel. Die Insel auf der Spree wurde 1999 zum UNESCO Weltkulturerbe erklärt. Die prächtigen Bauten beherbergen fünf verschiedenen Museen, welche Kunstsammlungen von der Prähistorie über die Antike bis hin zu Kunst des 19.ten Jahrhunderts ausstellen. Ein Muss für alle Kunst- und Geschichtshungrigen unter euch!

Würzburger Residenz

Am Rande der Würzburger Altstadt kannst du die Würzburger Residenz bestaunen. Das wunderschöne Barrockschloss verzückt seine Besucher vor allem mit seinem Interior. Du irrst durch prunkvolle Schlafzimmer, vorbei an Spiegelsälen und durch monumentale Treppenhäuser. Dabei solltest du den ein oder anderen Blick an die Decken der Räume riskieren, denn hier spielt sich die wahre Kunst des Schlosses ab. Draußen wartet eine riesige Parkanlage auf dich, welche es zu erkunden gibt. Bei einem entfernten Blick auf das Schloss musst du dich nicht wundern, wenn du denkst du wärst in Versailles. Den die spätbarrocke Residenz steht im architektonischen Kontext mit dem prunkvollem Pariser Schloss.

Völklinger Hütte

Die Völklinger Hütte ist ein Denkmal des goldenen Industriezeitalters. Die einst äußerst moderne Industrieanlage erzählt die Geschichte der Stahlerzeugung auf eine abenteuerliche Weise. Dein Weg durch das Eisenwerk führt dich tief hinein in dunkle Gänge der Möllerhalle und hoch hinauf auf ehemalig feuernde Hochöfen. Bei einer Multimediea-Führung gehst du auf Zeitreise von den Anfängen der Völklinger Hütte bis zu ihrer Schließung. Neben attraktiven Aussichtsplattformen gibt es auch hier und das kleine Picknickplätze, die zum Naschen mit Blick auf die Industrieanlage einladen.

Von der 240 m langen, begehbaren Gichtbühne geht es hinab in die Gebläsehallen. Hier findest du riesige Gebläsemaschinen, welche den Wind erzeugten, der in die Hochöfen eingeblasen wurde. Zusätzlich zu den faszinierenden Rundgängen werden in der Völklinger Hütte auch regelmäßig Kulturveranstaltungen, wie zum Beispiel Lesungen oder Kunstausstellungen angeboten. Bei Nacht erscheint die Eisenhütte übrigens in bunten Farben, da die der Industriekomplex von einer Vielzahl von Strahlern beschienen wird. Wie du siehst, ist ein Tagesausflug zur Völklinger Hütte die Reise wert! 


Deutschland

Lust auf mehr? Check jetzt unsere Deutschland Route ab.

Mehr zu Europa

>
× Whatsapp kontaktieren