Beste Reisezeit Israel

Warum Backpacking in Israel?

Ein Backpacking-Trip nach Israel ist in jeder Hinsicht ein Erlebnis und wird dir ganz neue Perspektiven zeigen. Das Land hat eine lange, teilweise sehr turbulente Geschichte hinter sich und hat es geschafft sich neu zu erfinden. Das Land und seine Vergangeheit sind interessant und faszinierend und in den Großstädten weht ein Hauch von Moderne und Coolness durch die Straßen.

Das Land und seine Leute sind divers und aufregend und die heilige Stadt Jerusalem, die von drei Religionen als Pilgerstätte angesehen wird, ist ein absolutes Muss während deiner Israel-Reise. Du hast bestimmt schon mal von der Klagemauer gehört. Sie ist die bekannteste Sehenswürdigkeit und natürlich ein heiliger Ort für Gläubige.

Im Westen des Landes befindet sich die pulsierende Stadt Tel Aviv am Mittelmeer. Sie ist ein Anziehungspunkt für viele junge Israelis und ein bedeutender Handelknotenpunkt im Nahen Osten. Die Stadtstrände sind perfekt um einen Nachmittag in der Sonne zu verbringen und abends einen Sundowner zu genießen. Israel ist ganz nebenbei auch bekannt für seine Bier-Kultur und in einer modernen Stadt wie Tel Aviv gibt es eine bunte Barszene und ein nicht zu verachtendes Nachtleben.

Im Südwesten teilt sich Israel mit Jordanien das Schwarze Meer. Sich einmal in dem salzigen Wasser treiben zu lassen, ist wohl der Traum vieler Backpacker. Bei dieser Reise hast du Chance ihn wahr werden zu lassen.

Wie du siehst ist Israel unglaublich vielseitig und hat viel mehr zu bieten als religiöse Pilgerstätten. Israel wird dich ganz sicher immer wieder überraschen.

Wie ist das Klima in Israel?

Das Klima in Israel wird vor allem von dem Zusammenspiel aus subtropischem Wüstenklima und dem feuchten subtropischem Klima der Levante bestimmt. Trotz der geringen Größe des Landes treffen hier so einige unterschiedliche Klimatypen zusammen.  

Das Klima Israels kann generell als angenehm bis tropisch warm bezeichnet werden, obwohl es sich von Norden nach Süden sehr stark verändert. Im Nordosten am Golan-Gebirge gibt es sogar Schnee und für Israelis ist ihr Skigebiet Hermon das Schönste der Welt. Die Lifte sind auch im Sommer in Betrieb, so dass man an klaren Tagen einen Ausblick von über 50 Kilometern hat.

Im Norden des Landes gibt es auch den meisten Niederschlag, während im zum größten Teil kargen und trockenen Süden schon 30 Millimeter Niederschlag Zerstörung anrichten können. An der Mittelmeerküste steigt die Luftfeuchtigkeit im Sommer extrem an und daher kann es schon mal unangenehm schwül werden. In der Stadt Eilat ganz im Süden des Landes werden im Sommer die extremsten Temperaturen gemessen. Die höchste jemals aufgezeichnete Temperatur liegt bei 48 Grad. Die Stadt liegt am Roten Meer und bekommt daher subtropisches Wüstenklima ab ähnlich wie die Wüstenstaaten Saudi Arabien und Jordanien.

Klimadiagramm für Jerusalem


Jan

Feb

Mär

Apr

Mai

Jun

Jul

Aug

Sep

Okt

Nov

Dez

Maximale Temperatur in C°

12

13

16

21

25

28

29

29

28

25

19

14

Minimale Temperatur in C°

4

5

6

10

12

15

17

17

16

14

10

6

Sonnenstunden

6

6

7

9

10

12

12

10

9

9

8

6

Regentage

10

8

7

3

1

0

0

0

1

2

5

8

Klimadiagramm für Eilat


Jan

Feb

Mär

Apr

Mai

Jun

Jul

Aug

Sep

Okt

Nov

Dez

Maximale Temperatur in C°

21

22

26

31

36

38

40

40

27

30

28

22

Minimale Temperatur in C°

10

11

14

18

22

24

26

26

25

21

16

11

Sonnenstunden

7

8

8

9

10

11

11

11

10

9

8

7

Regentage

2

2

1

1

1

1

0

0

0

0

1

2

Klimadiagramm für Tel Aviv


Jan

Feb

Mär

Apr

Mai

Jun

Jul

Aug

Sep

Okt

Nov

Dez

Maximale Temperatur in C°

18

19

21

23

26

28

30

31

31

28

24

20

Minimale Temperatur in C°

8

9

11

13

16

19

21

22

21

17

14

11

Sonnenstunden

6

7

7

9

11

12

12

12

10

9

8

6

Regentage

10

8

8

2

0

0

0

0

0

4

6

10

Klimaleitfaden Israel nach Monaten

Durch die vielen zusammentreffenden Einflüsse lässt sich nicht einfach in Haupt- und Nebensaison unterscheiden. Das ganze Jahr über gibt es in Israel Regionen, die einen Besuch wert sind.

Dezember / Januar

In den Wintermonaten kann es vor allem im Norden schon mal  kalt werden. Immerhin gibt es hier ja auch ein Skigebiet. In Winternächten fallen auch in Jerusalem die Temperaturen teilweise unter den Gefrierpunkt sinken. Wer nach dem Skifahren noch etwas Sonne braucht, durchquert das Land einmal komplett und landet in Eilat, der Stadt am Roten Meer mit den meisten Sonnenstunden und den wärmsten Temperaturen. Hier kannst du auch im Sommer mit durchschnittlich 10 Grad rechnen.

Februar bis April

Wenn man eine Hochsaison für Israel festlegen müsste, wäre es diese Zeit. Im Frühling erwachen das Land und seine Natur zum Leben, denn die Niederschläge des Winters lassen das Land grün und frisch erscheinen – wie aus dem Winterschlaf erwacht. Die Temperaturen sind perfekt zum Wandern und an der Mittelmeerküste hat es angenehme 25 Grad.

Mai bis September

Dies sind die mit Abstand heißesten Monate des Jahres. Wanderungen zum Beispiel durch die Golan-Höhen sind immer noch möglich, allerdings sollte man rechtzeitig aufbrechen, um die Mittagshitze zu vermeiden. Schatten und etwas Abkühlung bieten in dieser Zeit vor allem das Meer und ein Sonnenschirm plus ein kühles Getränk.

Oktober/ November

In diesen Monaten sind die Temperaturen ähnlich wie im März und April. Es wird deutlich kühler, vor allem nachts. Diese Zeit ist besonders bei Wanderern beliebt, auch wenn die Natur nach der Hitze des Sommers nicht ganz so einladend wirkt. Besonders beliebt sind auch Touren im Süden der Negev-Wüste. Tagsüber sind die Temperaturen angenehm und nachts muss man nicht frieren. Im Norden der Wüstenlandschaft hingegen beginnt es zu regnen, was bei der großen Trockenheit schnell zu Überschwemmungen führen kann. Die Mittelmeerstädte Haifa und Tel Aviv sind in diesen Monaten besonders attraktive Reiseziele.

Sonderfälle

Skifahren

Wer hätte gedacht, dass man in Israel Ski fahren kann? Das ist wohl für viele eine Überraschung, denn Wintersport ist meist nicht der Hauptgrund für eine Reise nach Israel. Aber wenn du schon mal da bist und während deiner Rundreise im Norden des Landes an dem Berg Hermon vorbeikommst, kannst du dir auch die Skier anschnallen. Immerhin ist es ein ziemliches Erlebnis! Das Skigebiet Hermon verfügt zwar nur über knapp 50 Kilometer Pisten, mit den Liften lässt man sich aber über 500 Höhenmeter nach oben tragen. Die beste Zeit zum Ski fahren ist zwischen Dezember und März. An einem klaren Tag kann man bis in die grünen Täler Zentralisraels hinuntersehen.

Surfen

Gesurft wird in dem Land am Mittelmeer schon seit den 60er Jahren und die einheimischen Surfer schwören auf ihre Wellen entlang der Küste. Die Line-Ups sind voll, denn auch in Israel wird Surfen immer populärer und so gibt es vor allem an den Breaks in den großen Städten wie Tel Aviv und Haifa Surfschulen und Surfshops ohne Ende. Die beste Zeit zum Surfen ist zwischen November und April, wenn die Mittelmeerküste Swell und Wind abbekommt. Surfen lernen kannst du aber das ganze Jahr über.

Ausflug in die Wüste

Die Negev-Wüste nimmt über die Hälfte der Fläche des Landes ein. Was wäre ein Backpacking-Trip also ohne einer Wüstentour? Von November bis Februar eignet sich dafür vor allem der südliche Teil der Wüste, da es im Norden zu viel Niederschlag und Temperaturen unter dem Gefrierpunkt kommen kann. Ab April wird es dann im gesamten Negev-Tal für Touren zu heiß.

Beste Reisezeit für Israel

Dank dem milden Klima und den subtropischen Einflüssen der Sahara, kann das Land das ganze Jahr über besucht werden. Auch in den Wintermonaten fällt die Temperatur nur selten unter den Gefrierpunkt.  Dafür sind die Sommer vor allem im Westen des Landes an der Grenze zu Jordanien teilweise unerträglich heiß. Für alle, die Hitze und drückende Luft nicht so gut vertragen, sind die Monate von Juni bis September also nicht zu empfehlen. Auch in den Städten am Mittelmeer wird es so warm, dass man kaum noch einen Fuß vor die Tür setzen möchte. Um eine Rundreise durch das Land zu machen, eigenen sich die Monate März, April, Oktober und November am besten. Hier ist es in allen Ecken Israels angenehm. Die Wassertemperatur des Mittelmeers als auch des Schwarzen Meeres lädt zum Baden und zum Plantschen ein und an den Stränden kannst du jede Menge Sonne tanken.

Das Backpackertrail-Rating

Wie du schon gelesen hast, ist das Klima Israels sehr komplex. Daher solltest du nicht einfach den erstbesten Flug buchen, sondern dir gut überlegen zu welcher Zeit dein Backpacking-Trip stattfinden soll. Um das Land mit all seiner Vielfalt kennenzulernen eignen sich die Wintermonate und der Frühling. Ab November ist die ideale Zeit für Touren durch die Wüste im Süden und im Norden wird ab Dezember die Skisaison eröffnet. Für erfahrene Surfer halten die Breaks vor der Küste Israels dann die ein oder andere Welle bereit. Wer es lieber gemäßigt mag und vor allem die Städte und ihre Strände erkunden will, wird den Frühling bis spätestens Mai sehr genießen. Israel hat also zu jeder Jahreszeit etwas zu bieten und ist das perfekte Reiseziel, wenn der Winter in Europa wieder mal zu früh kommt oder zu lange dauert.

Israel

Lust auf mehr? Check jetzt unsere Israel Route ab.

Ähnliche Beiträge:

Enter your text here...

About the Author

Hi, ich bin Fabio und habe diese Plattform gegründet um dir meine Erfahrung kostenlos zur Verfügung zu stellen, damit auch du mit einem kleinen Geldbeutel die Welt erkunden kannst!

>