Tipps gegen Nervosität vor der ersten Backpacking-Reise

Die ersten Schritte in der Welt der Backpacker sind aufregend, können aber auch mit Nervosität einhergehen. Unerfahrenheit kann dazu führen, dass du dich ängstlich oder nervös fühlst.

Doch keine Sorge – es gibt viele Tipps und Tricks, um die Anspannung vor deiner ersten Backpacking-Reise zu reduzieren. Wie das funktioniert, zeigen wir dir in diesem Artikel!

Foto von George Pak : https://www.pexels.com/de-de/foto/mann-menschen-frau-strasse-7968296/

Die häufigsten Gründe für Nervosität

Es ist völlig normal, vor deiner ersten großen Reise etwas Angst zu haben. Dafür musst du dich nicht schämen. Hier sind die häufigsten Gründe, warum viele Backpacker das große Flattern kurz vor dem Trip bekommen:

  • Die Furcht vor dem Unbekannten
  • Panik, nicht an alles gedacht zu haben oder etwas zu vergessen
  • Die Angst vor Verständigungsproblemen
  • Die Frage, wer einem hilft, wenn etwas passieren sollte
  • Die Angst, dass es einem nicht gefällt
  • Panik, dass das Geld nicht reicht
  • Die Angst vor Heimweh oder dem Alleinsein

Tipps gegen die Nervosität

Anstatt dieser Angst nachzugeben, kannst du verschiedene Strategien anwenden, um sie zu überwinden.

Gedanken abschalten

Eine Möglichkeit besteht darin, die Gedanken bewusst abzuschalten. Dies kann durch kurze Meditationen, Yoga oder Atemübungen erreicht werden, die helfen, den Geist zu beruhigen und sich auf das Hier und Jetzt zu konzentrieren.

Eine tiefe und bewusste Atmung kann Wunder bewirken, wenn es darum geht, Anspannung zu lindern.

Neue Aufgaben suchen

Statt sich immer wieder mit denselben Gedanken zu quälen, ob man alles Wichtige organisiert und eingepackt hat, kann es hilfreich sein, sich neue Aufgaben zu suchen und diese auch direkt anzugehen. Du bist Raucher? Warum nicht zum Shop gehen und dir neuen Tabak für die Reise bestellen? Du liebst es, zu deinen Lieblingssongs zu tanzen und abzurocken? Du kannst dir eine Playlist mit deinen Lieblingsliedern zusammenstellen, die dich während der Reise begleiten wird.

Das Gefühl, etwas Sinnvolles zu tun und beschäftigt zu sein, kann dir helfen, deine Nerven zu beruhigen. Und wer freut sich nicht, nach einem langen Tag abends am Lagerfeuer den neuen Tabak auszuprobieren? Oder bei der langen Busfahrt seine Lieblingslieder zu hören?

Positives in den Fokus rücken

Sich bewusst auf die positiven Aspekte der Reise zu konzentrieren und die Vorfreude zu genießen, kann eine effektive Methode sein, um Nervosität zu reduzieren. Indem du dich bewusst daran erinnerst, warum du dich für diese Reise entschieden hast, kannst du deine Motivation und Begeisterung wieder aufleben lassen.

Hast du eine Bucketlist? Wenn nicht, kann es auch hilfreich sein, wenn du dir eine Liste mit allen Dingen erstellst, auf die du dich besonders freust. Das können bestimmte Orte, Menschen oder Aktivitäten sein, die du ausprobieren möchtest. Diese Liste kannst du immer wieder durchlesen, um die Vorfreude aufrechtzuerhalten und die Nervosität zu überwinden.

Ablenkung durch Auszeit

Ablenkung kann eine effektive Methode sein, um die Nervosität vor der ersten Backpacking-Reise zu reduzieren. Indem man sich bewusst eine Auszeit nimmt und sich mit anderen Aktivitäten beschäftigt, kann man den Fokus von den Ängsten auf die gegenwärtigen Momente lenken. Sei es ein Telefonat mit einer Freundin/einem Freund oder ein Spaziergang um den Block, alles kann helfen, um eine kurze Zeit nicht an das bevorstehende Abenteuer zu denken. So wirst du mit Freude und Gelassenheit in das Backpacking-Abenteuer starten.

Versuche, gelassen zu bleiben

„Cool“ bleiben bei Reiseaufregung bedeutet, das Gedankenkarussell zu stoppen. Versuche, die Ängste konkret zu benennen und Gegenargumente oder Lösungen zu finden. Wenn du Angst hast, dass dir irgendetwas passiert, dann kannst du zum Beispiel mit einer Reiseversicherung dagegen steuern. Du fürchtest dich vor Verständigungsproblemen? Mit einem Wörterbuch holst du dir zusätzliche Sicherheit.

Wenn man sich auf eine Reise einlässt, ist Mut eine gute Voraussetzung.

Fazit

Letztlich ist es wichtig, zu akzeptieren, dass das Unbekannte ein Teil des Lebens ist, und du niemals genau wissen wirst, wie die Dinge aussehen werden, bis du sie erlebst. Indem du die Angst ablehnst und dich auf deine eigenen Fähigkeiten und Stärken verlässt, steht nichts mehr im Wege, dich auf deine aufregende erste Reise einzulassen, ohne dass dich deine Nervosität davor zurückhält.

Artikelübersicht

Ähnliche Beiträge

Drakensberg

Grüne Hänge, gigantische Wasserfälle und seltene Tierarten: Als bekennender Abenteurer und Naturliebhaber kommst du im südafrikanischen Drakensberg voll auf deine Kosten! Denn Drakensberg durchläuft nicht nur der längste Fluss Südafrikas, der Orange River. Vielmehr stürzt sich das Wasser an fünf

Read More »

Bolivien Salzwüste

Stell dir vor, du betrittst eine endlose, weiße Ebene, die sich wie eine weite, glänzende Schneelandschaft unter einem strahlend blauen Himmel ausbreitet. Dies ist der Salar de Uyuni in Bolivien – die größte Salzwüste der Welt und ein Wunderwerk der

Read More »

Thailand mit Kindern

Du fragst dich, wo du und deine Kids euren Jahresurlaub verbringen könnt? Wie wäre es mit dem Land des Lächelns? Thailand bietet nämlich zahlreiche Highlights für Familien, kann mit einem Nonstop-Flug erreicht werden und bietet unzählige Möglichkeiten, in die Kultur

Read More »

Nordlichter Island

Geschenke der Sonne: So beschreiben Isländer ihre Polarlichter (Aurora borealis), mit denen jeder Einheimische aufwächst. Im Land der Mythen und Legenden tauchen die Polarlichter das gesamte Jahr über auf und hüllen den magischen Ort in ein ganz besonderes Licht.   

Read More »