Die Wicklow Mountains an der Ostküste Irlands

Die Wicklow Mountains an der Ostküste Irlands

Die Wicklow Mountains in Irland liegen im Osten des Landes südlich von Dublin und beeindrucken mit ihrer schroffen Landschaft. Diese Gegend gilt als größte Bergkette Irlands. Jedoch ist der Lugnaquilla mit einer Höhe von924 Metern bereits der höchste Berg der Region. Hier gibt es nicht nur wunderschöne Wanderwege, Berge und landschaftlich schöne Straßen, sondern auch geschichtsträchtige Orte wie Glendalough.

Du entdeckst Bergseen, Flüsse, beeindruckende Wasserfälle und eine Menge Sehenswürdigkeiten unweit von Dublin entfernt. Für abwechslungsreiche Wanderwege, schöne Radfahrrouten und Roadtrips ist dies definitiv die richtige Adresse.

Bekannt sind die Wicklow Mountains natürlich auch für ihren gleichnamigen Nationalpark inmitten der Bergregion. Wir zeigen dir die absoluten Highlights der Gegend und wieso die Wicklow Mountains einen Besuch wert sind.

Wicklow Mountains - Landschaft

Wicklow Mountains National Park

Der Wicklow Mountains National Park befindet sich inmitten der Wicklow Mountains und ist der größte der sechs Nationalparks in Irland. Er erstreckt sich über 200 km². Das Informationszentrum des Nationalparks befindet sich direkt in Glendalough, einem der sehenswertesten Orte des Nationalparks. Hier erhältst du Informationen über die Gegend und eine kostenlose Karte mit Wanderrouten.

Der Nationalpark bietet neben historischen Stätten auch schöne Aussichtspunkte wie den Wicklow Gap, wunderbare Wanderwege und eine ausgesprochen abwechslungsreiche Flora und Fauna. Vor allem besticht dieser Teil der Wicklow Mountains mit einer Moorlandschaft und Heidepflanzen, die sich sanft über die Hügel des Nationalparks erstrecken. Auch die Tierwelt ist hier vielfältig – so entdeckst du mit etwas Glück Rehe oder Bergziegen auf dem Weg. Diese befinden sich häufig an den Hängen oder in den Tälern.

Da sich im Wicklow Mountains National Park eine für Irland mit ihrer besonderen Pflanzenwelt außergewöhnliche Landschaft erstreckt, wird diese aufgrund des Status als Nationalpark geschützt und erhalten. Daher wird darum gebeten, bei einem Besuch die Natur zu respektieren.

Glendalough

In diesem Tal liegt die gleichnamige Klosterruine direkt an einem wunderschönen See. Diese beeindruckende Ruine ist die bekannteste Irlands und definitiv einen Besuch wert. . Das Areal wurde im 6. Jahrhundert vom Heiligen Kevin in Beschlag genommen, das sich nach seinem Tod dann immer mehr zu einer beliebten religiösen Stätte Irlands ausweitete. Er selbst wollte ursprünglich bescheiden in der Natur leben.

Der 1066 erbaute Rundturm mit einer Höhe von 33 Metern ist Mittelpunkt dieser alten Klosteranlage. Hier sollten einst wichtige Reliquien und Bücher vor den Wikingern beschützt werden. Auch die alte Kathedrale ist begehbar. Die Außenmauern sind bis heute relativ gut erhalten. Es gibt auch noch weitere Kirchen, die von Friedhöfen umsäumt sind. Die bekannteste ist wohl St. Kevin’s Church. Diese wurde vollständig restauriert.

Am Besucherzentrum kannst du dich über die Geschichte und Gegend informieren. Auch geführte Touren können hier gebucht sowie Informationen über Wanderungen eingeholt werden.

Es gibt nicht nur historische Sehenswürdigkeiten zu bewundern – auch schöne Wanderwege beginnen hier. Insgesamt starten neun Wanderungen vom Besucherzentrum aus, alle mit unterschiedlichen Farben markiert. Wir empfehlen dir die White Route, die in 10 Kilometern einmal um den See verläuft. Sie ist als moderat beschrieben. Zu Beginn läufst du am Poulanass Waterfall vorbei, bevor es in den Wald hinein geht. Nach der Hälfte der Route triffst du auf den Fluss Glenealo, den du über eine Holzbrücke passierst. Mit etwas Glück bekommst du hier Hirsche zu Gesicht. Nun folgst du der anderen Seeseite bis hin zu den Ruinen der alten Bergwerkssiedlung, in der einst Blei gewonnen wurde. Am Ufer entlang geht es dann wieder zurück zum Startpunkt.

Wicklow Mountains - Friedhof

Powerscourt Garden & House

Irland ist vor allem bekannt für seine märchenhaften Gärten und Herrenhäuser, die über das ganze Land verteilt sind. Eines der größten Anwesen ist definitiv das Powerscourt Estate. Der 200.000 m² große Garten bietet dir einen unübertrefflichen Ausblick auf die umliegende Landschaft. Im Garten selbst findest du schön angelegte Beete, große Terrassen und Skulpturen. Die idyllischen Wege laden beim Spazieren dazu ein, diesen Garten genauer unter die Lupe zu nehmen.

Da dieses Anwesen sehr beliebt ist, lohnt es sich, vorab Tickets zu holen und am besten unter der Woche anzureisen. Am Eingang erhältst du eine Karte mit den schönsten Sehenswürdigkeiten des Gartens und den verschiedenen Rundgängen. Hier befindet sich außerdem ein Japanischer Garten, den du dir unbedingt anschauen solltest.

Powerscourt Waterfall

Der Powerscout Waterfall außerhalb des Geländes des Gartens ist mit einer Höhe von 121 Metern der höchste Wasserfall Irlands. Vor allem nach starkem Regen ist er einen Besuch wert. Hier wurden unter anderem einige Szenen von der Serie Vikings gedreht – insgesamt mehr als 50 Serien und Filme haben diesem Wasserfall als Kulisse genutzt.

Wicklow Mountains - Gewässer

Schöne Fahrten mit dem Auto

Eine der schönsten Straßen, die durch die Wicklow Mountains führt, ist ohne Zweifel die R115, auch Old Military Road genannt. Diese führt von Rathfarnham nach Aughavannagh, also einmal quer durch die Wicklow Mountains. Nach Glencree kommst du zum Sally Gap. Der Weg zu diesem Bergpass verspricht dir wunderschöne Aussichten auf die umliegende Landschaft. Rechts und links von dir befindet sich nichts außer Bergen und sanften Hügeln.

Kurz vor Laragh befindet sich der Glenmacnass Waterfall, ein beliebter Stopp auf dem Weg über die R115. Hier hast du einen schönen Ausblick und vom Parkplatz aus ist es nur ein kurzer Weg direkt zum Wasserfall. Insgesamt erstreckt sich diese schöne Straße über knapp 60 Kilometer und wartet mit beeindruckenden Ausblicken und Wanderstopps auf dich.

Die R756 führt von Laragh nach Hollywood. Der Wicklow Gap befindet sich zwischen dem Table Mountain und dem Mt. Tonelagee. Oben auf dem Wicklow Gap, wo die Straße ihren höchsten Punkt erreicht, hast du einen fantastischen Ausblick. Hier findest du einen schönen, kurzen Holzsteg, der dich durch die Landschaft führt und mit Infotafeln über die umliegende Landschaft aufklärt.

Eine andere schöne Route bietet dir die R759, die dich von Roundwood nach Blessington bringt. Auf dem Weg liegt der Lough Tay – diesen See kannst du nur von der Straße aus bestaunen. Auf halber Strecke kreuzt diese Straße die R115 – am Sally Gap.

Wicklow Mountains - Landschaft Steine

The Wicklow Way

Dieser Fernwanderweg führt über 127 Kilometer durch die Wicklow Mountains und bringt dir die Vielfalt Irlands und der Wicklow Mountains näher. Der Wicklow Way gehört definitiv zu den beliebtesten Wanderwegen in Irland und ist der älteste Fernwanderweg des Landes. Die Etappen am Tag belaufen sich auf 15-20 Kilometer, weswegen du für den gesamten Weg ungefähr eine Woche brauchst.

Es gibt somit sieben gut aufgeteilte Abschnitte, die man auch einzeln wandern kann. Möchtest du aber die ganze Tour auf dich nehmen, startet diese im Marley Park in Dublin und endet in Clonegall. Der Weg führt somit vom Norden der Wicklow Mountains in den Süden.

Der Fernwanderweg ist in folgende Etappen eingeteilt:

  • Marley Park – Knockree (21 km)
  • Knockree – Roundwood (18 km)
  • Roundwood – Glendalough (12 km)
  • Glendalough – Aughavannagh (14 km)
  • Aughavannagh – Tinahely (21 km)
  • Tinahely – Shillelagh (21 km)
  • Shillelagh – Clonegall (19 km)

Die meisten der oben genannten Sehenswürdigkeiten, Aussichtspunkte und landschaftlich schönen Orte passierst du auf der Wanderung des Wicklow Ways. Der ganze Weg ist super ausgeschildert – Schilder mit einer gelben, wandernden Person weisen dir den Weg. Nichtsdestotrotz solltest du eine Karte mit dir führen.

Es besteht auch die Möglichkeit, mit verschiedenen Organisationen dein Gepäck von einer Unterkunft in die nächste bringen zu lassen. Das spart einiges an Gewicht beim Wandern. Auf dem Weg finden sich viele B&Bs oder auch günstige Hostels. Eine Buchung vorab wird empfohlen.

Alternativ darf aber auch wild gezeltet werden – dies schont natürlich den Geldbeutel. Einzige Ausnahme ist Glendalough, dort darf nicht gezeltet werden. Generell ist ein Regenschutz für deinen Rucksack sowie Regenkleidung ganz oben auf der Packliste zu finden. Das oft wechselhafte Wetter Irlands kann dir schon einmal den ein oder anderen Regenschauer bescheren, der meist auch lange anhält.

Fazit

Wie du also siehst, bieten die Wicklow Mountains eine abwechslungsreiche Landschaft mit ihrer eigenwilligen Flora und Fauna und ihren schönen Hügeln und Bergen. Definitiv einen Stopp wert ist Glendalough, eine der beliebtesten historischen Stätten in ganz Irland.

Eine Autofahrt über eine der schönen Passstraßen lohnt sich auf jeden Fall. Dafür eignet sich wohl die abwechslungsreiche R115 am besten. Aber auch den Wicklow Gap mit seiner wunderschönen Aussicht solltest du dir nicht entgehen lassen.

Also, tauche hier in die Geschichte Irlands ein, spaziere durch die schön angelegten Stätten des Powerscourt Gardens oder begebe dich auf eine Fernwanderung auf dem Wicklow Way. Wofür du dich entscheidest, ist dir überlassen – eine beeindruckende Natur und Aussicht hast du von überall aus.

Artikelübersicht

Ähnliche Beiträge

Kurz vor der Weltreise: Wohin mit den Möbeln?

Wer zur Miete wohnt und gerade eine Weltreise plant, fragt sich oft mehr als nur einmal, ob es nicht sinnvoll sein könnte, das bestehende Mietverhältnis zu kündigen. Immerhin erstreckt sich eine klassische Weltreise oft über einen Zeitraum von mehr als

Read More »