Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors

Hafenstadt Seattle – die Perle Washingtons

Von den Bewohnern wird Seattle liebevoll The Emerald City genannt, aber auch den Spitznamen Rain City hört man oft. Als Smaragdgrün wird die Stadt wegen der großen Wälder und der Nähe zur Natur bezeichnet. Nicht ganz korrekt ist dagegen der Ruf eines besonders regnerischen Ortes. Dies kommt jedoch nur von der Lage der Hafenstadt, die von Wäldern, Bergen und dem Meer gleichzeitig umgeben ist. Denn es regnet durchschnittlich nicht mehr als in anderen amerikanischen Städten. Benannt wurde die amerikanische Stadt ganz offiziell nach dem Häuptling Noah Seattle, des indigenen Volkes Duwamish.

Den Bewohnern wird viel geboten, die hohe Lebensqualität, Freizeitangebote in der Natur sowie Kulturprogramme machen Seattle zu einem begehrten Ort. Mit dem Schichtvulkan Mount Rainier im Hintergrund und in der Meeresbucht Puget Sound gelegen, bietet der Ort Naturliebhabern unzählig viele Abenteuer.

Im Bundesstaat Washington gelegen, ist Seattle nur um die 150 Kilometer von der Grenze zu Kanada entfernt. Falls du noch tolle Wanderwege durch Kanada suchst, können wir gerne unsere schönsten Wanderungen durch Kanada empfehlen.

Kultur und Wirtschaft

Ein interessanter Funfact für alle Kaffeeliebhaber ist, dass das bekannte Starbucks-Café in Seattle gegründet wurde. Noch heute kann man seine Kaffeespezialitäten im ersten Starbucks überhaupt kaufen. Der Pike-Place-Starbucks oder auch Original-Starbucks wurde 1971 gegründet. Erst Jahre später kamen die ausgefallenen Kreationen dazu.

Die Stadt hat nicht nur Kaffee zu bieten, sondern auch an bekannten Persönlichkeiten und erfolgreichen Unternehmen einiges vorzuzeigen. Der Gitarrist Jimi Hendrix, der Musiker und Rapper Macklemore sowie der Unternehmer und Programmierer Bill Gates wuchsen in Seattle auf.

Bill Gates hatte tatsächlich einen großen Einfluss auf die Stadt. Mit der Gründung seines Software-Herstellers Microsoft ist Seattle nun Sitz einer der bedeutendsten IT-Firmen und somit Zentrum der IT-Branche.

Dies ist aber nicht der einzige Riesenkonzern, den Seattle zu bieten hat. Der Flugzeughersteller Boeing und der Onlineversandhändler Amazon haben ihren Sitz ebenfalls in der Stadt.

Space Needle & Seattle Center

Das Wahrzeichen der Stadt sticht aus der Skyline heraus und bietet seinen Besuchern eine unbeschreibliche Kulisse. Du findest den fast 200 Meter hohen Aussichtsturm auf dem Gelände des Seattle Centers. Hier befindet sich ebenso das Pacific Science Center, Museum of Pop Culture, sowie die Seattle Center Monorail. Das Seattle Center entstand im Jahr 1962 für die internationale Weltausstellung. In dem Gebäude stellen Nationen ihre neuen technischen und kunsthandwerklichen Architekturen dar.

Funfact: Die Idee kam dem Planungsteam nach einem Besuch im Stuttgarter Fernsehturm. Beide bieten neben einer Aussichtsplattform ebenso ein Drehrestaurant.

Aussichtsturm Space Needle

Pike Place Market Food Tour

Geschichten zufolge ist der Pike Place Market der älteste Markt der USA. Das glauben wir sofort, denn er gehört zum Stadtbild dazu wie die Space Needle selbst.

Wir konnten uns vor Ort ein eigenes Bild machen und sind von der Atmosphäre total verzaubert. Es wird frisches Obst und Gemüse und eine große Auswahl an frischen Meerestieren und Fischen verkauft. Auch an den kulinarischen Köstlichkeiten aus den verschiedensten Nationen wirst du nicht einfach vorbeilaufen können.

Ein lustiges Spektakel ist das Fischwerfen der Verkäufer. Jedes Mal zuckt man ein wenig zusammen, aber alle geworfenen Fische landen bei den Käufern, also kein Grund zur Sorge. Wenn man sich durch die vollen Gassen in den unteren und hinteren Bereich kämpft und die lauten Rufe der Verkäufer abklingen, wirst du auf lokale Künstler und Straßenmusiker treffen.

Abgerundet wird das Erlebnis durch die bekannte Gum Wall, das sind meterlange Wände, voll geklebt mit Kaugummis. Wir haben zwar offiziell niemanden seinen Kaugummi an die Wand kleben sehen, aber entlang des Ausgangs sind beide Wände rechts und links komplett mit Kaugummis zugeklebt.

Das wird von der Stadt Seattle nur toleriert, weil es inzwischen eine eigene Sehenswürdigkeit ist. Es begann damit, dass wartende Gäste eines Theaters in den 1990er-Jahren ihre Kaugummis beim Warten an die Wände klebten. Mit der Zeit wurde es zu einem interaktiven Kunstwerk.

Mt. Rainier Nationalpark & Snoqualmie Falls

Der Wasserfall Snoqualmie Falls begeistert nicht nur die Locals immer wieder, sondern ziehen auch die Reisenden an. Es ist eines der beliebtesten Attraktionen des Bundesstaates und wird jährlich mehr als 1.5 Millionen Mal besucht.

Die Snoqualmie Falls sehen aber nicht nur atemberaubend aus, denn für die Ureinwohner sind sie gleichzeitig auch eine Grabstätte. Sie glauben nämlich, dass der Mensch im Wasserfall erschaffen wurde und dort seine letzte Ruhe findet.

Eine weitere Sehenswürdigkeit der Natur Washingtons ist der Nationalpark Mount Rainier mit dem gleichnamigen Schichtvulkan. Die Gletscher des Berges bilden zusammen das größte Gletschergebiet der USA bis nach Alaska. Der Nationalpark wird von jährlich mehr als 1.8 Millionen Reisenden besucht. Neben Besucherzentren kannst du auch in zahlreichen Rangerstationen um Hilfe bei deinem Besuch bitten.

Falls du dich für weitere Nationalparks in den USA interessierst, darfst du unsere Empfehlungen nicht verpassen!

Sicht von Hafen auf Mount Rainier

German town – Leavenworth

Wenn du dir Gedanken gemacht hast, wie die Amerikaner sich unser Leben in Deutschland vorstellen, dann darfst du Leavenworth auf keinen Fall verpassen. Mach dich gefasst auf Klischees. Sobald du das Ortsschild siehst, wirst du zu grinsen anfangen. Es fühlt sich an, wie eine Reise ins tiefe Bayern.

Von Oktoberfest, Weihnachtsmarkt bis zu Maifest, hier wird dir alles geboten. Die Stadt, bekannt als Washingtons bayrisches Dorf, bietet dir bei deinem Besuch Weinläden, deutsche Hausmannskost sowie viele Biergärten.

Washington State Ferries

Seattle liegt in der wunderschönen Meeresbucht Puget Sound, daher hast du die Möglichkeit, einer der Washington State Ferries zu nehmen. Es gibt sogar die Möglichkeit, mit Hochgeschwindigkeits-Katamaranen nach Kanada zu fahren. Die Meeresbucht bietet genug Raum, diese Fährlinien auszubauen. Außerdem bietet das genug Platz, neben den Fähren auch Schifffahrtstouren anzubieten. Die Schifffahrt mit Seattle Harbor Cruise ist ideal für alle, die eine idyllische Seefahrt in der Meeresbucht genießen wollen.

Unser Geheimtipp ist es, in den Abendstunden mit einer der Fähren oder per Schifffahrt eine Runde im Hafen zu drehen. Um diese Zeit siehst du einen perfekten, gelbgoldenen Sonnenuntergang über der Skyline, dem Meer und gleichzeitig über Mount Rainier im Hintergrund.

Schifffahrt in Meerenge Puget Sound

Seattle Great Wheel

Erst Jahrzehnte nachdem Seattle die Skyline prägende Space Needle erbaut wurde, kam das Seattle Great Wheel dazu. Es liegt direkt am bekannten Pier 57 an der Innenstadt und ermöglicht einen völlig neuen Blick auf die Stadt. Denn von hier aus kann man in beide Richtungen schauen, links die wunderbare Skyline mit der Space Needle und den Wäldern in der Ferne. Rechts sieht man den gigantischen Mount Rainier und die eisbedeckte Gletscherspitze.

Seattle Great Wheel am Seattle Ferry Terminal

Fazit

Seattle wurde nicht ohne Grund bereits mehrere Male zur lebenswertesten Stadt in den USA gewählt. Die Nähe zur Natur, aber auch das lebendige Stadtleben sowie eine gute wirtschaftliche Lage bietet nun einmal ein Allround-Paket.

Wenn dir also Seattle gefällt und du im Anschluss durch das Land reisen möchtest, dann lass dir nicht unsere USA Backpacking Route entgehen! Auf geht’s, worauf wartest du noch!

Julia Wenz

Ähnliche Beiträge

>