Erfahrungen & Bewertungen zu Backpackertrail

Lappland – Das Reich der Mitternachtssonne und der Polarnächte. Die Region Lappland erstreckt sich über mehrere Länder: Norwegen, Schweden, Finnland und Russland. In diesem Artikel soll sich alles um Finnisch-Lappland drehen, den nördlichen Teil Finnlands. Was gibt es Interessantes über Lappland zu wissen und vor allem: Was kannst du hier alles erleben?


Wissenswertes zu Finnisch-Lappland

Die weite, dünn besiedelte Landschaft ist das Zuhause von ca. 180.000 Einwohnern, welche nur einen kleinen Bruchteil der ohnehin schon kleinen finnischen Bevölkerung ausmachen. Der Verwaltungssitz Rovaniemi liegt im Südwesten Lapplands und ist mit knapp 63.000 Einwohnern die größte Stadt Finnisch-Lapplands.

Der größte Teil Lapplands liegt nördlich des Polarkreises, was extreme Klimabedingungen mit sich bringt und auch die geringe Bevölkerungsdichte erklärt. Zudem gibt es hier die berühmt-berüchtigte Mitternachtssonne und Polarnächte. An der Nordspitze Lapplands geht die Sonne im Sommer also für 73 Tage nicht unter, da sie selbst an ihrem tiefsten Punkt noch über dem Horizont steht. Auch im Süden Lapplands lässt sich die Mitternachtssonne erleben, da ist sie nur etwas kürzer.

Im Winter gibt es dagegen nur wenige Sonnenstunden und die Sonne steht so tief, dass sie teilweise gar nicht aufgeht – dann spricht man von der Polarnacht. In der Region des Polarkreises geht die Sonne dann für mindestens einen Tag nicht auf, und weiter nördlich dauert die Polarnacht sogar noch viel länger. So ist im nördlich gelegenen Utsjoki die Sonne im Winter für 51 Tage, also fast zwei Monate, nicht zu sehen.

Sommer in Lappland

Der Sommer in Lappland ist tendenziell kürzer und kälter als der, den wir in Deutschland kennen. Je weiter nördlich man sich bewegt, desto kürzer dauert der Sommer an und desto kälter sind auch die Durchschnittstemperaturen. Das Maximum liegt im Sommer schon bei 20 °C. In den warmen Monaten kannst du dich als Naturliebhaber in der weiten Natur Lapplands gut ausleben. Du kannst zum Beispiel wandern gehen, angeln und Fahrrad oder Kajak fahren. (Bedenke jedoch, dass es in dieser Jahreszeit gerade im Norden Finnlands äußerst viele Stechmücken gibt. Mit einem guten Mückenspray bist du aber gut gewappnet.)

Die Finnen zelebrieren den Sommer mit Festivals. Während der Mitternachtssonne wird unter anderem das Midnight Sun Film Festival in Sodankylä gefeiert, wo die Sonne über einen Monat lang nicht untergeht. Mitte Juni werden hier fünf Tage lang Filme gezeigt und dabei der kurze Sommer genossen.


Winter in Lappland

Obwohl die finnischen Sommer schön sind, kommen die meisten Touristen Lapplands im Winter. Wenn du von weißen Weihnachten und Winterlandschaften wie aus dem Bilderbuch träumst, bist du in Lappland genau richtig, denn hier sind Schnee und kalte Temperaturen garantiert. Selbst im südlich gelegenen Kemi liegen die Temperaturen im Januar zwischen -7 und -14 °C. Im nördlichen Utsjoki liegen sie zwischen -10 und -20 °C. Was du im Winterwunderland Finnisch-Lappland alles erleben kannst und was du definitiv auf deine Bucket-List setzen solltest, erfährst du im Folgenden.

Wintersport

Zunächst einmal eignet sich die verschneite Landschaft Lapplands vor allem für eins: Wintersport. Skigebiete wie zum Beispiel Saariselkä, Levi oder Ylläs bieten dir unzählige Möglichkeiten, dich an der frischen Luft auszutoben. So kannst du zum Beispiel Skifahren, Snowboarden und Ausflüge mit Schneemobilen unternehmen. Außerdem kannst du Ski-Langlauf betreiben, Schneeschuhwanderungen machen und auf den gefrorenen Seen Schlittschuh fahren. Wenn du schon auf Schlittschuhen unterwegs bist, kannst du dich auch im Eishockey probieren, dem beliebtesten Sport der Finnen.


Schlittentour mit Tieren

Den nächsten Punkt auf deiner Bucket-List machen die Tiere aus, die du in Finnland finden kannst. So kommen zum Beispiel Ornithologen in Finnland voll auf ihre Kosten. Naturfotografen freuen sich außerdem über ein paar Bären und Wölfe, wobei sich diese eher vor den Menschen verstecken.

Worauf deine Chancen in Finnland aber gut stehen, ist das Antreffen von Rentieren. Diese kannst du häufig in freier Wildbahn beobachten. Deshalb ist auch Achtung beim Autofahren geboten, da die Straßen häufig von ihnen überquert werden. Du kannst Rentiere auch in Streichelzoos besuchen und dort sogar füttern, und du kannst es auch dem Weihnachtsmann nachmachen und dich von Rentieren auf einem Schlitten durch den Schnee ziehen lassen.

Schlittenfahren kannst du jedoch nicht nur mit Rentieren, sondern auch mit Hunden. In Lappland gibt es viele Husky-Farmen, bei denen du die schönen Hunde besuchen und mit ihnen eine Fahrt durch die schöne Landschaft genießen kannst.

Santa Claus Village

Wo wir schon vom Weihnachtsmann geredet haben: Besuche ihn doch in seinem Büro! Seit 1985 kannst du ihn im Santa Claus Village bei Rovaniemi treffen und von deinen Wünschen erzählen, und sogar ein Foto mit ihm machen. Das Santa Claus Village ist eine Art kleiner Vergnügungspark, wo du alles erleben kannst, was dich in Weihnachtsstimmung bringt.

Neben dem Büro des Weihnachtsmanns gibt es hier auch ein eigenes Postamt, wo du Karten an deine Liebsten versenden kannst. Dabei bekommt jede Karte eine besondere Briefmarke mit der Aufschrift „Nördlicher Polarkreis“. Diese sind einmalig, da du sie nirgendwo sonst in der Welt kaufen kannst. Außerdem kannst du auch hier Huskys und Rentiere treffen, sie streicheln und mit ihnen Schlittentouren machen. Zudem gibt es Restaurants, Cafés und sogar Übernachtungsmöglichkeiten. In den gemütlichen Hütten kannst du einen ganzen Urlaub verbringen, allerdings sind die Preise leider nicht wirklich Backpacker-freundlich. Daher empfiehlt es sich, nicht direkt im Village zu übernachten, und nur einen Ausflug hierher zu machen.

Zugegebenermaßen ist dieser Ort generell sehr touristisch, dennoch ist ein Besuch empfehlenswert. Denn wann hat man schon die Chance, den echten Weihnachtsmann zu treffen? Übrigens ist hier auch der Polarkreis mit großen Pfosten gut sichtbar markiert, sodass du ihn offiziell übertreten und das Ganze natürlich auch fotografisch festhalten kannst. Übrigens: Der Weihnachtsmann kann das ganze Jahr über besucht werden. Im Winter ist das Ganze aber natürlich ein wenig magischer und festlicher.

Das Arktikum

Wenn du schon in Rovaniemi bist, dann statte auch gleich dem Arktikum einen Besuch ab. Hierbei handelt es sich um ein Museum, indem du sowohl etwas über die Flora und Fauna Lapplands lernst als auch über die Geschichte und Kultur der indigenen Bevölkerung, den Samen. Ein bisschen Bildung schadet nie, und du wirst danach das, was du in Lappland mit eigenen Augen siehst, besser verstehen und wertschätzen können.


Übernachtung im Schneehotel

Viele kennen sie – die Instagram-Posts über Schneehotels und Glasiglus, in denen man vom Bett aus die Polarlichter sehen kann. In der Tat ist eine Übernachtung in einer solchen Art der Unterkunft etwas Besonderes, da man das in unseren Breitengraden schlicht und ergreifend nicht erleben kann. Jedes Jahr wird in Kemi eine Schneeburg erbaut, in der man von Januar bis April übernachten kann. Geschlafen wird in warmen Schlafsäcken, während die Zimmertemperatur -5 °C beträgt. Schneehotels und auch die gemütlichen (und wärmeren) Glasiglus gibt es an verschiedenen Orten, zum Beispiel auch in Rovaniemi und Saariselkä.

Aurora Borealis

Die Aurora Borealis, auch Polarlichter genannt, sind wohl ein wichtiger Bestandteil der Bucket-List vieler Reisenden. Die Lichter bieten ein Spektakel, das echte Magie ausstrahlt und niemand so schnell vergessen wird.

Vorab: Leider gibt es niemals eine Garantie, die Lichter auch wirklich zu sehen. Ein Lappland-Tourguide meinte mal zu mir, er empfehle niemandem, nur für die Polarlichter nach Finnland zu reisen. Dennoch gibt es ein paar Dinge, die du beachten solltest, um deine Chancen auf dieses Naturschauspiel zu erhöhen. Generell solltest du für die Polarlichter im Winter anreisen: Sie sind von September bis März zu bestaunen. Suche nach Orten mit weiter, flacher Landschaft mit großer Entfernung zu Städten und Straßenbeleuchtung (was in Lappland ein geringes Problem sein sollte). Das Ziel ist es, einen möglichst geringen Grad an Lichtverschmutzung zu haben. Klare, wolkenlose Nächte mit wenig Mondlicht sind optimal.

Es gibt auch Apps für dein Handy, mit denen du die Wahrscheinlichkeit für Polarlichter an deinem Standort überprüfen kannst. Da es aber nie eine hundertprozentige Garantie gibt, lohnt es sich, wenn du dir ein wenig Zeit bei deiner Reise lässt, um deine Chancen auf die Sichtung der Aurora Borealis zu erhöhen. Du kannst übrigens auch an speziellen Touren teilnehmen, die dich zu den besten Ausblickplätzen führen. Wenn du Glück hast, siehst du die Lichter aber auch einfach da, wo du gerade bist.

Saunabaden

Zu guter Letzt gibt es noch eine Sache, die, egal zu welcher Jahreszeit, auf keiner Finnland-Reise fehlen darf: Das Saunabaden. Die Millionen von Saunas, die es im ganzen Land verteilt gibt, sind ein so wichtiger Bestandteil des finnischen Lebens, dass sie in jedem Haushalt vorzufinden sind. Saunabaden geht überall, sowohl in Studierendenwohnheimen als auch im finnischen Parlament in Helsinki. Wenn du in Lappland bist, solltest du dir diese Erfahrung also unter keinen Umständen entgehen lassen. Saunabaden ist gesund für Körper, Geist und Seele, und wenn du danach noch in einen See springst, ist der Vorgang komplett. Gerade im Winter, wenn du ins wirklich eiskalte Wasser eines Sees oder Außenpools springst, wirst du dich wie neu geboren fühlen.

Fazit

Ganz Finnland, und vor allem Lappland, sind ein wahrer Traum für alle, die die große, weite Natur lieben. Hier kannst du eine perfekte Mischung aus kitschigem Weihnachtstourismus, actionreichen Outdoor-Aktivitäten sowie purer Entspannung in der Sauna erleben. Lass dich von der Schneelandschaft und den Polarlichtern Lapplands verzaubern und genieße die Reise deines Lebens.


Geschrieben von Elena Gall

Finnland

Lust auf mehr? Check jetzt unsere Finnland Route ab.

Mehr zu Europa

>