Highway 1 – die spektakuläre Küste Kaliforniens

Highway 1 – die spektakuläre Küste Kaliforniens

Der California Highway 1 gilt nicht umsonst als eine der Top-Routen für einen Roadtrip durch die USA. Rund 1055 km führt dich die Straße von San Francisco entlang der Westpazifikküste Kaliforniens bis runter nach Los Angeles. Erkunde auf dem Weg die vielen hübschen Küstenstädte und die traumhafte Natur der rauen Küste in all seiner Pracht. Am besten startest du im Norden, denn so kannst du möglichst nah an der Küste fahren!

Worauf wartest du noch, pack deine Sachen und kreiere deine perfekte Playlist. Das Abenteuer kann beginnen!

Startpunkt: Mendocino County

Für diejenigen, die sich von Norden entlang des US 101 aufgemacht haben, startet die Reise entlang des Highway 1 in Leggett. Die Stadt liegt im Mendocino County, so ziemlich am Ende der Redwood National State Parks. Dort kannst du auf den CA 1 wechseln und dich Richtung Küste bewegen.

Auf dem Weg zur Küstenstadt Mendocino liegt Fort Bragg mit seinem berühmten Glass Beach: Der Strand besteht aus buntem Meerglas, das sich nach jahrzehntelanger Glasmüllentsorgung angesammelt hat.

In Mendocino angekommen, trifft du auf eine hübsche Küstenstadt, in der du zum Beispiel einen der Country Stores besuchen kannst, um lokale Produkte zu kosten. Aber auch eine Wanderung durch den Mendocino Headlands State Park mit seinen atemberaubenden Aussichten ist durchaus empfehlenswert. Bei einer Kayakfahrt kannst du schließlich auch die zahlreichen Meereshöhlen der Gegend erkunden.

Etwas weiter südlich liegt Point Reyes National Seashore. Besuche dort den Leuchtturm, das Schiffswrack oder bestaune auf einem der großartigen Wanderwege die Wildnis der Region. Der Ort ist außerdem bekannt für seine Austern. Wenn du also gerne Meeresfrüchte isst, dann mach deine Mittagspause in einem der exquisiten Restaurants!

Verrostetes Schiffswrack an einem unberührten Strand

Unser letzter Halt vor San Francisco sind die Muir Woods. Falls du immer noch nicht genug von den Baumriesen hast oder dein Trip gerade erst beginnt, kannst du hier einige der höchsten Redwoods der Region bewundern. Perfekt für eine letzte Wanderung, bevor du dich in den Großstadttrubel stürzt. Es gibt auch kürzere wunderschöne Wege wie den Hillside Trail. Nun aber auf nach San Francisco!

San Francisco & Santa Cruz

Wenn du nicht den US 101 entlangfährst und dich auf den malerischsten Teil der Route konzentrieren möchtest, kannst du dein Abenteuer auch in San Francisco beginnen. Von Norden aus fährst du zunächst über die berüchtigte Golden Gate Bridge in eine der absoluten Kultstädte der USA. Kleiner Tipp: Eine besonders gute Aussicht auf das Monument bekommst du vom nördlich gelegenen Aussichtspunkt Battery Spencer!

Natürlich kannst du in San Francisco auch nur durch die schönen Straßen mit ihrer charakteristischen Architektur fahren, aber wenn du die Zeit hast, gibt es einige Sehenswürdigkeiten zu entdecken! Dazu gehören zum Beispiel das San Francisco Ferry Building, die größte Chinatown außerhalb Asiens und die spannende Gefängnisinsel Alcatraz.

Ansonsten führt dich der Highway 1 weiter entlang der Küste Richtung Süden. Der nächste Zwischenstopp ist Santa Cruz mit The Best of Both Worlds von Redwoods und Sandstränden. Ein Must‑See ist hier der Santa Cruz Boardwalk – ein Freizeitpark direkt am Strand, perfekt für die leidenschaftlichen Achterbahnfahrer. Vor allem dann lohnt sich auch eine Übernachtung, damit du dich nach dem Schwindel nicht direkt wieder hinters Steuer begeben musst. Vergiss auch auf keinen Fall den Mystery Spot! Dies ist eine bizarre Gravitationsanomalie, in der deine Sinne verrückt zu spielen scheinen. Hier entstehen superwitzige Erinnerungsfotos der besonderen Art!

Die weltberühmte rote Stahlbrücke von San Francisco

Monterey

Weiter geht es in der ehemaligen Fischereistadt Monterey, die durch einen John Steinbeck Roman bekannt geworden ist. Die größte Attraktion ist hier das Monterey Bay Aquarium – nicht nur irgendein Aquarium, sondern eines der größten und am weitesten entwickelten der Welt! Es ist der Konservation der Meere gewidmet und zeigt dir über 6 500 Meeresbewohner, einschließlich des Kelp-Forest Habitats. Ein Highlight ist auch die Otterfütterung. Die niedlichen Tiere wurden allesamt gerettet und werden, nachdem sie aufgepäppelt wurden, wieder in die Wildnis freigelassen! Aber auch die Fisherman’s Wharf, der lokale Hafen, ist auf jeden Fall einen Besuch wert.

Auf dem Weg in den Süden bietet sich eine Fahrt entlang des 17-Mile Drive an. Du kannst die Privatstraße gegen eine geringe Mautgebühr erkunden. Dabei fährst du entlang hübscher Villen und Zypressenwäldern. Die bekannteste Sehenswürdigkeit ist eine über 250 Jahre alte einsame Zypresse, die auf einem Felsen im Meer steht.

Die Straße endet mit der Gemeinde Pebble Beach und der charmanten Küstenstadt Carmel-by-the-Sea. Sie ist bekannt für ihre schöne Landschaft und die Liebe zu Kunst jeglicher Art (und dafür, dass Clint Eastwood hier in den 80ern Bürgermeister war). Eine Übernachtung ist aber eher in Monterey zu empfehlen, da Carmel-by-the-Sea um einiges teurer ist.

Eine einsame Zypresse am Meer entlang des Highway 1

Big Sur

Südlich von Carmel-by-the-Sea beginnt der Big Sur, das absolute Highlight der Reise. Der traumhafte 120 km lange Küstenabschnitt ist für seine unglaubliche Naturschönheit bekannt. Mit einer Mischung aus dramatischen Klippen, Wäldern und rauen Stränden, von denen die meisten geschützt sind, bringt er jedes Jahr unzählige Reisende zum Staunen. Dazu hat er einige tolle State Parks und Sehenswürdigkeiten im Angebot. Es wird dir garantiert schwerfallen, nicht an jeder Ecke anzuhalten!

Während du die State Parks abfährst, triffst du auf das weltberühmte Wahrzeichen des California Highway 1: die Bixby Creek Bridge. Die über 200 m lange Stahlbetonbrücke zierte schon den Hintergrund so mancher viraler Instagram Fotos. Wenn du dich dem anschließen möchtest, dann begib dich zum Castle Rock Lookout Point für deinen persönlichen ikonischen Schnappschuss!

Felsklippen des Highway 1 Küstenabschnitts Big Sur

State Parks

Zunächst gelangst du zum Point Lobos State Reserve im Süden von Carmel-by-the-Sea. Nimm hier einen der zahlreichen Wanderwege und genieße die atemberaubende Aussicht auf die raue Pazifikküste! Oder halte nach dem Garrapata State Park Ausschau. Im wunderschönen Calla Lily Valley kannst du besonders zur Blütezeit (Spätwinter bis Frühling) ein Meer aus Wildblumen an der Küste bewundern!

Einer der schönsten State Parks der Gegend ist der Pfeiffer Big Sur State Park mit einem der größten Campingplätze. Unternehme eine Wanderung durch die dichten Küstenmammutbäume oder besuche den nahgelegenen Pfeiffer Beach. Dies ist eine versteckte Bucht, die nur über eine Seitenstraße erreichbar ist. Der Strand ist meist ziemlich leer, sodass du fast allein am rauen Strand vor steilen Felswänden und den tosenden Wellen des Ozeans stehst!

Hohe Felswände an einem nebligen Strand

Ein weiteres Highlight ist der Julia Pfeiffer Burns State Park mit den McWay Falls, die direkt ins Meer fallen. Du kannst zwar nicht zum Wasserfall hinunterwandern, aber allein schon die beeindruckende Aussicht wird dir den Atem verschlagen! Ein kleiner Tipp: Wenn du etwas abseits parkst, dann musst du auch keinen Eintritt zahlen.

San Simeon

Das südliche Ende des Big Sur bildet die Ortschaft San Simeon. Bevor du dort ankommst, solltest du unbedingt dem Elephant Seal Vista Point einen Besuch abstatten! Staune über die Unmengen an Seeelefanten, die sich in der Sonne wälzen. Zwar sind sie nicht die allerschönsten Tiere, aber dafür haben sie ihren ganz eigenen Charme. Falls du deine Reise im Frühjahr planst, erhaschst du vielleicht auch einen Blick auf die niedlichen Jungtiere!

Von San Simeon gelangst du auch zur Hearst Castle – eine so übertrieben prunkvolle Zurschaustellung von Reichtum, dass man sie kaum noch schön nennen kann. Sie zählt trotzdem nicht ohne Grund zu einer der sehenswertesten Attraktionen des California Highway 1.

Ein Aussichtspunkt auf Seeelefanten am Strand am Highway 1

Im Süden Kaliforniens

Den nächsten Zwischenstopp kannst du zum Beispiel in der verschlafenen Küstenstadt Cambria oder in Paso Robles einlegen. Letzterer ist ein Highlight für Weinliebhaber und eignet sich auch super für eine Übernachtung. Vor allem natürlich, wenn du vorhast, an den zahlreichen Weinverkostungen teilzunehmen. Wichtig: Don’t drink and drive!

Etwas weiter die Küste entlang und du befindest dich in Morro Bay, besonders bekannt für den riesigen Vulkanfelsen Morro Rock. Schlender entlang des Embarcadero, lege eine Lunchpause am Wasser ein und erblicke den traumhaften Sonnenuntergang am Morro Rock. Außerdem triffst du auf einige tierische Einwohner wie Otter, Seeelefanten und Seelöwen, denn hier gibt es ein Tierschutzgebiet.

Am Pismo Beach können Surfer ihr Board auspacken und die tollen Wellen in Angriff nehmen. Aber auch ein Besuch der weitläufigen Dünen im Oceano Dunes Natural Preserve ist absolut empfehlenswert.

Pier mit dem Morro Rock im Hintergrund

Auf dem Weg nach LA

Langsam, aber sicher neigt sich unser Roadtrip dem Ende zu. Der nächste Stopp auf unserer Reise in den Süden ist Solvang, ein Stück Dänemark in Kalifornien – etwas skurril, aber sehr charmant. Erkunde die Stadt mit ihrer typischen europäischen Architektur und den dänischen Windmühlen. Am besten verbindest du damit einen Besuch der dänischen Bäckereien für eine kleine Stärkung!

Ganz in der Nähe befindet sich auch das Paradies für alle Fans des King of Pop: Michael Jacksons Neverland Ranch!

Unser letztes Ziel vor LA ist Santa Barbara, eine bildhübsche Küstenstadt im Stil typisch für Südkalifornien. Besonders sehenswert sind die spanische Architektur, der wunderschöne East Beach und die Stearns Wharf, einer der ältesten noch intakten Piers in Kalifornien.

Wie viel Zeit du in der Region von Los Angeles verbringst, ist natürlich dir überlassen. In Malibu fährst du durch die Straßen mit imposanten Hollywoodvillen, die dich zum Staunen bringen. Oder wie wäre es mit einem Aufenthalt in Santa Monica mit dem Santa Monica Pier, einem Freizeitpark auf einem Pier direkt am Strand? Hier ist es auch etwas ruhiger als bei einer Übernachtung direkt in LA. In Los Angeles gibt es natürlich Sehenswürdigkeiten ohne Ende. Darunter sind Hollywood und die Hollywood Hills sowie die Filmstudios Sehenswürdigkeiten, die man einmal gesehen haben muss!

Bunter Freizeitpark auf einem Pier am Strand

Fazit

Für einen Roadtrip der Extraklasse kombiniere deine Reise entlang des Highway 1 mit einem Roadtrip auf dem Highway 101, der dich die gesamte Westküste bis nach Washington im Norden führt. Unser Artikel verrät dir einige der sehenswertesten Stopps sowie allgemeine Tipps für einen gelungenen Roadtrip.

Egal, ob du den weiten Weg von Washington bis ans südliche Ende Kaliforniens auf dich nimmst oder nur die kalifornische Küste erkundest, unzählige Highlights versichern dir die Reise deines Lebens! Bei den atemberaubenden Sehenswürdigkeiten kommt garantiert keine Langeweile auf.

Wir wünschen dir viel Spaß bei deinem Abenteuer!

Lena Steinig

Artikelübersicht

Ähnliche Beiträge

Tempel Bali

Traumhafte Wasserfälle, der Monkey Forest in Ubud und malerische Strände: Bali besticht durch eine atemberaubende Naturkulisse, spaßige Freizeitmöglichkeiten und zahlreiche Optionen, um endlich einmal vollends zu entspannen.    Planst du einen Besuch in Bali und möchtest die Kultur kennenlernen, solltest

Read More »

Panama tauchen

Deinem Urlaub in Panama steht nichts mehr im Wege? Vor Ort solltest du unbedingt deine Chance nutzen und in Panama tauchen! Andernfalls entgeht dir nämlich eine atemberaubende Unterwasserwelt mit zahlreichen Tierarten, kunterbunten Korallenriffen und magischen Momenten für die Ewigkeit.  

Read More »

Mögliche Aktivitäten in Kairo

Kairo wird auch als Stadt der kulturellen Gegensätze bezeichnet, was vor allem daher rührt, dass sich im Zentrum Einflüsse aus Europa in der Architektur widerspiegeln, während die historische Altstadt islamische Einflüsse aufweist. Auf den ersten Blick kann Kairo durchaus etwas

Read More »

Checkliste zum Wandern im Ausland für den Sommer 2024

Die meisten Wanderer freuen sich schon heute auf den nächsten Sommer, schließlich ist es in vielen Ländern die beste Jahreszeit zum Wandern. Angenehme Temperaturen und sonniges Wetter sind dabei die größten Vorteile. Doch insbesondere bei einem Ausflug ins Ausland gibt

Read More »