Erfahrungen & Bewertungen zu Backpackertrail

September 8

USA Ostküste

0  comments

Die Hauptstadt Nordirlands kennen wir hierzulande vor allem durch Kreuzworträtsel, in denen nach den 7 Buchstaben der geheimnisvollen Stadt gefragt wird. Belfast hat allerdings so viel zu bieten. Grüne Gärten, Bauwerke, die die Geschichte der Jahrhunderte erzählen, und unglaublich freundliche Menschen verwandeln die Stadt in ein Reiseabenteuer. In unserem Artikel findet ihr alle Informationen, die ihr für Nordirlands Hauptstadt braucht.

Wo genau liegt Nordirlands Hauptstadt?

Nordirland gehört mit seinen zwei Millionen Einwohnern heute wie Schottland, Wales und England zum Vereinigten Königreich (United Kingdom). Nordirland liegt allerdings nicht wie die anderen drei Länder in Großbritannien, sondern auf der Insel Irland, im Norden der Republik Irland. 

Die Hauptstadt von Nordirland, Belfast, liegt im Osten von Nordirland und ist umgeben von den sechs nordirischen Grafschaften. In der Stadt hört man überall den nordirischen Akzent, während man durch die Straßen schlendert und die schmackhaften Gerichte verköstigt. Nach Belfast kommt man am schnellsten über den Belfast-Flughafen. Zudem gibt es Seeverbindungen zur Insel Großbritannien und bequeme Landverbindungen zur Republik Irland. 


Belfast ‒ ein Stück Geschichte

 Belfast ‒ beeindruckend ist eine Untertreibung. Die Stadt ist ein architektonisches Meisterwerk, das dem Zahn der Zeit getrotzt hat. Das Erste, dass uns bei der Ankunft den Atem raubt, sind die Bauwerke in der Innenstadt. Die verschiedenen Epochen zeichnen sich in den Fassaden und Verzierungen ab und zeigen uns, was die Stadt einst so erfolgreich machte. 

In der Joy Street und der Rosemary Street finden wir die typischen symmetrischen Häuser des gregorianischen Baustils mit weißen Fenstern und hellen Fassaden. Sie haben die klassischen Schornsteine, die wir aus Filmen wie Mary Poppins kennen und erzählen Geschichten aus dem 18. Jahrhundert, als die Stadt hauptsächlich vom Handel lebte. 

Zugleich finden wir die Fußspuren des 19. Jahrhundert in den viktorianischen Gebäuden, die mit ihrem Prunk schon unzählige Reisende fasziniert haben. Nennenswerte Gebäuden sind das Belfast Castle, die Bauten in der Waring Street und das Lanyon Gebäuden der Queens-Universität. 

Skulpturen und Verzierungen finden wir vor allem auf den edwardianischen Gebäuden. Das schönste Beispiel dafür ist die City Hall, die mit römischen Säulen, Büsten und kupfernen Kuppeln im Herzen der Stadt thront und jährlich Tausende Touristen anlockt. 

Seit 1921 gehört Nordirland offiziell zum Vereinigten Königreich. Die blutige Geschichte der Insel Irland, in der sich Protestanten und Katholiken bekämpften, führte zur Spaltung des irischen Landes, das einst komplett von der britischen Monarchie regiert wurde. Irland selbst wurde allerdings erst 1949 zur Republik Irland. 

Die Spuren des Unabhängigkeitskrieges und der zahlreichen Aufstände sind noch heute in Nordirland zu spüren, allerdings hat sich das Land auf eine neue Mentalität eingestellt. Die Postmoderne hat ein Umdenken in der Gegenwart gebracht. Atheismus und Humanismus im Vereinigten Königreich haben wesentlich dazu beigetragen, dass sich die Bevölkerungen von Nordirland und Irland nicht mehr mit ihren früheren Religionen identifizieren. Heutzutage gibt es keine Aufstände in Nordirland mehr.

 

Belfast Sehenswürdigkeiten

 Architektur und Geschichte ‒ Belfast ist ein wunderschönes Reiseziel für Backpacker. Was solltet ihr euch ansehen und was solltet ihr euch auf keinen Fall entgehen lassen? 

Belfast City Hall 

Durch das vergoldete Messing Tor finden wir die beeindruckende Fassade der City Hall. Dabei handelt es sich um das Rathaus von Belfast, das erst an die 100 Jahre alt ist. Glasmalerei und Marmor treffen hier auf römische Säulen und Statuen, während die kupfernen Kuppeln im Laufe des Jahrhunderts allmählich grün geworden sind. Das Gebäude ist umgeben von Parks und Gärten, in denen die Einheimischen gerne ihr Mittagessen genießen. 

Belfasts Stadtzentrum 

Die architektonisch beeindruckende Innenstadt ist ein Muss für alle Backpacker. Cathedral Quarter ist ein berühmtes Viertel mit weißen Mauern und Holzverzierungen. Im 19. Jahrhundert wurde hier die satirische Zeitung The Northern Whig gedruckt, was vielleicht einen Einfluss darauf hatte, warum das Viertel heute die Nacht zum Tag macht. Hier feiern die Belfaster die ganze Nacht in den Pubs und Clubs unter der Straße. Beim Schlendern durch das Viertel werdet ihr die St.-Annes-Kathedrale und viele Restaurants finden. 

St. Georges Market befindet sich im Süden des Cathedral-Viertels und ist ein Einkaufsmarkt, der zwischen 1890 und 1896 errichtet wurde. Der Markt ist von Freitag bis Sonntag geöffnet und zieht die Einheimischen aufgrund seiner Unterhaltungsmöglichkeiten an. So gibt es Geschäfte, Livemusik und Essensstände, die das Wochenende zu einem echten irischen Erlebnis machen. 

Der Crown Liquor Saloon befindet sich im Südwesten des Cathedral-Viertels und ist das wohl am authentischsten Pub, das ihr in Nordirland finden werdet. Hier begrüßen euch dunkles Holz und Glasmalerei, während ihr den besten Whiskey und das beste Bier findet. So lässt man den Reisetag gemütlich ausklingen. Alkohol ist in Nordirland günstiger als in England und das gefällt uns umso mehr. 

Das Titanic Museum 

Als Bauort der Titanic hat Belfast alle Informationen parat, die ihr über die Titanic jemals wissen wolltet. Das Museum erklärt euch, wie das Schiff gebaut wurde und beschreibt, die Umstände, als die Titanic in See stach. Wie wurde die Titanic über Wasser gehalten und wie sah das Leben der Crew aus? Die Liebe zum Detail erweckt das Titanic Museum zum Leben. 

Das Museum wird heutzutage für Events wie Hochzeiten gebucht und fasziniert Besucher/innen aufgrund seiner nachgebauten Kulissen. Zudem könnt ihr die SS Nomadic betreten, die benutzt wurde, um die letzten Überlebenden der Titanic zu retten. 

Crumlin Road Gaol

Wenn ihr euch besonders für die blutige Geschichte von Nordirland interessiert, ist das Gefängnis in Belfast die richtige Anlaufstelle für euch. Das Gebäude ist das einzige Gefängnis aus der viktorianischen Zeit in Irland und hielt im Laufe der Jahrhunderte an die 25,000 Menschen fest, die oft Opfer der Bürokratie geworden waren. Touren beschreiben euch die geschichtliche Bedeutung des Gebäudes, der Ausbruchsversuche und Streiks. Zudem erklären sie euch den Einfluss auf Frauen und Kinder in Belfast, während ihr erfahrt, warum das Gefängnis heute nur mehr ein Museum ist. Das Gefängnis wurde nicht umsonst oft als Hölle auf Erden beschrieben. 

Queen‘s University und botanische Gärten 

Das beeindruckende Gebäude der Queens University aus der Tudor-Ära befindet sich im Holyland-Viertel im Süden. Die Universität ist unter den Top 200 der ganzen Welt und unterrichtet bis zu 20.000 Studierende. Um die Ecke finden wir die botanischen Gärten aus der viktorianischen Ära. Das berühmte Glashaus der Gärten ist ein frühes Beispiel der Glaskunst und stellt einige der ältesten Pflanzen der Welt zur Schau. Aufgrund der Nähe zur Universität sind die Gärten besonders beliebt bei Studierenden und somit immer voller lesender Menschen. 

Belfast Wetter und Reiseinformationen 

In Nordirland fallen die Temperaturen selten unter 5 Grad und bleiben auch im Winter konstant bei ca. 10 Grad. In den Sommermonaten hat es durchschnittlich 15 bis 18 Grad und da wird die Hauptstadt auch am attraktivsten für Touristen. 

Trotz der hartnäckigen Gerüchten, regnet es in Belfast nicht täglich. Es gibt zwar durchschnittlich 213 Regentage im Jahr, allerdings ist der Niederschlag verhältnismäßig gering, wenn man ihn mit anderen Städten in Europa vergleicht. Aus diesem Grund hat die englische Sprache auch mehr Wörter, um die Stärke und Vehemenz ihres Regens zu beschreiben. 

Egal ob Winter oder Sommer ‒ für die Reise nach Belfast empfehlen wir warme Kleidung und eine Kapuzenjacke, die gerade für Backpacker hilfreich ist. Wanderschuhe sollte man in der Innenstadt nicht tragen, da man so schnell zum Gespött der Einheimischen wird. 

Als Reisende solltet ihr bedenken, dass Nordirland zum Vereinigten Königreich gehört und demnach nicht das metrische Einheitensystem verwendet. Statt Kilometer werden Meilen verwendet und Größenangaben kommen in Feet (Fuß) und Inches (Zoll) oder Stone, wenn es um das Gewicht geht. Bei der Mietung von Wohnmobilen oder Autos solltet ihr darauf Rücksicht nehmen. 

Nordirland gehört ab dem ersten Januar 2021 nicht mehr zur Europäischen Union und bei Einreisen kann es zu Kontrollen kommen. Das Vereinigte Königreich hat vorerst keine Visa-Bestimmungen bekannt gegeben, daher können wir noch keine Informationen zur möglichen Aufenthaltsdauer in Nordirland gegeben. 

Essen ‒

Belfasts kulinarisches Abenteuer

 Nachdem ihr eines der berühmten Black-Cabs (schwarzen Taxis) benutzt habt, das euch die Stadt mit den Augen der Bewohner/innen erleben lässt. Könnt ihr eure Reise mit nordirischen Essen ausklingen lassen. Wer Belfast besucht, muss eines der zahlreichen Pubs für Bier, Whiskey und Wein besuchen und dort eine Nachspeise genießen. 

Nordirland hat seine eigenen Spezialitäten. Am bekanntesten ist heute die Comber Potato (Kartoffel), die von der EU geschützt wurde. So darf das Produkt nur den Namen tragen, wenn es auch wirklich aus der Comber-Region kommt. Für Fischliebhaber gibt es Lough Neagh Aale, die Strangford Lough Austern und den Glenarm Lachs, die alle aus der Region kommt. Nordirische Kulinarik, die uns im kalten Wetter stärkt. 

Zu den berühmtesten Gerichten gehören in Nordirland Ardglass Potted Herring, der in Essig, Salz und Beeren eingelegt wird, Kartoffelbrot in verschiedenen Variationen, das als Beilage genossen wird, und Ulster Fry. Letzteres ist das ultimative Wohlfühlerlebnis, das traditionell britisches Frühstück mit nordirischen Ideen vermischt. So wird das Gericht mit Würstchen und gebratenem Speck serviert. Laut Tradition darf es nur Zutaten enthalten, die im Schweinefett gebraten wurden, was im Laufe der Jahre immer wieder zu Diskussionen geführt hat. Da niemand genau weiß, was das beliebte Frühstück noch enthalten darf.

 

Wie backpacker-freundlich ist Belfast? 

In Belfast gibt es einige Hostels und viele Möglichkeiten, um Airbnb zu nutzen. Die Preise unterscheiden sich und sind für größere Gruppen ideal, da oft ganze Häuser zur Vermietung angeboten werden. Belfast hat nur 200.000 Einwohner und ist auch dementsprechend unbekannt bei Touristen. Das macht die Stadt für Reisende interessant, die sie wirklich erleben wollen. Für Backpacker, die die Wildnis in Nordirland erleben wollen, ist Belfast der perfekte Startpunkt.


Nordirland

Lust auf mehr? Check jetzt unsere Nordirland ab.

Mehr zu Europa

>