Sevilla – andalusische Hauptstadt, spanisches Juwel

Sevilla – andalusische Hauptstadt und spanisches Juwel

Sevilla gilt als ganz besonderes Schmuckstück im Süden Spaniens und als eine der schönsten Städte der Welt. Mit ihrer derartigen Fülle an wunderbaren Sehenswürdigkeiten bietet die Stadt einen vielseitigen Aufenthalt. Wir werden dir in diesem Artikel eine Auswahl der absoluten Highlights vorstellen. 

Wissenswertes

Sevilla ist mit 690 000 Einwohnern die viertgrößte Stadt Spaniens und zugleich die Hauptstadt der beliebten Reiseregion Andalusien. Sie war aufgrund der Lage am Fluss Guadalquivir einst ein wichtiges Handelszentrum.

Wusstest du außerdem schon, dass Sevilla, gemeinsam mit den italienischen Städten Genua und Venedig, über die größte Altstadt Europas verfügt? 

Angst vor schlechtem Wetter musst du hier übrigens nicht haben. Es regnet durchschnittlich gerade einmal an 50 Tagen pro Jahr. Eine gute Sonnencreme hingegen sollte stets dein treuer Begleiter sein. Im Sommer steigen die Temperaturen bis zu 40 Grad. Mit einer Höchsttemperatur von 46,6 Grad erreichte Sevilla die zweithöchste Temperatur, die je in Europa gemessen wurde. Selbst im Winter wird es hier nicht kalt.

Sehenswürdigkeiten in Sevilla

Santa María de la Sede

Die Santa Maria de la Sede entspricht einer gewaltigen Kathedrale Sevillas. Sie gilt seit dem Jahr 1987 als Teil des UNESCO-Weltkulturerbes. Die Kathedrale ist ein prachtvolles Beispiel für den typisch andalusischen architektonischen Mix aus der Gotik und maurischen Einflüssen.

Schon von außen erwartet dich ein imposanter Anblick. Im Inneren beeindruckt die Kathedrale dann mit gleich fünf Kirchenschiffen. Neben dem Grab des bekanntesten Entdeckers aller Zeiten, Christoph Columbus, lässt sich insbesondere die Giralda hervorheben. Der Turm, der die Kathedrale überragt, war einst ein Minaret. Heute lädt der Turm zu einem traumhaften Blick auf die Altstadt ein.

Sevilla - Giralda, Gebäude

Real Alcazár

Sevilla gilt als eine Stadt der Paläste. Der zweifellos eindrucksvollste ist der der Königspalast Alcazár. Dieser wird tatsächlich von der Königsfamilie als Reisedomizil in Anspruch genommen. Der Palast verfügt über zahlreiche liebevoll gestaltete und dekorierte Patios. In Kombination mit farbenfrohen Keramikfliesen, in Spanien auch Azulejos genannt, ist der Alcazár ein wahrer Genuss fürs Auge.

Der berühmt-berüchtigte Königspalast ist in der Regel gut besucht. Bei einem Abstecher in die Palastgärten kannst du den Menschenmassen ein wenig entfliehen. Fans der Serie Game of Thrones könnten die Gärten bekannt vorkommen. Sie wurden als Drehort sämtlicher Szenen in Anspruch genommen.

Sevilla - Real Alcazár, Garten

Puente de Isabel II

Die Puente de Isabel II ist eine Straßenbrücke im spanischen Sevilla. Sie wurden nach der ehemaligen Königin Kastiliens und Heldin der reconquista benannt. Die Brücke verbindet die Altstadt mit dem gegenüberliegenden Arbeiterviertel Triana über den Guadalquivir. Insbesondere in der abendlichen Dämmerung ist der Anblick der Brücke wunderschön. 

Übrigens ist die Puente de Isabel II, wie auch der Eiffelturm in Paris, eine beeindruckende Stahlkonstruktion. 

Archivo General de Indias

Spanien war in der Vergangenheit eine der mächtigsten Nationen der ganzen Welt. Eine kleine Zeitreise in die Geschichte Sevillas solltest du dir bei einem Besuch definitiv nicht entgehen lassen!

Das Archivo General de Indias ist ein spanisches Zentralarchiv. Es verfügt über rund 43 000 Bücher und 8 000 Landkarten. Diese lassen dich ohne Weiteres in längst vergangene Zeiten eintauchen. Das Zentralarchiv ist in der alten Börse untergebracht. Dieser Ort verleiht dem Archiv eine würdevolle und einzigartige Atmosphäre. Du kannst die Hektik und Schnelllebigkeit außerhalb des Gemäuers für eine Weile vergessen.

Museo de Flamenco

Eines darf bei deiner Sevillareise auf keinen Fall fehlen: ein Besuch im Museo de Flamenco. Hier erfährst du nicht nur alles über die Geschichte des sevillianischen Tanzes – du kannst auch Shows besuchen oder sogar selbst das Tanzbein schwingen. Es werden regelmäßig Kurse angeboten. Das Gelernte wendest du anschließend in Sevillas florierendem Nachtleben an.

La Alameda

Für einen idealen Einstieg in das Nachtleben der Stadt begibst du dich am besten zum Plaza de La Alameda. Hier beginnt ein Großteil der Einheimischen ihre nächtlichen Festivitäten. Du findest bestimmt einen hilfsbereiten Sevillano, der dir unter die Arme greift oder dich begleitet.

Rund um die Alameda herum findest du ebenso eine Reihe von Bars und Restaurants. Diese zeichnen sich vor allem dadurch ihre preiswerten und sehr leckeren Tapas, Wein- und Biervariationen aus. 

Santa Cruz

Heute ist Santa Cruz das Zentrum der gewaltigen Altstadt – ein absolutes Mekka, wenn du dich ohne jeglichen Stress durch die kleinen Gassen treiben lassen willst. Die Woge der Menschen treibt dich von einer Tapasbar zur nächsten. Alternativ kannst du aber auch in einem der gemütlichen Cafés einen Halt machen und eine Pause einlegen.

Falle übrigens nicht auf den schmackhaften Anblick der zahlreichen Orangenbäume herein. Es handelt sich um eine andere völlig ungenießbare Sorte – sie ist aber zumindest nicht giftig. Gegen Abend halten sich hier hauptsächlich andere Reisende auf. Die Einheimischen versammeln sich in der Regel an anderen Orten, wie beispielsweise der Alameda.

Sevilla - Santa Cruz, Häuserfassaden und Tische

Plaza de España

Das Highlight unter den Highlights haben wir uns bis zum Ende des Artikels aufgehoben. Die Plaza de España im Zentrum Sevillas ist nicht nur der schönste Ort der Stadt, stattdessen sogar für viele Menschen der schönste Ort Spaniens.

Der Platz ist von herrlichen Gebäuden übersäht. Diese sind mit Malereien von spanischen Regionen verziert sind. Außerdem durchquert den Platz ein kleiner Kanal. Auf dem Kanal hast du die Möglichkeit, ein bereitstehenden Ruderboote zu mieten und inmitten Innenstadt Sevillas eine kleine Bootstour zu unternehmen!

Der ideale Zeitpunkt für einen Besuch auf der Plaza de España ist die Dämmerung. Zu dieser Tageszeit kannst du einzigartige Lichtverhältnisse und die Spiegelungen der Gebäude im Wasser bestaunen – einfach spektakulär!

Sevilla - Plaza de España

Fazit

Wie du siehst, bietet Sevilla ein gar unbegrenztes Angebot an verschiedensten Sehenswürdigkeiten.

Tagsüber kannst du durch das malerische Santa Cruz schlendern. In der Kathedrale Santa María de la Sede, den Palastgärten des Alcazár oder dem Archivo General de Indias lässt sich ausgezeichnet der Nachmittagshitze entfliehen. In der Dämmerung solltest du die wundervolle Plaza de España oder den Puente de Isabell II besuchen und den Anblick in vollen Zügen genießen. Bevor du dich anschließend nach einigen spanischen kulinarischen Spezialitäten auf dem Plaza de la Alameda ins ausgelassene Nachtleben der andalusischen Perle stürzen kannst. 

Nicht nur die Sehenswürdigkeiten machen Sevillas Charme aus. Lass dich ebenso vom übrig gebliebenen Flair und der herzlichen und offenen Art der Sevillanos verzaubern. Sevilla ist als Ciudad de la alegria, Stadt der Freude, bekannt und das hat auch seine Gründe.

Worauf wartest du also noch? Vete ya y disfruta de Sevilla!

Artikelübersicht

Ähnliche Beiträge

Vorteile von Reiserücktrittsversicherungen und Co.

Als passionierter Backpacker kannst du es kaum erwarten, deine nächste Reise anzutreten und zu neuen Abenteuern aufzubrechen. Doch wer eine kostspielige Reise plant, sollte sich im Vorfeld um die passenden Versicherungen bemühen.   Denn allzu schnell können unvorhersehbare Ereignisse wie

Read More »

Geld sparen fürs Reisen – so funktioniert’s

Dass man vor einer großen Reise Geld benötigt, ist kein Geheimnis. Während manche Menschen jahrelang dafür sparen, verkaufen andere kurz vor der Reise unnötige Gegenstände. Eine weitere Methode ist das Geld verdienen von unterwegs, was sich besonders für Freelancer anbietet.

Read More »