Erfahrungen & Bewertungen zu Backpackertrail

Sehenswürdigkeiten im Iran

Eine Backpacking-Reise in den Iran – das klingt auf den ersten Blick selbst für erfahrene Backpacker ein wenig exotisch aber sei mal ehrlich, irgendwie reizt es doch, oder? Eine Reise in den Mittleren Osten ist zwar nicht die typische Route von Backpackern oder anderen Reisenden aber genau aus diesem Grund haben die Länder in dieser Region der Erde unglaublich viel zu bieten. Abgeschieden von dem typischen Massentourismus liegt auch der Iran. Hier triffst du auf Tradition und Kultur und vor allem auf die ganz ursprünglichen Lebensweisen. Ein Land, das keinem anderen gleicht und auch wenn es bestimmt kein übliches Reiseziel ist, so solltest du genau aus diesem Grund deinen Rucksack packen. Wir erzählen dir, wieso. 

Zugegeben wissen die meisten Backpacker nicht sofort, was sie mit dem Iran in Verbindung bringen können. Welche Sehenswürdigkeiten prägen das Land überhaupt und was genau sind die Highlights? 


Maranjab Wüste

Dass du im Iran eine Wüste besuchen kannst, könnte man sich vielleicht noch durch die Lage im Nahen Osten erklären. Und das ist in der Tat richtig, denn die Maranjab Wüste ist eines der beliebtesten Highlights im Iran. Eine Wüstentour zählt quasi zu den absoluten Must-Dos während einer Reise in den Iran.

 Du kannst die Tour beliebig weit ausdehnen und von einfachen Tagestrip bis zu einer mehrtägigen Tour ist hier alles möglich. Dabei kannst du unter anderem eine unterirdische Stadt und einen historischen Schrein besuchen und einiges über das Leben in der Wüste lernen.

Persepolis – die antike Stadt

Hast du schon einmal eine Stadt besucht, die über 3 000 Jahre alt ist?
Für viele Backpacker ist der Besuch in der antiken Stadt Persepolis etwas Besonderes und selbst die, die sonst nicht so begeistert von historischen Stätten sind, finden ihren Gefallen. Die Anlage bietet dir genug, um einen halben Tag in der Stadt zu verbringen und wenn du mehr über die Hintergründe oder die allgemeine Geschichte der Stadt wissen willst, dann empfiehlt sich eine Tour.
Persepolis ist mit Abstand eines der beeindruckendsten Werke aus der Vergangenheit des Iran.

Isfahan – die schönste Stadt des Iran

Für viele Besucher ist die Stadt Isfahan eine komplette Sehenswürdigkeit für sich. Alleine die Atmosphäre in der Stadt macht sie für Backpacker zum absoluten Favoriten und viele kommen wieder. Kein Wunder, denn die Stadt bietet tatsächlich eine einmalige Kulisse. Die persische Architektur ist in jeder Straße zu betrachten und hier reiht sich eine Attraktion an die nächste.

Der Naqsch-e-Dschahan Platz ist einer der beliebtesten Spots in der Stadt. Für viele gilt der Platz als das Zentrum der Stadt, denn hier treffen sich nicht nur die Einheimische mit ihren Freunden oder Familien, sondern auch Besucher lieben die Atmosphäre und die Aussicht. Der Platz liegt direkt neben einer großen Moschee und somit hast du hier nicht nur ein tolles Erlebnis mit den Einheimischen, sondern besichtigst gleichzeitig noch ein religiöses Gebäude.

Isfahan


Die Pinke Moschee 

Religiöse Gebäude sind eher langweilig und nichts für Backpacker? Warte ab, bis du die Pinke Moschee im Iran besucht hast und wir garantieren, deine Meinung wird sich ändern. Denn diese Moschee entspricht keineswegs dem klassischen Bild einer Moschee, denn, wie der Name schon sagt, ist sie pink.

Die bunten Fenster und kunstvolle Verzierungen bieten ein einmaliges Bild und du kannst dir sicher sein, dass das der ausgefallenste Moschee-Besuch deiner Reisen wird. Das Gebäude befindet sich übrigens in der Stadt Shiraz, die ebenfalls einen Besuch wert ist.

Beispielsweise der Basar der Stadt ist einer der schönsten des Landes und du kannst bunte Teppiche, traditionelle Kunstwerke und lokale Produkte kaufen. 

Yazd – die Wüstenstadt

Die Altstadt von Yazd ist eine der malerischen, die du im Mittleren Osten finden wirst. Hier fühlst du dich tatsächlich, wie in einer Wüstenstadt. Die Häuser wurden ausschließlich aus Lehm gebaut und die Farben des Sandsteins prägen die Stadt. In der Altstadt kannst du kleinere Moscheen und andere Gebäude besichtigen und eine Erkundungstour durch die Straßen ist die beste Möglichkeit, um möglichst viele Eindrücke von Yazd zu bekommen.

Die Einheimischen leben hier sehr einfach und die Räume der Häuser sind meist schlicht gestalten und dienen vor allem für eine kühle Temperatur bei der Hitze in der Wüste. Für Backpacker ist Yazd ein absolutes Highlight, denn hier bekommst du gute Eindrücke des Lebens der Einheimischen und erlebst den Alltag in einer Wüstenstadt hautnah.

Grabstätten in der Wüste

Ein Besuch der Naqsh-e Rostam Nekropole ist ein wahres Muss für jeden Backpacker, der durch den Iran reist. Hierbei handelt es sich um Grabstätten aus Felsen, die sich mitten in der Wüste befinden. Die Naqsh-e Rostam befinden sich gleich in der Nähe der Perseopolis Stadt und können somit super miteinander verbunden werden.

 Auch hier werden sich die Backpacker, die nicht so an der Geschichte interessiert sind, bestimmt denken: nicht schon wieder ein historisches Highlight. Aber diese Grabstätten faszinieren wirklich jeden Reisenden! Überzeug dich einfach selbst davon.

Zitadellen

Schon einmal von Zitadellen gehört? Eine Zitadelle ist eine kleine Festung, die im Iran vor allem im Krieg genutzt wurden. Noch heute existieren viele der Bauwerke und bieten eine tolle Attraktion für Besucher. Die bekanntesten kannst du zum Beispiel in Bam oder Rayan besuchen. Besonders spannend ist, dass die Zitadellen komplett aus Lehm gebaut und in der Sonne getrocknet wurden. Diese Bauweise ist vor allem für westliche Reisende interessant und fast schon undenkbar.

 Allein aus diesem Grund lohnt sich der Besuch bereits und du kannst einfach mal mehr erfahren, über die Bauweisen im Mittleren Osten, sowie die Geschichte und den Zweck der Zitadellen. Auch hier befindest du dich oft in einer Sandlandschaft und bekommst einen typisch iranischen Ausblick geboten. Geht es besser?


Dasht-e Kavir

Dass es im Iran nun genug Wüsten gibt, wird dir wahrscheinlich bereits nach ein paar Tagen deiner Reise auffallen. Wie wäre es aber einmal mit einer Salzwüste? Die Dasht-e Kavir Salzwüste befindet sich in den höheren Lagen des Iran und ist befindet sich in mitten eines Gebirges. Alleine dafür lohnt sich die Anreise schon, denn du bekommst so die Möglichkeit, eine ganz neue Seite des Landes kennenzulernen.

Du befindest dich in einer Landschaft, in der du, so weit du sehen kannst, nur Sand und Berge siehst. Besonders beeindruckend ist der Sonnenaufgang oder der Sonnenuntergang in der Salzwüste und jeder Backpacker schwärmt hier von einem unvergesslichen Ausblick. Willst du dir das wirklich entgehen lassen?

Masulé

Die Städte des Iran beinhalten zahlreiche verschiedene Highlights. Aber, und das bezieht sich vor allem auf die Hauptstadt, die Städte sind auch laut und etwas hektisch. Wenn du hiervon mal ein paar Tage Abstand brauchst und dir ein wenig Ruhe gelegen kommt, dann führt dich dein Weg nach Masulé.

Das kleine Dorf befindet sich im nördlichen Teil des Iran und ist vor allem von Idylle und Ruhe geprägt. Das ist doch genau das Richtige für einen Backpacker auf Reisen, oder nicht?

Besonders interessant an Masulé sind erneut die Bauweisen der kleinen Häuser, die sich an den Hang eines Berges schmiegen. Hier erlebst du das ländliche Leben im Iran, fernab des Trubels der großen Städte. Die Menschen sind mindestens genau so offen und freuen sich stets über neue Besucher, die ihre Heimat und ihre Lebensweisen kennenlernen wollen.

Masulé ist das beliebteste Fotomotiv im Iran und das auch aus einem Grund, denn das kleine Dorf mit den sandsteinfarbenen Gebäuden vor der allgemein grünen Kulisse, bildet wirklich ein einmaliges Bild. Als Backpacker empfiehlt es sich, das Dorf aber nicht nur in der schnellen Durchreise zu besuchen, sondern sich ein paar Tage für den Ort Zeit zu nehmen. So lernst du die Einheimischen noch besser kennen und du kannst die Zeit außerdem für ein paar kleine Wanderungen in der Umgebung nutzen.

Der Iran – ein unentdecktes Paradies?

Die Sehenswürdigkeiten, die den Iran prägen, sind den meisten Backpackern bis zum Besuch nicht bekannt. Das hängt vor allem damit zusammen, dass der Iran noch kein typisches Reiseziel für Backpacker und andere Touristen ist. Das bedeutet aber keinesfalls, dass dich das abhalten sollte, den Iran zu bereisen. Genau aus diesem Grund ist es eher die beste Zeit für eine Reise und Entdeckung der verschiedenen Sehenswürdigkeiten, denn du kannst es noch ganz ungestört und ohne Massentourismus tun. 

Der Iran bietet Sehenswürdigkeiten für jeden Typ Backpacker und egal, was deine Vorlieben sind, der Iran wird auch DIR gefallen. 


Iran 

Lust auf mehr? Check jetzt unsere Iran Route ab.

Mehr zu Vorderasien

>