Edinburgh Harry Potter

Edinburgh Harry Potter 

Bist du auch so in Harry Potter vernarrt, wie wir es sind? Dann wird dir die schottische Hauptstadt bestimmt gefallen. Edinburgh und Harry Potter haben nämlich eine besondere Verbindung. In Edinburgh findest du zahlreiche Orte, welche mit den Büchern in Verbindung stehen. Als Harry Potter Fan kannst du zahlreiche Orte besuchen und wirst dabei definitiv Spaß haben.

Die Autorin der Bücher – J. K. Rowling hat die meisten ihrer Bücher nämlich hier geschrieben.

Viele Orte in Edinburgh waren die Quelle der Inspiration für J. K. Rowling – laut Aussagen von Fans. Die Autorin hat an ihren Büchern auch an anderen beliebten Stätten gearbeitet. Um dir die Suche nach den Querverweisen auf die Bücher zu erleichtern, haben wir dir diesen Guide erstellt. In diesem Artikel wirst du Edinburgh und Harry Potter besser kennenlernen. 

Edinburgh und Harry Potter werden dir bestimmt gefallen! 

The Elephant House

Das Elephant House wirbt damit, dass es der Geburtsort von Harry Potter wäre. Allein deswegen ist dieses Café bei Fans sehr bekannt. In der Tat ist es einer der beliebtesten Orte mit einer Verbindung zu den Romanen. Nicht nur J. K. Rowling hat dieses Café besucht. Auch andere bekannte Schriftsteller wie Ian Rankin und Alexander McCall-Smith waren in diesem Café.

Teilweise nehmen die Reisenden in dem Café  nur für Fotos auf. Deshalb hat The Elephant House die Regelung eingeführt, dass du für Fotos entweder Essen oder Getränke bestellen musst. Du kannst auch einfach eine kleine Gebühr bezahlen. Falls du dort vorbeischauen willst, dann solltest du möglichst früh am Morgen oder sehr spät am Abend hierherkommen. Das Café ist nämlich ein äußerst beliebter Ort für Reisende – vor dem Café kann sich also schnell mal eine lange Schlange bilden.

Die Behauptung, dass hier Harry Potter das Licht der Welt erblickt hat, ist aber nicht so ganz wahr. Es stimmt natürlich, dass J. K. Rowling in dem Café an den Büchern geschrieben hat. Aber die Idee für die Harry Potter-Bücher hatte sie schon, als sie nach London umgezogen ist.

The Elephant House war also weder der Geburtsort von Harry Potter, noch hat J. K. Rowling in dem Café die ersten Manuskripte zu Ende geschrieben. Aber es ist natürlich ein Fakt, dass sie hier bei ihrer Arbeit an den nachfolgenden Büchern sehr viel Zeit verbracht hat. 

Elephant House Edinburgh

Balmoral Hotel

Das Balmoral Hotel ist ein 5-Sterne-Hotel im Zentrum von Edinburgh. Hier hat J. K. Rowling das letzte Buch der Reihe, Harry Potter und die Heiligtümer des Todes fertig geschrieben. Das Manuskript schrieb sie im Zimmer 552 mitunter auf eine Marmorbüste des Gottes Hermes.

Nach der Fertigstellung ihrer Arbeit hat sie die Worte „J. K. Rowling hat Harry Potter und die Heiligtümer des Todes in diesem Zimmer (552) am 11. Januar 2007 fertig geschrieben“ auf die Büste gekritzelt.

Tatsächlich wussten nur sehr wenige Leute, dass sie in diesem Hotel während der Bearbeitung des Buches wohnte. Das können wir uns heute, im Zeitalter des Social Media kaum noch vorstellen.

Es ist schon ziemlich beeindruckend, dass J. K. Rowling am Anfang die Bücher in einem schlichten Café geschrieben hat. Damals lebte sie auch von staatlicher Sozialhilfe. Später hat sie jedoch ihr letztes Buch in einem der teuersten Hotels in Edinburgh fertiggestellt.

Mittlerweile wurde das Zimmer zur J. K. Rowling-Suite umbenannt. Die Büste von Hermes steht nach wie vor in diesem Zimmer, wird aber von einer Vitrine vor Schäden geschützt. Das Zimmer kann immer noch gebucht werden. Fans der Romane können also im gleichen Zimmer wie die berühmte Autorin übernachten.

Edinburgh Balmoral Hotel

Victoria Street (Winkelgasse)

Die Victoria Street ist eine schmale, gekrümmte Straße in Grassmarket – einem alten Marktplatz in Edinburgh. Sie wird von einigen Leuten als mögliche Inspiration für die Winkelgasse angesehen. Diese ist in den Büchern eine Einkaufsstraße mit Kopfsteinpflaster und zahlreichen Läden, in denen Zauberer und Hexen Zubehör kaufen können.

Die Victoria Street ist eine farbenfrohe, alte Straße und hat viele bunt bemalte Geschäfte sowie Gebäude – einige sogar mit spitzen Dächern. Viele Fans von Harry Potter sind der Meinung, dass die Häuser den beschriebenen Geschäften entlang der Winkelgasse sehr ähnlich sind. Die West Bow,Candlemaker Row und Grassmarket sollen J. K. Rowling als Inspiration für die Winkelgasse gedient haben. Die Verknüpfung zwischen Edinburgh und Harry Potter wird hier also auch besonders deutlich. 

Edinburgh Winkelgasse

Greyfriar´s Kirkyard

Im Greyfriar´s Kirkyard Friedhof findest du einige Grabsteine aus den Romanen. Das bekannteste Grab ist von Thomas Riddell. Dieser hat möglicherweise als Inspiration für den echten Namen des fiktiven Antagonisten Lord Voldemort (Tom Riddle) gedient. Der Grabstein mit diesem Namen wird in dem vierten Buch Harry Potter und der Feuerkelch sogar erwähnt.

Ein weiterer sehr bekannter Grabstein ist der von William McGonagall. Dieser teilt seinen Nachnamen mit der fiktiven Figur Professor McGonagall. Der reale William McGonagall war ein schottischer Dichter und Weber. Er hatte in Schottland einen doch eher zweifelhaften Ruf  und ist im ganzen Land als ein notorisch schlechter Dichter bekannt.

In der Tat wirst du eine Menge von Gräbern mit den Vor- oder Nachnamen vieler Figuren aus den Büchern finden. Du könntest tatsächlich eine ganze Ewigkeit damit verbringen, auf dem Friedhof nach ähnlich benannten Personen zu suchen.

Der Friedhof ist fast durchgehend für Besucher geöffnet – du kannst ihn also ohne Probleme ganz einfach betreten. Hinter der Kirche gibt es die für Harry Potter Fans interessanten Gräber.

Denk aber bitte daran, dass hier immer noch eine Kirche steht und du auf einem Friedhof bist. Verhalte dich bei deinem Besuch bitte rücksichtsvoll und respektiere die wohlverdiente Ruhe der Toten. 

Edinburgh und Harry Potter haben also sehr enge Verbindungen. 

Edinburgh Greyfriars Kirkyard

Edinburgh Castle und Harry Potter 

Edinburgh Castle ist das bekannteste Wahrzeichen der Stadt. Es ist eine Festung mit Gebäuden aus dem 12. Jahrhundert. Viele Leute sind der Meinung, dass die Burg eine Inspiration für Hogwarts – Schule für Hexerei und Zauberei ist. Wir empfehlen dir auch unabhängig zur Verbindung zu Harry Potter einen Besuch. Sie befindet sich an einem Ende der Royal Mile. Du kannst es von vielen Aussichtspunkten von der ganzen Stadt aus sehen und die Burg besichtigen.

Edinburgh Castle ist bei Reisenden sehr beliebt. Daher solltest du das Schloss kurz nach der Öffnung besuchen oder möglichst kurz vor der Schließung. Auf diese Weise kannst du den Menschenmassen entkommen. Alternativ gibt es  Tickets im Voraus zum Kaufen. Eine beliebte und sehr geschäftige Zeit im Schloss ist 13:00 Uhr. Um diese Uhrzeit werden die Kanonen der Burg abgefeuert.

Die vielen Fans von Harry Potter müssen wir aber leider trotzdem enttäuschen. Ein Zusammenhang zwischen Edinburgh Castle und Hogwarts ist eher zweifelhaft. Zudem hat J. K. Rowling auch schon selbst bestätigt, dass ihr Bild von Hogwarts schon vor ihrem Umzug nach Edinburgh entstanden ist. Es könnten also höchstens noch einige Details nachträglich ihren Weg ins Buch gefunden haben.

Edinburgh Castle

Fazit

Edinburgh und Harry Potter haben viele Verbindungen zueinander. Edinburgh ist ein Reiseziel, welches HarryPotter Fans in ihrem Leben einmal besucht haben müssen. Hier kannst du die Orte aufsuchen, wo J. K. Rowling an den Büchern gearbeitet hat und mögliche Inspirationsquellen der Autorin finden. Das Elephant House Café und das Balmoral Hotel gehören zu den Orten, an denen die Autorin an ihren Büchern gearbeitet hat. Als mögliche Inspirationsquellen für die Winkelgasse gilt die Victoria Street.

Besonders interessant für Hardcore-Fans wird der Friedhof Greyfriar´s Kirkyard sein. Dort kannst du einige Grabsteine finden, die sehr ähnlich zu den Namen vieler Figuren in den Büchern sind.

Wenn du also wie wir ein riesiger Fan des Harry-Potter-Universums bist, dann wirst du die Stadt lieben. Aber selbst, wenn du dich nicht auf die Spuren des jungen Magiers begeben willst, wirst du in Edinburgh eine tolle Zeit haben und viele Sehenswürdigkeiten bestaunen. Außerdem hat Edinburgh sehr viele Gruselgeschichten zu bieten. Dafür ist die Atmosphäre in der Stadt aber auch bestens geeignet. Wenn du vor Ort bist, wirst du schnell wissen, was wir damit meinen.

Die Verbindung zwischen Edinburgh und Harry Potter ist also gewaltig. 

Setz dich nun auf deinen Besen und flieg nach Edinburgh!  

Artikelübersicht

Ähnliche Beiträge

Vorteile von Reiserücktrittsversicherungen und Co.

Als passionierter Backpacker kannst du es kaum erwarten, deine nächste Reise anzutreten und zu neuen Abenteuern aufzubrechen. Doch wer eine kostspielige Reise plant, sollte sich im Vorfeld um die passenden Versicherungen bemühen.   Denn allzu schnell können unvorhersehbare Ereignisse wie

Read More »

Geld sparen fürs Reisen – so funktioniert’s

Dass man vor einer großen Reise Geld benötigt, ist kein Geheimnis. Während manche Menschen jahrelang dafür sparen, verkaufen andere kurz vor der Reise unnötige Gegenstände. Eine weitere Methode ist das Geld verdienen von unterwegs, was sich besonders für Freelancer anbietet.

Read More »