Onsen, die heißen Quellen von Japan

Die heißen Quellen sind ein fester Bestandteil der japanischen Kultur. Aus diesem Grund solltest du bei einer Reise durch Japan unbedingt mal eine von ihnen besuchen. Dir würde sonst ein wichtiger Bestandteil fehlen, wenn du mehr über die Bräuche und Traditionen des Landes erfahren möchtest.

Bei den Einwohnern des Landes sind diese Quellen unter dem Namen Onsen bekannt. Auf Deutsch übersetzt heißt das so viel wie „warme Quelle“. Zugegeben, wir haben auch erwartet, dass da ein bisschen mehr Fantasie im Namen steckt. Trotzdem finden wir es natürlich irgendwie einfacher, wenn jeder direkt weiß, was genau damit gemeint ist.

Aber du kannst bei einem Besuch in einem Onsen auch das eine oder andere Fettnäpfchen mitnehmen. Schließlich unterscheidet sich die japanische Kultur stark von unserer. Trotzdem ist es immer von Vorteil, wenn du schon vorher weißt, worauf du achten musst.

Damit dir solche unangenehmen Peinlichkeiten erspart bleiben, haben wir uns wieder mal zusammengesetzt und ein paar Tipps ausgearbeitet. In diesem Artikel verraten wir dir, auf was du bei einem Besuch der japanischen heißen Quellen achten musst. Außerdem erzählen wir dir die interessanten Fakten, die es über japanische Thermalbäder zu wissen gibt.

Was ist ein Onsen überhaupt?

Ein Onsen ist im Wesentlichen nichts anderes als eine heiße Quelle. Da Japan ein vulkanisch aktives Land ist, gibt es dementsprechend in allen Regionen mehrere Onsen. Die Vulkane sorgen dafür, dass sich in den Quellen heißes Wasser sammelt. Dieses Wasser ist perfekt geeignet, um darin zu baden und sich zu entspannen.

Die meisten Onsen sind Teil eines Ryakans, eines traditionellen japanischen Gasthauses.

Welche Arten von heißen Quellen gibt es?

Obwohl ausnahmslos alle Onsen natürliches heißes Quellwasser anbieten, gibt es einige Unterschiede zwischen ihnen. Diese beziehen sich jedoch nicht auf die geologischen Punkte, sondern auf die kommerziellen.

Zum einen gibt es Onsen, die sich unter dem freien Himmel befinden. Du kannst also die Schönheit der japanischen Naturwelten genießen, während du gleichzeitig in einem heißen Bad entspannst. Diese Onsen sind sogar die beliebtesten, natürlich wegen der atemberaubenden Aussicht. Besonders die in der Nähe des Fujiyama sind oft stark besucht.

In einem privaten Open-Air-Onsen kannst du sogar eine abgeschiedene Erfahrung in einer heißen Quelle genießen. Im Gegensatz zu den öffentlichen Onsen musst du hier das Becken mit niemand anderem teilen. Wenn du also allein oder nur mit deinen Freunden die Zeit verbringen willst, dann ist so ein Onsen die perfekte Wahl.

Außerdem musst du dich nicht beeilen und kannst dir alle Zeit der Welt lassen. Wenn es dir unangenehm ist, vor anderen nackt zu sein, ist ein privater Onsen auch von Vorteil.

Der Nachteil ist jedoch, dass diese heißen Quellen auch entsprechend mehr kosten. In Japan musst du damit rechnen, dass du für Privatsphäre und Luxus eine ordentliche Menge an Geld bezahlen musst.

Es gibt aber auch eine gute Zwischenform, bei der du eine gewisse Zeit in einem öffentlichen Onsen buchst. Dann bist du zwar an die Zeit gebunden, aber zahlst trotzdem noch deutlich weniger als in einem privat geführten Thermalbad. Da die Plätze jedoch nach dem Prinzip "Wer zuerst kommt, mahlt zuerst" vergeben werden, solltest du so früh wie möglich zu einem dieser Onsen gehen.

Außerdem kannst du die heißen Quellen auch danach unterscheiden, ob die Becken nach Geschlechtern getrennt werden oder nicht. In den meisten Onsen gibt es eine strikte Trennung von Männern und Frauen. Gemischtgeschlechtliche Bäder findest du hingegen eher im privaten Bereich.

Tutorial für einen Besuch

Wie bei fast allem gibt es auch für die Benutzung eines Onsens eine Etikette in Japan. Mit diesen Regeln solltest du dich auf jeden Fall im Voraus vertraut machen.

Im Gegensatz zu vielen anderen Situationen kannst du dich hier nämlich nicht damit rausreden, dass du ein ausländischer Reisender bist. Die meisten Onsen haben ein kleines Schild am Eingang, das die Richtlinien auch in Form von Bildern vermittelt. Aber wir geben dir zur Sicherheit trotzdem mal eine Anleitung, wie du ein japanisches Thermalbad besuchst.

Das Wichtigste kommt natürlich zuerst - bevor du den Onsen betrittst, musst du dich waschen. Das mag zwar erst widersprüchlich erscheinen, aber dafür gibt es einen Grund. Die heißen Quellen sind nämlich nicht dazu da, deinen Körper zu waschen, sondern damit du dich in dem Wasser entspannst.

Außerdem ist das Wasser immer sauber. Damit das so bleibt, musst du dich eben waschen, bevor du in einem Onsen badest. Und du würdest es ja bestimmt auch nicht besonders toll finden, wenn die anderen Badegäste schon seit einer Woche keine Dusche mehr von innen gesehen hätten. Klingt doch eher eklig, oder? Tja, und die Japaner sehen das sogar noch strenger. Sie duschen daheim, bevor sie baden gehen.

Genau aus diesem Grund musst du dich waschen, bevor du in die heiße Quelle eintauchst. Außerdem musst du viel Seife verwenden und dich richtig abspülen. Du kannst auch einen der bereitgestellten Hocker benutzen, um dich beim Waschvorgang zu setzen. Stelle aber sicher, dass du auch den Hocker und den Bereich um dich herum abspülst, wenn du fertig bist.

Sobald du dann endlich den Onsen betreten hast, solltest du Rücksicht auf deine Mitmenschen nehmen. Du solltest also im Becken weder tauchen noch mit dem Wasser herumspritzen. Außerhalb des Beckens solltest du zudem deinen Schambereich mithilfe eines Handtuchs bedecken. In das Wasser darfst du aber nur dann rein, wenn du splitterfasernackt bist.

Achte bei deinem Besuch im Onsen vor allem darauf, dass dein Handtuch nicht das Wasser berührt. Die meisten Japaner machen es so, dass sie ihr Handtuch falten und es während des Badens über den Kopf ziehen. Wenn dein Handtuch trotz aller Vorsichtsmaßnahmen ins Wasser rutscht, solltest du es sofort abnehmen und es außerhalb des Bades auswringen. Aber mach das bloß nicht in dem heißen Wasser.

Wenn du mit dem Bad fertig bist, verwendest du dein Handtuch, um das überschüssige Wasser und den Schweiß abzuwischen. Danach kannst du den Umkleideraum wieder betreten.

Wir hoffen, dass wir auch nicht extra erwähnen müssen, dass Kameras in einem Onsen ein absolutes No-Go sind. Das Gleiche gilt übrigens ebenso für einen gewagten Blick auf die Seite des anderen Geschlechts.

Mögliche Probleme

Natürlich ist es bei uns schon völlig normal geworden, dass andere Menschen eine Tätowierung haben. Aber in Japan ist das unter der normalen Bevölkerung nicht besonders verbreitet. Denn dort stehen Tattoos in der Regel in Verbindung zur Yakuza, der japanischen Variante der Mafia. Aus diesem Grund ist diese Art von Körperverzierung in Japan verständlicherweise ziemlich verpönt. Das gilt vor allem dann, wenn sie einen großen Teil des Körpers bedecken.

Aber auch in Japan ändert sich dieses Bild nach und nach. Vor allem jüngere Japaner, die in den großen Städten leben, gehen damit viel offener um. Deshalb gibt es immer mehr Onsen, die tätowierte Gäste willkommen heißen. In der Regel wissen die japanischen Ryokan-Besitzer, dass Reisende nichts mit der Yakuza zu tun haben.

Meistens hast du bei einem privaten Onsen deutlich bessere Chancen, dass dich der Besitzer reinlässt. Du musst nur darauf achten, dass deine Tätowierung nicht jeder zu Gesicht bekommt. Hier ist Diskretion das passende Zauberwort. Frag aber am besten schon vorher nach, damit du nicht vor der Tür vom Besitzer des Ryokan eine Absage bekommst. Aber im Normalfall sind die Leute doch ziemlich vernünftig und versuchen, dir so gut es geht entgegenzukommen.

Weitere erwähnenswerte Fehltritte

Bei so vielen kulturellen Richtlinien ist es schwierig, auf jeden Punkt einzugehen. Dazu gehören zum Beispiel auch deine Schuhe. Viele ausländische Besucher ziehen die Schuhe nämlich oft zu spät aus. Diese solltest du ausziehen, unmittelbar nachdem du den Eingangsbereich betreten hast.

Vor allem die Toilette wird von den Japanern als schmutziger Raum angesehen. Aus diesem Grund gibt es in japanischen Badezimmern auch immer ein eigenes Paar Schuhe. Lauf aber bloß nicht mit diesen aus dem Bad heraus, außer du kommst mit den entsetzten Blicken klar.

Aber diese Fehltritte können dir auch in allen anderen Bereichen passieren. In der Regel haben hier die Japaner bei Reisenden jedoch auch etwas Nachsicht. Die wichtigsten Punkte solltest du bei dem Besuch in einem Onsen jedoch beachten. Deshalb haben wir uns entschieden, diesen Punkten eine eigene Überschrift zu geben.

Fazit

Eine heiße Quelle zu besuchen ist ein einzigartiges Erlebnis, das bei einer Reise nach Japan unbedingt auf deiner Bucket List stehen sollte. Klar gibt es den einen oder anderen Fauxpas, den du, wenn möglich, vermeiden solltest. Du kannst zwischen einem öffentlichen Onsen und einem privaten Thermalbad in einem traditionellen Ryokan wählen.

Japan

Lust auf mehr? Check jetzt unsere Japan Route ab.

Ähnliche Beiträge

November 16, 2021

Zu Japans einzigartiger Kultur gehören auch die Vielzahl an Themencafés und Restaurants – na, neugierig geworden? Dann erfahre hier mehr!

Weiterlesen
Japans verrückteste Themencafés und Restaurants

September 17, 2021

Finde hier die interessantesten Fakten und unsere Top 10 Sehenswürdigkeiten der Hauptstadt von Japan: Tokio!

Weiterlesen
Tokio: Die Hauptstadt Japans – Top 10 Sehenswürdigkeiten

March 1, 2021

Du willst die märchenhafte Kirschblüte in Japan selbst erleben? Hier findest du alles, was du wissen musst.

Weiterlesen
Japans Kirschblüten

February 12, 2021

Welche Städte sollten bei einer Rundreise durch Japan auf keinen Fall fehlen? Hier erfährst du es.

Weiterlesen
Rundreise in Japan – Mehr als nur Tokio und Kyoto

January 21, 2021

Für Japaner schon lange ein beliebtes Reiseziel, in anderen Ländern eher unbekannt. Japan Okinawa ist einfach nur wundervoll.

Weiterlesen
Japan Okinawa

May 20, 2020

Städteparadies Japan – hier nehmen wir für dich Osaka unter die Lupe und zeigen dir die Highlights der Stadt.

Weiterlesen
Japan Osaka
>