Der Jasper-Nationalpark – unsere 6 Highlights

Der Jasper-Nationalpark – unsere 6 Highlights

Der Jasper-Nationalpark in den kanadischen Rocky Mountains ist der größte Nationalpark dort. Mit einer Fläche fast 11 000 Quadratkilometer ist er circa doppelt so groß wie der südlich angrenzende Banff-Nationalpark. Genau wie dieser zählt der Jasper-Nationalpark zum UNESCO-Weltnaturerbe.

Im Vergleich zum bekannteren Banff-Nationalpark hält sich der Andrang an Reisenden hier weitestgehend in Grenzen. Somit kannst du fast immer die unberührte Schönheit dieser Landschaft in Ruhe genießen.

Dieser kanadische Nationalpark besticht vor allem durch seine sich in den Seen spiegelnden Berge. Dazu kommt noch die abwechslungsreiche, wunderschöne Landschaft und die Artenvielfalt an Tieren und Pflanzen! Des Weiteren kannst du hier jeder erdenklichen Outdoor-Aktivität nachzugehen – und das zu jeder Jahreszeit. Da das Backpacking in Kanada zunehmend an Popularität gewinnt, empfehlen wir die kanadischen Rocky Mountains. Dieses spektakuläre Ziel holt das Beste aus deiner Reise nach Kanada! Du musst unbedingt diese wunderbare Natur einmal selbst erleben.

Der Jasper-Nationalpark in Kanada

Columbia Icefield

Das Columbia Icefield am nördlichen Ende des Icefields Parkways – im Süden des Jasper-Nationalparks – gilt als eine der größten Eismassen südlich des Polarkreises. Und das mit ganzen 325 Quadratkilometern und einer Eisdicke von bis zu 400 Metern. Es lockt damit viele Reisende im Jahr in den Jasper-Nationalpark.

Der Icefields Parkway gilt dazu als eine der schönsten Fernstraßen weltweit. Diese darfst du nur mit einer National Park Motor Vehicle Licence befahren. Die gibt es am Eingang des Nationalparks zu kaufen. Sie verbindet den Banff- und Jasper-Nationalpark miteinander.

Durch seine direkte Lage am Icefields Parkway ist der Athabasca Glacier der wohl bekannteste und meistbesuchte der acht Gletscher. Er fasst eine Länge von 6 Kilometern und ist einen Kilometer breit. Allerdings variiert diese Zahl. Denn jedes Jahr verringert sich die Größe durch den Klimawandel. Auf dem Athabasca Glacier kannst du eine Tour buchen. Die führt dich in Spezialfahrzeugen über den Gletscher. Allerdings ist das natürlich sehr stark frequentiert.

Der Glacier Skywalk ist ein weiteres Highlight des Columbia Icefields – welches übrigens erst 2014 öffnete. Diese gläserne Aussichtsplattform ragt in einer Höhe von 280 Metern über das Sunwapta Valley. Von hier aus hast du einen besonders schönen Blick auf die anmutigen Gletscher und Gipfel des Jasper-Nationalparks.

Das Columbia Icefield Centre informiert anhand von Abbildungen über die Pflanzen und Tiere in den verschiedenen Höhenlagen. Außerdem gibt es dort ein Modell des Columbia Icefields.

Das Städtchen Jasper

Der Ort Jasper wurde tatsächlich erst einige Jahre nach Eröffnung des Jasper-Nationalparks gegründet. Er gilt als guter Startpunkt für deine Touren in den Nationalpark. Das Jasper Park Information Centre befindet sich direkt im Ort und informiert unter anderem über die Konditionen verschiedener Wanderwege und Routen.

Nur 6 Kilometer südlich der Stadt kannst du mit der Jasper Tramway auf den Mount Whistler hinauffahren. Von der Bergstation hast du bei guten Wetterverhältnissen einen beeindruckenden Blick auf den gut100 Kilometer entfernten Mount Robson. Dieser ist mit 3965 Metern der höchste der kanadischen Rocky Mountains. Zudem kannst du das circa 70 Kilometer entfernte Columbia Icefields aus dieser Höhe erstaunen. Du willst noch weiter hinauf? Dann lohnt sich der 1,5 Kilometer weite Weg bis zum Gipfel. Von da ist der Ausblick noch beeindruckender.

Maligne Canyon

Tosende Wasserfälle, eine üppige Pflanzenwelt und spektakuläre Ausblicke in die Schlucht – das alles bietet der Maligne Canyon. Die kanadische Organisation für den Schutz von Kultur und Natur Parks Canada hat hier einen beeindruckenden 4 Kilometer langen Rundweg erschlossen. Der ist auch super für Anfänger geeignet!

Der Trail bahnt sich seinen Weg durch den Canyon und kreuzt diesen auf der ganzen Strecke insgesamt sechsmal. Von einigen Punkten aus hast du einen unvergesslichen Blick von oben in die tiefe Schlucht. In der fließt der Maligne-Fluss. An Infotafeln entlang des Weges kannst du dich über die Entstehung des Canyons informieren. Während im Sommer das Wasser tosend hinabfällt, gefrieren die Wasserfälle im Winter – der Canyon ist sehr beliebt bei Eiskletterern.

Schon allein die Panoramastraße von Jasper zum Maligne Lake lohnt sich: Mit etwas Glück kannst du einige Tiere wie Wapitis, Hirsche oder Elche entdecken. Bist du ein wirklicher Glückspilz, siehst du sogar einen Bären. Die meisten Tiere zeigen sich in den frühen Morgenstunden.

Großer See umrahmt von Bergen im Jasper-Nationalpark

Maligne Lake

Der Maligne Lake liegt etwa 50 Kilometer von Jasper entfernt. Er ist der größte von Gletschereis gespeiste See in den kanadischen Rocky Mountains. Die Uferlänge des Sees umfasst 45 Kilometer. Im Hintergrund erheben sich die imposanten, schneebedeckten Gipfel. Außerdem umranden Tannenwälder den See prachtvoll. Der Maligne Lake bietet ein einmaliges Bergpanorama – das wird dich sicherlich in Staunen versetzen!

Während deines Besuchs beim Maligne Lake ist die Bootstour über den See zur Spirit Island ist ein absolutes Muss. Von hier aus hast du einen unübertreffbaren Blick auf die umliegenden Berge. Eine wirklich wunderschöne Szenerie, wie sie sich im See spiegeln! Alternativ kannst du beim Bootsverleih direkt am See Kanus ausleihen und selbst über den See schippern. Der Maligne Lake ist nicht ohne Grund eines der meistfotografierten Motive Kanadas – dieses atemberaubende Stückchen Erde wirst du so schnell nicht vergessen.

Der Maligne Lake ist also einer der stärker besuchten Orte des Jasper-Nationalparks. Daher lohnt es sich, etwas weiter am Ufer entlangzulaufen. Hier hast du die Natur dann ganz für dich – und kannst den Ausblick auf das kristallklare Wasser genießen! Wenn du zur richtigen Zeit am richtigen Ort bist, siehst du hier auch Elche oder Bären.

Abwechslungsreiche Seenwelten

Daneben bietet der Nationalpark aber natürlich noch weitere Seen. Die sind zwar alle kleiner, aber mindestens genauso schön! Die Pyramid und Patricia Lakes liegen unweit von Jasper entfernt. Sie bieten ein einmaliges Erlebnis für alle Outdoorfans. Im Sommer hast du hier eine große Auswahl an Wassersport – ob Segeln, Kanu fahren, Angeln oder Windsurfing. Alle davon eignen sich auch perfekt, um die Landschaft zu genießen. Der Pyramid Mountain liegt hinter den Patricia und Pyramid Lakes. Dieser Berg spiegelt sich hier herrlich im Wasser.

Nördlich von Jasper Town locken die beiden Seen Edith und Annette sowohl im Winter als auch im Sommer Sportler an: Im Sommer kannst du eine Kajak- oder Bootstour auf den Seen unternehmen. Im Winter hingegen bieten diese recht kleinen Seen die perfekte Gelegenheit zum Schlittschuhlaufen – und das in einer wunderbaren Kulisse umsäumt von Tannen!

Du bist nicht so der Wassersport-Fan? Kein Problem! Es gibt auch einige Wander- und Radwege entlang der Seen – die werden dir sicherlich gefallen. Einige davon sind sogar für Rollstuhlfahrer geeignet.

Outdoor-Aktivitäten

Der Jasper-Nationalpark punktet auf jeden Fall mit seinen unzähligen Outdoor-Aktivitäten: Sportkanonen werden keine Grenzen gesetzt! Ein ganz besonderes Abenteuer ist eine River Rafting Tour. Die Touren finden meist auf dem Maligne River, dem Athabasca River oder dem Sunwapta River statt. Es gibt verschiedene Kategorien zu buchen – je nachdem, wie extrem die Stromschnellen für deinen Geschmack und deine Erfahrung sein dürfen.

Wer es lieber etwas sanfter mag, dem empfehlen wir eine Kanu- oder Kajaktour auf einem der unzähligen Seen. An einigen Seen – wie dem Maligne Lake – können direkt Kanus gemietet werden. InJasper Town gibt es aber auch einige Mietstationen.

Natürlich bietet der Jasper-Nationalpark aber eben auch atemberaubende Wanderwege an. Viele davon starten auch direkt in Jasper selbst. Auf den überwiegend sehr gut ausgeschilderten Wegen hast du auch die Chance, abgelegen in der Natur wilde Tiere zu entdecken.

In Jasper Town bieten entsprechende Reiseagenturen Aktivitäten von Rafting, Kanu fahren und Klettern über Radfahren und Reiten bis hin zu Tierbeobachtungen und Bootsausflügen an. Oftmals lohnt es sich aber, schon etwas vorab zu buchen. Die Plätze zu verschiedenen Aktivitäten sind meist begrenzt.

Ein kleiner Tipp von uns: Im Jasper-Nationalpark findest du in der Natur verteilt „red chairs“ aufgestellt. Diese befinden sich immer an Stellen mit reizvollen Ausblicken oder geschichtsträchtigen Orten – an denen erhältst du auch immer entsprechende Informationen. Insgesamt stehen an acht Orten im Jasper-Nationalpark diese roten Stühle.

Fazit

Befindest du dich im Jasper National Park, kommst du um den Icefields Parkway nicht drumherum. Diese einmalige Panoramastraße bietet auf dem Weg nach Jasper von Süden kommend einige atemberaubende Stopps. Denk nur daran, dir eine National Park Motor Vehicle Licence zu kaufen. Auch wenn das Columbia Icefield sehr stark befahren ist, lohnt es sich, einen Blick auf diesen Gletscher zu werfen. Einen der schönsten Blicke hast du vom Glacier Skywalk, der in schwindelerregender Höhe über das Sunwapta Valley ragt.

Eine unvergessliche Kulisse bietet sich dir am Maligne Lake, welcher durch Berge eingerahmt der größte See der kanadischen Rocky Mountains ist. Kein Wunder, dass dieser idyllische See als eines der beliebtesten Fotomotive ganz Kanadas gilt. Im Jasper National Park findet jeder eine seiner liebsten Outdoor-Aktivitäten wieder oder entdeckt neue Leidenschaften für sich.

Hier findest du sowohl zu Fuß auf sehr gut ausgeschilderten Wanderwegen als auch auf einem See oder Fluss viele verschiedene Möglichkeiten, die Natur zu genießen. Viele diese Aktivitäten kannst du direkt vor Ort in Jasper Town buchen oder vorab online. Der Jasper National Park ist ein sehr abwechslungsreiches Erlebnis für jeden, der ein bisschen Ruhe in der Natur sucht und dem Alltag entfliehen möchte.

Lust auf mehr? Check jetzt unsere Kanada Route ab.

Artikelübersicht

Ähnliche Beiträge

Kurz vor der Weltreise: Wohin mit den Möbeln?

Wer zur Miete wohnt und gerade eine Weltreise plant, fragt sich oft mehr als nur einmal, ob es nicht sinnvoll sein könnte, das bestehende Mietverhältnis zu kündigen. Immerhin erstreckt sich eine klassische Weltreise oft über einen Zeitraum von mehr als

Read More »