Work and Travel in Kanada

Work and Travel in Kanada

Work and Travel ist eine der besten Methoden, mit wenig Geld ein Land zu bereisen. Vielleicht kennst du es auch unter dem Namen Working Holiday. Eigentlich ist das auch gar nichts Ungewöhnliches – vor allem in Ländern wie Australien ist diese Art zu reisen sogar gängige Praxis. Allerdings unterscheiden sich die Regeln bezüglich der Aufnahme einer Tätigkeit von Land zu Land.

An einigen Orten benötigst du so ein spezielles Visum, woanders kannst du manche Arbeiten sogar ganz ohne spezielle Vorschriften ausüben. Wenn du über solch eine Reise in Kanada nachdenkst, solltest du dich vorher also gut über die Regeln im Land erkundigen. Hier verraten wir, was du alles beachten musst, damit dein Aufenthalt im zweitgrößten Land der Erde problemlos klappt.

Benötigst du ein Visum?

Diese Frage können wir dir ganz einfach beantworten: Ja, du benötigst ein Visum, wenn du in Kanada arbeiten möchtest. Das Verfahren dafür war zwar lange Zeit recht einfach, 2015 wurde es jedoch komplett umgestellt. Seitdem werden die begehrten Visa für ein Working Holiday nur noch per Los verteilt. Außerdem musst du für die Bewerbung Fingerabdrücke anfertigen lassen.

Eine gute Nachricht gibt es jedoch für dich, wenn du unter 30 Jahre alt bist. Dann kannst du hier nämlich auch ohne spezielles Visum als Volunteer arbeiten. Wichtig dabei ist nur, dass du mit der Arbeit kein Geld verdienen darfst! Es soll dir im Tausch nur eine Unterkunft und eventuell Verpflegung zur Verfügung gestellt werden. Möchtest du lieber zusätzliches Geld verdienen, brauchst du ein Working Holiday Visum.

Kanada Fluss und Berge

Voraussetzungen für ein Working Holiday Visum

Richtiges Alter

Für dieses spezielle Visum darfst du ein gewisses Alter weder über- noch unterschreiten. Das Mindestalter liegt hier bei 18 Jahren. Aber sobald du über 35 bist, musst du stattdessen ein normales Arbeitsvisum beantragen.

Ein Sonderfall wäre es, wenn du dein Visum noch mit 35 beantragst, aber erst nach deinem 36. Geburtstag einreist. Dann kannst du auch noch Work and Travel auf deiner Reise durch Kanada machen, obwohl du das zugelassene Alter bereits überschritten hast. Wichtig ist dabei nur, dass der Antrag noch vor deinem Geburtstag bei der entsprechenden Behörde eingeht!

Gültiger Reisepass

Um das Visum bekommen zu können, muss außerdem dein Reisepass gültig sein. Und zwar über den kompletten Zeitraum, in dem du dich hier aufhalten möchtest, sowie drei Monate darüber hinaus. Kurz gesagt heißt das, dein Reisepass muss ab der geplanten Einreise noch mindestens 15 Monate gültig sein, da das Working Holiday Visum immer für ein ganzes Jahr erteilt wird.

Dokumente & Nachweise

Neben deinem Reisepass musst du auch noch ein paar weitere Dokumente vorlegen, wenn du eines der heiß begehrten Work and Travel-Visa erhalten möchtest.

Eines davon ist ein polizeiliches Führungszeugnis, das auf Englisch übersetzt sein muss. Hier dürfen keine Vorstrafen aufgelistet sein! Ansonsten brauchst du gar nicht erst darüber nachdenken, ein Visum erteilt zu bekommen. Für die Übersetzung solltest du dich außerdem an staatlich geprüfte Experten wenden. Hier ist es auf jeden Fall besser, lieber ein paar Euro mehr zu investieren. Es gibt nämlich auch viele unqualifizierte Leute, die nur das schnelle Geld sehen und dir zu einem günstigen Preis eine mangelhafte Arbeit anbieten. Da sparst du aber am falschen Ende!

Wenn du ganz auf Nummer sicher gehen willst, wendest du dich am besten an einen Notar, auch wenn das nochmal bis zu 30 Euro extra kosten kann. Aber lieber gibst du hier das Geld aus, statt dir nur wegen einer schlechten Übersetzung später sämtliche Mühen umsonst gemacht zu haben.

Du musst ebenfalls nachweisen, dass du für die Zeit deiner Reise auch versichert bist. Eine umfassende Auslandskrankenversicherung ist somit ein wichtiger Faktor, um den du dich rechtzeitig kümmern musst.

Übrigens

Trotz aller Bemühungen kann es sein, dass du kein Visum für dein Work and Travel in Kanada bekommst. Das liegt daran, dass der Staat die Anzahl auf maximal 5000 Visa pro Jahr beschränkt hat. Früher galt das Prinzip „Wer zuerst kommt, mahlt zuerst“, aber aufgrund des neuen Auswahlverfahrens nach Los ist dies nicht mehr der Fall.

Trotzdem kannst du deine Chancen für eines der begehrten Visa steigern, wenn du deinen Antrag so früh wie möglich abschickst. Um zu erfahren, ab wann die neuen Visa erteilt werden, solltest du dich stets informieren. Eine verlässliche Quelle dafür ist zum Beispiel die kanadische Botschaft. In der Regel gibt sie den Termin bereits gegen Ende des Jahres bekannt, also im November oder Dezember.

Landschaft Kanada

Bei der Einreise

Nun hast du es geschafft, dein Visum ist angekommen und du freust dich schon auf dein Work and Travel in Kanada. Aber halt! Das war noch nicht die letzte Hürde. Selbst mit Visum kannst du immer noch am Flughafen abgewiesen werden, falls es hier zu Ungereimtheiten kommt. Zum einen musst du nämlich nachweisen können, dass du über ausreichend Geld verfügst.

Klar, vielleicht verdienst du mit deiner Arbeit etwas oder sparst dir die Kosten für eine Unterkunft. Trotzdem musst du wenigstens über eine Reserve verfügen, falls es zu Notfällen kommt. In der Regel sollte dieser Betrag bei etwa 3000 Kanadischen Dollar liegen – umgerechnet sind das momentan gut 2000 Euro. Wir haben zwar schon von Reisenden in anderen Ländern erfahren, dass der Nachweis für finanzielle Mittel an der Grenze die Beamten überhaupt nicht interessiert hat. Allerdings ist gerade hier Vorsicht natürlich besser als Nachsicht! 

Außerdem ist es von Vorteil, bei deiner Einreise in Kanada auch schon ein Rückflugticket zu besitzen. Falls du noch keines hast, ist das aber kein Problem. Dann musst du allerdings nachweisen, dass du genug Geld zur Verfügung hast, um dir ein Ticket für die Heimreise vor Ort kaufen zu können.

Was kannst du arbeiten?

Nun geht es aber endlich los! Du hast dein Visum, der Beamte an der Einreisekontrolle hat dich ohne Probleme durchgewunken und du bist endlich auf kanadischem Boden. Was fehlt jetzt noch? Tja, du brauchst natürlich einen Job.

Selbstverständlich kannst du dir auch schon vorher einen suchen. Dafür gibt es sogar spezielle Plattformen, die bekanntesten sind Wwoof und Workaway. Dort findest du zahlreiche potenzielle Arbeitgeber in deinem Zielland, die nach Helfern suchen. Sei es im Austausch gegen eine Unterkunft und Verpflegung oder gegen Bezahlung.

Natürlich kannst du auch erst vor Ort nach einer Tätigkeit Ausschau halten. Fragen kostet hier nichts – du kannst also bei ausnahmslos jedem Unternehmen anklopfen und deine Dienste anbieten. Die besten Chancen hast du jedoch bei den klassischen Branchen des Work and Travel.

Landwirtschaft

Hier werden hauptsächlich Erntehelfer gesucht, die auf den Feldern oder in Weinbergen arbeiten. Das hast du bestimmt auch in Deutschland schon gesehen, besonders für das Spargelstechen oder die Erdbeerernte kommen immer viele Helfer aus Osteuropa. Aber in Kanada gibt es auch viele Farmen mit Tieren.

Besonders beliebt sind dabei Trailrides oder die Arbeit auf Rinderfarmen, wo du auf dem Rücken der Pferde gleichzeitig die Schönheit des Landes entdecken kannst. Dafür solltest du aber am besten schon Erfahrung im Umgang mit den Tieren haben, um die Leute vor Ort wirklich unterstützen zu können.

Gastronomie

Wenn du dagegen eine Stelle in einem Restaurant antrittst, bist du in der Regel vor allem als Bedienung tätig. Aber auch in der Küche kannst du selbstverständlich eine wertvolle Unterstützung für die Mitarbeiter sein, solltest du hier bereits Erfahrung haben. Wenn dir dein Arbeitgeber besonders vertraut, kannst du sogar eine Position an der Kasse bekommen, wo du das eingenommene Geld verwaltest. Mit entsprechenden Qualifikationen kannst du natürlich auch hinter der Bar arbeiten und Gästen so Getränke servieren bzw. mischen.

Kanada Vancouver

Tourismus

Am vielseitigsten sind die Jobs jedoch im Bereich des Fremdenverkehrs. Vor allem in Hostels wirst du sicher schon einige Leute kennengelernt haben, die auf ihrer Weltreise gleichzeitig für die Herbergen arbeiten. Was genau du dabei vor Ort machst, ist vollkommen unterschiedlich. Du kannst zum Beispiel das Frühstück für die anderen Gäste vorbereiten oder kümmerst dich um die Sauberkeit im Hostel. Vielleicht wechselst du auch die Bezüge der Betten, wenn jemand abreist und ein neuer Gast erwartet wird.

Am begehrtesten sind aber die Plätze an der Rezeption, die jedoch auch die höchste Verantwortung bedeuten! Denn du bist für die Verteilung der Betten zuständig und kümmerst dich um den Check-In bzw. –Out der Gäste. Da bei vielen Hotels und Hostels auch die Bezahlung gleich bei der Anreise erfolgt, trägst du ebenfalls die Verantwortung für die Kasse. Was diese Position so interessant macht? Du bist hier auch Ansprechpartner für alle Gäste. Du glaubst nicht, wie viele Leute du auf deiner Reise allein dadurch kennenlernen wirst.

Fazit

Kanada ist einer der beliebtesten Orte für Work and Travel. Aufgrund der begrenzten Anzahl an Visa kannst du dir sicherlich denken, dass die Plätze also schnell vergeben sind. Wenn du aber mit unseren Tipps eines der begehrten Tickets erhältst, kannst du dich wirklich glücklich schätzen! Denn dann kannst du dieses atemberaubende Land erkunden, ohne viel dafür ausgeben zu müssen.

Artikelübersicht

Ähnliche Beiträge

Wichtige Gadgets für digitale Nomaden

Das Leben als digitaler Nomade klingt wie ein Traum: Arbeiten von den schönsten Orten der Welt, während man neue Kulturen entdeckt und Abenteuer erlebt. Doch um diesen Lebensstil wirklich genießen zu können, sind die richtigen Gadgets unerlässlich.   Sie sorgen

Read More »

Kajakangeln – Mit dem Kajak auf Entdeckungstour

Angeln ist kein modernes Hobby, sondern eine alte Tradition, die vor Millionen von Jahren bereits das Überleben der menschlichen Rasse gesichert hat. Heutzutage sind die Menschen nicht mehr darauf angewiesen, zur Angelrute zu greifen, um sich das Abendbrot zu sichern.

Read More »

Norwegen mit dem Wohnmobil erkunden

Norwegen ist prädestiniert für einen Urlaub sowohl im Camper als auch für Backpacker. Das Land dehnt sich vom Süden bis zum Nordkap über 1.800 Kilometer aus und erstreckt sich über 14 Breitengrade. Die breiteste West-Ost-Ausdehnung erwartet Besucher zwischen dem Sognefjord

Read More »