Die 10 besten Sehenswürdigkeiten von Nashville

Die 10 besten Sehenswürdigkeiten von Nashville

Aus der Bar von Gegenüber, dem Mund des Straßenmusikers oder dem kleinen Café an der Ecke: Läufst du durch Nashville in den USA, so tönt von überall Musik. Beim Schlendern durch die atmosphärische Stadt kommst du kaum darum herum, alle paar Meter stehen zu bleiben, um der Gitarrenmusik oder einem Gesang zu lauschen. Doch Nashville hat noch viel mehr zu bieten als nur Musik!

Du möchtest in die Welt von Honky Tonk, Bluegrass & Co. eintauchen, mehr über Musikgeschichte erfahren, schöne Architektur bewundern, dein Interesse für Kunst neu aufleben lassen und zu Live-Musik tanzen? Dann sollte Nashville unbedingt ein Teil deiner Bucket List werden! Warum die Stadt so beliebt ist und was du bei deinem Besuch in Nashville nicht verpassen darfst, erfährst du im diesem Artikel!

Nashville Music City

Nashville – The Music City 

Nashville ist die Hauptstadt von Tennessee und liegt im Norden des Bundesstaates. Die Stadt trägt den Beinamen „Music City“ – und das nicht ohne Grund! Bekannt als die Hauptstadt der Country-Musik hat sich Nashville weltweit einen Namen gemacht und lockt neben Reisenden jedes Jahr hunderte Musizierende an, die auf einer der Musikbühnen oder in einer der Bars ihren Moment genießen wollen.

Die Musikszene Nashvilles, die im Übrigen nicht nur Country, sondern auch Richtungen wie Pop, Rock oder Jazz abdeckt, ist allseits bekannt. Egal, ob du hören, tanzen oder lernen möchtest, Nashville ist ein Gesamtpaket in Sachen Musik. Wer die Musikszene und Geschichte der Stadt kennenlernen will, sollte auf seiner Reise bei einigen Attraktionen unbedingt vorbeischauen!

Die Country Music Hall of Fame

Um einen Besuch des Kolosses im Zentrum der Stadt, dessen Fassade an Klaviertasten erinnert, kommst du in Nashville nur schwer herum. Doch ein Besuch in der Country Music Hall of Fame lohnt sich! Neben der Geschichte der Berühmtheiten, wie Johnny Cash oder Bob Dylan, erfährst du auch so einiges über amerikanische Kulturgeschichte.

Gerade wenn du dich mit dem Audio-Guide durch die verschiedenen Ausstellungen des 32 500 Quadratmeter großen Gebäudekomplexes führen lässt, kannst du tief in die Geschichte des Genres eintauchen. Ganz im Gegensatz zu manch anderen Museen arbeitet die Country Music Hall of Fame mit unterhaltsamen Videos, Objekten und sogar einer interaktiven Abteilung. Hier kannst du selbst zum Singer, Songwriter oder Produzenten werden, einen Blick in einen richtigen Tourbus werfen und Erinnerungsfotos in einer überdimensional großen Gitarre schießen.

Wenn du Nashville besuchst, solltest du die diese Attraktion keinesfalls auslassen!

Music Row 

Wenn du die Country Music Hall of Fame besucht hast, kannst du direkt in den Shuttle Bus vor dem Museum steigen. Dieser bringt dich in die Gegend von so vielen Plattenlabels, Produktionsfirmen, Radiostationen und Agenturen, wie du sonst nirgendwo finden kannst: Die Music Row. Bei einem Besuch ist eine Führung durch das Historic RCA Studio absolut empfehlenswert.

Die Music Row gehört zum Herzen der Unterhaltungsindustrie Nashvilles und beherbergt neben den Firmen der Musikindustrie auch eine große Menge an Geschäften, Bars und Straßenmusikern, die die breite Straße mit Leben füllen.

Grand Ole Opry

Wenn wir schon beim Thema Radiostationen sind – auch die Grand Ole Opry ist eine Empfehlung für alle Country-Musik-Liebhaber und Fans der Serie „Nashville“. Die älteste Radioshow der Welt wird zwar jeden Freitag- und Samstagabend auch live im Fernsehen übertragen, lockt aber jedes Jahr tausende Besucher in ihre Räumlichkeiten.

An einem Abend im Grand Ole Opry treten in 2 ½ Stunden zahlreiche Country-Stars auf und sorgen für eine einzigartige Stimmung. Obwohl es hier bereits 1925 das erste Mal „on air“ hieß, ist es für viele in der Country-Musikszene immer noch der größte Traum, in einer der Shows der Grand Ole Opry aufzutreten. Bist du an einem Freitag oder Samstag in Nashville und kannst einen der 4 440 Plätze ergattern, solltest du dir diese Chance nicht entgehen lassen!

Nashvilles Lower Broadway

Wenn du Musik nicht nur in der Theorie oder aus der Ferne betrachten, sondern gemeinsam mit Freunden die Live-Musikszene Nashvilles erleben möchtest, solltest du dem Broadway in Downtown Nashville definitiv einen Besuch abstatten. Der Lower Broadway ist die Partymeile Nashvilles und der Grund, warum die Stadt auch manchmal liebevoll „Nash Vegas“ genannt wird.

Zwischen Live-Auftritten von Musizierenden und den zahlreichen Bars und Musikclubs kannst du mit den anderen Besuchern der Stadt die Seele baumeln lassen und gleichzeitig Nashville von seiner bunten Seite kennenlernen.

Die Kunst Nashvilles 

Obgleich wir gerade viel von Nashvilles Musikszene berichtet haben und diese das Aushängeschild der Hauptstadt Tennessees ist, hat Nashville noch viele andere Facetten. Auch die Kunst der Metropolregion ist durchaus nennenswert und sollte bei einem Besuch Nashvilles keinesfalls außer Acht gelassen werden.

Frist Art Museum

Neben den Museen rund um die Country-Musik bietet Nashville auch das Frist Art Museum. Das am oberen Ende des Broadways gelegene Museum zeigt alle acht Wochen neue, atemberaubende Ausstellungen. Jede der Ausstellungen ist gut durchdacht und gehört zu den prestigeträchtigsten Ausstellungen der Welt. Die kostenlose App des Museums ermöglicht sogar einen ebenso kostenlosen Audio-Guide, der dich über die Exponate aufklärt. Das Frist Art Museum ist genau das Richtige für jeden Kunstfan!

Nashvilles Murals 

In Nashville brauchst du jedoch nicht zwangsweise in eine Ausstellung zu gehen, um Kunst bestaunen zu können. Die ganze Stadt ist voll mit Murals – Wandmalereien – die der Stadt ihr ganz eigenes Flair verleihen. Während du dir diese Malereien auch durch einen Tour-Guide erklären und zeigen lassen könntest, macht es ebenso Spaß, die Murals auf eigene Faust zu suchen. Eine der bekanntesten Wandmalereien ist das I believe in Nashville Mural, das sich gleich an mehreren Hauswänden der Stadt finden lässt und als toller Hintergrund für Erinnerungsfotos dient!

Nashville Mural

Entspannung, Natur und Shopping 

Ja, Nashville ist voller Musik, Kultur und Kunst. Doch manchmal brauchst du auch ein wenig Ruhe von dem ganzen Trubel der Innenstadt und möchtest dich etwas entspannen. Auch für diesen Fall hat Nashville einiges zu bieten!

Centennial Park

Gerade bei Städte-Trips brauchst du manchmal eine kurze Erholungspause. Wo ginge das besser als in einem wunderschönen und ruhigen Park? Die – zumindest im Sommer – grüne Ruheoase des Centennial Parks ist eine optimale Abwechslung zu der Innenstadt Nashvilles.

Hier kannst du dich auf den Grünflächen ausruhen und ein wenig frische Luft atmen. Hast du nach einiger Zeit wieder Kraft getankt, so kannst du den im Centennial Park gelegenen Nachbau des griechischen Parthenon‑Tempels bewundern, der detailgetreu ist und ein wunderbares Fotomotiv darstellt.

Nashville Centennial Park

Hillsboro Village

Möchtest du Nashville von einer anderen Seite kennenlernen, so lohnt sich ein Besuch im Hillsboro-Viertel. Hier ist es deutlich weniger belebt als Downtown, und in den Cafés, Restaurants und Boutiquen triffst du vor allem viele Studierende an. Das Viertel ist optimal geeignet zum gemütlichen Kaffeetrinken oder Schlendern durch die idyllischen Straßen.

12 South

Wer sich nicht in Parks, sondern nur bei einem ausgiebigen Shopping-Nachmittag entspannen kann, der sollte diesen auf jeden Fall auf der 12th Avenue South ausleben. Die lange Straße beherbergt die meisten Geschäfte Nashvilles und ist eine wahre Shoppingmeile. Hast du alle deine Einkäufe erledigt, so kannst du dich danach in eines der schönen Cafés oder Restaurants setzen, die zu den beliebtesten Nashvilles gehören. Von dort aus kannst du ebenfalls einige der Murals betrachten!

John Seigenthaler Pedestrian Bridge 

Wer möglicherweise noch eine Aktivität für seinen letzten Abend in Nashville sucht, sich aber nicht in die feiernden Mengen des Broadways stürzen möchte, dem können wir einen Sonnenuntergang auf der John Seigenthaler Pedestrian Bridge empfehlen. Der Ausblick über den CumberlandRiver ist einzigartig schön und die Brücke ein toller Ort, um die letzten Tage Revue passieren zu lassen!

Fazit

Nashville ist bunt und vielfältig. Bei vielen, die die Metropole Tennessees besucht haben, hatte Nashville danach einen besonderen Platz in ihrem Herzen. Das mag wohl daran liegen, dass Nashville für jeden etwas zu bieten hat und es dort einem nur schwer langweilig wird. Die Music City steht nie still und lässt einen nicht mehr los.

Über Museen und Ausstellungen hin zu Konzerten und Einkaufsstraßen – Nashville ist eine Stadt voller Aktivitäten, Sehenswürdigkeiten und vor allem Charme, den jeder einmal erlebt haben sollte!

Eine Reise hierher lässt sich auch gut mit einem Roadtrip durch die USA verbinden. Plane deine nächste Reise doch mit unserer WebApp!

Artikelübersicht

Ähnliche Beiträge

Drakensberg

Grüne Hänge, gigantische Wasserfälle und seltene Tierarten: Als bekennender Abenteurer und Naturliebhaber kommst du im südafrikanischen Drakensberg voll auf deine Kosten! Denn Drakensberg durchläuft nicht nur der längste Fluss Südafrikas, der Orange River. Vielmehr stürzt sich das Wasser an fünf

Read More »

Bolivien Salzwüste

Stell dir vor, du betrittst eine endlose, weiße Ebene, die sich wie eine weite, glänzende Schneelandschaft unter einem strahlend blauen Himmel ausbreitet. Dies ist der Salar de Uyuni in Bolivien – die größte Salzwüste der Welt und ein Wunderwerk der

Read More »

Thailand mit Kindern

Du fragst dich, wo du und deine Kids euren Jahresurlaub verbringen könnt? Wie wäre es mit dem Land des Lächelns? Thailand bietet nämlich zahlreiche Highlights für Familien, kann mit einem Nonstop-Flug erreicht werden und bietet unzählige Möglichkeiten, in die Kultur

Read More »

Nordlichter Island

Geschenke der Sonne: So beschreiben Isländer ihre Polarlichter (Aurora borealis), mit denen jeder Einheimische aufwächst. Im Land der Mythen und Legenden tauchen die Polarlichter das gesamte Jahr über auf und hüllen den magischen Ort in ein ganz besonderes Licht.   

Read More »